Futtertipp März 2006

  • von Frank Mahler
  • 01. März 2006 um 00:00
  • 0

Futtertipp März 2006



Neben seinen sehr erfolgreichen Lockstoffen hat Claus Müller nun auch sein eigenes Futter auf den Markt gebracht und auf der Stippermesse in Bremen der breiten Öffentlichkeit vorgestellt.

Im kleineren Stil hatte Claus für interessierte Angler in den vergangenen Jahren im Saarland bereits sein Futter gemischt, mittlerweile ist es durch den nachhaltigen Erfolg und die steigende Nachfrage auch überregional erhältlich. Es handelt sich um Mischungen, die bereits seit 15 Jahren von Claus erfolgreich verwendet und verfeinert wurden und keine unausgereiften Mischungen, die nun im Windschatten der bereits erfolgreichen Lockstoffe mitlaufen sollen. Also insgesamt sehr gute und praxiserprobte Mischungen, mit denen man am Wasser auf der sicheren Seite ist und bei ausbleibendem Erfolg andere Faktoren als die Fängigkeit des Futters in Frage stellen sollte.

Drei Sorten werden von Claus über die Firma CM Lockstoffe vertrieben.




     



Als Futter des Monats haben wir passend zum März und den nun langsam in Beißlaune kommenden Rotaugen das CM Rotaugen Spezial ausgewählt.


Das CM Rotaugen Spezial hat eine bräunliche Farbe, es ist von grober Struktur und wenig sättigend. Auf 5 kg Futter empfiehlt Claus die Hinzugabe von 150 Gramm Salz und sofern es nur auf Rotaugen geht den Lockstoff Lacto aus seinem Lockstoffprogramm. Das Futter ist bereits optimal mit CM Super Süße angereichert und kann dementsprechend aus dem Sack heraus gefischt werden. Insgesamt ist es bei mittlerer Klebkraft sowohl für Flüsse als auch für Kanäle geeignet, wobei die letztendliche Klebkraft wie immer von der entsprechenden Menge des hinzu gegebenen Wassers abhängt.

Das Futter sollte wie folgt angefeuchtet werden.:

Geht es auf kleinere Rotaugen bis 150 Gramm so empfiehlt Claus das Futter erst 1 bis 2 Stunden vor dem Angeln anzufeuchten, geht es dagegen auf größere Exemplare so sollte das Futter bereits 4 bis 6 Stunden vor dem Angeln angefeuchtet werden, um ihm ein wenig an Aktivität zu nehmen. Strukturbedingt sollte das Futter in drei Schritten angefeuchtet und immer durch ein grobes Sieb gedrückt werden, damit es für die Rotaugen aktiv bleibt. Dem nun angefeuchteten Futter werden abschließend 3 Kreise des CM Lockstoffs Lacto hinzugefügt und dieser im Futter durch nochmaliges Sieben oder besser noch durch den Einsatz eines Futterquirls im Futter vermengt.

Bei fehlender Gewässerkenntnis oder einem Mischbestand aus Rotaugen, Brassen und Güstern sollte dem Futter der Lockstoff CM Super Caramel zugefügt werden, da dieser in Verbindung mit dem Rotaugen Spezial alle Fischarten anspricht.



Ist ein Gewässer als schwierig oder heikel bekannt und dementsprechend schwierig zu befischen, empfiehlt es sich, das Futter mit etwas Futterfarbe abzudunkeln und mit Erde zu mischen. Dabei gilt, dass der Anteil an Erde ansteigen sollte, je heikler das Gewässer eingeschätzt wird und somit der Anteil der Erde im Futter bis zu 50 % der Gesamtmischung betragen kann. Als Beispiel dafür sei die Champions-Trophy 2005 genannt, bei der Claus einem Liter seines Rotaugen Spezial Futters einen Liter Taubenmist und drei Liter Erde zufügte.


Weitere Informationen zum Futter und den Lockstoffen von Claus Müller gibt es unter

www.cm-lockstoffe.de

Auch Deine Meinung ist gefragt!
0 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren