Feedersichtung 2011 - Stellungnahme der Teilnehmer

  • von Thomas Engert, Andreas Diehl, Rüdiger Hansen, Achim Tomasits, Jürgen Schulz, Frank Faulhaber, Kai Scheppach, Peer Saddeler, Frank Urselmann, Roland Goerke, Klaus Fölsner
  • 24. November 2011 um 11:20
  • 46
Sichtungsangeln in Willebroek November 2011

Die kürzlich veröffentlichte Stellungnahme der drei Interimstrainer kann leider nicht unwidersprochen stehen bleiben. Anstatt nach dem peinlichen Auftritt in sich zu gehen und über das von Ihnen angerichtete Chaos zu reflektieren, gehen die Drei auch noch in die Offensive und bezichtigen ihre Kollegen des „Querulantentums“.

So sehen sich die Unterzeichner gezwungen, sich ihrer Haut zu wehren und die Anschuldigungen als das zu entlarven, was sie sind, nämlich als Ablenkungsmanöver für das eigene, menschliche Versagen.

Soll sich bitte jeder ein eigenes Bild vom Ablauf dieser gründlich mißlungenen Veranstaltung machen und dann für sich selbst urteilen, wer dafür die Verantwortung trägt.

Will man verstehen und begreifen, was in Willebroek abgelaufen ist, kommt man leider nicht umhin, etwas weiter auszuholen. Die Misere nahm ihren Anfang bereits mit dem Rückzug des Herrn Lindemann, der uns allen als Trainer des Feederkaders vorgestellt wurde. Herr Lindemann hatte als frisch gebackener Trainer auch alsbald ein Sichtungsfischen direkt an der WM-Strecke in Italien anberaumt und zwar im zeitigen Frühjahr.
Dagegen war prinzipiell nichts einzuwenden. Herr Lindemann trat dann aber wenig später leider aus persönlichen Gründen den Rückzug an. Herr Lindemann war weg, was blieb war der gesetzte Termin und zwar nicht in Italien, wo es um diese Zeit schon angenehm warm ist, sondern in Deutschland am Rhein-Main-Donau-Kanal. Ein Gewässer, das nach Aussage aller die sich dort auskennen, vor Mai kaum Fische beherbergt. Vermutlich als Zwischenlösung wurden die Kollegen Schlögl, Zammataro und Weigang damals als Interimstrainer eingesetzt und mit der Durchführung der Sichtung am Kanal beauftragt. Die Fangergebnisse waren dann auch wie erwartet so miserabel und zufällig, daß unser Referent beschloß, alle Kollegen im Kaderkreis zu belassen, niemand mußte gehen.

Aus den Leuten des sogenannten A-Kaders sollte von den drei Trainern für die WM in Italien ein Team gebildet werden, wobei auch die Trainer die Option hatten, sich selbst aufzustellen. Die deutsche Auswahl trainierte dann die Woche über in Italien und zur großen Verwunderung aller mitgereisten Teilnehmer, nominierten sich gleich alle 3 „Spielertrainer“ selbst für das WM Team. Von den Trainingsergebnissen her war das nicht unbedingt nachzuvollziehen, aber wer die Macht hat, übt sie gelegentlich auch aus. Damit hatte natürlich keiner gerechnet, am wenigsten wohl die Verantwortlichen im DAV. Team Deutschland stand jetzt gänzlich ohne Trainer da und daß diese Entscheidung allem anderen, nur nicht dem sportlichen Erfolg geschuldet war, sieht man unter anderem am blamablen Ergebnis.

Der Vertrauensvorschuß für die drei Trainer war damit vorerst aufgebraucht, viele Angelkollegen äußerten sich negativ in den Foren über dieses egoistische Verhalten und in Bezug auf das nächste Sichtungsfischen waren natürlich alle gespannt, wie und ob es mit den Dreien weiter gehen sollte. Man sollte meinen, die Beteiligten hätten etwas aus diesem Desaster gelernt, aber dem ist leider nicht so, wie die Unterzeichner jetzt schmerzlich erfahren mußten.

Ein neuer Trainer wurde, warum auch immer,  leider nicht gefunden und zum Leidwesen der Mehrheit des Kaders, waren die ehemaligen Interimstrainer  M. Schlögl, M. Zammataro und M. Weigang offensichtlich doch wieder mit der Durchführung einer Sichtung beauftragt.

M. Weigang hatte sich schon früh für die Strecke in Willebroek stark gemacht, weil da ja auch die WM 2012 stattfinden sollte. Der bis 200m breite Wendehammer kommt natürlich in erster Linie der „Weitwurf-Fraktion“ entgegen. Dabei stand schon in Italien fest, daß in einem Kanal in Genk (ca. 70m breit) geangelt werden sollte und nicht in Willebroek. Jedenfalls wußten Delegierte aus Südafrika (!) bereits in Italien darüber Bescheid.

Wenn man den Gerüchten Glauben schenken darf, angelt Matthias öfters bei Gemeinschaftsangeln am Wendebecken in Willebroek mit, das muß aber nicht unbedingt von Vorteil sein, wie sein geteilter letzter Platz nach Durchgang 1 beweist, aber das nur nebenbei.

Da man, wie mittlerweile wohl von allen eingesehen, nicht gleichzeitig selbst angeln und dabei die Angelkünste der Kollegen „sichten“ kann, brachte M. Schlögl zwei seiner Freunde mit. Das Duo Klaus Barthel und Markus Schnöll sollte wohl die Sichtung organisieren und wie sich im Nachhinein herausstellte, auch die Angler „sichten“.

Wohl aufgrund mangelnder Erfahrung und Einfühlungsvermögen waren die beiden nach Meinung der Unterzeichner mit der Durchführung der Veranstaltung, gelinde gesagt, überfordert. So wurde gleich im Vorfeld der Veranstaltung beim morgendlichen Treff von M. Schnöll, K. Barthel und M. Schlögl darüber fabuliert, daß die Fangergebnisse der Sichtung wenig zu sagen hätten und erst hinterher entschieden würde, wer zur WM fahren darf.

Das war so auch nicht abgesprochen, denn im Vorfeld wurde mit den Verantwortlichen im Verband geklärt, daß diejenigen, die in Willebroek am besten zurecht kommen, dann auch zur WM antreten dürfen. Einige (Peer Saddeler, Thomas Engert, Andreas Diehl) hatten ihre Teilnahme sogar davon abhängig gemacht, daß es diesmal fair zugeht.

Daß sich natürlich keiner von uns so ohne weiteres von den international unerfahrenen Leuten beurteilen lassen wollte, liegt auf der Hand und nicht wenige fragten sich, wer die Beiden überhaupt eingeladen hatte.

Mit diesen unerwarteten Aussagen war natürlich ein großes Faß aufgemacht worden und das nicht zuletzt aufgrund der verkorksten WM in Italien latent vorhandene Mißtrauen, schlug den Interimstrainern und Organisatoren in diesem Moment spürbar entgegen. Schon zu diesem Zeitpunkt wollten sie die Sichtung lieber absagen, als sich den Argumenten in der Diskussion zu stellen. Für diesen offensichtlich vorhandenen Diskussionsbedarf, werden wir in deren Stellungnahme als „Querulanten“ tituliert, das muß man sich mal vorstellen...

T. Engert sagte vor versammelter Mannschaft, daß er auf die vom DAV ihm gegenüber getätigten Aussagen vertraue und er bis dato vom Verband nichts Gegenteiliges gehört habe. Peer Saddeler, der eigentlich gleich wieder heim fahren wollte, beruhigte sich daraufhin wieder und war bereit, zu bleiben. So einigte man sich, den 1. Durchgang stattfinden zu lassen, alleine schon wegen der drohenden Blamage in der Öffentlichkeit.

Daß es ohne Regeln nicht geht und Regeln dazu da sind, eingehalten zu werden ist völlig klar, aber das weiß auch jeder, je mehr Regeln, desto größer ist die Gefahr, wenn auch unabsichtlich, gegen Eine zu verstoßen. Leider hat keiner der Moderatoren, ganz im Gegensatz zu dem was in deren Erklärung steht, vor dem Angeln mal auf gewisse Punkte hingewiesen und so war vielen nicht bewußt, daß es hier weit strenger zugehen würde, als auf einer WM selbst!
 
In der Ausschreibung stand z.B. drin, daß der Kescher mit 500g Gewicht von außen beschwert sein muß, einige der Teilnehmer hatten diese "belgische Regel" aber nicht weiter beachtet, der Kescher hängt sowieso senkrecht an der Spundwand herunter und damit ordentlich im Wasser. Nach Ende von Durchgang 1 und noch während des Verwiegens kam ein ungewöhnlich aufgeregter Rüdiger Hansen die Strecke entlanggelaufen gelaufen und berichtete, er bekäme wohl Schwierigkeiten, sein Gewicht am Setzkescher sei nachgewogen worden und 80g zu leicht. T. Engert glaubte zuerst an einen Witz, aber das war tatsächlich ernst gemeint!
 
Thomas erwiderte Rüdiger, daß ihn niemand auf seinen Setzkescher angesprochen habe und er nicht daran glaube, daß es Schwierigkeiten gibt, wir seien hier ja nicht im Kindergarten. Da hatten wir die Rechnung aber ohne die Herren Barthel/Schnöll gemacht. Die beiden hatten vermeintliche Regelverstöße heimlich notiert und die sollten, nach deren eigener Aussage, eventuell zu Punktabzug oder sonstwie zu Sanktionen führen können. Wie und wann und ob überhaupt, blieb bis zum unrühmlichen Schluß nebulös.

Andreas Diehl wurde vor dem 2. Durchgang vorgehalten, er habe bei Durchgang 1 kein Gewicht am Kescher gehabt beim Wiegen und als dieser schwor, ihn habe niemand auf seinen Kescher angesprochen, denn dann hätte er das sofort richtig stellen können, wurde er als Lügner hingestellt und gemutmaßt, er habe seinen Kescher nachträglich, quasi über Nacht,  beschwert!  Andreas hat Zeugen dafür, daß er die Wahrheit spricht.
Nach einem lauten Wortgefecht zogen sich die fünf Verantwortlichen zurück und verkündeten nach kurzer Beratung, daß die Sichtung beendet sei. Bravo!  Krisenmanagement, soziale Kompetenz, Einsichtsfähigkeit, alles Attribute, die man von solch bekannten Leuten erwarten darf, leider totale Fehlanzeige. Wie die beleidigten Leberwürste warfen sie alles hin, ohne Rücksicht auf den Rest der Truppe. Fahrgeld, Köder, teure Hotelübernachtungen, alles für die Katz!

Man könnte im nachhinein darüber lachen, wenn es nicht so traurig wäre: die Gewichts-Regel kam dem Vernehmen nach auf Betreiben von Matthias Weigang in die Ausschreibung mit der Begründung, daß dies eine „offizielle belgische Regel“ sei und wir als Gäste uns daran zu halten hätten. 10 Mann sind nach dem Abbruch trotz allem noch zum fischen dageblieben, einfach um noch ein paar schöne Stunden aus Willebroek mitzunehmen. Nach 1 Stunde kam Besuch vom Chef des BEET Magazins, der wollte Infos, er hatte bereits im Internet vom Abbruch gelesen...bei der Gelegenheit erfuhren wir von ihm, daß diese Regel in Belgien überhaupt nicht existiert. Herr Vandenbruch organisiert selbst seit vielen Jahren Angeln in und um Willebroek und ließ uns seine Visitenkarte da. Wir dürfen uns gerne auf ihn berufen. Guido Nullens kennt die Regel übrigens auch nicht....wozu verlangt man dies dann von uns?
Dieser Blödsinn war nach Meinung der Verfasser hauptsächlich ins Leben gerufen worden, um Angelkollegen angreifbar zu machen.

Das Duo Barthel/Schnöll beobachtete die Teilnehmer teilweise sogar mit dem Fernglas um „Regelverstöße“ ja nicht zu übersehen. Das kam vielen „spanisch“ vor und erst auf intensive Nachfrage wurde dann einigen Kollegen mitgeteilt, sie hätten sich entgegen der CIPS zum pinkeln vom Platz entfernt oder seien vor dem Angeln noch mal am Auto gewesen (was auch stimmt). Wieder andere hatten verbotenerweise mit dem Futterkorb ausgelotet, eine Regel die erst auf der letzten WM aufgestellt wurde (laut Andreas Diehl) und über die sonst keiner Bescheid weiß, der nicht dort war.  Dies alles wurde sorgsam notiert und sollte an den Verband gemeldet werden (Punktabzug?). Daß die Beiden selbst während des Angelns mehrmals bei M. Schlögl unten am Angelplatz waren, ihn nacheinander mit Essen, warmen Getränken und Klamotten versorgt hatten, trotz coaching Verbotes, das war dann in dem Zusammenhang natürlich nicht weiter schlimm.....hauptsache das Gewicht am Setzkescher entsprach den „Vorschriften“. Wenn zwei das Gleiche tun, ist es ja bekanntlich noch lange nicht dasselbe!

Unnötig zu erwähnen, daß alle Angler die zum Umfeld von Schlögl/Zammataro/Weigang zählen, ein korrektes Gewicht außen am Kescher hatten. Das riecht dermaßen nach abgesprochen und ist für uns ein deutlicher Hinweis, daß es hier Einigen nicht darum ging, die Veranstaltung in Harmonie und Freundschaft über die Bühne zu bringen, sondern vielleicht eher um Hintertürchen zu öffnen für eine nachträgliche „Bearbeitung“ der Liste derer, die zur WM fahren sollen. Nach dem Motto, „hat zwar gut geangelt, war aber pinkeln...und ist damit eine potentielle Disqualifikations-Bedrohung für das deutsche Team bei der WM und gehört aussortiert....“.

Wären die Herrschaften schon des öfteren auf einer WM oder EM gewesen, dann wüßten Sie, daß es dort zwar ernsthaft und seriös zugeht, aber ganz sicher nicht so verbissen und unkameradschaftlich wie bei uns.

Der Wahrheit halber sollte bei der Gelegenheit nicht unerwähnt bleiben, daß Markus Schnöll noch vor dem 2. Durchgang eine goldene Brücke bauen wollte nach dem Motto: „Schwamm drüber was gestern war, aber ab jetzt geht es 100% Regelkonform ans Angeln“. Da hatte er sich aber etwas zu weit aus dem Fehler gelehnt, denn er wurde sofort von M. Schlögl und T. Klein daran erinnert, daß ER das nicht zu entscheiden hat. Diese gut gemeinte „Amnestie“ war offensichtlich überhaupt nicht in deren Sinn und damit die letzte Chance zur gütlichen Einigung vertan.

Was wir schmerzlich vermissen ist EIN Trainer mit Rückgrat, der vom Angeln was versteht, menschlich in Ordnung ist und sich in erster Linie den Anglern verpflichtet fühlt und nicht seiner Firma. Wollen wir hoffen, daß eine integre Person gefunden wird, die dann, Hand drauf, sich unserer vollen Unterstützung sicher sein kann.


Die Unterzeichner,

Thomas Engert,  Andreas Diehl, Rüdiger Hansen, Achim Tomasits, Jürgen Schulz, Frank Faulhaber, Kai Scheppach, Peer Saddeler, Frank Urselmann, Roland Goerke, Klaus Fölsner.


Auch Deine Meinung ist gefragt!
46 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren
  • steffi
    immer wieder traurig
    Einzig und allein zu allem ist zu sagen,dass es traurig ist, dass Leute -egal in welche Richtung ihre Meinung geht - immer wieder angegriffen und stellenweise beleidigt werden, nur weil sie ihre Meinung kundtun. Die Trainer und Angler haben ihre Meinung geäußert. Müssen andere nun auf diese rumtrampeln und sie derart beleidigen und sich dann noch hinter fake-namen verstecken? Lasst doch bitte einen Steffen seine Arbeit im Bereich Angeln machen. Manche sollten nicht vergessen: Es ist alles freiwillig und nebenher. Er muss auch noch arbeiten. So wie alle, egal ob Trainer und Angler. Es ist immer noch unser HOBBY!!! Unsere Freizeit. Wir ALLE stecken unser Geld udn Freizeit hinein. Und da sag mal noch einer: Frauen zicken rum, hihi. Lasst uns einfach alle positiv und entspannt in eine neue Saison gehen. Und wenn einer Probleme mit jmd. hat, sollte er dies mit dieser Person direkt und persönlich klären und nicht über foren etc. LG Steffi
  • i_like_feeder
    aus Gratkorn
    Sichtungsangeln....
    Liebe Kollegen und Freunde des Feederangelns. Mit Interesse habe ich anfangs eure Diskussionen verfolgt, aber seit einigen Tagen ist mir das zu wider. Hat es vorerst noch so ausgesehen als würde ein Schlussstrich unter den bisherigen Querälen (WM, Sichtung) gezogen werden, habt ihr euch zu einem sinnlosen Anschuldigungsfeuerwerk hinreissen lassen. Jedem Aussenstehenden sind eure Anfeindungen doch ziemlich egal, die wollen eine faire Lösung sehen, wo sich nicht nur ausgewähltes Publikum qualifizieren kann, sondern quasi jedermann. Angelösterreich ist zwar nun keine Großmacht und auch hier gibt`s Verbesserungspotential was die Quali´s betrifft, aber was ihr hier zur Zeit aufführt ist einfach nur peinlich. Entweder macht ihr aus eurer Sichtung einen Teambewerb, wo nach erfolgreicher Quali die Teams ihre ihre eigenen Kapitäne und Strategien stellen und vertreten dürfen, oder ihr schreibt eine offene Quali mit mehreren Wertungsfischen aus (ähnlich einem Mosella Cup) und die BESTEN qualifizieren sich... Als Vertreter dieser Qualifizierten Personen sollte die ausschreibende Unternehmung fungieren... Ich schreib hier zwar sicher nicht die neuesten Erkenntnisse der Quali-Angelei, aber zumindest probier ich als Ösi konstruktiv zu bleiben.... Bis dahin... LG Christian
  • ct Redaktion
    Ende im Gelände!
    So, spart Euch bitte, Euch mit lustigen Emailadressen anzumelden und dann weiterhin anonym persönlich zu werden. Spart es Euch und uns bitte, denn dann können wir und auch wieder vermehrt den wesentlichen Dingen widmen. DAS THEMA IST DURCH!!! ct Redaktion
  • ct Redaktion
    Bitte auch die Beiträge der ct Redaktion lesen
    Beitrag 1: Bitte halte Dich dabei an die Etikette!!! Beitrag 2: Reicht doch, oder? Alles gesagt, oder fehlt noch was Wichtiges? Vieles wiederholt sich und manche Beiträge machen auch nach mehrmaligem Lesen keinen Sinn. Also, lasst es bitte gut sein. Konstruktive Vorschläge und Ideen nehmen wir gerne per Mail entgegen und leiten diese an die verantwortlichen Personen weiter. ct Redaktion
  • Feederking
    Antrag an Champions Team Redaktion
    Wäre es nicht langsam mal Zeit, das man das Einschreiben von Kommentaren bei allen Berichten wegen der Feedersichtung und auch WM einstellt. Es soll langsam wieder normal und ruhig werden um dieses Thema. Redaktion macht euch darüber mal Gedanken. lg Marcus
  • colkai
    @michael1975
    Hi Michael, die Leute die Dich kennen lachen sich schon halb TOT. Wenn man Deine Erfahrungen mit bestimmten Menschen kennt, muß man sich wirklich fragen ob Du sie noch alle an der Waffel hast.
  • michael1975
    erfolg
    ich denke das mit den drei trainer das ist ganz gut michael schloegel hat viele wm geangelt und hat viel erfahrung! mz und mw haben sehr viel erfahrung.ich wäre für einen jungen kader siehe borussia dortmund
  • BW
    aus Forst
    Es wird nie ein Erfolg geben
    In sind 6 Einzelangler bei einer EM oder WM, aber keine Manschaft Jeter schaut nur auf sich das er gut da steht. Wenn man erfolg haben wiel muß man alls Manschaft zusammen hallten und zusammen arbeiten. Eine FussballManschaft ist nicht nur ein Star, da sind es 11 Mann
  • Tobias Klein
    aus Mintraching
    Ist ja gut...
    Nur mal zur Klarstellung: Ich bin KEIN Gegner der Meinungsfreiheit oder gegen eine konstruktive Diskussion. Wo es jedoch um öffentliche Bloßstellung oder dergleichen geht, sollte man sich etwas vorsehen. Und keine Angst, ich will und werde hier niemanden verklagen. Ich gehe lieber angeln... Alles in allem pflichte ich aber meinen Vorredern bei: Lassen wir es gut sein und warten mal ab, was die Zukunft so bringt. Wir haben alle etwas aus den Vorkommnissen gelernt - ich zumindest für meinen Teil - und können uns nun in Ruhe auf die Friedfischsaison 2012 vorbereiten bzw. freuen.
  • pelikan
    aus duisburg
    angst
    ich weiss gar nicht ob ich hier noch meine meinung kundgeben darf? wenn es hier jetzt juristisch wird.!!!! SOETWAS FEHLT HIER NATÜRLICH NOCH: gruss peter
  • stasi
    aus Bremerhaven
    Michael1975
    Moin Moin Michael, Du magst ja Recht haben mit dem Kader. Aber ich finde das gehört hier, so nicht in die Öffentlichkeit, klärt das doch per Mail, Fax oder Telefon, oder noch besser, trefft Euch, um die es geht, in Leipzig auf dem Weihnachtsmarkt zum Glühwein. Der Stollen ist auch ganz lecker. Was würde mein alter Chef sagen, Leute vertragt Euch und macht was draus. In diesem Sinne. Mfg Steffen Krause
  • stasi
    aus Bremerhaven
    Michael1975
    Moin Moin Michael, Du magst ja Recht haben mit dem Kader. Aber ich finde das gehört hier, so nicht in die Öffentlichkeit, klärt das doch per Mail, Fax oder Telefon, oder noch besser, trefft Euch, um die es geht, in Leipzig auf dem Weihnachtsmarkt zum Glühwein. Der Stollen ist auch ganz lecker. Was würde mein alter Chef sagen, Leute vertragt Euch und macht was draus. In diesem Sinne. Mfg Steffen Krause
  • michael1975
    diaflash
    Ich denke steffen es besteht apsoluter handlungsbedarf! wie man schon zusammen fassen kann bringt dieser kader in dieser form nichts!
  • stasi
    aus Bremerhaven
    Angeln schafft sich ab !!!
    Das ist der Neue Trend in Deutschland, seit es die Advocard gibt, ich Verklage Dich, ich hab Recht. Man Leute konzetriert Euch doch auf de Sport als solches und vertretet Deutschland doch würdig. Nehmt doch die Engländer oder Belgier oder oder oder, die schaffen es doch auch Ihr Land zu vertreten. Nehmt Euch ein Beispiel an den Frauenmanschaften,z.B. Fußball oder unsere Angeldamen, die kriegen es doch auch hin. Dann braucht man sich auch nicht zu wundern warum es Angelgegner in unserem Land so Einfach haben uns zu Spalten, wenn man nicht mal in der Lage ist 15 Mann und die Intressen unter einen Hut zu bekommen. Klar kann man Verstehen das man das Geld und die Zeit die jeder dafür Investiert nicht zu Fenster raus schmeißen will. Setzt Euch bitte wieder an einen Tisch ( Rund???), und redet zu sammen. Nehmt doch den Vorschlag von Anreas Pleuß zur Grundlage und baut darauf auf. Wem das zu wenig Rechnung trägt, dann macht es wie bei den Stippern, DM-Sieger fährt zur WM. Und denkt daran, Steffen braucht viel Unterstützung damit der Sportliche Gedanke weiter Leben kann. Mfg Steffen Krause
  • Angelspezi
    Sichtung
    Tobias Klein wollen sie mir ihrem Rechtsgefasel jetzt noch die letzten Mundtot machen? Nach dem Motto ich bin angehender Jurist, alle die uns was wollen werden verklagt. Einfach lächerlich das ganze.
  • Andreas Pleuß
    aus Sulingen
    Andauernde Trainerfrage
    Liebe Sportfreunde, ich bin neu hier und eigentlich hatte ich nie vor mich an irgendwelchen öffentlichen Diskussionen zu beteiligen. Der Grund liegt hauptsächlich darin, dass sie in der Regel zu Schlammschlachten mutieren. Häufig stelle ich fest, wenn Männer zusammen einem Hobby nachgehen, dass sie vor lauter Eifer manchmal das miteinander vergessen. Unser Sport geniesst nur ein sehr überschaubares Ansehen in der Öffentlichkeit. Dies führt schließlich dazu, dass wir keine Lobby haben und wir dazu verdammt sind immer kleine Brötchen zu backen. Mit solchen Diskussionen, wo eine Fraktion die andere an den Pranger stellt und jede dieser Fraktion dann seine Anhänger findet, führt in der Regel dazu, dass sich zwei Lager bilden. Das in einer Zeit in der es wichtig ist zusammen zu halten.... !!! Die ewige Diskussion der Trainerfrage : Beim Feedern, wie auch beim Stippen mangelt es daran, dass sich Trainer finden die nichts anderes sind als Trainer. Soll heißen, dass die Personen neben ihrer Trainertätigkeit auch noch Berufen nachgehen müssen, damit das Leben finanziell abgesichert ist. Nun ist es aber auch so, das anscheinend sich nicht wirklich viele geeignete Personen melden, um der Sache zu dienen. Also bleiben immer nur sehr weinge über, die nachdem sie darum gebeten wurden, diesen Job erstmal übernehmen. In der Regel sind es selbst noch sehr aktive Angler, die für sich selbst auch noch große Ziele haben. Meine Meinung ist relativ einfach : Durch den Verband bezahlte Trainer ( wie im Fussball,Handball,Tischtennis etc. ) sind nötig, um eine Vernünftige Basis herzustellen. Das mag sich im ersten Moment etwas hochgegriffen anhören, aber ist der einzige Weg, damit sich auch Erfolge einstellen. Die Gesamte Organisation die nötig ist, um Sichtungsfischen zu organisieren und um auf dem internationalen Bankett mitmischen zu können, kann keiner neben seiner eigentlichen Arbeit leisten. Der Referent Angeln ist eigentlich dafür gewählt worden, um sämtliche Angler in einem Verband sportlich zu vertreten. Das schließt auch Raubfisch,Meeresangeln,Jugend,Behinderte etc. mit ein. Also brauch er dringend Personen, die ihm dabei helfen am Ende gute Resultate zu erreichen. Petri Heil A.Pleuß
  • ct Redaktion
    Reicht doch, oder?
    Alles gesagt, oder fehlt noch was Wichtiges? Zusammenfassend haben wir nun zwei Stellungnahmen (was gewesen ist, was war) und eine Entscheidung, einen neuen Weg für die Zukunft. Wir denken, dass nun die Zeit gekommen ist das Gewesene langsam zu vergessen und nach vorne zu schauen, dem neuen Weg geschlossen eine Chance zu geben, ihn gemeinsam zu unterstützen. Wem es schwerfällt sich von diesem Thema zu lösen, der sollte einfach mal in den Blog schauen und sich an Babs bei Stefan Raab erfreuen.
  • stipper61
    aus backnang
    diaflash
    leute ich hab hier auch schon des öfteren meine meinung geschrieben! aber eines muss ich doch mal sagen ich bin froh dass es leute wie steffen gibt die ihre freizeit für unser hobby opfern und ihre arbeit bei den DAV -Anglertreffs in den letzten jahren sehr gut gemacht habendas weis ich aus eigener erfahrung und dass sie dann mit kritik leben müssen wissen sie ja auch aber steffen jetzt die ganze schuld in die schuhe zu schieben ist lächerlich.. sicherlich war es ein fehler ein sichtungsfischen durchzuführen ohne dass irgendein offizieller vertreter der den teilnehmer bekannt war sich das vor ort anschaut und da muss ich halt sagen wie will ich sichten wenn es nicht nur nach ergebnissen gehen soll wenn keiner da ist der schaut weil wenn ich selbst fische kann ich nicht sehen was die anderen 21 teilnehmer machen.
  • Diaflash
    aus Leipzig
    3 Trainer
    Könnt oder wollt ihr wirklich nicht lesen Rotzbarsch/Michael? Wir hatten in Belgien keine 3 Trainer mehr!!! MW war beauftragt , mehr nicht. Ich habe mich in 2 Foren und auf CT für Belgien entschuldigt, wie oder wann machte ich die 3 Trainer zu den Sündenböcken? Gern erläutere ich Euch das auch persönlich: Tel.: 01783588884, ab 18 .00 Uhr, da ich ganz nebebei noch arbeiten gehe. Frank, natürlich wirst Du die Sachen die Du wissen sollst und musst nach wie vor erfahren, nur ob dazu Forenbeiträge geeignet sind, ist mehr als fraglich. Dann gibt es zukünftig Rundmails an die Referenten (die gibt es ja jetzt auch schon) zur Information. Steffen Quinger
  • gomp666
    aus Krefeld
    Armes Angeldeutschland
    Meiner Meinung nach ist die ganze Diskussion mittlerweile nur noch lächerlich und schadet im Endeffekt nur dem Angelsport. Reicht es nicht das man es als Angler in Deutschland sowieso schon schwer genug hat und sich ständig für sein Hobby rechtfertigen muß bzw. von irgendwelchen sogenannten Tierschützern angefeindet wird? Sollte man da nicht wenigstens untereinander etwas mehr Zusammenhalt und Fairness praktizieren. Für mich geht es hier nur um Eitelkeiten und persönliche Interessen. Da sitze ich doch lieber entspannt am Wasser und gehe meinem Hobby nach anstatt die Messer zu wetzen und aufeinander loszugehen. In diesem Sinne besinnliche Dezembertage:-)
  • Pauls_Papa
    aus Berlin
    bin wieder da
    Hallo Angeldeutschland was genug ist, ist genug diese Anfeindungen helfen doch keinem. Herren Quinger oder darf ich auch sagen Steffen ich kenn ihn Ja nicht mal persönlich (ich habe nur einmal mit ihm telefoniert als er nicht Überlastet war;-))) vor dem IAM und da hab ich viel Kompetenz und Umsicht am anderen Ende der Leitung gespürt glaub ich)so anzugreifen ist doch unterste Kanone. Zumal ich diese Leute nur als Populisten sehe. Alle die der Meinung sind das er überfordert ist haben Ihm sicherlich mehrfach Ihre Hilfe angeboten, Unterstützung zugesagt und geleistet. Auch wenn ich jetzt in einen Rechtsfreuen Raum eintrete und Verklagt werden kann denke ich es hat sich keine einziger derer bei Ihm gemeldet. Wer mich kennt weiß, dass ich gerne die große Klappe riskiere und gerne stänkere aber was hier läuft finde ich zum ko...Es macht nur Sinn wenn ein Ziel dahinter steck Herrn Quinger abzusetzen. Das würde sicher wie Er schreib seine Frau begrüßen. Seht seine Frau vieleicht hinter der ganzen Kampagne die sich jetzt gegen Ihn aufbaut????? Wie ein Jugendlicher immer zu mir sagt hätte wenn und aber und mein Opa sagte immer hätte der Hund nicht gesch. hät er den Hasen bekommen sche. hät er können nur sehen bleiben durfte er nicht. Nun Ende der Weisheiten sonst liest es keiner mehr. Seid Dankbar das es so einen wie Herrn Quinger gibt der trotz Überlastung sich die Mühe macht die Karre am laufen zu halten und denkt darüber nach Ihn vieleicht mehr zu unterstützen im Vorfeld. Das ist meine Meinung Pauls Papa und wem das nicht reicht bürgerlicher Name Hans Richter
  • Kai
    Ich zitiere mal Post 1 und hoffe mal das auch so gehandelt wird
    Bitte halte Dich dabei an die Etikette!!! Natürlich sind Kommentare möglich, keiner hat etwas gegen eine konstruktive Diskussion. Persönliche Unterstellungen, Anfeindungen anonymer User werden wir allerdings sofort löschen. ct Redaktion
  • michael1975
    Gleiche Meinung
    Rotzbarsch du hasst es auch erkannt!!!!!
  • Rotzbarschi
    aus Aalhausen
    Steffen Quinger
    Hiermit will ich mich auch zu diesem Thema äußern : Lieber Steffen, ich kann nicht verstehen wie immer 3 Trainiern die Sünenböcke sein sollen, obwohl die Schuld eigentlich von ganz oben kommt, ihr bzw. du als Referent hattet dieses gloreiche Idee, somit solltest auch du dazu stehen.
  • michael1975
    Jugendtrainer
    Thomas sollte lieber sein Amt wahr nehmen als Jugendtrainer!Und nicht selber seinen Ego nachgehen, und zur Schwarzbarsch WM fahren, und bei Feeder auch noch dabei sein.Auf wieviele Hochzeiten will er noch tanzen?Dass wird alles tolariert!
  • KlimperUwe
    Tobias Klein
    Nur ne Frage zu deinen Worten: Zitat "Etwas vermisst habe ich daher die Rückendeckung des Verbandes für die angegriffenen Personen, zumal sie vorab zugesichert wurde." Wie jetzt ??? Gab es bereits im Vorfeld Unterredungen zwischen den angegriffenen Personen und dem Verband zu genau diesem Thema ? Ääääh, nur zwischen diesen Leuten ??? Für was wurde denn so alles "Rückendeckung" zugesichert ? Sorry, irgendwie sind es doch mehr Fragen gworden :-) Und danke für die abschweifende Rechtsbelehrung, welche sich auch nur aus einer Sicht aufbaut. >>> war zum Tragen kommen könnte <<<. Diese Rechtbelehrung hingt nur etwas dahin gehend, dass es irgendwie 11 unterzeichnende Personen gibt. Wir haben nun auch deine Sichtweise gelesen. Eine genaue Kopie von einer weiteren Person wird es auch hier nicht geben. Und wenn du es so willst, könnten wir uns alle am Tag mehrfach Verklagen. Irgendwas geht immer. Mich hat es doch sehr verwundert, dass du deine Darlegung mit "das Maß ist voll..." und juristischen Anmerkungen beginnst. Um deine Ironie weiter zu Führen, dürften die 11 Unterzeichnenden komplett falsch liegen........genau. Du berufst dich ja auch auf Glaubensfragen. Glaubst du, dass alle Unterzeichnenden mit ihrer Stellungnahme ans "Losebasteln" denken wollten ? Ich kenne Organisatoren, die lassen sich nicht ins Handwerk pfuschen. Und sicher ist die Platzierung (20 bei WM) von M. Weigang ganz gut. Jedoch saß nur er auf diesem Platz und kein Anderer. Also mit wem willst du dieses Ergebnis vergleichen ? Ich habe auch schon mal einen Cup gewonnen. Bin ich jetzt besser, weil er garnicht da war und diesen Cup nicht gewonnen hat ? Dringend's würde mich nun mal die der Sachverhalt "500 g am Setzkescher ist Gesetz in Belgien" interessieren. In der obigen Stellungnahme steht nun das Gegenteil. Also, dass es kein gesetz ist. Sollte es kein Gesetz in Belgien sein, frage ich mich, warum man es dann als "Gesetz" deklariert und als faules Ei in eine Ausschreibung einbaut !!! Alles irgendwie verwirrend ^^ LG Uwe Haupt
  • breamer
    Anonym??!!
    Ich finde es traurig, da sind Leute bei der Sitzung der Referenten in Parey, bekommen dort aber nicht den Mund auf und posten hier anonym...sorry Männer aber das ist nun wirklich das letzte. Es haben nur wenige dort Kritik geübt, mich eingeschlossen. Jeder hätte und sollte dort seine Meinung sagen aber dann hier im Nachhinein anonym, sorry aber das ist nicht der richtige Weg. Frank Mahler
  • Diaflash
    aus Leipzig
    Der Steffen ist dran schuld!
    Richtig, ich bin dran schuld, darauf hätten wir ja alle schon viel eher drauf kommen können. Und überfordert bin ich auch weil ich mich den halben Tag über solche anonymen Beiträge wie Deinen ärgere. Dann hab gefälligst auch den Arsch in der Hose deine Namen darunter zu schreiben. ...... Genau Deutsche Meisterschaft in Parey... Bitte vor schreiben lesen! Wo habe ich den geschrieben das es in Belgien 3 Trainer gibt? MW wurde beauftragt das Angeln durchzuführen,mehr nicht. Ich habe im September gesagt 90 % Ergebnis und 10 % Teamfähigkeit. Ja und ein neuer Trainer war auch im Gespräch, leider hat er abgesagt. Und wenn es wirklich ein Führungsproblem ist, also in meiner Person liegt, dann müsst Ihr mir das deutlich machen. Ich mache das nicht für mich sondern eigentlich für Euch, so habe ich es zumindest bisher verstanden. Wennn das nicht mehr so erwünscht ist, bitte laut und deutlich sagen, meine Frau wird es Euch danken! Auch ich habe einen Schmerzgrenze und die wird so langsam erreicht, ich verlange ja gar kein Lob oder Anerkennung für meine Arbeit, nur beschimpfen lassen muss ich mich dafür aber letztendlich aber auch nicht. Dann kann ich endlich mal mein Angelzeug entstauben... Steffen Quinger
  • onkel tom
    aus roermond
    Märchenstunde
    Märchen ,frei erfunden by Tom Zwei befreundete Feeder Angler sitzen sich an einem Kanal gegenüber.Beide Angeln ungefähr in der Mitte.Irgendwan hängen sie mit ihren Körben aneinander.Leider haben beide nicht genug Schnur auf der Rolle um auf die andere Seite zu gelangen.Jeder versucht nun sein Angelgerät unbeschadet auf seine Seite zu bekommen.Plötzlich sind sie keine Freunde mehr,weil jeder nur noch auf seinen Vorteil bedacht ist.Was jetzt noch die Freundschaft retten könnte?Ein Grosses Schiff das beide Schnüre trennt.Es würden zwar beide Montagen beschädigt aber sie hätten dafür einen Schuldigen und wären wieder Freunde. Darauf Fischen beide die Sichtung und fahren gemeinsam zur WM ,dort sitzen sie weit genug auseinader. Grüße Tom
  • michael1975
    Ich ahbe auch was zu sagen!!!!!
    Ich war selber dieses Jahr bei der Referentensitzung Deutsche Mesiterschaft dabei. An dem ganzen Theater ist eigentlich nur Steffen schuld. Er hat in der Öffentlichkeit laut gesagt, im Belgien gibt es einen Trainer und keine drei!!!!Wenn´einer da gewesen wäre, wäre es nie soweit gekommen. Der Mann ( Steffen) ist total überfordert, für die drei Trainer hat er auch zugestimmt, dass haben alle gehört!Der Schuh muss sich der Referent selber für Angeln anziehen. Es ist definitiv ein Führungsproblem.Und ich finde es unzumutbar, wie dieser Bericht eines Nationaltemas in die Öfentlichkeit gehen kann, weil ihr so oder so macht was ihr wollt. Und sowas ist nicht Teamfähig....Steffen hat selber gesagt, dass gesichtet wird, und das es nicht auf das Ergebniss ankommt.Ich hoffe Steffen das du dass auch so siehst, und du endlich mal reagieren solltest...
  • breamer
    Stellungnahme
    Hallo, ich finde es super, dass nun auch die Stellungnahme der anderen Teilnehmer veröffentlicht wurde, schließlich wurde vorher auch die Stellungnahme der Trainer veröffentlicht. Trotzdem---nun sollte es gut sein und es muss endlich Ruhe einkehren!! Zur Informationspolitik, ich als Referent für Fischen erwarte, dass ich über alles und wirklich alles was im Dachverband besprochen, beschlossen,verhandelt oder verändert wird, eine Info bekomme. Das man sich natürlich dabei an bestehende Gesetze halten muss ist klar!! Übrigens...bei mir ist es so...wenn ein Kommentar all zu lang ist lese ich ihn nicht, daher mache ich jetzt Schluss ;-) Grüße Frank Mahler
  • Der_Martin
    Regelwerk
    Bekommt der Teilnehmer das ganze Regelwerk vor der Veranstaltung ausgehändigt oder muss er sich sich diese selbst besorgen und evtl. noch übersetzen ?
  • Timo
    aus bei Asrael
    Klasse Bericht
    Diese Stellungsnahme ist in meiner Meinung nach genauso berechtigt wie die der Trainer auch!! Warum sollte sich das "Fußvolk" nicht auch rechtfertigen dürfen? Besser gesagt, ihre eigenen Erlebnisse u. Erfahrungen zum Thema, der mit Sicherheit zu dieser Geschichte neugierigen Öffentlichkeit stellen zu dürfen. Glaube kaum, dass hier weitere Hetzkampagnen mit diesem tollen Bericht geplant waren. Jeder hat seine Meinung die er vertreten darf und auch soll. Mit einem "Ja und Amen" wird sich wohl keiner etwas derartiges gefallen lassen. Ich kann nur nochmal wiederholen, klasse Stellungsnahme !! Die Feederwelt interessiert sich bestimmt für beide Stellungsnahmen.
  • Diaflash
    aus Leipzig
    Lesen
    Wer lesen kann ist im Vorteil, ich habe mich doch wohl mehr als deutlich für die Sache im Belgien entschuldigt. Sachen unter dem Tisch kehren ist das eine, Unwahrheiten, Halbwissen und Unterstellungen zu verbreiten das andere. Ja stimmt, naiv war ich, gerade das will ich ja auch ändern. Es gibt genug Zeitgenossen, die sich nur das Negative rauspicken oder Sätze aus dem Zusammenhang nehmen. Es ist nicht immer alles schwarz oder weiss. In dem Sinne... Steffenm Quinger
  • KlauBa
    aus Büttelborn
    Gegendarstellung, der getroffene Hund bellt !
    Eigentlich haben Tobias Klein und auch Steffen Quinger ausreichend Licht auf die obige Gegendarstellung geworfen. Aber als namentlich genannter und schon etwas verunklimpfter möchte ich doch einen Pnukt nicht unerwähnt lassen. 8 der obigen 10 Unterzeichner hatten ein oder mehr Fehlverhalten bei der Veranstaltung !!!! Bei einem der verbliebenen war noch etwas unklar und nur einer, ein einziger dieser Herren hatte sich wohl ernsathaft mit Ausschreibung und internationalem Regelwerk vertraut gemacht ! Und von diesen Herren muß ich mir hier bodenlose Unterstellungen zu Gemüte führen. Der getroffene Hund bellt ! MfG Klaus Barthel, alles selbstzahlender Freizeit- und Urlaubsverschwender
  • Kilobrassen
    aus Langenhagen
    Einsicht
    Ich würde mir wünschen, dass mal einer sagt, dass er einen Fehler gemacht hat, das Dinge nicht so optimal gelaufen sind, das würde euch alle menschlicher machen. Und lieber Steffen Quinger, seit es das Internet gibt ist es schwierig geworden die Dinge unter den Teppich zu kehren, Sachen auszusitzen, auch wenn Du es Dir noch so sehr wünschen würdest. Mit einer offensiveren Informationspolitik hätte man manchen Schaden abwehren können, doch nun schreibst Du, dass Du in Zukunft noch weniger Informationen rausgeben willst. Das zeigt leider, dass auch Du nichts verstanden hast. Seit dem Bekanntwerden, dass es eine Feeder WM gibt, gibt es auch ein riesen Interesse der Angler an Informationen zu diesem Thema und dem sollte auch Rechnung getragen werden. Schuld sind dann die Foren oder ct wo diskutiert wird und die Spekulationen ins Kraut schießen. Entschuldige, aber das ist mehr als naiv. Michael Schrader
  • derotten
    Stellungnahme
    Moinsen! Liebe Leute, es ist nunmal so, wie es ist, jeder hat seine Sichtweise dieser echt traurigen Geschichte! Ob nun der Schuld ist, oder Der.... Ob nun Gewicht ausserhalb des Keschers oder nicht, ob nun die richtigen Dosen am Start haben oder nicht..... letztendlich sollte man doch bitte auf das Wesentliche zurück kommen, nämlich, das FEEDERANGELN.... Ich selber habe ja auch Sachen gepostet und hatte nur "Hintergrundwissen"!!! Jetzt stellt es sich Alles in einem anderen Licht dar! Ich möchte nur apellieren an die "Verantwortlichen": Leute, setzt Euch an einen runden Tisch, räumt die Geschichte aus der Welt, stellt einen Trainer oder auch Trainerstab und setzt bitteschön eindeutige Regeln und Verhaltensmaßnahmen an, an die sich jeder zu halten hat! So schwer kann es doch nicht sein! Wie steht denn Angeldeutschland da, wenn die WM ansteht und wir haben nichtmal ein Team am Start???? In diesem Sinne................ Gruß Holger Otten
  • Polarlicht
    aus Ramstedt
    Verum nocet.
    Verum nocet (Wahrheit tut weh). Wäre von den Verantwortlichen (MS, MZ, MW) eine moderate Stellungnahme erfolgt könnte die jetzige Situation anders aussehen. Mit dem gleichen Fingerspitzengefühl ist leider auch das Angeln in Belgien aus dem Ruder gelaufen. Meine persönliche Stellungnahme habe ich den drei Verantwortlichen noch am Sonntag den 13. zukommen lassen. Da kannte ich allerdings deren Stellungnahme noch nicht, die für viele der Teilnahmer noch einen "Tritt hinterher" bedeutet hat. Ich hoffe dass jetzt in die ganze Geschichte Ruhe einkehrt und ein guter Weg beschritten wird. Den eines steht fest: Schuld sind nicht immer nur die Anderen (und da schließe ich mich selbst mit ein). Für mich persönlich ist das Thema hiermit beendet. Rüdiger Hansen PS: Und ich dachte es geht nur ums Angeln.
  • Feederking
    Es ist genug !!!
    Danke Steffen. Lg Marcus Schnöll
  • Diaflash
    aus Leipzig
    Es ist genug!!!
    Wir hatten zum Zeitpunkt der Feedersichtung in Belgien keinen Trainer. Nach Italien war mir klar, dass wir etwas ändern müssen, nur zaubert man Konzepte und Personen nicht aus dem Hut. Die Sichtung im November in Belgien war aber nun angesagt und ich hatte Mattias Weigang gebeten, diese in meinem Auftrag durchzuführen. Die Ergebnisse sollten dazu dienen ein Team für 2012 aufzubauen. Dabei sollte Wert auf das Fanggewicht gelegt werden, aber ohne es als Allheilmittel anzusetzen. Den ich kann ein Team nicht nur nach Fanggewichten zusammensetzen. Mattias hatte mich am Donnerstag/Freitag darüber informiert, dass die Stimmungslage vor Ort sehr negativ ist und er einfach aus einer Art Selbstschutz nicht mehr bereit ist, das Sichtungsfischen durchzuführen. Ich hatte ihn gebeten, es trotzdem durchzuführen , aber es ihm gleichzeitig freigestellt, dieses Sichtungsfischen abzubrechen, wenn es die Situation erfordert Diese ganze unerquickliche Diskussion und Veröffentlichung von Stellungnahmen über eine verbandsinterne Veranstaltung finde ich sehr kontraproduktiv und unserer Sache sehr schädlich. Ich war nicht vor Ort in Belgien, habe aber Anrufe/Mails von fast allen Beteiligten bekommen, die unterschiedlicher nicht hätten sein können. Was ich absolut verurteile, ist die teilweise Hetzkampange gegen Leute, die ehrenamtlich einen DAV-Veranstaltung durchführen wollen. Ich habe den Eindruck, jede Handlung wird prinzipiell negativ gewertet, es werden Unwahrheiten unterstellt, die schlimmer nicht sein können. Ich habe mich wissentlich hier im Netz etwas rausgehalten, weil ich auf diese ganzen Stimmungsmache keine Lust habe. Aber auch ich fand z.B. den Vorbericht tendenziell negativ und der Vorbereitung des Sichtungsfischen nicht förderlich. Ich weiß nicht, ob wir immer alles unbedingt öffentlich diskutieren müssen, für mich zumindest wurden hier in einigen Foren, Bloggs und Berichten Grenzen überschritten, die mich zukünftig dazu veranlassen, Informationen, Meinungen, Hintergründe und Pläne aus dem Referat anders als bisher öffentlich zu machen. Ich war da wahrscheinlich etwas zu unbekümmert. Musste man jetzt noch mal unbedingt die Meinung einiger Teilnehmer als Stellungnahme öffentlich ins Netzt stellen? Was soll das bringen außer den Effekt den wir jetzt hier haben? Auch ich fand den Beitrag „Qua vadis“ gut, mit der Veröffentlichung der Stellungnahme jetzt werden wieder Fronten aufgemacht, die völlig unnötig sind. Wie geht das jetzt weiter ? Eine neue Stellungnahme von Michael Zammataro, dann wieder eine Gegendarstellung von Achim Tomasits? Ich denke, noch mehr als hier haben wir uns lange nicht blamiert. Dieses gegenseitige öffentliche Zerfleischen bringt nur denen etwas, die schon immer gegen uns waren. Steffen Quinger
  • McTews
    aus Havelland
    Rechtsberatungsgesetz
    Zum Glück gibt es noch das Rechtsberatungsgesetz. Ich würde mal sagen 3 Punkte.
  • Tobias Klein
    aus Mintraching
    Das Maß ist voll...
    Liebes Angeldeutschland, lange habe ich mich beherrschen können und die leidige Diskussion aus dem Hintergrund beobachtet. Angesichts der aber nicht enden wollenden Mutmaßungen von X und Y sehe ich mich dazu veranlasst, zu den geschilderten Vorgängen selbst zu äußern und einige aufgestellte Behauptungen richtig zu stellen. Dabei werde ich mich bewusst nicht auf das Niveau der namentlichen Denunziation einiger herablassen. Vor allem, weil ich als angehender Jurist weiß, wie nah manche in der Stellungnahme der Teilnehmer getätigte und auf bestimmte Personen bezogene Aussagen Straftatbestände des deutschen Rechts erfüllen. Nichtsdestotrotz finde ich es sehr interessant, dass manche der Unterzeichner erst jetzt den Mut aufbringen konnten, derartige Anschuldigungen vorzubringen. Für meinen Teil freue ich mich schon jetzt auf die zahlreichen Antworten auf meinen folgenden Post. Antworten, welche mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wieder unter Synonymen getätigt werden. Synonyme, welche aber keine Straffreiheit garantieren, heutzutage ist vieles möglich in Sachen Nachvollziehbarkeit der IP-Adresse. Die Filmindustrie geht ja seit Jahren erfolgreich gegen „Anonyme“ vor, welche voller Tatendrang urheberrechtlich geschütztes Material im Netz verbreiten. Genau diese IP-Adressen, welche eine Zuordnung des Anschlussinhaber möglich machen (kann der Verfasser der ehrverletzenden Aussagen nicht ausfindig gemacht werden, haftet praktischerweise der Anschlussinhaber, eine Unterform der Providerhaftung) und die Macher von Champions-Team.de oder eben derer Host bei Druck der Ermittlungsbehörden unter Umständen preisgeben müssen, will man sich nicht im Wege der Störerhaftung der Beihilfe der Beleidigung (§ 185 StGB), der üblen Nachrede (§ 186 StGB) oder etwa der Verleumdung (§187 StGB) strafbar machen. Vorbehaltlich einer juristisch einwandfreien Prüfung versteht sich. Diese erspare ich Euch allen aber hier lieber. Nebenbei, das sind KEINE Kavaliersdelikte. Vielleicht fühlt sich ja eine der angegriffenen Personen irgendwann dazu veranlasst, seinen Rechtsanspruch geltend zu machen, um seine persönliche Ehre zu schützen. Lange Rede, kurzer Sinn: Der kleine Rechtsexkurs sollte nur dazu dienen, darzustellen, wie manche der User die Seite des Champions Teams in Bedrängnis bringen könnten. Was mich persönlich besonders aufbringen würde, sind wir doch alle auf die schnelle Berichterstattung der Seite angewiesen und ich für meinen Teil durchaus dankbar. Wer sich näher in die Haftung einer Website einlesen möchte, sehr aufschlussreich dazu ist folgender Link... http://www.heise.de/newsticker/meldung/BGH-bestaetigt-Forenbetreiber-Haftung-fuer-fremde-Beitraege-ab-Kenntnis-162145.html - kein Problem, eine Analogie für die Diskussionsform des Champions-Team.de herzustellen. Vor allem, weil JEDERMANN lesen kann, was manche User von sich geben, also auch noch öffentlich gehandelt wird. Wird aber erst bei der Strafzumessung wichtig... Doch nun zu dem Thema, was Angeldeutschland zurzeit zu bewegen scheint. Was Stipperdeutschland zurzeit treibt, will wohl keiner Wissen. Sei es drum. Wem die leidige Diskussion nicht wie mir bereits zum Halse hinaus hängt, der möge meine folgenden Worte lesen und sie als das interpretieren, was sie sind: Meine Meinnung und Schilderung der vorgefallenen Tatsachen, wie ich sie als Teilnehmer der WM bzw. beider Sichtungsangeln in Erinnerung habe. Leider macht eine förmliche Unterzeichnung etwaig Gleichgesinnter bei mir angesichts der räumlichen Entfernung keinen Sinn bzw. würden sich bis dahin einige der getätigten Aussagen schon im Netz verbreitet haben. 1. Zitat: "Die deutsche Auswahl trainierte dann die Woche über in Italien und zur großen Verwunderung aller mitgereisten Teilnehmer, nominierten sich gleich alle 3 „Spielertrainer“ selbst für das WM Team." - ein aufmerksamer Leser wird schnell den Schluss ziehen, dass wie beschrieben ALLE Teilnehmer verwundert waren und die "Unterzeichner" damit auch in meinem Namen dies behaupten. Es muss sich um eine hellseherische Fähigkeit der Verfasser handeln, da ich mich zur Teamaufstellung nie geäußert habe und ich bitte den verständigen Leser dieses zweifellos nicht der Wahrheit entsprechendem Satz zumindest im Bezug auf meine Person zu ignorieren. 2. Zitat: "Ein neuer Trainer wurde, warum auch immer, leider nicht gefunden und zum Leidwesen der Mehrheit des Kaders, waren die ehemaligen Interimstrainer M. Schlögl, M. Zammataro und M. Weigang offensichtlich doch wieder mit der Durchführung einer Sichtung beauftragt." - zum Leidwesen waren die drei Herren also mit der Durchführung beauftragt. Das stimmt, zu ihrem eigenen Leidwesen. Denn die ganze Arbeit im Vorfeld - Matthias hat bereits im Mai die Strecke in Belgien organisiert, den Teilnehmern Unterkünfte empfohlen, sich zusammen mit Michael S. und Steffen Quinger ein Regelwerk zusammengestellt. Michael Schlögl hat einigen der top-vorbereiteten Teilnehmer noch am Vortag des ersten Durchgangs mit genormten Köderdosen versorgt und sich zusammen mit Matthias noch vor Ort ein Lossystem überlegt, welches möglichst faire Angelbedingungen schaffen sollte. Auch die Lose wurden penibel vorbereitet bis Mitternacht des Vortages. Wenngleich man diese Bemühungen noch vor dem Angeln mit spottischen Kommentaren ins Lächerliche zu ziehen versuchte. Aber wie oftmals bei Veranstaltungen üblich, nur die wenigsten sehen die wirkliche Arbeit, welche dahinter steckt. Vielmehr werden solche Bemühungen als vorausgesetzt hingenommen, ohne zu bedenken, dass es ohne der Bereitschaft der Herren gar kein Sichtungsangeln geben hätte können. Denn wie bekannt war Steffen damit beschäftigt, den DAV Anglertreff der Raubfischangler erfolgreich über die Bühne zu bringen. Wie dem auch sei, denkt ihr nicht, die drei hätten sich lieber entspannt zurückgelehnt und sich konzentriert auf das Angeln vorbereitet. Etwas vermisst habe ich daher die Rückendeckung des Verbandes für die angegriffenen Personen, zumal sie vorab zugesichert wurde. 3. Zitat: "M. Weigang hatte sich schon früh für die Strecke in Willebroek stark gemacht, weil da ja auch die WM 2012 stattfinden sollte. Der bis 200m breite Wendehammer kommt natürlich in erster Linie der „Weitwurf-Fraktion“ entgegen. Dabei stand schon in Italien fest, dass in einem Kanal in Genk (ca. 70m breit) geangelt werden sollte und nicht in Willebroek. Jedenfalls wussten Delegierte aus Südafrika (!) bereits in Italien darüber Bescheid." - der Abgesandte aus Südafrika wusste alles bereits. Komisch ist nur, dass man in Belgien bis dato bei der WM-Strecken-Wahl von der Anzahl der teilnehmenden Mannschaften ausgeht und sich daher noch nicht ganz festnageln lassen will. Sicherlich ist die genannte Strecke in GenT (die richtige Schreibweise sind wir auch dieser belgischen Stadt schuldig) die geplante, aber wie oft hat das Leben gezeigt, dass es anders kommt als man denkt. Außerdem ist das Leben kein Wunschkonzert, sondern man muss in Belgien eine Strecke durch ein sog. Vergunning verbindlich reservieren. Vielleicht war an diesem Termin die Strecke im Wendebecken nur an diesem Termin frei? Wer der Unterzeichner hat sich denn über eine solche Frage schlau gemacht? Brennend interessieren würde mich auch, auf welcher Distanz denn in Willebroek von den meisten geangelt wurde? Richtig, es wurde meist auf die 50-60 Meter Bahn gesetzt, manche waren auch darunter sehr erfolgreich. War das nun ein unüberbrückbares Hindernis für die Teilnehmer? Wohl kaum, annähernd jedermann konnte diese Distanz sauber in den Schnurklip der Rolle werfen. Ohnehin war man auf 80-Meter-Plus nur selten erfolgreich. Wenngleich ich am letzten Trainingstag einige schöne Brassen auf rund 85 Meter fangen konnte. Im eigentlichen Durchgang war das eine Todgeburt. 4. Zitat: "Wie die beleidigten Leberwürste warfen sie alles hin, ohne Rücksicht auf den Rest der Truppe. Fahrgeld, Köder, teure Hotelübernachtungen, alles für die Katz!" - klar, weder Matthias, noch Michael S. bzw. Michael Z. hatten ja keine Kosten für die ganze Woche in Belgien. Um Missverständnisse vorzubeugen, dies nennt man Ironie. Denn im Gegensatz zu den typischen Last-Minute-Arrivals einiger Teilnehmer, welche am Ende aber immer am lautesten zu schreien scheinen, hatten zumindest auch MS und MW einiges an Zeit vor Ort investiert. Gerade für MZ ist es Firmenboss die Zeit ein wertvolles Gut und wurde dementsprechend oft auch in Belgien von Geschäftskontakten angerufen, welche er bis zur seiner Rückkehr vertrösten musste. Umso redlicher finde ich es, dass auch MZ bereits zwei Tage vor dem Sichtungsangeln anreiste, um sich ein Bild von der Strecke zu machen. Nun werden sich viele wundern, warum ich denn meinen ANGEBLICHEN Erzfeind hier verteidige. Die Antwort folgt auf dem Fuß: Man sollte einfach besser nicht alles glauben, was im Netz hochstilisiert wird. Komisch, dass gerade wir das verstanden zu haben scheinen. Das Wohl für Deutschland liegt schließlich im Miteinander und sportliche Rivalitäten haben nichts in der Nationalmannschaft zu suchen. Wie dem auch sei, Geld und Zeit haben ALLE Teilnehmer investiert. Damit ist der Abbruch des Sichtungsangelns auch für mich als Student ein herber Schlag. Denn ich kann die Kosten für eine Woche Belgien nicht einfach innerhalb eines Monats wieder erwirtschaften. Auch ich musste wie einige andere sparen, um eine Reise nach Belgien möglich zu machen. Doch solange erfolgversprechende Systeme aus dem Ausland als "nicht übertragbar" oder "nicht deutsch" abgelehnt werden, wird man nach wie vor auf solche unsinnige Sichtungsangeln zurückgreifen müssen. Schließlich wollen auch Hinz&Kunz einfach mal eine WM oder ähnliches angeln. Man gönnt sich ja sonst nichts. Feederangeln kann schließlich ein jeder. Nur das Glück haben leider wohl immer die Gleichen: Weigang, Zammataro, Schlögl. Muss ich erwähnen, dass auch hier ein ironischer Unterton mitschwingt? 5. Zitat: "Nach 1 Stunde kam Besuch vom Chef des BEET Magazins, der wollte Infos, er hatte bereits im Internet vom Abbruch gelesen... (...) Herr Vandenbruch organisiert selbst seit vielen Jahren Angeln in und um Willebroek und ließ uns seine Visitenkarte da. Wir dürfen uns gerne auf ihn berufen." - sehr amüsant. Vielleicht hätte man sich vor Absenden des Beitrags mal diese ominöse Visitenkarte genauer ansehen sollen. Dann hätte man sofort bemerkt, dass die korrekte Diktion "van den Broek" lautet. Welches Licht eine solche ungenaue Behauptung auf das Dargestellte wirft, überlasse ich den Lesern dieses Beitrages selbst. Fakt ist, dass Richard (so heißt der hier zitierte Herr mit Vornamen) ist seit Jahren ein enger Freund von Matthias, welcher bereits im Training vor Ort war und sich selbst ein Bild von der Strecke gemacht hat. Falls Richard die Zeitschrift Beet nun übernommen haben sollte, freut mich das für ihn ungemein. Ich habe ihn stets als fähigen Autor der ersten Stunde der beet wahrgenommen, stets freundlich und immer mit Rat und Tat parat. Zutreffender wird hingegen sein, dass er lediglich eine Funktion in der Redaktion des beet einnimmt. 6. Zitat: "Dieser Blödsinn war nach Meinung der Verfasser hauptsächlich ins Leben gerufen worden, um Angelkollegen angreifbar zu machen.“ - auch dazu mein Beifall, vor allem die Wortwahl spricht Bände. Das Wohlergehen der Fische scheint manchen Anglern eben nach wie vor egal zu sein. Denn angesichts der Schifffahrt am Kanal - welche beim Sichtungsangeln nur derart gering ausfiel, weil die Schleusen just bei unserem Aufenthalt in Belgien repariert wurden - wird das Netz hin- und hergerissen. Auch die Fische im Netz nehmen dann Schaden und sind meist hinüber. Angesichts der prächtigen Fische um die 1-2 Kilogramm würde MICH ein Verenden der Tiere besonders betroffen machen. Und überhaupt, was ist denn an einer Beschwerung verwerflich? Unzumutbare Aufwendungen nötig? Für mich als Angler, welchem das Wesen Fisch noch am Herzen liegt, ist diese Regel durchaus nachzuvollziehen. Vor allem, weil man ja auch in Deutschland bei jedem größeren Angeln an einer Schifffahrtsstraße dazu angehalten wird. 7. Zitat: "Wohl aufgrund mangelnder Erfahrung und Einfühlungsvermögen waren die beiden nach Meinung der Unterzeichner mit der Durchführung der Veranstaltung, gelinde gesagt, überfordert. So wurde gleich im Vorfeld der Veranstaltung beim morgendlichen Treff von M. Schnöll, K. Barthel und M. Schlögl darüber fabuliert, dass die Fangergebnisse der Sichtung wenig zu sagen hätten und erst hinterher entschieden würde, wer zur WM fahren darf." - wie hier Markus Schnöll und Klaus Barthel verunglimpft werden macht mich fassungslos. Meint ihr, der DAV hat den beiden auch nur EINEN CENT Spritkosten/Übernachtung organisiert? Nein, beide haben Zeit und Geld für UNS ALLE investiert, um die Regeleinhaltung sicher zu stellen. Denn eine Sichtung durch einen der Ex-Trainer wurde ja von höchster DAV-Stelle kategorisch abgelehnt. Alle Regeln waren im Übrigen mehrmals von Matthias an die Teilnehmer versandt worden. Diejenigen Teilnehmer, welche sich die Mühe gemacht haben, diese zu lesen und ernsthaft in Betracht zogen, sich daran zu halten, wären im Falle des Nichterscheinens von Markus und Klaus die Gelackmeierten gewesen. Denn diese Angler wären für die Einhaltung der Regeln gewissermaßen bestraft gewesen. Wäre ich ein Veranstalter von einem großen deutschen Event, würde ich mir beim Lesen der Stellungnahme echt die Frage stellen, ob sich die Herren angesichts der echauffierten Reaktion über das Vorhandensein eines Reglements denn dann die Regeln jedes anderen Angelns wirklich ernst nehmen? Auch wenn sie nach deren Meinung „Blödsinn“ sind? Ohnehin finde ich es amüsant, wie nun auf MW, MZ und MS eingeprügelt wird. Denn spätestens, wenn es wieder darum geht, einen Startplatz bei einem ihrer Gemeinschaftsangeln zu ergattern, wird wieder freundlich mit säuselnder Stimme nachgefragt... 8. Zitat: „Von den Trainingsergebnissen her war das nicht unbedingt nachzuvollziehen, aber wer die Macht hat, übt sie gelegentlich auch aus. Damit hatte natürlich keiner gerechnet, am wenigsten wohl die Verantwortlichen im DAV. Team Deutschland stand jetzt gänzlich ohne Trainer da und dass diese Entscheidung allem anderen, nur nicht dem sportlichen Erfolg geschuldet war, sieht man unter anderem am blamablen Ergebnis.“ – Mal ehrlich, was will der Weigang denn international überhaupt. Hat ja ohnehin noch nichts erreicht. Der kann wohl keinem anderen der WM-Teilnehmer 2011 (einschließlich mir) überhaupt anglerisch das Wasser reichen. Der Sektorensieg vom zweiten Tag und der läppische Top-20-Rang bei der WM haben ja nichts zu sagen. Auch wenn die führenden Teams der WM für seine Leistung offenkundig ihre Ehrerbietungen ausdrückten. Die haben alle keine Ahnung. Wir in Deutschland wissen, dass der Weigang nur auf 100 Meter angeln kann. Dann hat er auch eine realistische Chance, sich einmal etwas weiter vorne im Endklassement zu platzieren. Daher sollte man ernsthaft darüber nachdenken, speziell für Matthias eine Wurfdistanz von maximal 40 Meter festzulegen und wir sind ihn endlich los. Wer will schon einen fairen sportlichen Vergleich? Erfolge hatte er ohnehin nur in den Niederlanden, die zig ersten Ränge in Deutschland der letzten Zeit sind ja ohnehin nur auf Glück aufgebaut. Und wir wissen alle, dass die Jungs aus NL Feederangeln nicht gerade als ihre Paradedisziplin ansehen. Ich muss sagen, ich finde immer mehr Gefallen an der lieben Ironie. Aber auch hier der explizite Hinweis, dass dieser Absatz erneut mit ironischer Intonation erwünscht ist. Denn welches stilistische Mittel außer der Ironie wäre besser geeignet, die Abstrusität der vorstehenden Passage der Stellungnahme auszudrücken. Faszinierend ist vor allem an vorstehenden Zitat, dass manche das ankreiden, was bei der WM selbst verschuldet wurde. ALLE Betreuer haben sich lieber den mehrstündigen Drill des späteren ukrainischen Weltmeisters zu Gemüte geführt und ließen alle deutschen Teilnehmer „sterben“. Ohnehin gilt für manche wohl der Leitsatz: „Ich angle nicht, also habe ich ab sofort Urlaub! Da stehe ich auch nicht auf, um Maden oder solche niedere Arbeiten zu erledigen. Sollen die schön selbst machen, die Angler.“ 9. Zitat: „Wenn man den Gerüchten Glauben schenken darf, angelt Matthias öfters bei Gemeinschaftsangeln am Wendebecken in Willebroek mit, das muss aber nicht unbedingt von Vorteil sein, wie sein geteilter letzter Platz nach Durchgang 1 beweist, aber das nur nebenbei.“ – Wer war denn der zweite „Letzte“? Der Herr müsste ja dann Matthias bester Freund sein, denn auch ihm kam damit ja dann der Abbruch des Sichtungsangelns zu Gute. Sicherlich auch ein solcher Weigang-Sympathisant, wie der doofe „Klein“. Der war mit Sicherheit auch hinten zu finden, sonst hätte Weigang ja nie abgebrochen, oder? Die zwei anderen, Schlögl und Zammataro fressen Weigang ja eh aus der Hand und machen, was er BEFIEHLT. Weit gefehlt, ich war am ersten Tag einer der Glücklichen, welche im vorderen, fischreichen Bereich der Strecke sitzen durften und habe ich mit köstlich mit Felix Scheuermann amüsiert. Kein Zweifel, ich war mir klar, dass ich genau wie Matthias oder andere im schlechten Bereich der Strecke eine „Fahrkarte“ einfahren hätte können. Doch zurück zum Thema: Während Felix die 7 Kilogramm-Marke knacken konnte, waren mir sogar 10 Kilogramm vergönnt.“ Dann haben wohl alle Angler dort gefangen wie irre“, wird sich nun der ein oder andere Leser denken. Nicht ganz denn alteingesessene Angler neben den vermeintlichen jungen Hüpfern kamen nur knapp über 3 Kilogramm hinaus. Wenn hier also schon Ergebnisse herangezogen werden, so sei mir auch zugestanden, einmal die Frage in den Raum zu werfen, wem die Ausrichter des Sichtungsangelns mit dem Abbruch denn geschadet haben? Den jungen, ehrgeizigen Angler, welche beide Spitzenränge innehatten und sich berechtigte Hoffnungen auf einen WM-Start machen konnten? Oder den alten Hasen, welche das Sichtungsangeln nicht einmal ernst genug nahmen, sich einen genormten Köderdosen-Satz zur Köderkontrolle zu beschaffen und folgerichtig auch Platzierungen im Mittelfeld einfuhren? Denkt hier wirklich jemand, Matthias oder auch Michael S. hätten bewusst ihre langzeitigen Tandempartner mit ins Unglück reißen wollen? Wohl kaum... 10. Zitat: „Wieder andere hatten verbotenerweise mit dem Futterkorb ausgelotet, eine Regel die erst auf der letzten WM aufgestellt wurde (laut Andreas Diehl) und über die sonst keiner Bescheid weiß, der nicht dort war.