Das Shimano Bolo-Match Konzept

  • von Shimano / Claus Müller Bilder: Thiemo Poller
  • 19. Januar 2009 um 12:20
  • 0
Das Shimano Bolo-Match Konzept


Praxiserprobt: Die Bolo-Match Ruten der Aspire Serie von Shimano

Als ich vor längerer Zeit wieder einmal im champions-team Forum unterwegs war, fiel mir ein Bericht und die dazu passenden Fragen zu Problemen rund um das Angeln mit der Bolognese Rute ins Auge. Jemand wollte wissen, wie es möglich sei, das Kleben der Schnur am Rutenblank bei Nässe zu verhindern. Nicht nur die wildesten Theorien, nein auch ein paar brauchbare Tipps gab es da zu lesen. Es wurde von weit abstehenden Rutenringen bis hin zum Einfetten der Schnur geschrieben, Doch bereits zu diesem Zeitpunkt gab es schon die so genannten Bolo-Match Modelle der Aspire Serie aus dem Hause Shimano.

Wenn man das ganze nun mal theoretischen Aspekten unterzieht, kann man zu dem Schluss kommen, einfach die Rutenteile in der Mitte durchschneiden zu können und nach dem Zusammenschieben aller neu entstandenen Teleskopverbindungen, diese mit zusätzlichen Ringen zu versehen. Auf den ersten Blick wirken Ruten dieser Bauweise auch genau so. Aber jeder, der sich etwas mehr mit dem Rutenbau beschäftigt hat, weiß natürlich auch, dass an diesen neu entstandenen Einschubverbindungen jetzt auch Verstärkungen angebracht werden müssten. Ohne diese könnte die Rute, nicht auf Dauer, den Wurfkräften standhalten und sie brächten auch einiges an zusätzlichem Gewicht, was zu Lasten der Performance ginge.

     

Viele, weit abstehende Ringe sorgen dafür, dass die Schnur bei Nässe nicht am Blank klebt.

 

Jeder Ring perfekt gewickelt und die Schubverbindung verstärkt.

Sieht man nun genauer hin, so stellt sich die Sache doch erheblich perfektionierter dar. Die Teile wurden zwar geschnitten, aber nicht mittig, was weniger neue Schubverbindungen bzw. Verstärkungen ergibt. Jedes Segment dieser neuartigen "Bolo-Matchs" hat zusätzlich einen Schiebering (nur die Spitze hat mehrere) an der, für Wurfverhalten und Balance, optimalen Stelle erhalten. Das Ergebnis ist eine super leichte, mit mehr Teilen und Ringen versehene Symbiose aus herkömmlicher Bologneserute und der althergebrachten Matchrute, eine Bolo Match eben und das in Shimano Qualität!


Die feinnervige Aktion sorgt dafür, dass der Anhieb sitzt und die Fische im Drill nicht verloren gehen

Nicht nur die feinnervige Aktion beim Anhieb, sondern auch ihre Wurfeigenschaften begeisterten mich vom ersten Angeln an. Die Hauptschnur klebt nicht nur bei Nässe gar nicht am Rutenblank, sondern lässt sich auch im Vergleich zum Kraftaufwand beim Wurf gegenüber herkömmlichen Bolos wesentlich leichter und auch weiter werfen. Das hängt ursprünglich mit zwei Dingen zusammen. Zum einen wegen der schon erwähnten höheren Anzahl an Ringen sowie durch die kürzeren Wege zu diesen einzelnen Schnur führenden Ösen. Zweitens führen die kürzeren Abstände nicht so stark, ja fast gar nicht, zum Hin- und Her Schwingen der Schnur beim Wurf. Jeder, der mal die Möglichkeit hatte, sich das ganze Zusammenspiel von Rolle, Schnur und Rute während eines Wurfes in einer Zeitlupe anzuschauen, weiß wovon ich rede. So entsteht auch eine geringere Reibung, die spürbar dem gesamten Angelhandling zu gute kommt. Nach erfolgreicher Einführung diese Bauweise wurde nun auch die Speedmaster Bolo Serie um verschiedene Bolo Match Modelle erweitert.


Eingenetzt! Ein weiterer guter Brassen für Claus Müller

Aus meiner heutigen Sichtweise, sowie nach eingehenden Tests, kann ich das Bolo Match Konzept als sehr gelungen und empfehlenswert bezeichnen. Nur wenn Sie auch auf Karpfen und schwerere Barben angeln wollen, sollten sie auf herkömmliche Modelle mit strafferer Aktion und höherem Wurfgewicht zurückgreifen. Denn die Bolo Matchruten sind nicht für diese gröbere Art des Fischens konzipiert, sondern zum Fluss- und Kanalangeln auf Rotaugen, Alande, Zährten und Brassen.   

echte Sahnestücke in den Händen derer, die damit umzugehen wissen.


Stramme Rotaugen lassen sich natürlich auch bestens mit der Bolo-Match von Shimano fangen

Claus Müller     

Auch Deine Meinung ist gefragt!
0 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren