Stippfutter für den langsam fließenden Fluss – am Beispiel der Donau bei Illkofen

  • von Tobias Klein
  • 30. Juni 2007 um 12:01
  • 0
 

die Donau bei IlkofenDie Donau bei Ilkofen

Nahezu kein Fluss gilt als fischreicher in Süd- wenn nicht sogar Gesamtdeutschland als die Donau. Dass dies nicht nur eine kühne Behauptung ist, lässt sich ohne weiteres an Berichten über große Veranstaltungen wie den Daiwa-Cormoran Cup oder den bayerischen Anglertreff ersehen: Ein durchschnittliches Fanggewicht von über 30 Kilogramm innerhalb 3 Stunden ist keine Seltenheit!

Ist die Donau abschnittsweise auch ein schnell strömendes Gewässer, so lassen sich auch ruhigere Regionen in ihrem Verlauf finden. So zum Beispiel bei Illkofen im Landkreis von Regensburg. Diese langsam fließende Strömung kommt einem interessanten Fischen zu gute, will heißen, dass zumeist Posen mit Tragkräften von 2 - 8 Gramm an der Kopfrute bei jeder Witterung ausreichen.


Das Browning Team beim Testen an der Donau

Jedoch sollte man stets stärkere Gummis dabei haben, denn es ist jederzeit mit Brassen von über 4 Kilogramm bzw. mit zahlreichen großen Alanden zu rechnen. Diesen Tatsachen legen wir auch die Strategie unserer Futterzusammenstellung zugrunde. Unser Futter sollte daher folgende Kriterien erfüllen, um den gewünschten Erfolg zu erzielen:

1. Hohe Klebkraft:

  Zwar machen weder starke Strömung noch eine etwa rege Schifffahrt eine gute Bindefähigkeit erforderlich, jedoch ist die Donau bei Illkofen nicht nur für kapitale Fische, sondern auch für riesige Ukelei-Schwärme bekannt. Diese Tatsache ließ sich auch während des diesjährigen bayerischen Anglertreffs belegen, das auf Grund des voran gegangenen massiven Pestizideinsatzes gegen Mückenlarven ausschließlich mit Ukeleien entschieden wurde. Demzufolge darf das Futter weder Wolken bilden, um einerseits die Ukeleien vom Platz zu halten und andererseits gute Klebkraft besitzen, so dass mit einem großen Lebendköderanteil die Kapitalen beschäftigt werden können. Diese Eigenschaften verkörpert die Sorte Browning Champion Choice „River“ par Excellence.  

2. Grobe Partikel:

Auch grobe Partikel sollten in Illkofen zum Einsatz kommen, so dass die Mischung interessant wird für große Brassen, die in Illkofen fast immer über 2 Kilo auf die Waage bringen. Verstärkt wird die Anziehungskraft auf Brassen durch eine feine Mandel-Note im Futter! Ermöglicht wird beides durch die Sorte Browning Champion Choice „Big Fish“. Auch die häufig vorkommenden großen Alande wollen am Futterplatz gehalten werden, was durch eine reichliche Zugabe an Lebendköder erreicht wird. Aus dem Sortiment ist also kein anderes Futter so prädestiniert für den Einsatz auf kapitale Fische („Big Fish“) wie die gleichnamige Futtersorte „Big Fish“! Es besitzt zudem eine gute Bindekraft und passt somit optimal zu der Sorte Browning Champion Choice „River“!

  
 

3. Geringer Sättigungsgrad:

  Leider steht der Donauabschnitt Illkofen nicht nur für enorme Fanggewichte, sondern auch für häufig wechselndes Beißverhalten! Oft wirkt das Gewässer wie fischleer und dann heißt es, auf jede Eventualität vorbereitet zu sein. So wird plausibel, dass geringe Sättigungswerte hier auch zwingender Bestandteil eines guten Futters sein sollten. Diese Eigenschaft wird durch das Beimischen eines besonderen Futters aus dem Hause Browning erreicht. Nahezu ohne Nährwert und sehr fein gemahlen, um ein schnelles Wirken am Gewässergrund zu erreichen: Sorte Browning Champion Choice „Canal“. Es besitzt zudem einen würzigen Geruch, was die Mischung für große Rotaugen, Brassen und Güstern nahezu unwiderstehlich macht. 

4. Das Aroma

Es ist wohl kein Geheimnis, dass große Brassen wie magisch auf eine Mandelnote im Grundfutter reagieren. Was könnte also näher liegen, als der Lockstoff „Big Fish“. Die Lockwirkung jedes Futters kann durch Zugabe einer Packung deutlich gesteigert werden. Übrigens auch zum Nachdosieren geeignet! Eine auf einen langsamen Fluss – so besonders die Donau in Illkofen – optimierte Futtermischung sollte also aus folgenden Zutaten bestehen:   
             
 1 kg „River”  1 kg „Canal“  1 kg „Big Fish” +    200 g „Big Fish“-Pulveraroma

Das diese Futtermischung fängig ist, das zeigen uns die folgenden Bilder die das Browning Team beim Testen machen konnte.

Viel Erfolg beim Testen wünscht

Tobias Klein
Browning Bayern

Auch Deine Meinung ist gefragt!
0 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren