Das champions-team schafft sich ab

  • von ct Redaktion
  • 28. April 2011 um 12:29
  • 13
Ideen und Gedanken gab es schon lange, doch in den Tagen des Anglertreffs für Einzelangler 2010 am Silokanal wurden dann auch Nägel mit Köpfen gemacht. Die sportliche Leitung, das Referat Angeln im DAV e.V. um Steffen Quinger und Bundestrainer Peter König stellten den Referenten der Bundesländer vor, welche Schritte in Zukunft getroffen werden sollten, um in Zukunft insbesondere im Mannschaftsbereich international bei WM und EM erfolgreicher zu werden.
Die gravierendste Maßnahme war dabei sicherlich die Entscheidung, im Herrenbereich die Teamaufstellungen nicht mehr als Ergebnis des Sichtungsfischens im April  zu entscheiden. Zukünftig wird ein Dreiergremium mit Peter König, Carol Bredereck und Gerd Beich die Angler für die jeweiligen internationalen Veranstaltungen auswählen und nominieren. Die vorgeschlagenen Angler werden dabei bereits im Winter darüber informiert, zu welchen Veranstaltungen sie im kommenden Jahr nominiert sind. Dadurch können Vorbereitungen langfristiger, konzentrierter und kostensparender im Vorfeld organisiert werden.


Der letzte große Erfolg war der Titel des Einzeleuropameisters für Günter Horler, nun soll es auch wieder im Mannschaftsbereich nach oben gehen.

Zu den Welt- und Europameisterschaft werden Trainingsdurchgänge absolviert, an denen 10 nominierte Angler teilnehmen und aus denen sich dann Angler und Betreuerstab ergeben. Zukünftig soll zusätzlich noch mehr Wert auf den Trainer- und Betreuerstab gelegt werden. Bundestrainer Peter König werden dazu zwei Co-Trainer zur Seite gestellt, die auch die Mannschaften während der 3- und 6-Länderfischen, der Browning BCT und dem Danuba Cup betreuen.
Eine Talentsichtung erfolgt allerdings weiterhin. Das Dreiergremium König, Bredereck, Beich lädt dabei max. 25 Angler zu einem Sichtungsangeln ein, um sich von deren technischen und taktischen Fähigkeiten zu überzeugen und die Angler auszuwählen, die später einmal an internationalen Veranstaltungen teilnehmen könnten. Dabei wird es keine Wertung geben, die eingeladenen Angler können bei dieser Sichtung anglerisch auf sich aufmerksam machen, das Fanggewicht erhält keine Bedeutung. Eingeladen werden Angler, die bei zahlreichen Veranstaltungen in Deutschland durch gute Ergebnisse auf sich aufmerksam gemacht haben, zusätzlich erhalten auch 5 erfolgreiche Teilnehmer des Anglertreffs für Einzelangler eine Einladung zu dieser Talentsichtung und auch die Referenten der Länder können Angler aus ihren Bundesländern für diese Sichtung vorschlagen.
Für 2011 wurden nachfolgende Angler nominiert, wobei es auch einige Absagen gab und so der eine oder andere bekannte Name auf dieser Liste nicht zu finden ist.


Sichtungsangeln   EM Polen   WM Italien
1. Gerd Beich
2. Roberto Mazzasette
3. Dennis Kuhfuß
4. Ingo Frerichs
5. Arno Raab
6. Jens Marek
7. Johannes Böhm
8. Oliver Nitze
9. Lothar Ernst
10. Christian Dobmeier
11. Carsten Röschl
12. Simon Achhammer
13. Wolfgang Klatt
14. Florian Gabelsberger
15. Eric Jung
16. Jan Folz
17. Marco von Holten
18. Thomas Vielmeier
19. Oliver Bürger
20. Björn Bauersfeld
21. Jochen Drescher
22. Guido Drescher
23. Ivo Vince
24. Thomas Unger
25. Sven Ruland
26. Ingolf Stern
27. Oldrich Flam
28.Thomas Hageresch
 
 
1. Ralf Herdlitschke
2. Rene Bredereck
3. Harald Windel
4. Henric Plass
5. Mike Osterwald
6. Dennis Kuhfuss
7. Johannes Böhm


6-Länder Fischen
1. Carsten Röschl
2. Thomas Hageresch
3. Florian Gabelsberger
4. Eric Jung
5. Christian Dobmeier

3-Länder Fischen
1. Arno Raab
2. Roberto Mazzasette
3. Oliver Nitze
4. Lothar Ernst
5. Ivo Vince
6. Björn Bauersfeld
7. Jochen Drescher
8. Guido Drescher
9. Thomas Liß
10. Uwe Henniger
 
 
1. Günter Horler
2. Peter Schührer
3. Marco Beck
4. Frank Weise
5. Thomas Delfabro
6. Jan Folz
7. Claus Müller
8. Christian Dobmeier

Browning CT
1. Thomas Pruchnowski
2. Jens Marek
3. Ingo Frerichs
4. Gerd Beich
5. Stefan Posselt

Danuba Cup
1. Rainer Wenzel
2. Oldrich Flam
3. Burkhard Heil
4. ???
5. ???





 

Die champions-teams bestehen natürlich weiter, nur bei den Herren wird es in Zukunft sicherlich mehrere Wechsel bzw. Veränderungen geben. Es wird kein A und B Team mehr geben, sondern in Zukunft werden Peter König, Carol Bredereck und Gerd Beich die Angler für die jeweiligen internationalen Veranstaltungen nach ihrer Einschätzung auswählen und nominieren.
Auch Deine Meinung ist gefragt!
13 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren
  • Diaflash
    aus Leipzig
    Stimmt
    Wir haben eine Regel die auch künftig greift und die ist, dass sich erfolgreiche Angler aus den Anglertreffs für eine Sichtung empfehlen, Gerd Beich hat 2010 genau das geschafft. Deshalb einen Einladung zum Sichtungsfischen. Dort hat auch nicht Gerd Beich gesichtet sondern Peter König. Tja fachliche Kompetenz, wie will man die beurteilen? Dafür gibt es leider keine Ausbildung oder Fortbildung. Ich traue allen 3 Personen diese zu, sie kommen aus der "Szene" und wissen worauf es ankommt. Das ist zumindest meine Meinung. Was mich immer so etwa irritiert ist der Unterton, es wird gern angenommen, man ist vorrangig auf seinen persönlichen Vorteil aus, man will irgend jemamden bevor- oder benachteiligen. Soll ich jetzt Gerd Beich rauswerfen aus der Sichtung oder ihn wegen der Teilnahme einen Meinungsäußerung verbieten? Denkt Ihr nicht, wir sind alle erwachsen genug um auch Dinge voneinander zu trennen? Sollte Gerd Beich anglerisch und auch sonst für die Teilnahme an einer WM geeignet erscheinen, dann wird er dort auch teilnehmen, sollte das nicht der Fall sein, dann wird er auch nicht nominiert. Mit Gerd Beich gesprochen habe ich im Juli/August 2010 und dort seine Bereitschaft für das Gremium bekommen, dass er dann so gut am Silo angelt, dafür kann ich ihn ja nun nicht bestrafen. ;-) Hätte ich nicht Vertrauen in die 3 Leute, dann hätten wir sie auch nicht benannt. Übrigens finde ich diese Diskussion hier gut, mich stört immer Getratsche hinterm Rücken, lieber einmal offen fragen, ich antworte in der Regel immer. Na ja außer der Fragestelle nennt sich Boloman oder Powerloop. ;-)) Gruß Steffen
  • ReinhardS
    Bitte keine Unterstellungen
    Hallo Steffen, ich habe nichts von Vetternwirtschaft geschrieben oder unterstellt. Warum wirfst Du mir das vor? Aha, Gerd Beich hat sich über Leistung empfohlen und nun sichtet er sich selber? Gibt es da keinen Interessenkonflikt? Beurteilt er sich nun selber und schickt sich dann persönlich zu internationalen Angeln? Das ist ja interessant. Unvoreingenommen, unparteisch und sachlich sind sicherlich lobenswerte Eigenschaften, doch meine Frage zielte eher auf die fachliche Kompetenz. Vielleicht kannst Du da noch etwas zu schreiben. Vielen Dank Reinhard Stein
  • Diaflash
    aus Leipzig
    Frage
    Die Frage ist, was heißt bei Dir "nun hat er es geschafft?" Du hast den Finger auf der Wunde, wer legt den fest ob der Angler für eine WM geeignet ist, bzw. es technisch und taktisch soweit ist? Der Angler selbst oder der Trainer? Ich denke doch das kann wirklich allein nur der Trainer entscheiden. Und wer sich zu fein ist als Betreuer mit zufahren, sorry..... Und natürlich müssen wir die die zu einer WM/EM fahren richtig unterstützen, dafür müssen wir uns bei dem Verband und bei den Förderern bedanken die dafür den finanziellen Hintergrund schaffen. Richtig, das "spionieren" ist eine Aufgabe für die Trainer, aber 4/6/8 Augen sehen mehr als 2.
  • angelkarl
    aus Berlin
    ob das gut geht
    Das Veränderungen Erfolg bringen kann ist schon richtig, in der Formei 1 wird das ja bewiesen. Man muß nur an der richtigen Stelle verändern. Ich hab auch schon an so manchen Angeln teilgenommen auch international, also ich weiss was die Mannen da leisten und was die dafür auf sich nehmen und von den Kosten will ich garnicht reden. Das überschreitet warscheinlich das Vorstellungsvermögen eines " Normalanglers".So kann ich mir vorstellen das Angler "X" so richtig Kohle ins Wasser wirft, seine Fam. vernachlässigt um zu trainieren damit die Leistung stimmt. Nun hat er es geschafft und bekommt dann gesagt " tu uns leid du bist noch nicht soweit"Ob sich Angler "X" dann noch freuen wird, ob alle die ihn dabei unterstüzen im nächsten Jahr auch noch helfen? Da kommen doch jeden Zweifel.Sollte man nicht denen die sich für WM oder EM qualifiziert haben noch mehr unterstützen mit Futter,Köder oder Fahrtkosten die Mannen müssen den Kopf frei haben fürs angeln. Denn das können sie wenn sie sich beim Sichtungsfischen durchsetzen. Und das spionieren ist doch ne Aufgabe für unsere Trainer oder? Auch die Brauchen mehr Unterstüzung. Das das schwer ist in der heutigen Zeit für sowas Unterstüzer zu finden ist mir auch klar und wäre auch nur eine weitere Möglichkeit. Aber probieren wir eins nach dem anderen, wir werden sehn was gut geht.
  • Diaflash
    aus Leipzig
    Frage
    O.K. wir haben für das Gremium Personen gesucht die relativ unabhängig voneinander Angler beurteilen können. Peter König ist mehr im Südraum zu Hause, Carol Bredereck im Berliner Raum und Gerd Beich in Nordraum. Ich kenne alle drei persönlich und halte sie für sehr unparteiisch, unvoreingenommen und sachlich. Ich denke, egal welche Namen/Personen man nennt, es wird sich immer jemand daran stoßen. Mich wird auch nicht jeder mögen, aber damit muss man irgendwann mal leben. ;-) Dann war das auch ein Sichtungsfischen und kein "um die Wette" angeln. Und Gerd Beich hat sich über eine Leistunge zum Anglertreff am Silokanal 2010 für eine Sichtung empfohlen. Mit den Co-Trainern, da ist Peter Köning noch an klären. Ist alles nicht so einfach, Deinen Fragen merke ich das ja auch an. ;-) Aber Du hast meine Frage mit einer Gegenfrage beantwortet, woran liegt es den Deiner Meinung nach? Die Antwort bist Du mir schuldig geblieben. Wie es nicht geht, weis ich allein, ich bin ja für Vorschläge offen. Das alte System habe ich auch lange für gut befunden, aber es gab einfach zu viele Schwächen. Deshalb der Versuch neue Wege zu gehen. Ich bin mir nicht sicher ob das wirklich der Stein der Weisen ist, aber es ist ein Versuch! Das mit der Vetternwirtschaft, lass das mal tief stecken, das habe ich schon so oft erklärt. Mir und sicher auch Peter König werden daran gemessen was für Ergebnisse zu einer EM/WM kommen, an nix anderen. Eine WM-Teilnahme ist kein Urlaub für "gute Freunde". Ich staune auf was für Gedanken manche kommen. Gruß Steffen
  • ReinhardS
    Daran
    Ich stelle mal eine Gegenfrage? Was qualifiziert Gerd Beich und Carol Bredereck die Angler auszuwählen? Warum angelt Gerd Beich die Sichtung mit, wenn er sich doch eigentlich einen Überblick über die Talente verschaffen könnte. Erst sucht er aus und dann angelt er mit ihnen um die Wette? Wer sind eigentlich die Co-Trainer, warum wurden da im Bericht keine Namen genannt? Vielen Dank für die Antworten Reinhard
  • Diaflash
    aus Leipzig
    Woran?
    Hallo Reinhard, woran liegt es den Deiner Meinung nach? Gruß Steffen
  • ReinhardS
    Schade
    Schön, dass man sich da Gedanken gemacht hat und ein neues System gefunden hat. Oder auch denkt, man hat ein erfolgreiches System kopiert. Ich denke, es wird nun zwei bis drei weitere Jahre der Erfolgslosigkeit dauern, bis man dann endlich mal kapiert, woran es denn nun wirklich liegt. Es ist ein Jammer. Reinhard Stein
  • Diaflash
    aus Leipzig
    Vorteile - Nachteile
    Jedes System, egal welches hat Vor- und Nachteile. Aber wie manche es schon richtig verstanden haben, es ist einfach der Versuch andere Wege zu gehen. Was natürlich immer völliger Quark ist, ist das Thema Vetternwirtschaft. Traut doch einfach mal den Leuten so viel Proffesionalität zu, das auch die einfach ein gutes Team zusammenstellen wollen.
  • Kai
    Na endlich
    Lange wurde genau das gefordert und jetzt ist es endlich passiert. ich bin gespannt wie es wird, aber das es klappt zeigen ja die Engländer und auch andere Länder. Selbst Jan van Schendel hatte ja gerade erst gesagt das nur das System Erfolg bringen kann. Wie Claus sagte, es musste mal was passieren und jetzt passiert eben genau das was sehr sehr viele in den Foren schon lange gefordert haben. Den Beitrag von angelkarl kann ich deshalb nicht verstehen, denn bisher war anglerisches Können ja eben nicht so wichtig, man fischte an einem Gewässer das mit dem Austragungsgewässer nur bedingt vergleichbar war, und dann kamen die hin die da evt. das meiste Glück hatten (wenn es so schlecht lief wie bei der Feeder Sichtung) oder eben gut unter Bedingungen fischen konnten die aber während des Wettbewerbs ganz anders waren. Auf gut deutsch, das alte System war sicher nicht am besten. Um JvS und auch die Engländer noch mal heran zu ziehen, es war eher das Problem (zumindest unter den Bedingungen wie es ablief, und Claus hat es ja bestätigt mit seinem Beitrag zum Thema Vorbereitung). Das neue System hat eben auch den Vorteil jeder hat es selber in der Hand sich nach oben zu kämpfen. Wenn einer konstant gute Leistungen hat, dann fällt es viel leichter auf wenn er nicht in der Liste auftaucht und die Fragen werden kritisch ausfallen. Die meisten Ergebnisse der großen Events landen ja im Netz, und somit ist gut nachvollziehbar wer was erreicht hat und damit auch gut belegbar warum man nachfragt wen einer fehlt. Ich jedenfalls finde es gut das es so mal versucht wurde und das mal neue Wege gegangen werden. Es kann nur neue Erkenntnisse bringen und damit auf die eine oder andere Art weiter helfen. Und ich weiß auch welchen zwei ich die Daumen drücke das sie es schaffen. :D
  • clausmueller
    aus völklingen/saar
    ob das gut geht????
    Tja, das wird sich zeigen. Fakt ist jedenfalls folgendes: Marco, Delle und meine Wenigkeit waren schon mal zum spionieren in Italien. Und ich sogar schon zum Italien Masters und dem anschließenden Tubertini Day. Konnte dort hautnah einem der besten Italiener - dort meiner Meinung nach "der Beste" (3Fischen - 3 Sektorensiege) direkt neben ihm stehend, alles zusehen was ich wollte! Das war schon teilweise im November. Zum VDE Gedächtnisfischen im März war ich auch ein paar Tage dort. Hätte man die in Frage kommenden Teilnehmer wie früher immer erst im April nominiert, wären solche Erkundungsmaßnahmen vor Ort wohl eher flach gefallen! So kennen wir schon einige Gegebenheiten und Besonderheiten vor Ort, was also durchaus Sinn machte. Passieren musste ja was, das dürfte jedem Interessierten der die letzten Jahre verfogte klar sein. Ob es besser wird muss sich zeigen.Wichtige Sachen, wie Angelert, Schnurstärken, Hakenformen - Größe, Futter, Erde, Köder etc. kennt man so schon. Jedenfalls müssen Leute zu solchen Events fahren, die alle Angelarten beherrschen.Hier wird die Kopfrute und die Match im Wechsel - mit Sicherheit - zum Einsatz kommen! Also abwarten und locker bleiben. MfG Claus
  • wiesse
    aus Döbeln
    ob das ....
    Die Art und Weise wie die Auswahl der Teilnehmer zu den einzelnen Veranstaltungen gemacht wird ist ja nun erst einmal beschlossen. Aber wenn ich den 1. Kommentar dazu lese, kommt die deutsche Mentalität zum Vorschein. Erst einmal das Haar in der Suppe zu suchen und alles ein bischen zu zerreden. Fakt ist doch, dass Deutschland eine ganze Reihe an guten männlichen Anglern hat, die aber als Mannschaft in den letzten Jahren nicht so richtig den Fuß auf den Boden bekommen hat. Ich finde es richtig, dass versucht wird etwas zu ändern. Ob es das richtige ist, wird sich zeigen. Am Ende wird entweder die Befürworterseite sagen können - na hab ich`s nicht gesagt und sich dabei auf die Schultern klopfen, oder die Kritiker - das konnte nicht gut gehen, ich habe es ja gleich gewusst. Wie sagt man so schön - Versuch macht klug.
  • angelkarl
    aus Berlin
    ob das gut geht
    Wenn ich das so lese was da grade geschied, da steigt mein Blutdruck gleich gewaltig. Ob das was da vorgeschlagen wird gut ist oder nicht wird sich zeigen, aber es kommt der leichte Beigeschmack von Vetternwirtschaft hoch. Wird jetzt nach Nase oder nach Leistung beurteilt? Was war an den Sichtungfischen der alten Art und Weise falsch? Scheinbar ist anglerisches Können nicht mehr so wichtig, Hauptsache man kann dich leiden, wie bitte schön soll denn da Angler "xy " sich durchsetzen, muß er jetzt viele Jahre zu Kreuze krichen bis er von den "Goßen Drei" wargenommen wird? Das geht nie lange gut. Meiner Meinung nach war das alte System am besten, jeder hat es selber in der Hand sich nach oben zu kämpfen und jeder wuste worauf man sich da einlässt.