Offener Brief des Anglerboards an die Präsidentin des DAFV e.V.

  • von ct Redaktion
  • 27. November 2013 um 12:28
  • 47

Die Veröffentlichung der hier publizierten externen Berichte, offenen Briefe oder Links spiegelt kein Meinungsbild der champions-team.de Redaktion wieder. Das hier veröffentlichte Material wurde von der champions-team Redaktion als interessant und relevant für die Besucher von champions-team.de bewertet und ist auf diesem Grund publiziert wurden. champions-team.de ist eine unabhängige Webseite. Wir sind keinem Verband, Werbepartner oder sonstigen Institution gegenüber verpflichtet und berichten nach unseren moralischen Grundsätzen.



Offener Brief/Email des Anglerboards an die Präsidentin des FAFV e.V. Frau Dr. Happach Kasan.


Quelle: Anglerboard, Link: http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=275668

Wettangeln: Nachfrage bei Frau Dr. Happach-Kasan



Das Thema Wett/Gemeinschaftsangeln und internationale Veranstaltungen ist einer der vielen Punkte, die im DAFV nach dem Übertritt des DAV in den (VDSF)DAFV kontrovers diskutiert werden.
Siehe auch:
(VDSF)DAFV fördert Angelwettkampf - oder doch nicht??

Deswegen schrieb ja auch Siegfried Stockfleth, Präsident des LAV-SH, die Präsidentin des (VDSF)DAFV, die abgewählte Bundestagsabgeordnete der FDP, Frau Dr. Happach-Kasan, an.

Ihre Antwort veröffentlichte er auf den Seiten des LAV-SH:
http://www.lav-union-nord.de/images/...SH_11.2013.pdf

Fast zeitgleich fand sowohl die Hauptversammlung des (VDSF)DAFV statt sowie die Weltmeisterschaft im Feedern in Südafrika.

Da behauptet der Referent für Fischen im (VDSF)DAFV, Steffen Quinger, die Mannschaft wäre entgegen dem Schreiben von Frau Dr. Happach-Kasan vom (VDSF)DAFV nach Südafrika geschickt und finanziert worden.

Ebenfalls wird behauptet, dass auch 2014 vom (VDSF)DAFV für solche internationalen Wettangeln/Meisterschaften Mannschaften gestellt und finanziert werden würden.

Im Raum stehen ebenso die Äußerungen des Vizepräsidenten für Angeln, Pieper vom LV Weser-Ems, dass es mit ihm keinerlei solcher Fischen geben würde.
Nun hat er wohl scheinbar entgegen dieser Aussage sogar das Wettfischen/WM in Südafrika bezahlt bzw. zeichnet als zuständiger Vize dafür verantwortlich.

So wirr wie sich das Ganze hier (Kurzform) liest, so wirr ist das auch.
Und keiner weiss wirklich Bescheid.
Es werden nur von interessierten Seiten jeweils anderslautende Infos gestreut.

Da dies alles für veranstaltende Vereine, Landes- und Spezialverbände und nicht zuletzt die Angler selber auch rechtlich durchaus relevant sein kann, wie sich da der Bundesverband dazu stellt, haben wir die entsprechenden Fragen an Frau Dr. Happach-Kasan gestellt.

Die Mail ging ebenfalls an den zuständigen Vize Pieper, den Referenten im Präsidium Quinger, den betroffenen Präsidenten Stochkfleth sowie an die Mailadressen beider Geschäftsstellen.

Wir hoffen auf schnelle Antwort für mehr Klarheit und Sicherheit für die Angler bei solchen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Hier die Mail mit den Fragen:

Zitat:
Sehr geehrte Frau Dr. Happach-Kasan,

wir freuen uns, dass der DAFV unter Ihrer Führung nun anscheinend den Fokus mehr auf das praktische Angeln und Angelfischer zu legen scheint.

Ihr Brief vom 18.11. 2013 als Antwort auf die Anfrage von Siegfried Stockfleth ist inhaltlich, rechtlich und nach Verbandsregularien korrekt und nachvollziehbar (http://www.lav-union-nord.de/images/...SH_11.2013.pdf ).

Da zum einen nach dem Übertritt des DAV in den VDSF/DAFV (Verschmelzung durch Aufnahme, Wegfall der DAV-Beschlüsse, Beibehaltung der VDSF-Beschlüsse) bis zu neuen Beschlüssen einer Mitgliederversammlung des DAFV die bisherigen Beschlüsse und Regularien des VDSF gelten.

Und zum anderen (Schreiben BMF) eine hohe Gefahr besteht, vor allem auch bei finanzieller Unterstützung von Wettangelveranstaltungen gegen die Regeln des VDSF/DAFV, die Gemeinnützigkeit und damit den Status als Naturschutzverband zu verlieren.

Umso mehr freuen wir uns, aktuell vom Referenten für Fischen im Präsidium des DAVF, Steffen Quinger, öffentlich lesen zu können, dass dennoch 2013 vom DAFV Mannschaften zu internationalen Wettfischen geschickt und finanziert worden wären. Und somit das praktische, vergleichende Angeln auch im DAFV eine stärkere Stellung erhält. (http://www.matchteam-jagsttal.de/wbb...1144#post61144)

Explizit erwähnt wurde von Herrn Quinger die Feeder-WM in Südafrika (23./24.11.2013).

Ebenso, dass für 2014 geplant sei, im Namen des DAFV Mannschaften zu solchen internationalen Wettfischen/Meisterschaften zu schicken. 
Herr Quinger spricht sogar von solchen Fischen in Deutschland (6-Ländertreff etc.).

Dazu unsere Fragen:
Wurde tatsächlich entgegen geltender Beschlusslage des DAFV eine Mannschaft bei der Feeder-WM 2013 in Südafrika vom DAFV geschickt und mitfinanziert?

Wer fällte wann den Entschluss, gegen Satzung, Verschmelzungsvertrag und Beschlüsse von VDSF/DAFV und gegen die in Ihrem Brief dargestellten Verfahrensweisen, für Angelfischer solche internationalen Wettangeln/Weltmeisterschaften zu unterstützen?

Wird das auch zukünftig (2014 und Folgejahre), wie von Herrn Quinger behauptet, vom DAFV unterstützt und finanziert werden?

Und sind dann die ja notwendigen Sichtungen, Qualifikationen oder Angeltreffs dazu auch in Deutschland zu veranstalten, nach den Regeln der CIPS (kein töten von Fischen, Platzvergabe, Setzkescherregularien  etc.) ?

Sind damit die Aussagen aus Ihrem Brief an Herrn Stockfleth zurückgezogen, dass erst mit Anträgen zur Mitgliederversammlung 2014 dazu neu entschieden werden müsste?
Bis dahin aber die VDSF-Beschlüsse und Regularien gelten würden?
Und steht damit der DAFV positiv zu solchen internationalen Wettfischen/Meisterfischen und den dazu notwendigen Fischen in Deutschland (Quali, Sichtung, Angeltreff etc.) ?

Wir würden uns über eine Beantwortung der Fragen freuen.

Auch um Sicherheit für veranstaltende Landesverbände und Vereine und teilnehmende Angelfischer, vor allem auch in rechtlicher Hinsicht, mit Ihrer Hilfe zu schaffen und öffentlich machen zu können.

Mit freundlichen Grüßen, Thomas Finkbeiner

Thomas Finkbeiner

 

20.11.2013      

Die Präsidentin des DAFV e.V., Frau Dr. Happach Kasan hat sich in einem Brief an den Präsidenten der Anglerunion Nord e.V., Herrn Siegfried Stockfleth, zu künftigen Teilnahmen an CIPS/FIPS Veranstaltungen geäußert und sich dabei auch auf eine Festlegung des VDSF aus dem Jahre 1989 bezogen.

Das Schreiben wurde auf der Internetseite der Anglerunion Nord veröffentlicht.

Zum Schreiben geht es HIER

Auch Deine Meinung ist gefragt!
47 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren
  • 1stern
    aus Schwarzheide
    http://www.dafv.de/index.php/home/nachrichten-und-pressemitteilungen/jahresbericht-der-dafv-praesidentin-dr-christel-happach-kasan-zur-hauptversammlung-des-dafv unter "Klick hier" Dieser Bericht hat zumindest mich erst einmal wieder beruhigt.
  • Kai
    @CC808, ich zitiere Dich mal. "Mit unorganisierten Anglern gibt es somit 4-5.000.000 Angler oder Interessierte, dazu kommen noch die Familien, Verwandte und Bekannte, na wie groß ist nun ca. (vermutlich) das Wählerpotential???" Darum kann es nicht gehen, denn die Frau Dr. hat auch schon mal klar gestellt das sie die nicht organisierten Angler nicht vertreten wird, und das sie die quasi nicht als Angler anerkennt. Und die 800.000 organisierten stimmen auch bald nicht mehr. Bayern ist ausgetreten (120.000 Mitglieder) und am 8.12 entscheidet Niedersachsen ob sie austreten oder nicht. Bei der JHV wurde zumindest ein Antrag den Austritt zurück zu nehme mit 2/3 Mehrheit abgeschmettert. Da gab es knapp 320 Stimmen. Allein fast 100 davon kommen aus unserem Bezirk, der zum Großteil aus unserem Verein besteht, mit Werner als Vorsitzenden. Da ist anzunehmen das die meisten Werner folgen und für Austritt stimmen. Ich zumindest weiß wie ich mit meinen 5 Stimmen abstimmen werde. Fast 1/3 sollte also schon mal klar sein. Bleibt die Frage wie die anderen entscheiden. Aber da bin ich auch guter Dinge. Die Präsidiumsmitglieder, die bisher ja auch den Weg gemeinsam gegangen sind, werden ihre Leute wohl auch mehrheitlich hinter sich haben. Und das da auch Leute wie z.B. Brassenwilli als Delegierte dabei sind, läßt auch hoffen das die Mehrheit für den Austritt stimmt. Damit wären es dann nochmal 90.000 Mitglieder weniger. Allerdings sollte auch klar sein wie die meisten Vorstände das Matchfischen sehen. Da hat die Umfrage auch klare Ergebnisse gezeigt. http://www.lsfv-nds.de/images/Artikel/Aktuelles/Umfrage/Umfrageergebnisse.pdf Bei der Frage nach den 4 wichtigsten Aufgaben eines Bundesverbandes landete die Ausrichtung von Gemeinschaftsfischen auf den letzten Platz, noch unter 5% vermute ich. Die Zahl hinter dem Balken ist die Schulnote die der DAFV bekommen hat für seine Arbeit in dem Bereich. Mit einer 4,7 ist nur noch die Unteressensvertretung auf Landesebene (4,9) schlechter bewertet worden. So schaut das Bild halt aus. Und zur dauernden Fusionsdiskussion, schon vor über 1 Jahr war doch klar das der DAV dem VDSF beitreten wird. Verschmelzung durch Beitritt. Der VDSF war anerkannter Naturschutzverein, der DAV nicht. Den Status wollten sie unbedingt behalten. Da einer richtige Fusion und Neugründung aber bedeutet hätte den Status neu zu beantragen, wurde eben Verschmelzung durch BEITRITT des DAV zum VDSF beschlossen. Dem hat der DAV dann 100% zugestimmt. Nachdem der VDSF aber bei der ersten Abstimmung grandios gescheitert war, haben die nach dem DAV bei der zweiten Abstimmung dann auch dafür gestimmt, und damit auch für die Umbenennung in DAFV. Die wäre allerdings laut Herrn Mohnert so oder so erfolgt, auch wenn der DAV gegen den Beitritt gestimmt hätte. http://www.vdsf.de/documents/offener-brief29022012.pdf Der VDSF wollte unbedingt das S los werden, da selbiges für das böse Wort Sportfischer steht.
  • Eiche
    Nun du kannst ja den Präsidenten deines LV´s fragen. Akternativ kannst du hier schauen: §1 Abs. 2 http://www.lsfv-nds.de/images/Artikel/Fusion/Verschmelzungsunterlagen/Verschmelzungsvertrag_vom_17.11.2012.pdf http://www.lsfv-nds.de/index.php?option=com_content&view=article&id=99:verschmelzungsunterlagen2&catid=14:fusion-vdsf-dav&Itemid=331
  • wiesse
    aus Döbeln
    Schön zu hören, dass eine Lösung gefunden ist - hoffentlich dann auch eine Endlösung. Mich wundert es aber schon, dass geschrieben wird, dass der DAV in den VDSF eingetreten sein soll. Wo kann man den Vertrag eigentlich mal sehen - das wäre schon interessant. Im Entwurf stand Verschmelzung und das ist aus meiner Sicht kein Beitreten - dann wäre doch sicherlich auch kein neuer Vereinsname da - oder ?
  • Diaflash
    aus Leipzig
    Auch ich war nach dem Schreiben vom 16.11. an Siegfried Stockfleht auf 180, dass muss ich zugeben. Nach 3 Tagen Saarbrücken und vielen guten Gesprächen mit Freunden und "Nichtbefürwortern" der Teilnahme an WM und EM, bin ich etwas ruhiger. Fest steht, dass wir 2014 ohne Wenn und Aber starten können, parallel dazu prüft eine Arbeitsgruppe, in welchem rechtlichen Rahmen sich dabei der DAFV bewegt und ob daraus eventuell Probleme entstehen können. Vor dieser Prüfung habe ich keinerlei Angst, eher im Gegenteil. Diese Arbeitsgruppe wird aus ca. 7 Leuten bestehen, u.a. Fritz Emonts und meiner Wenigkeit. Ich verstehe den Sturm der Entrüstung vollkommen, mir ging es ja nicht anders. Aber nach langen guten Gesprächen in den letzten Tagen im Saarland mit unserer Präsidentin und auch dem übrigen Präsidium bin ich entspannter. Ich denke, wir können die Kuh langfristig vom Eis bekommen. Und wenn alles reißt, haben Fritz und ich Plan B in der Schublade. Bitte jetzt nicht fragen was Plan B ist. Auch viele ex-VDSF Landesverbände können damit leben, dass Teams aus den Reihen des DAFV zu einer WM fahren. Und wir haben auch mit Werner Landau, falls Herr Pieper die Aufgabe an Werner abgibt, keinen so schlechten Vize fürs Angeln bekommen. Am 16.Januar 2014 führen wir in Fulda unsere Referentensitzung durch, da werden wir noch mal in Ruhe über alles reden. Die Einladungen gehen in den nächsten Wochen raus. Der Terminplan 2014 mit allen Veranstaltungen, von Feeder bis Raubfisch, wurde ohne Probleme bestätigt. Steffen Quinger
  • breamer
    @ Fritz, und was ist wenn die DAV Leute des Arbeistkreises angefeindet werden? Ich denke die Befürworter unseres Sports haben mehr Gegner! Etwas unlogisch, oder? Naja, es wird schon noch heraus kommen, wer von den VDSF Leuten dabei ist. Grüße Frank Mahler
  • stasi
    aus Bremerhaven
    An Alle!!! Das ist doch auch nur wieder Augenwischerei bis Gras über die Sache gewachsen ist. Dann geht das Theater von vorne los, immer die ewig vorgestriegen. Es müssen Neue Gesetze und Regularien erarbeitet werden und nicht irgend etwas aus Kaiserszeiten auf das heutige Angeln übertragen und angewand werden. Wir müßen daraus lernen, und uns nicht damit abspeisen zu lassen das ein Komitee gegründet wird der diese für uns wichtige Sache überprüft. Wer sitzt denn in dem Kremium und Entscheidet über unser Aller Schicksal auch über 2014 hinaus!? Gib mir einen Posten und ich zeig dir wer ich bin. Was ist den mit dem Angeln auf der kleinsten Ebene bis hin zu den Landermeisterschaften e.c.t.? Selbst wenn der Brief, und die damit verbundene Hektik zurück genommen wurde, ist es doch nur eine Frage der Zeit bis wir wieder die Deppen der Nation stellen. Mal sehen wo das noch hinführt. Ich nehme mal an zur Schlachtbank. MfG
  • Fritz
    aus eschweiler
    Es sind auch 3 Mitglieder vom ehemaligen VDSF vertreten aber ich möchte keine Namen nennen das ansonsten eventuell über die Personen hergezogen wird bevor ein Ergebnis da ist.
  • Posenlot
    aus Jena
    Hallo Fritz, wie dem einen oder anderen bekannt sein dürfte, sehe ich einen großen Unterschied zwischen denen, die nur meckern und fordern und denen, die sich, wie du auch engagieren. Und du hast definitiv Recht, wenn einige nur einen Teil der Zeit, die sie dafür aufwenden in diversen Foren zu erläutern was alles schief läuft, dafür verwenden würden, im Verband aktiv mitzuarbeiten, dann gäbe es solche Probleme, wie in den letzten 20-30 Jahren nicht. Aber solche Fehltritte, wie der Brief von H-K, sind schon unterste Schublade. Sich nach dem jahrelangen Gerangel um einen Verschmelzungsvertrag zwischen den Verbänden auf 30 Jahre alte Beschlüsse des VDSF zu berufen, hat nichts mit Respekt und Anstand zu tun. Und warum muss man einen Arbeitskreis gründen um zu überprüfen, ob die Ausrichtung oder Teilnahme an Angelveranstaltungen rechtens ist? Es gibt eine seit mehr als 20 Jahren durch den DAV bundesweit gelebte Praxis, wie so was funktioniert. Nun, auf jeden Fall wünsche ich euch gutes Gelingen bei der weiteren Arbeit, es war ja von vornherein klar, dass es kein einfacher Prozess wird und vielen Dank für euren Einsatz! Stefan Posselt
  • breamer
    Wer ist denn....
  • breamer
    Hallo Fritz, wer ist dem vom ehemaligen VDSF im Arbeistkreis? Grüße
  • Fritz
    aus eschweiler
    Hallo Kollegen, ich kann eure Reaktionen auf deratige Meldungen verstehn, jedoch sollte man nicht immer so explosiv reagieren. Das Schreiben an Herrn Stockfleht hat auch mich verwundert. Richtig ist aber das der DAV dem VDSF beigetreten ist und alte VDSF Beschlüsse noch gelten. Das dieser Beschluß mit den Fusionsvertrag nicht im Einklang ist, ist auch meine Meinung. Trotzdem ist es den 4 im Präsidium verbliebenen DAV- Mitgliedern innerhalb von 3 Stunden, bereits am Mittwochabend, gelungen zu erreichen das in 2014 alles so bleibt wie bisher. Anfang des nächsten Jahren werden die Bedenken gegen die Teilnahme an CIPS Veranstaltungen von einem Arbeitskreis überprüft. Im Arbeitskreis sind vom EX-DAV, Dr. Thomas Meinelt, Steffen Quinger und ich. Ich persönlich gehe davon aus , das wir eine Lösung finden die die weitere Teilnahme in Zukunft ermöglicht, nicht nur für die Stipper und Feederangler, auch für die Raubfisch und Forellenangler. Wer etwas bewegen will, erreicht das nicht durch Beschimpfungen in diesem Portal sondern nur durch aktive Mitarbeit in den Landesverbänden. Denn die Präsidentin führt nur aus was die Landesverbände mehrheitlich beschließen, egal ob sie vorher geangelt hat oder nicht. Es ist hilfreich wenn man angelt ein solches Amt zu bekleiden, aber keine Voraussetzung. Viele Grüße Fritz Emonts
  • breamer
    Hallo, folgende Fragen möchte ich hier mal stellen, es ist immer die Rede davon- internationale Fischen mit dem DAFV in 2014 werden durchgeführt. Was ist denn in den darauffolgenden Jahren? Weiterhin soll aber noch geprüft werden, ob internationale Fischen gesetzeskonform sind, richtig? Wer prüft denn dann? Warum wird geprüft? Schließlich sollte der neue Verband DAFV sich doch für uns Angler stark machen und auch nach außen kommunizieren, dass es natürlich gestzeskonform ist und hier auch Gründen nennen können. Ich bin gespannt, wie es nun weiter geht..... Wer Herrn Pieper und den VDSF kennt, kann sich einiges denken. Grüße
  • Aalangler
    aus Würzburg
    Glückwunsch zum Rückschritt
    Da wird ein 71- jähriger zum Vizepräsident gewählt und verspricht "Hegefischen" innerhalb der rechtlichen Rahmen in Zusammenarbeit mit SQ zu veranstalten! Die aktuellen Sterbetafeln versprechen 77 Jahre Lebenserwartung für einen jetzigen Neugeborenen (alle früher Geborenen wesentlichen niedriger). Da haben die Ewiggestrigen mal wieder schön einen Alten Kämpen durchgepeitscht!
  • CC808
    aus Berlin
    Hallo liebe Leute! Wie ist es z.b. mit der Gründung eines Vereins "Pro Fishing", welcher die Aufgabe hätte Lobbyarbeit für das Angeln zu betreiben (z.B. in der Öffentlichkeit, bei der Politik, im In- und Ausland), Forschung und Veröffentlichungen "pro Angeln" zu Fördern, und auch Rechtschutz gegen Übergriffe "unfreundlich" dem Angeln gesinnter Organisationen, bietet! So Wie mal die Medien auf die Realitäten hinweißt und das Bild der Angler wieder gerade rückt! Eine Finanzierungsmöglichkeit ist z. B. das jeder Angler und ähnlich gesinnte dort für z.B. 20 € im Jahr Fördermitglied werden kann, hiervon werden dann verpflichtend 50% der Einnahmen für Lobbyarbeit verwandt, die anderen 50% für einen Justiziar (welcher die Angler und das Angeln verteidigt!) und Werbung ausgegeben. Des Weiteren hätte jedes Mitglied Anspruch auf Rechtsbeistand, bzw. juristische Beratung, (wenn die Angelegenheit nicht absichtlich provoziert wurde!) Bei juristischen Angriffen von "den Anderen"! Es könnten sich z. B. hier auch die Angelgeräteindustrie und andere Vereine / Interessierte wirtschaftlich beteiligen (Spendenquittung???)! Allerdings müsste die Mittelverwendung immer öffentlich einsehbar sein, und ein eindeutig "Pro Angeln" eingestelltes Gremium über die Mittelverwendung entscheiden. Hierfür Brauchen wir aber zumindest gut ausgebildete Laien, wenn nicht sogar Fachleute, um "den Anderen" qualifiziert Paroli bieten zu können! Gruß aus Berlin und schönen Abend noch!
  • stasi
    aus Bremerhaven
    Moin Moin Claus Wäre ja schön wenn es so wäre, aber ich glaube erst daran wenn die Kuh vom Eis ist. Es kann ja bekanntlich noch viel passieren. Der DAFV , die meisten Buchstaben im Logo gehören ja dem DAV müssen gezwungen werden neue und "gerechte" Gesetze und Regelungen und Richtlinien für die angelnden Angler zu schaffen. Wenn nicht Neugründung eines selbstständigen Verbandes mit allen Konsequenzen. Es muß doch möglich sein eine Lobby ( Geld ) zu finden. Stellt euch mal vor bei Ebay gibt es nur noch Tuniergewichte zu ersteigern. Mfg aus Fischtown
  • clausmueller
    aus völklingen/saar
    Sie ist von gestern Abend um 21.30 Uhr........von Steffen persönlich. Kam von ihm per SMS zu mir......ich habe dann eine Whatts App Gruppe mit dieser Info eröffnet in welcher auch er mit drin ist! Also sicheerr kann diese Info wohl kaum sei, aber mich hat sie genau so gewundert und gefreut wie dich. LG
  • wiesse
    aus Döbeln
    Hallo Claus, das wäre ja mal `ne gute Nachricht, sollte sie richtig sein.
  • clausmueller
    aus völklingen/saar
    Auch diese Diskussion hier hat etwas bewirkt. Nämlich Engagement auch für die Zukunft mit noch mehr Herzblut, durch wach rütteln!! TOP NEWS aus Saarbrücken: Der neue Verband DAFV, wird auch weiterhin an internationalen Veranstaltungen teilehmen! Auch WM und EM......... Da könnte ihr mal sehen, wer für unseren Angelsport die besten Vertreter sind. Die Jenigen, welche selbst richtig angeln und es immer getan haben.Nicht die Leute, welche nur nach Posten streben um die Welle zu machen! Ebenso wie der früherer DAV die beiden mir bekannten Weser Angler, mit Jutiziar, beim damaligen Setzkescherurteil zur Seite stand. Da kam von VDSF Seite nach Anfrage der Beiden nur der Spruch.......ihr habt doch unserer Meinung nach gegen Gesetze verstoßen und basta! Hier noch mal für alle zum mitlesen: Der damalige DAV hat diese Schlacht im Schulterschluss mit K.H und Freund geführt und nicht der VDSF, welcher in der Öffentlichkeit zumindest durch mir noch archivierte Schreiben, sich dieses Meisterwerk an die Fahne heften wollte. Aber genug in alter Sch.... gewühlt. Schauen wir nun nach vorne und ünterstüzt Steffen, Friedel und alle anderen in ihrem Tun.Wir brauchen unbedingt aktive Angler, die sich auch an der Basis ihrer Verbände für den Angelsport mit allen seinen Facetten ins Zeug legen und wissen worüber sie reden!!. Nur mit solcher Vertetung kann man in Deutschland mit Milionen von Anglern, Power gegen alle unsere Anfeindungen führen. Gruß aus Saarbrücken Euer Claus
  • Bolle69
    aus Berlin
    am Thema vorbei...
    Ich habe nun alle Berichte gelesen und stelle ich fest, dass eigentlich nur gewettert wird? Ob über die verschiedenen Verbände oder über einzelne Personen...Ich erinnere daran, dass es hier um unsere gemeinsamen Interessen geht! Es sind Dinge geschehen, die nun ausgebessert werden müssen und das können wir nicht, indem wir uns gegenseitig Steine zwischen die Beine schmeißen! Ich persönlich kann mich erinnern, dass vor fast 10 Jahren schon die ersten Diskussionen über eine Verschmelzung ans Licht kamen und viele schon argwöhnisch meinten, dass denn mit der internationalen Fischerei ein Ende eingeläutet wird. Recht sollten sie behalten! Ich war schon immer ein Gegner einer Verschmelzung(und bin es immer noch), war ein Mitglied in beiden Verbänden und konnte alle Vor- und Nachteile eines jeden Verbandes selbst miterleben. ... Die Mauer ist auch nicht gefallen durch Meinungen und Anschuldigungen....nein sie fiel, weil alle Menschen auf die Straße gegangen sind!!! Gut sie hatten im Gegensatz zu unserem Problem nur ein Ziel! Wir scheinen doch mehrere Ziele zu haben?? Vielleicht sollten alle unsere Abgeordneten jedes Landes sich mit den jeweiligen Angler und den Vereinen zusammen setzen und gemeinsame Ziele erarbeiten, diese dann zur Delegiertenversammlung vortragen und gemeinsam "das Ziel" finden??? Ich persönlich würde mich freuen, wenn ich weiterhin an nationalen und internationalen "Hegemaßnahmen" teilnehmen kann? Ich würde mich auch freuen, wenn ich nicht zu jeder Hegemaßnahme gezwungen werde, danach noch mit Plastikgewichten auf Holzscheiben zu schmeißen, würde dies aber in Kauf nehmen, wenn alle Angler in unserem Land dafür sind! Ich hoffe, dass wir alle ein Weg finden, der für alle Angler aller Sparten das Beste ist und wünsche allen Abgeordneten der Länder ein gutes Händchen dafür!
  • Thomas
    aus Garbsen
    die Posten sind veteilt, die Masken können fallen
    Moin Angeldeutschland, als ich gestern telefonisch von dem Brief unserer neuen Präsidentin unterichtet wurde, war ich nicht sonderlich überrascht. Schon beim VDSF wurde alles mögliche unternommen um die Angler in ihrem Hobby zu beschränken. Viele unserer Kollegen, die gerne Raubfisch, Forellen oder Karpfen befischen werden denken: was gehen mich die paar Stipper an! Aber jeder Angler in Deutschland sollte sich einmal über folgende Aussagen Gedanken machen: Fische fangen, wiegen und wieder zurück setzen ist doch Tierquälerei-oder? Forellen in einen Teich zu besetzten und am gleichen Tag wieder zu fangen ist nicht in Ordnung-oder? Zentnerweise Boilies in einen Teich zu werfen und dann vergammeln zu lassen-ist doch völliger Blödsinn-oder? Kunstköder? Was hat Plastik mit einem giftigen Bleikopf in einem Gewässer zu suchen-das sollte verboten werden-oder? Würmer auf einen Haken spießen? Wer denkt an die arme Kreatur? Nachtangeln? Um Himmels Willen auch die Fische brauchen doch mal Ruhe-oder? Leider wurden die meisten Auseinandersetzungen über unser Hobby mit Anglern geführt, die kein Verständnis für uns Stipper haben. Jetzt ist aber die Zeit gekommen, damit wir zusammenhalten um weiterhin Fische fangen zu können. Wir dürfen nicht zulassen, dass Vorstände von Vereinen oder Verbänden, die vom Angeln überhaupt keinen Plan haben, unsere Geschicke leiten. Wenn ich meinem Sohn sagen würde: Komm wir fahren zum Vereinssee- dort können wir erst ein paar Stunden Casting betreiben, dann hängen wir noch einige Nistkästen auf und Abends in der Dämmerung beobachten wir die schönen Kormorane, wie sie die Insel im See zuscheißen, dann zeigt mir der Kollege zu recht einen Vogel und setzt sich wieder an seine Spielekonsole. Gruß Thomas Pruchnowski
  • looser-olly
    aus sarstedt
    hallo leute, das ist deutsche Politik !!! da könnt ihr suchen , solange ihr wollt , auch wenn ihr nen FORMFEHLER oder ähnliches finden solltet, bekommt ihr nie RECHT. überlegt mal , wieviel organisierte stipper es in Deutschland gibt !?!? das ist ne Handvoll. auch die `Spezi hunters` (karpfen- wels -............angler) werden sich hüten, etwas zu sagen oder gar etwas zu unternehmen!!! die meisten vereine wollen gar keine STIPPER oder karpfenangler , ist leider so und das wissen die meisten auch von euch. das bekomm ich schon seit jahren in meinem verein zu spüren (ca. 600 mitgl.) und nu ?????? jetzt müssen ganz schlaue köpfe mit viel geduld an das Thema ran !! und das wird sehr sehr schwer , der eine oder andere wird sicherlich schon ne Idee haben. viel glück euch alle zusammen, ich drück die Daumen !!!!!!!!!!! lg olly.