“ – umso besser ist doch, dass solche topaktuellen Regeln von den Ausrichtern des Sichtungsangelns bereits beim Sichtungsangeln angesprochen werden. Doch auch die getätigte Aussage entbehrt jeglicher Grundlage. Ein WM-Fahrer, welcher sich vor dem Event die Mühe gemacht hätte, die international geltenden Regeln zu lesen, hätte folgenden Passus bemerkt: „In order to measure depth before the beginning of the competition, only leads will be allowed (the use of feeder is forbidden).“ Ist zu finden auf Seite 6 der zugehörigen Regeländerung des internationalen Feeder-Reglements, „MINUTES OF THE MEETING F.I.P.S.e.d. EXECUTIVE COMMITTEE ROME (Italy) – 19th & 20th November 2010”. Leider habe ich dazu auf die Schnelle keinen Link parat, sodass ein einfaches Zitat ohne Link-Nachweis an dieser Stelle genügen muss. Daher frage ich mich erneut, wo das Problem liegt. Daran, dass man darauf erpicht war, klare Regelverstöße zu registrieren? Wie die geahndet werden würden, wusste vor Ort NIEMAND. Denn die Listen des Angelns sollten nach aktuellster Aussage von Steffen Quinger (er möge mir verzeihen, seinen Namen hier zu gebrauchen), welche am VORABEND des ersten Durchgangs des Sichtungsangeln abermals getroffen wurde, an den DAV gehen, welcher dann die Schlüsse aus den Aufzeichnungen treffen wollte. Bemerkenswert finde ich in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass einige Angler vor Ort eine Abstimmung unter den Teilnehmern heraufbeschwören wollten, wie man doch mit den Ergebnissen des Sichtungsangelns zu verfahren hätte. Ein klarer Affront gegen den DAV... Gegen den Verband, welchen man bei einer WM mit Nationaltrikot vertreten möchte, unfassbar. Und schuld sind wieder die Ausrichter des Angelns? Weil sie sich an die Vorgaben des DAV gehalten haben? Ein Sündenbock ist schnell gefunden. 11. Zitat: „Unnötig zu erwähnen, daß alle Angler die zum Umfeld von Schlögl/Zammataro/Weigang zählen, ein korrektes Gewicht außen am Kescher hatten. Das riecht dermaßen nach abgesprochen und ist für uns ein deutlicher Hinweis, dass es hier Einigen nicht darum ging, die Veranstaltung in Harmonie und Freundschaft über die Bühne zu bringen, sondern vielleicht eher um Hintertürchen zu öffnen für eine nachträgliche „Bearbeitung“ der Liste derer, die zur WM fahren sollen.“ – Vielmehr sollte man sich darüber Gedanken machen, was einige Herren bereits vor der WM bei internen Treffen abgesprochen hatten. Auch interessant wäre, warum man Angler, welche zum ersten Mal beim Sichtungsangeln von einiger der letztjährigen Feeder-WM-Truppe angerufen wurden und doch ans Herz gelegt wurde, man solle sich „verbünden“. Ich bekomme immer mehr den Eindruck, in einem konspirativen Roman von Dan Brown gefangen zu sein. Bin ich der einzige, welcher für klare Regeln und deren Einhaltung eintritt? Liegt es an meinem Studienfach oder doch eher an meinem gesunden Menschenverstand, dass ich mich auch im Rechtsstaat Deutschland an Gesetze und Ordnungen halte? Und im HOBBY – und nichts anderes als das ist es für die meisten unter uns – ist rechtsfreier Raum, in welchem man behaupten kann, was man will und denunzieren kann, was das Zeug hält? Ich bitte Euch inständig, überdenkt in Zukunft derart heißblütige Aussagen inklusiv des Vorwurfs der Vetternwirtschaft. Niemand hat etwas gegen eine faire Diskussion, solange sich die an Gesetz und Ordnung hält. Warum wurden denn beim Wiegen extra das Acht-Augen-Prinzip angewandt, anstatt das Vier-Augen-Prinzip, welches jede Hochsicherheitsbank als ausreichend einstuft? Weil bereits im Vorfeld zu vermuten war, dass man sich Anschuldigungen gegenübersehen würden, ginge man nur zu zweit vor. Wenn vier Personen sehen, dass KEIN Gewicht am Netz war – nebenbei, am Tag darauf konnte man am besagten Netz auf einen Blick feststellen, dass die Beschwerung einige eingebundene Edelstahl-Körbe am Ende des Setzkeschers war. Laut Aussage des Betroffenen wäre dies jedoch immer der Fall und der Setzkescher nicht nachträglich beschwert. Dann stellt sich mir als unwissender „Nicht-Metallkundiger“ die Frage, würde das Edelstahl sich denn nicht irgendwann mal bei dauerndem Kontakt mit Schwebeteilchen/Algen im Gewässer zusetzen und damit seine neuwertige Strahlkraft verlieren. Klärt mich auf, ich bin unwissend... Ohnehin scheint mir eine solche Beschwerung ja fast zu schade. Ich kann es mir leider nicht leisten, einige Edelstahlkörbe als Beschwerung ins Netz einzubinden und muss wohl weiter auf herkömmliche Bleibeschwerungen zurückgreifen. 12. Zitat: „Der Wahrheit halber sollte bei der Gelegenheit nicht unerwähnt bleiben, dass Markus Schnöll noch vor dem 2. Durchgang eine goldene Brücke bauen wollte nach dem Motto: „Schwamm drüber was gestern war, aber ab jetzt geht es 100% Regelkonform ans Angeln“. Da hatte er sich aber etwas zu weit aus dem Fehler gelehnt, denn er wurde sofort von M. Schlögl und T. Klein daran erinnert, dass ER das nicht zu entscheiden hat. Diese gut gemeinte „Amnestie“ war offensichtlich überhaupt nicht in deren Sinn und damit die letzte Chance zur gütlichen Einigung vertan.“ – Habt ihr Euren geistigen Erguss denn auch nur einmal testlesen lassen? Die vorliegende Stellungnahme lesen schließlich hunderte, wenn nicht tausende User und wird jahrelang im Netz kursieren. Markus hat sich also aus dem „Fehler“ gelehnt. Markus fährt BMW, ist das ein Hinweis auf die Unfähigkeit der bayerischen Motorwerke, weil er sich beim Auslosen der Plätze auf dem Vordersitz sitzend aus dem Auto gelehnt hat? Denke, BMW wird da nicht so locker wie die Ex-Trainer umgehen... Ein Tanz auf brennendem Eis. Aber mal im Ernst, hier muss ich Euch sogar beipflichten: Ich habe Markus darauf hingewiesen, dass er KEINE leitende Funktion im Dachverband DAV inne hatte oder etwa eine Anweisung vom Verband, sodass er sich vor Ort angesichts der Drohgebärden einiger über die vom DAV getroffene Verfahrensweise hinwegsetzen hätte könne. In diesem Sinne, schuldig im Sinne der Anklage! Im Übrigen gefällt mir hier besonders der Passus „Der Wahrheit halber“... 13. Zitat: „Was wir schmerzlich vermissen ist EIN Trainer mit Rückgrat, der vom Angeln was versteht, menschlich in Ordnung ist und sich in erster Linie den Anglern verpflichtet fühlt und nicht seiner Firma. Wollen wir hoffen, dass eine integre Person gefunden wird, die dann, Hand drauf, sich unserer vollen Unterstützung sicher sein kann.“ – ein gut gemeinter Wunsch, welchen ihr noch lange vermissen werdet. Denn nach der heraufbeschworenen öffentlichen Diskussion hatte der DAV keine andere Möglichkeit mehr, als die bekannte Neu-Regelung für den DAV Anglertreff 2012 zu schaffen. Es fährt das beste Team des DAV Anglertreffs Feeder 2012 und gut ist es. Sicherlich nicht die schlechteste Lösung. Ja wenn dann ENDLICH Ruhe eintritt. Ein Trainer, welcher mit den nötigen Kompetenzen ausgestattet wird, ein Team zu bestimmen – das ist nun unmöglich. Auch hier sei mir die naive Frage gestellt, wen denn dieser Rückgrat-volle Trainer berufen würde? Junge, ehrgeizige Angler, welche beim Angeln noch die Freude über verbissene Haltung stellen? Angler, welche einen Cips-Dosen-Satz ihr Eigen nennen? Angler, welche sich vorher mit den Regeln auseinander setzen? Oder doch Angler, welche aufgrund ihrer anglerischen Fähigkeiten aus der Masse der Anglerschaft herausragen, also wie bei ALLEN INTERNATIONAL ERFOLGREICHEN TEAMS? Denn dann wünscht Ihr Euch ganz klar ein Vorgehen wie 2011: Weigang, Zammataro und Schlögl als Grundstock der Mannschaft. Quot erat dicendum... Tobias Klein
  • Mazdarot
    Die 3 Trainer
    Warum wohl wollen denn alle 3 Trainer mit aller Gewalt zur WM...........wohl nicht der Kameradschaft wegen
  • McTews
    aus Havelland
    Gratulation
    Gratulation zu diesen offenen Worten, so dass die Feedergemeinde sich nun eine Meinung bilden kann. Bei dem DAV Anglertreff am RMD Kanal konnte ich mich persönlich als Teilnehmer von der Einhaltung der Regeln überzeugen. Diese galten offensichtlich nicht für die beiden mitangelnden Trainer... Es ist daher ein Witz, dass beim Sichtungsangeln so darauf gepocht wurde. Alles nur zum eigenem Vorteil... Ihr habt jedenfalls mein volles Verständnis für diese Stellungnahme!!! Petri Heil!!!
  • clausmueller
    aus völklingen/saar
    Feeder Kader
    Der Wahrheitsfindung zu Liebe war dieser Schrieb schon mal ein Schritt in die richtige Richtung. Nun ist es an den offiziellen daraus zu lernen und für die Zukunft Schlüsse daraus zu ziehen. Steffen, so oft in Foren verhöhnt, wollte für alle Beteiligten wie immer das Beste, wurde aber allem Anschein nach -fast geplant - hinters Licht geführt.Auch das ist für mich und viele Angler mit denen man zu diesem Thema ins Gespräch kam nicht zu tollerieren! Euer CM
  • ct Redaktion
    Bitte halte Dich dabei an die Etikette!!!
    Natürlich sind Kommentare möglich, keiner hat etwas gegen eine konstruktive Diskussion. Persönliche Unterstellungen, Anfeindungen anonymer User werden wir allerdings sofort löschen. ct Redaktion