Silokanal 2014 - Es geht los!

  • von ct Redaktion
  • 18. Oktober 2014 um 21:30
  • 2

Update 18.Oktober 21:30

Das Team Stipp-Profi 1 gewinnt erneut das IAM. Mit Plz 50,5 lag das Team mit einem komfortablen Vorsprung von 9 Punkten vor dem Team Fishing Tackle Max mit der Plz 59,5. Platz 3 ging an das Team Stipp-Profi 2 mit der Plz 65. Auf Platz 4 liegt das Team Niederlande 2 mit der Plz 67 gefolgt vom Team Colmic mit der Plz 69. Glückwunsch an die Teams und die wieder einmal tolle Leistung der Stipp Profis.

IAM 2014 Pokale

In der Einzelwertung gewann Robert Grabowski vom Team Fishing Tackle Max mit der Plz 3 und 42.290 Gramm! Platz 2 ging an den Stipp Profi Heiko Schmidt mit der Plz 4 und 37160 Gramm. Auf Platz 3 folgt Frank Weise aus Sachsen-Anhalt mit ebenfalls Plz 4 und 16540 Gramm. Es folgen auf den Plätzen 4, 5 und 6 mit der Platzziffer 5 Roberto Mazzasette, Armin Wolf und Rene Bredereck.

Teamwertung

Einzelwertung

Im Laufe der nächsten Tage folgen weitere Informationen und Bilder!


Update 18. Oktober 18:15

Die offiziellen Ergebnisse werden um 21:30 veröffentlicht

The official results will be published at 21:30

Update 18. Oktober 15:40

Sektor CA wird mit 24 Kilogramm von Jürgen Gottfried gewonnen, Sektor CB war deutlisch schlechter und wurde mit 10 Kilogramm von Frank Weise gewonnen.

Section CB was won by 24 Kilogramm from Jürgen Gottfried, section CB was much poorer and won by just over 10 kilogramm by former champion Frank Weise

Update 18. Oktober 15:20

5760 Gramm von Heiko Schmidt in Sektor AB. Reicht das zum Sieg?

Heiko Schmidt von den Stipp-Profis
Heiko Schmidt von den Stipp-Profis

5760 Gramm of Heiko Schmidt in Section AB, is that enough to win the section or finish section?

Update 18. Oktober 15:00

Armin Wolf ist es nicht geworden. Thomas Pruchnowski gewinnt den A Sektor mit 11,3 Kilogramm vor Anja Groot mit 10,7 Kilogramm. Armin wird 4 oder 5 im Sektor mit 7 Kilogramm. Es gibt übrigens ein neues Gerücht, es könnte sein, dass ein wirklich großer Name den IAM gewinnt.

Section A was won by Thomas Pruchnowski with 11,3 Kilogramm, second was Anja Groot with 10,7 Kilogramm. Armin Wolf ended 4 or 5 with just over 7 Kilogramm. There is a new rumor at the venue, it could be, that one of the really big names won the IAM 2014.

Update 18. Oktober 14:30

Das Fischen ist beendet, jetzt nehmen die Wiegekommandos ihre arbeit auf.

Fishing is over, now the weighting in will be done

Update 18. Oktober 14:15

In Sektor A gibt es einen Dreikampf zwischen Thomas Pruchnowski ( A2 ), Anja Groot ( A 6 ) und Armin Wolf ( A12 ). Alle drei Angler haben zwischen 8 und 9 Kilogramm, sollte Armin Wolf dieses Duell für sich entscheiden, wäre er ein heisser Kandidant auf den Einzeltiel beim IAM 2014

Anja Groot aus den Niederlanden
Anja Groot aus den Niederlanden

Insection A three fisher(men) are fighting for section win. Each of Thomas Pruchnowski ( A2 ), Anja Groot ( A6 ) and Armin Wolf ( A12 ) caught between 8 and 9 kilos. If Armin will win this section, he can win the individual titel of IAM 2014.

Update 18. Oktober 14:00

Bei der Masse der Angler ist es natürlich schwer den kompletten Überblick zu haben, aber es scheint, als wenn FTM Mann Robert Grabowski den IAM 2014 gewinnen könnte. Bei den Teams hat das FTM Team allerdings zwei Angler die momenatn deutliche Probleme haben. Das Walterland Team und die Stipp Profis sind gut unterwegs

With nearly 250 fishermen it´s hard to get to complete overview but it seems, like FTM young gun Robert Grabowski can win the IAM 2014. For the teams it looks, like the leading team of day one ( FTM) has to fishermen which are running into high points. The Walterland and Team Stipp-Profi are doing well today. The last 30 minutes will be quite intersting.

Update 18. Oktober 13:15

Auf den eigentlich sehr guten Endplätzen im Sektor C kommt kein Fisch. Unter anderem sitzt dort Norman Eickmeier vom führenden Team Fishing Tackle Max, Norman konnte gerade seinen dritten Fisch fangen. Es sieht so aus, als ob das Team hier viele Punkte verlieren wird. Auch beim zweitplatzierten Team läuft es in diesem Sektor nicht gut, auch wenn Ralf Herdlitschke schon einiges Mehr an Fisch im Kescher hat.

Norman Eickmeier vom Team FTM
Norman Eickmeier vom Team FTM

Normally the endpegs in section C are really, really good pegs, but not today. Norman Eickmeier from the leading team of Fishing Tackle Max ist sitting here and just caught his third fish. Als Ralf Herdlitschke from the team of stipp-prof ( 2nd place in total) has to work hard for each fish

Mannschaftswertung

Update 18. Oktober 13:00

Im Sektor D wird genau wie im Sektor C gut gefangen. Mit der Bolorute wird auf einer Distanz von 25-30m geangelt. Hauptfisch sind Skimmer um die 300 Gramm, es werden abr auch immer wieder gute Fische um die 1000 Gramm Marke gekeschert.

Silokanal Ass Chriss Weiss mit einer kleinen Skimmer aus dem Sektor D
Silokanal Ass Chriss Weiss mit einer kleinen Skimmer aus dem Sektor D

The fishing in section D is as good as in section C. The anglers are catching permanently fishes on 25m to 30m on the bolo. Main species is the skimmer around 300 gramm, but also some breams around 1000 gramm are caught from time to time

Update 18. Oktober 12:20

Der Sektor C ist heute wesentlich besser als gestern, die Fische haben auch hier den Wetterumschwung verdaut und fangen wieder an zu fressen.Hauptangelart ist hier die Bolorute auf 20-25m. Durchschnittliche Gewichte zur Halbzeit des Fischens sind hier 5-6 Kilogramm.

Jochen Drescher mit einem schönen Rotauge aus Sektor C
Jochen Drescher mit einem schönen Rotauge aus Sektor C

Section C is also much better comparing to yesterday. It seems, like the skimmers start to feed again, after the changes in the air pressure two days ago. The main technic is fishing the bolo at 20 -25 meters. The avarage weight at half time is between 5-6 kilos.

Update 18. Oktober 11:50

short summary for our english spoken visitors! Comparing to yesterday the fishing is a bit better. Section A is still difficult to fish, but the guys who are fishing accurate are catching OK. Section B is much better then yesterday, comparing to yesterday the pole is much better. It seems like to roaches starts to feed in this section again. Section C and D will be updated soon. Section E is as good as yesterday, here it´s still bolo fishing and the main species is the skimmer with some roaches at the end of the sections.

Update 18. Oktober 11:40

Der B- Sektor ist heute gut unterwegs, hier werden regelmäßig Rotaugen gefangen. Hier ist besonders die Kopfrute erfolgreich, es gilt also flexibel zu sein! Armin Wolf, der gestern einen Sektorensieg verbuchen konnte, ist hier heute mit seiner Rotaugentaktik gut unterwegs...

Armin Wolf mit einem schönen Rotauge
Armin Wolf mit einem schönen Rotauge

Der E-Sektor ist auch weiterhin stabil, auch im Teilsektor "In den Gärten" wird ordentlich gefangen.

Update 18. Oktober 10:40

Im A- Sektor ist es wieder schwierig, es werden,wenn überhaupt, kleine Rotaugen gefangen. Der E-Sektor ist dagegen wieder gut, hier werden hauptsächlich Brassen gefangem

Update 18. Oktober 10:30

Es geht los.....

Gestern das Tageshöchstgewicht - Stipp Profi Heiko Schmidt
Gestern das Tageshöchstgewicht - Stipp Profi Heiko Schmidt

Update 18. Oktober 09:50

Heute der zweite Durchgang des IAM 2014. Nach den ernüchternden Ergebnissen von gestern, hoffen wir heute auf bessere Fänge. Wir wünschen allen Teilmehmern und den zahlreichen Zuschauern einen schönen Tag am Silokanal.


Der Silbermedailliengewinner der WM in Kroatien - Stefan Altena


Update 17. Oktober 19:30

die Ergebnisse der Mannschafts- sowie der Einzelwertung sind jetzt einsehbar.

Mannschaftswertung

Einzelwertung

Update 17. Oktober 15:00

Der Fang des Endplatzes auf C 47. Ohne Worte....

Der Fang von C47
Der Fang von C47

Update 17. Oktober 14:30

Das Fischen ist zu Ende und leider ist es bei den schlechten Fangergebnissen in den Sektoren A bis D geblieben. Zum Ende des Fischens kam noch die Sonne zum Vorschein, was das Angeln noch schwieriger machte. Jetzt sind die Wiegekommandos an der Strecke unterwegs um die Fische vor dem Abtransport zu verwiegen. Wir halten Sie auf dem Laufenden.


Der Sektor C kurz vor Ende des Fischens

Update 17. Oktober 13:30

Noch eine Stunde zu Angeln und das Fischen in den Sektoren A-D ist weiterhin schwierig. Zur Zeit sind unserer Reporter wieder im Sektor E, dieses Mal jedoch im Sektor an den Gärten (EA). Hier wird weiterhin gut gefangen, alle Angler fangen quasi jede Drifft einen Fisch.


Der ungarische Topangler Attila Erdei im Sektor E

Update 17. Oktober 12:30

Halbzeit beim ersten Durchgang des IAM 2014. Das Angeln ist heute sehr schwierig und die Fangergebnisse sind bis auf dem Sektor E eher schlecht. In einigen Sektoren gibt es noch Nullfänger, unter anderem konnte Tamas Walter auf einem eigentlich guten Platz im Sektor B noch keinen Fisch fangen, übrigens genauso wie seine Nachbarn. Im Sektor C sind bisher 26 Fische ( hauptsächlich Brassen ) hoch.Der Sektor D ist schwierig, auch hier wird nicht konstant Fisch gefangen. Sektor A ist leider auch keine Ausnahme, auch hier wird wenig Fisch gefangen. Das aber immer mal wieder was geht, das zeigte uns gerade der Angler auf dem Platz A37.

 


Der "Halbzeitfisch" von A 37

 

Update 17. Oktober 11:00

Es ist jetzt eine halbe Stunde gefischt. Im Sektor E wird immer noch ordentlich gefangen, wie vermutet kommen auch etwas mehr Brassen auf die Strecke. Wir setzen jetzt zum Sektor D um und berichten von dort.

Update 17. Oktober 10:40

Zehn Minuten sind geangelt. Wir sind vor Ort im Sektor E, hier wird gefangen, die Größe der Rotaugen ist aber noch nicht besonders. Wir gehen davon aus, dass in einigen Minuten die Brassen auf dem Futter einlaufen werden.

Update 17. Oktober 10:30

Ein weiterer europäischer Topangler des IAM 2014 bei der Startfüttterung. Gilles Caudin von Sensas Frankreich startet für ein belgisches Team.


Gilles Caudin aus Frankreich

Beim Futter setzen die Angler wie gehabt auf ein reichhaltiges Futter mit einem ordentlichen Köderanteil.


Guten Appetit!

Update 17. Oktober 10:15

Noch 10 Minuten bis zum Füttern, die Angler an der Strecke sind jetzt damit beschäftigt die Startfütterung vorzubereiten.


Steffi Bloch beim Wurmschneiden

Der erste Durchgang bietet einige interessante Konstellation. Im Sektor A sitzen Laszlo Csillag neben Arjan Klop und Lutz Weissig. Sicherlich wird dies ein interessantes Match und Lutz wird sich die Butter nicht so leicht vom Brot nehmen lassen.

Update 16. Oktober Part 3

Das offizielle Training ist vorbei und nach guten Start wurde das Fischen in fast allen Sektoren sehr schwierig. Lediglich im Sektor E konnten heute wieder viele Fiche gefangen werden.

Jugendweltmeister Brian Überleer mit einem Rotauge aus Sektor E
Jugendweltmeister Brian Überleer mit einem Rotauge aus Sektor E

Update 16. Oktober Part 2

Halbzeit beim offiziellen Training. Im Sektor A wurde es nach guten Start immer schwieriger Fisch zu fangen. Unter anderem fischt hier heute das letzjährige Siegerteam aus Brandenburg und erstmals auch Guido Nullens aus Belgien.

 

Ein weiterer Topangler am Silokanal - Guido Nullens aus Belgien
Ein weiterer Topangler am Silokanal - Guido Nullens aus Belgien


Update 16. Oktober

Das offizielle Training hat gerade begonnen. Wir sind vor Ort und konnten bereits einige tolle Fotos schiessen. Es sind 45 Mannschaft an der Strecke, die Wind ist moderat, die Strömung gering und der Himmel bedeckt.

FTM Mann Robert Grabowski kurz vor der Startfütterung
FTM Mann Robert Grabowski kurz vor der Startfütterung

Bei diesen nahezu perfekten Bedingungen konnte auch sofort von den Anglern Fisch gefangen werden. Wir erwarten ein gutes offizielles Training am heutigen Donnerstag. Weitere Infos und Bilder folgen


Update 11. und 12. Oktober 2014

Gestern wurde mit 50 Anglern der Funkecup über 3 Stunden in den Sektoren A und B geangelt. Der A Sektor wieder mal schwierig, viele Angler hatten nur 1-3 Fische und die Fische kamen erste in der letzten Stunde richtig auf die Futterplätze Andy Maier gewann den Sektor auf A 8 mit über 9 kg. Mehr Fische in der Mitte des A Sektors, die Endplätze waren nicht bevorteilt. Vor dem Stahlwerk dagegen besser, einige Angler über 10 Kilogramm, gewonnen wurde mit 14 Kilogramm. Es wurde fast nur mit der Bolorute geangelt und gefangen, die Kopfrute spielte quasi keine Rolle.

In den Sektoren C und D saßen Einzelangler, die trainierten und ihr Gerät abstimmten. in beiden Sektoren sind sehr viele Fischeund sehr gute Fänge waren sowohl mit der Kopfrute als auch mit der Bolo möglich. Ebenfalls immser noch sehr gute Fänge in den beiden E Halbsektoren, wo im Sektor E 2 (Asylantenheim) die größeren Fische weiter draußen stehen und mit der Bolorute in der Mitte des Sektors mindestens 30 Meter geangelt werden müssen.
Die Strömung hat sich trotz des Regens kaum geändert, der Wasserstand ist immer noch eher niedrig.


Es beginnt nun die heiße Phase des Trainings. Viele Teilnehmer des International Anglers Meeting 2014 reisten bereits am Wochenende an den Silokanal nach Brandenburg und täglich werden es mehr. Die Temperaturen bleiben bis zu den Durchgängen am Freitag und Samstag tagsüber bei konstant 15° Celsius und Nachtfröste dürften auch kein Problem werden. Allerdings wird Regen kommen. Nass werden will zwar keiner, doch zu viel Sonneschein war bei dem klaren Wasser des Silokanals immer kontraproduktiv, so dass eine Wolkendecke für ein gutes Beissverhalten sorgen dürfte.

Alle Zeichen stehen also auf Fisch - wir freuen uns auf das IAM 2014 und berichten ab Donnerstag von der Strecke.


Update 4. und 5. Oktober 2014

Ein weiteres Silokanalwochenende ist vorüber und die Resultate können sich mehr als sehen lassen. Am Samstag wurde der Sensas Goldcup gefischt und als Besonderheit sind bei dieser Veranstaltung wie auch beim IAM Mückenlarven erlaubt. Geangelt wurde im Sektor A (Parkplatz) und Sektor B (Stahlwerk). Waren am letzten Wochenende die Plätze am Parkplatz noch sehr fischarm, so standen die Fische mittlerweile massiv auf der gesamten Strecke. Johannes Böhm konnte den Sektor mit über 25 Kilogramm gewinnen, Gewichte von über 10 Kilogramm waren eher die Regel als die Ausnahme. Am Stahlwerk konnte Heiko Schmidt über 21 Kilogramm fangen und zur blauen Brücke hin fing Martin Zetzloff mit über 27 Kilogramm das Tageshöchstgewicht.

Goldener Oktober und eine voll besetzte Strecke - Der Silokanal, wie wir ihn sehen wollenGoldener Oktober und eine voll besetzte Strecke - Der Silokanal, wie wir ihn sehen wollen

Am Sonntag, den 5.10. fand dann das 6stündige Marathon Koppelangeln statt. Hier war die Angelart freigestellt, es war also auch die Feederrute erlaubt. Gefischt wurde im Sektor B (Stahlwerk) und Sektor C (oberhalb blaue Brücke bis zur Schweinebucht). Auch am Sonntag waren die Gewichte gut, der Großteil bewegte sich zwischen 15 und 30 Kilogramm. Am Stahlwerk konnte Lutze Weißig mit Partner "Schoko" Müller über 44 Kilogramm fangen, hinter der blauen Brücke war wiederum Martin Zetzloff mit Lothar Ernst und 57,8 Kilogramm am erfolgreichsten. Richtung Schweinbucht waren 57,4 Kilogramm von Wolle und Pamela Franke vom Browningteam Oberhavel Feederteam top, das Erfolgsduo Heiko Schmidt / Chris Weiss musste sich mit 44 Kilogramm und Platz 2 begnügen.

Wasserstand und Strömung sind quasi unverändert. Das heißt Posengewichte von 3-6 Gramm auf der Kopfrute und 10-15 Gramm auf der Bolorute. Hauptfische sind weiterhin Rotaugen (meist zwischen 150 – 250 Gramm) und kleine Brassen (bis 500 Gramm). Das Bolofischen dominiert, aber auch die Kopfrute läuft teilweise sehr gut.

Viel wird nun vom Wetter abhängen. Bleibt der Oktober warm und goldig oder wird es noch wesentlich kälter mit Nachtfrösten? Wir bleiben am Ball und freuen und jetzt schon wieder wie jedes Jahr riesig auf das IAM.


02.10.2014

Es ist mittlerweile eine gute Tradition, dass wir zu Beginn der Silokanalsaison in Zusammenarbeit mit Mr. Silokanal Jan Malecki von Hooks & More einen fortlaufenden Bericht über die Situation am Kanal verfassen. Auch in diesem Jahr wird es diesen Bericht geben und heute soll er starten. An dieser Stelle unseren Dank an Jan, dass er sich wieder die Zeit nimmt die Silokanalbegeisterten auf dem Laufenden zu halten.

Saison am Silokanal - wir freuen uns auf solche Bilder
Saison am Silokanal - wir freuen uns auf solche Bilder

Einige generelle Worte zur aktuellen Situation am Kanal. Der Wasserstand ist zur Zeit normal bis niedrig, das Ende der Steinpackung liegt bei vielleicht 12,50 Meter. Die Strömung ist sehr moderat, am Parkplatz ( IAM Sektor A) kann mit 3-5 Gramm gefischt werden, am Stahlwerk entsprechend noch leichter. Die Trübung des Wassers nimmt gerade ab, es wird also klarer. Nach den riesigen Mengen von Kraut im letzten Jahr, tritt dieses Problem in diesem Jahr bisher nicht auf.

Silokanalspezi Chris Weiss bei der Arbeit
Silokanalspezi Chris Weiss bei der "Arbeit"

Am vergangenen Wochenende waren zwei Veranstaltungen am Silokanal. Erstmals fand der Fiume Cup statt, eine weitere gut organisierte Veranstaltung am Silokanal bei der kein Fisch getötet wurde. Gefischt wurde in den Sektoren A, B und C. Der Sektor A zeigte sich dabei noch relativ fischarm. Der Sieger auf dem Endplatz hatte über 10 Kilogramm, danach ging es mit knapp 9 Kilogramm weiter, Platz 5 lag dann bei 4 Kilogramm und es gab einige namhafte Angler, die am Ende nur 2 oder 3 Fische im Kescher hatten. Es muss also Futter in den A Sektor, am zweiten Tag lief es dort schon besser, Brassen um die 300 Gramm sind dort derzeit am häufigsten anzutreffen. Die Bolorute auf 20 Meter war eine gute Wahl, denn dichter ging nur wenig und weiter draußen konnte nicht sauber genug geführt werden. Im Sektor B am Stahlwerk war es dann deutlich besser. Rene Bredereck konnte über 14 Kilogramm verwiegen, dann folgten 8 Kilogramm, für Platz 8 (im 17er Sektor) wurden 5 Kilogramm benötigt. Der Sektor C lag am Samstag hinter der blauen Brücke und dort waren wie immer gute Gewichte möglich. Auf dem Endplatz C 26 konnte Heiko Friedrich mit der Kopfrute 23,16 Kilogramm fangen, die beiden nächst höheren Gewichte kamen vom anderen Ende. Frank Bendig auf C 4 mit 23,11 Kilogramm und dann 18,5 Kilogramm von "Schoko" Müller auf C 2. Für Platz 10 waren noch über 12,5 kg nötig.Das sieht doch schon sehr nach Silokanalangeln aus.

Am Sonntag wurde in den Sektoren A und B, also nur vor der blauen Brücke, geangelt. Im A Sektor waren die ersten 5 Plätze für über 10 Kilogramm gut, danach waren dann Gewichte von über 3 Kilogramm schon wieder ordentlich. Am Stahlwerk wurden in der Mitte zwischen 5 und 6 Kilogramm gefangen, zur Blauen Brücke gingen die Gewichte dann über die 10 Kilogrammmarke mit 14 Kilogramm in der Spitze.

Genug Futter hatte er dabei... Sektor B beim Fiume Cup gewonnen - Rene Bredereck
Genug Futter hatte er dabei... Sektor B beim Fiume Cup gewonnen - Rene Bredereck

Am Sonntag haben noch einige Angler im Sektor E am Asylantenheim trainiert und dort waren Gewichte von 20 Kilogramm die Regel.

Hauptfisch sind kleine Brassen zwischen 300 und 500 Gramm, vereinzelt wurden auch schon Rotaugen bis 750 Gramm gefangen. Das Bolofischen dominiert das Angeln am Silokanal, gefischt wird auf Entfernung von circa 20-25m, weiter draußen ist die Köderpräsentation wie bereits geschrieben nicht entsprechend. Bei der Boloangelei sind momentan Posengewichte zwischen 10 und 15 Gramm am erfolgreichsten.

Die nächste Veranstaltung am Silokanal ist dann der Sensas Goldcup, bei dem auch Mückenlarven erlaubt sind.

Hier geht es zur Ausschreibung: Sensas Goldcup

Weitere Infos und Angelkarten für den Silokanal gibt es bei www.hooksandmore.de

Auch Deine Meinung ist gefragt!
2 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren
  • ct Redaktion
    Stimmt natürlich!
    Würde sich der Schoko ja nicht wegkurbeln lassen, wenn er auf C 2 sitzt...
  • brassenjoe
    aus Hohengöhren
    Fiume Cup
    Nur zur Korrektur..... Schoko saß auf C4 und Frank auf C2.
Werbepartner