  • wiesse
    aus Döbeln
    Hallo Michael, wir als Mitglieder vom DAV haben einen Entwurf vom Verschmelzungsvertrag zu sehen bekommen, es ist nie von Beitritt die Rede gewesen. Der DAFV ist aus meiner Sicht nicht der Rechtsnachfolger nur des VDSF. Vielleicht gibt es unter den Anglern hier auch einen der den Verschmelzungsvertrag in der Endfassung kennt und den rechtlichen Sachverstand (RA oder so) hat. G.Wießner
  • ct Redaktion
    Etikette
    So, jetzt bitte sachlich bleiben. Beleidigungen und Unterstellungen, bestenfalls noch anonym, führen nur dazu, dass wir die Kommentare löschen. Da könnt ihr euch und uns also viel Zeit sparen. Wer jemanden oder einen ganzen Verband beleidigen möchte, der sollte das persönlich tun. Hier in den Kommentaren ist das weder zielführend noch hilfreich. ct Redaktion
  • Ohne Worte
    aus Zehringen
    Alle Kommentare hin oder her ,beim "Zusammenschluss" im Endefekt wohl doch über den Tisch gezogen....Und viele Grüße an die( Funktionärs).... vom VDSF, oder wie der Verein früher hieß.( Ja, in manchen Situationen sollte man die Vielfältigkeit der deutschen Sprache in vollem Umfang nutzen) . In diesem Sinne Gruß
  • Kilobrassen
    aus Langenhagen
    Ich empfehle ab und zu ins Anglerboard zu schauen. Die kennen sich da gut aus. Soweit ich informiert bin und dort wird es auch bestätigt, ist der DAV in den VDSF eingetreten. Der VDSF hat sich dann in den DAFV umbenannt. Also nix mit Fusion usw. Demnach hat der DAV auch alle Beschlüsse des VDSF akzeptiert. Steffen Quinger und Kollegen hätten diese Beschlüsse lesen müssen, um dann dagegen vorzugehen oder jetzt zur Hauptversammlung einen Antrag stellen müssen. Beides wurde wohl versäumt und somt gilt der Beschluss von 1989 weiter, bis es einen neuen Beschluss gibt, den man in einem Jahr beantragen könnte. Ganz bitter, aber so ist es wohl. Da hat der DAV schön gepennt und man kann dem VDSF nun kaum vorwerfen, dass er nicht gegen seine Beschlüsse handelt. Wenn ich in einen Verein eintrete, akzeptiere ich auch alle bisher beschlossenen Beschlüsse. Wenn ich das nicht will, sollte ich nicht eintreten. Rechtlich wird das einwandfrei sein. Da muss sich der DAV leider an die eigene Nase fassen und wir Angler sind die dummen. Michael Schrader
  • wiesse
    aus Döbeln
    Gibt es eigentlich einen veröffentlichten Verschmelzungsvertrag. In wieweit weicht dieser vom Entwurf, den wir als DAV-Mitglieder gesehen haben ab. Eine geänderte Fassung haben wir nicht zu Gesicht bekommen.
  • Eiderstipper
    aus Offenbüttel
    Bei allem verständlichem Groll den die meisten hier hegen, sollten wir die Kommentare und Diskussionen doch möglichst sachlich austragen. Alles andere würde uns nicht wohlgesonenen Organisationen nur in die Karten spielen. Ich möchte nach diesem Paukenschlag nicht in Steffen Quingers haut stecken....................
  • stasi
    aus Bremerhaven
    Zu CC808 Orpotunistenpartei klingt schon mal gut, die Quittung haben sie ja im September bekommen, das ist halt so wenn mann ständig damit Beschäftigt ist die Fahne nach dem Wind zu drehen. Ich sehe in Frau Dr. nur ein Bauernopfer, das sich von selbst erledigt durch Rücktritt ,so etwa. Und somit haben dann die Entsprechenden Verlierer von damals siehe:" Damals wollte der VDSF nach der Wiedervereinigung dem DAV, die legitime Nachfolge des ehemaligen DDR Verbandes absprechen. Was natürlich eine gerichtliche Auseinandersetzung zur Folge hatte. Hier wollte man sich mit einem Schlag die Liegenschaften, sprich Gewässer, Eigentum etc einverleiben. Der damalige DAV gewann schließlich diese Posse", doch hintenrum Erreicht was sie wollten. Da man sich in Berlin bei der Kabinetsbildung sich wohl auch nicht Einigen kann und es auf Neuwahlen hin aus läuft, ist ja wohl klar wen und was man nun wählen sollte. Es findet ja diese Woche noch eine Sitzung des DAFV statt, wo hoffendlich diesem Ärger ein Ende bereitet wird. Auch was Erdnuss schrieb zu der Problematik wegen dem Sichtungsfischen finde ich Richtig, denn wir sind nur so stark wie unser schwächstes Glied. Ich versteh es das es da für Manche um viel geht, Geld und Zeit, aber dennoch sollten wir uns nicht so fetzen. Gute Nacht aus Fischtown!!!
  • CC808
    aus Berlin
    Guten Abend zusammen, wo steht den rechtsverbindlich geschrieben, dass die Beschlüsse des des VDSV von 1989 für den DAFV auch absolut rechtsgültig sind? Wer weiß da was? Wenn das nicht geschrieben ist, dann ist es auch nicht rechtsgültig! Dann gehört die Dame sofort von Ihren Aufgaben entbunden und abgewählt! Welche Witzbolde sind überhaupt auf die Idee gekommen eine nichtangelnde Frau der "Oportunistenpartei" an die Stelle der Vorsitzenden zu wählen??? Wir sollten uns als Angler mal unserer Macht bewusst sein, es gibt rund 800.000 organisierte Angler, jeder 4. oder 5. hat schon mal geangelt oder findet Angeln interessant! Mit unorganisierten Anglern gibt es somit 4-5.000.000 Angler oder Interessierte, dazu kommen noch die Familien, Verwandte und Bekannte, na wie groß ist nun ca. (vermutlich) das Wählerpotential??? Und wir lassen uns von einer lauten Minderheit dominieren??? Das sind häufig Leute die Tiere den Menschen vorziehen, dabei dann 2 Hunde in der kleinen Stadtwohnung halten, den Kanarienvogel im Käfig und für die wächst dann auch noch die Weihnachtsganz in der Tiefkühltruhe! Erstmal schönen Abend noch aus Berlin!
  • Erdnuss
    aus Herten
    Absolutes no go ....
    Erst kürzlich, Anfang November, wurde der Bundestrainer Peter König wegen angeblicher Verfehlungen bei der zurückliegenden Sichtung öffentlich in den einschlägigen Foren an den Pranger gestellt. An dieser Aktion war auch der ein oder andere beteiligt, der nunmehr hier auf hohem Niveau jammert. Die Sichtungsangeln, sei es im Stippen oder Feedern, sind zweifelsohne weiterführende Veranstaltungen mit Wettbewerbscharakter. Auch wenn hier in Deutschland keine WM und EM in den Bereichen ausgetragen werden. Aus dem Grund finde ich den Hinweis auf eine gleichberechtigte, EU-weite Regelung gar nicht so daneben gegriffen. Ein derartiger Vorstoß kann aber auch nach hinten losgehen, sodass unter Umständen auch in den Nachbarländern der EU zukünftig derartige Veranstaltung nicht mehr stattfinden dürfen. Ich habe keine Ahnung, ob die Festlegung des VDSF aus dem Jahre 1989 nach der Fusion noch Bestand hat und es demnach korrekt war, dass sich die Präsidentin in ihrem Schreiben an die Anglerunion Nord darauf bezieht. Fakt ist jedoch, dass derart öffentliche Hinrichtungen des Bundestrainers bezüglich der letzten Sichtung anders gesinnte Organisationen auf den Plan ruft und ein gefundenes Fressen darstellt. Weiter so ......
  • Pauls_Papa
    aus Berlin
    Der Deutsche Angelfischerverband e.V. (DAFV) zufriedener AnglerDer Deutsche Angelfischerverband e.V. besteht aus 43 Landes- und Spezialverbänden mit ca. 10.000 Vereinen, in denen insgesamt rund 800.000 Mitglieder organisiert sind. Der DAFV ist der Dachverband der Angelfischer in Deutschland. Er ist gemeinnützig und anerkannter Naturschutz- und Umweltverband. Mit dem Deutschen Angelfischerverband e.V. haben hunderttausende Anglerinnen und Angler seit dem Jahr 2013 einen einheitlichen Dachverband. Er ist hervorgegangen aus der Verschmelzung des Verbandes Deutscher Sportfischer (VDSF) und des Deutschen Anglerverbandes e.V. (DAV). Die Mitgliederversammlungen als höchste Gremien der beiden Verbände hatten im Frühjahr 2013 die Fusion zum Deutschen Angelfischerverband beschlossen. Nach dem Wirksamwerden der Verschmelzung durch die Eintragung am Registergericht in Offenbach am 28. Mai 2013 sind am 16. Juni 2013 auch die abschließenden Eintragungen beim Amtsgericht Charlottenburg vorgenommen worden. Der Sitz des Verbandes ist Berlin. Er ist im Vereinsregister unter der Nummer 32480 B eingetragen. Das neugewählte Präsidium des DAFV hat seine Arbeit aufgenommen auf der Grundlage einer von VDSF und DAV gemeinsam erarbeiteten Satzung. Quelle dieser Information ist die Web seite des DAFV ich denke in anbetracht der derzeitigen stimmung ist es ein hohn
  • Pauls_Papa
    aus Berlin
    Ist die Sitzung am Wochenende Öffentlich wenn ja könnte man ja hinfahren und mal fragen was das alles nun soll. Aber ich denke es wird so sein das ein einfaches Mitglied dort nicht gehört wird, das muss der Landesverband vertreten denke ich. Es ist schade aber entgültig werden wir es wohl am Samstag abend erhalten was geht und was nicht. Ich hoffe das unsere Feederleute keinen Nachteil haben und wohl behalten wenn möglich mit Titel zurück kommen. Grüße aus berlin und durchhalten bis dann h.richter
  • stasi
    aus Bremerhaven
    Blühende Landschaften nach der Wiederverschmelzung( ... Fusion) Die Politiker hatten 90 schon die Ossis übern Tisch gezogen, und man hat nichts daraus gelernt, Claus hat das schon richtig dargestellt. Warum werden Fusionen durchgeführt ohne auf zig Tausende DAV Mitglieder zu reagieren??? Wir Deutschen werden immer weiter Entmündigt das zeigte ja auch die Einführung des Euro. Und so zieht sich das immer weiter durch wie ein roter Faden, die einen Erhalten oder besser Erzwingen immer mehr Macht und wir müssen bald wieder Angeln um die Kochtöpfe zu füllen. Wo ist das Vereinte Europa das uns hilft bei diesem Wahnsinn, anstatt weiterhin die Kleinstaaterei zu billigen. Steffen und viele andere die es Bestimmt gut gemeint haben mit uns stehn jetzt wo die Hydra ihr wahres Gesicht gezeigt hat vor dem Scherbenhaufen des Lebens. Es ist einfach nur schade das wir uns wie Schafe zur Schlachtbank führen lassen, mal wieder. Das hat doch mit Demokratie nichts mehr zu tun. Es lebe der Komoran,die Peta, der NABU die Sonnenblume und noch viel mehr, nur wir Deutschen Angler des DAFV sind zur Ausrottung unserer Überzeugung verdammt. Viel Petrie Heil und Auferstanden aus Ruinen und der Zukunft zu gewannt......MfG Steffen
  • hannoversuwe
    aus Barsinghausen
    also, wenn ich mich nicht irre, hat eine fusion nix mit einem beitritt oder anschluss o.ä. zu tun, sondern das ganze soll ergeben aus 2 mach 1 ...heisst aber auch, das bestehende satzungstexte aus beiden ex-verbänden übernommen werden können, ohne sie neu zu definieren...die frage stellt sich, wer bei bei dem ganzen spektakel nicht aufgepasst hat, das die frau vorsitzende sich auf texte aus `89 beruft und damit das schwert des damokles über unsere sportliche hegezunft schweben lässt ??? die nächste frage stellt sich, ob es möglichkeiten gibt den europäischen verband um hilfe zu bitten, über brüssel eine europaweite gleichstellung zu erhalten... denn es kann ja nicht sein, das der eine darf und der andere nicht... alternativ wäre die idee von einem eigenen verband nicht die schlechteste...und ne politikerin, die die angelei nur vom erzählen, aus der zeitung oder von d-max her kennt, habe und hätte ich nie gewäht...hat da noch wer gepennt??? grüße aus hannover vom uwe
  • wiesse
    aus Döbeln
    habe die Satzung gerade gefunden, war ein Tippfehler. Bei dieser Gelegenheit habe ich auch noch mal nach dem Entwurf zur Verschmelzung gesucht den ich mir gespeichert hatte. Darin steht in Abschnitt B (5) Die Mitgliedschaft in CIPS, ICSF, dem DFV der EAA, dem DOS8 ..... stehen nicht zur Disposition. Ist da nachträglich noch etwas geändert worden, wovon die Mitglieder nichts mitbekommen haben?
  • wiesse
    aus Döbeln
    Ich lese hier immer VDSF, was hat der eigentlich mit dem DAFV zu tun - wie kann sich also "unsere" Präsidentin auf einen Beschluss vom VDSF berufen. Der DAV hat doch mit dem VDSF fusioniert - wir sind doch nicht beigetreten! Oder habe ich da was verpasst? In allen was vor der Fusion zu lesen war, stand meines Erachtens nach, dass der neue Verein alle Aktivitäten auch in den internationalen Organisationen fortführt. Sind das Methoden, die die Frau in der Politik gelernt hat? Vor der Wahl Versprechungen - nach der Wahl - Verzeihung ich habe mich versprochen. Ich hoffe doch, dass hier das letzte Wort noch nicht gesprochen ist. Sollte der DAV und seine Angler wirklich so betrogen worden sein. Ich habe mal nach der Satzung des neuen Vereins gesucht, aber nichts gefunden. Vielleicht kann hier ja irgendeiner mit einem Link weiterhelfen.
  • Ohne Worte
    aus Zehringen
    Der Liebe VDSF
    Tja, ich befürchre der liebe Claus hat recht. Nach der Wiedervereinigung haben sie es mit Gewalt versucht, ging nicht so wie gedacht und nun klappt hintenrum doch noch alles. Der absolute Hammer ist die Berufung auf eine "Festlegung" aus dem Jahre 1989 . Frau Dr. Happach- Kasan von der FDP (hahaha) sollte sich langsam Gedanken über den Ruhestand machen als sich über Sachen zu Äußern von denen sie überhaupt keine Ahnung hat. Der Gedanke vom Zusammenschluß war ja so nicht schlecht, man hat eben blos die kriminelle Energie des VDSF unterschätzt. Hauptsache alle Posten sichern und gut. Steffen, Du hast in den letzten Jahren alles richtig gemacht und und in Bezug auf den Zusamenschluß auch das richtige gedacht, oder gehofft, aber manchmal wird man von der Realität eingeholt.
  • Abramis
    aus Heinsberg
    Da unser sogenannter "Deutscher Angel Fischer Verband" doch ein eingetragener Verein ist frage ich mich wie es sein kann das alles über die Köpfe der Mitglieder (jeder Angler mit Verbandsausweis) hinweg entschieden wird?? Warum kümmert der DAFV sich nicht einmal um die Bedürfnisse seiner Mitglieder anstatt diese immer weiter zu bekämpfen?? Warum heißt es eigentlich noch Anglerverband und nicht schon PETA Deutschland??? Ich könnte kotzen wenn ich solche Nachrichten lese! Herzlichen Dank für Alles, von einem enttäuschten EX-Mitglied! Sven Sittig
  • Kilobrassen
    aus Langenhagen
    Vermutlich hat er erst heute erfahren, dass er einen Antrag hätte stellen müssen. Da hat halt einer seine Hausaufgaben nicht gemacht und uns glauben lassen, dass alles in Ordnung ist. So bitter es ist, aber die DAVler, die diese Fusion vorangetrieben und dafür gestimmt haben, waren der ganzen Sache leider nicht gewachsen, das war dann wohl zwei Nummern zu groß.
  • clausmueller
    aus völklingen/saar
    Und zum Beweis noch eine Story die sicher noch Viele aus den 90 er kennen dürften. Damals wollte der VDSF nach der Wiedervereinigung dem DAV, die legitime Nachfolge des ehemaligen DDR Verbandes absprechen. Was natürlich eine gerichtliche Auseinandersetzung zur Folge hatte. Hier wollte man sich mit einem Schlag die Liegenschaften, sprich Gewässer, Eigentum etc einverleiben. Der damalige DAV gewann schließlich diese Posse. Das hätte sich in euere Hirne einbrennen müssen, denn die Jenigen, welche jetzt agieren, sind in vielen Fällen auch Täter von damals oder verfahren nach deren Gedankengut. Das wollte ich noch zu dem Satz .......Ossi´s Übernehmen.......aufklären. Gruß Claus
  • Seeangler - Pepe
    aus Gartow
    Moin, was habe ich geschrieben als es hieß... DAV und VDSF Fusionieren.... und heute jammern Fakt.. DER DAV ist Pleite und braucht den VDSF... und alle die gegen diese Fusion sind und waren.. müssen noch immer mit Beschuldigungen und Beschimpfungen leben! somit wird Angeldeutschland ... dann wohl wieder abgestraft. Ich überlege mir wirklich, ob ich meine Ämter abgebe! Wer diesem Verband seine Stimme gibt... geht nicht fischen, sondern baut Brutkästen und zählt vielleicht noch Wandervögel... Mir wurde vor kurzem noch erzählt... die IAM 2014 ist gesichert... ok ich bin nicht der Beste Freund von Steffen, aber ich hasse es wenn man mir nicht auf E-MAIL und SMS Antwortet... und genauso unvermögend stellt er anscheinend auch seine Anträge oder wie soll ich das ganze jetzt verstehen?
  • clausmueller
    aus völklingen/saar
    Niemand wollte mir seit dem ersten Fusions Gefasel zuhören, als ich genau dieses Szenario beschrieb.Man musste nur die 80er erlebt haben........ aber dann ist auch mit Forellenfischen etc Schluss, denn gesetzesfreie Zone sind Forellenanlagen auch nicht!! Und mit Sicherheit kommen von Deren Seite dann in absehbarer Zukunft die ersten gesteuerten Anzeigen, wenn Karpfenangler oder Welsfischer ihre Lieblinge wieder mit catch and r..... zurück setzen. Diese alten Männer, welche über unsere Köpfe hinweg bestimmen, haben und hatten nie etwas anderes im Sinn als die "Ossi`s" zu ÜBERNEHMEN. Habt ihr das nun endlich - aber schmerzhaft zu spät - begriffen!?? Und dann noch abgetakelte FDP ler am Werk, lächerlicher gehts kaum noch. Euer Claus
  • Kilobrassen
    aus Langenhagen
    Er hat sich bemüht und immer versucht optimistisch zu sein. Diese Qualifikation reicht wie wir nun alle erfahren haben für Durchhalteparolen, für mehr aber auch nicht. Wenn sich der DAV dem VDSF anschließt und damit auch alle Beschlüsse anerkennt, dann müssen wir langsam auch erkennen, dass die DAV Funktionäre mit dieser Fusion gnadenlos überfordert waren. Anders ist es leider nicht zu erklären, dass sie sich nun so vorführen lassen. Am kommenden Wochenende wird dann noch der dritte VDSF Funktionär zum VIzepräsidenten gewählt und die Mehrheitverhältnisse im Vorstand sind noch klarer. Der VDSF hat allen gezeigt wie es geht, die naiven DAVler sind drauf reingefallen und glauben wohl immer noch an das Gute. Es ist ein Trauerspiel und ich kann nur hoffen, dass zumindest einige Landesverbände ihre Mitgliedschaft im DAFV kündigen und dem DAFV damit zumindest das Geld entziehen. Was das CIPS Mandat und nationale und internationale Veranstaltungen angeht wird das auf Jahre der Todesstoß sein. Steffen Quinger darf nun auf absehbare Zeit den größten Fisch prämieren, sofern er dazu noch Lust hat und nicht selber in den Sack haut. Michael Schrader
  • Pauls_Papa
    aus Berlin
    Ich wollt was schreiben aber ich lasse es ich wünsche allen eine schöne Woche aus Berlin
  • Eiderstipper
    aus Offenbüttel
    Deutlicher kann eine Absage an das Matchfischen wohl kaum ausfallen. Insbesondere das für den neuen Verband die Beschlüsse des VDSF von 1989 bindend sind. Im Klartext heißt das, daß alle Skeptiker des Zusammenschluß am Ende doch Recht behalten. Der DAV hat leider nichts von seiner Philosophie in den DAFV retten können. Und so sehr ich die Bemühungen und den Optimismus von Steffen Quinger bewundere, man muß leider feststellen das er auf verlorenem Posten steht. Wer den Brief aufmerksam ließt erkennt eindeutig die Haltung der Vorsitzenden ( und wahrscheinlich auch dem Rest des Vorstandes ) zu diesem Thema. Schade der Funken Hoffnung den ich hatte, das im neuen Verband doch noch alles gut wird, ist gerade in Rauch aufgegangen. Ich hätte es besser Wissen sollen, ich habe dei 80 er Jahre Life miterlebt...................
  • KlimperUwe
    seit 1989
    Gut, nun wissen wir, was bei der Fusion übernommen wurde. Wir haben also Referenten, die nur nach Meinungen suchen und keine dem Regelwerk entsprechenden Anträge stellt. Mich würde mal das Ergebnis dieser "Meinungsumfrage" interessieren und warum Meinungen in diesem Verband kein Gewicht haben, nur weil eben ein entsprechender formaler Antrag fehlt !