Futtertipp Juli 2005

  • von Andreas Gorczyca
  • 01. Juli 2005 um 12:40
  • 0

Futtertipp Juli 2005

Kein Pülverchen hier, kein geheimnisvoller Lockstoff da, Andreas Gorczyca, ehemaliges Mitglied der polnischen Nationalmannschaft, vertraut beim Brassenangeln auf eine einfache Mischung seines Ausrüsters Mondial-F zzgl. einer Prise CM Lockstoff seines Freundes Claus Müller.


Andreas Gorczyca in Aktion

Der Rest ist Technik, so der Originalton von Andreas. Das Futter ist in den Sommermonaten eine gute Wahl, wenn Brassen von 600 Gramm bis 1200 Gramm den Hauptfischbestand bilden, das Wasser leicht getrübt ist, die Wassertiefe nicht mehr als 4 Meter beträgt und die Strömungsgeschwindigkeit keine Posen über 8 Gramm erfordert. Hier nun die Empfehlung von Andreas, die in der Menge der Strömung und dem Fischbestand angepasst werden sollte, doch dazu weiter unten im Text mehr.


1 kg Mondial Black Bream

1 kg Mondial Super Carassio

1 kg Mondial Guido Nullens Vijver

30 Gramm CM Lockstoff Goldbrassen

Aus den folgenden Gründen hat sich Andreas für die drei an für sich schon guten Einzelmischungen entschieden.

Black Bream ist ein sehr feines, schwarzes Futter mit einem sehr angenehmen Aroma für Brassen. Im Kontrast zu den anderen beiden Einzelmischungen dunkelt es die spätere Mischung etwas ab. Des Weiteren besitzt es eine geringere Klebkraft, sättigt die Fische kaum und sorgt durch seine feine Struktur für eine attraktive Futterspur hinter der Kompaktfütterung.

Super Carassio ist ein grobes und sehr schweres Futter, welches eigentlich für den Fang von Karauschen entwickelt wurde. Viele Tests haben jedoch gezeigt, dass es auch die Brassen sehr gut anspricht. Es hat eine braune Farbe einen hohen Nährwert und eine gute Klebkraft, immerhin sollen die Brassen auch etwas zum Fressen vorfinden und am Platz gehalten werden.

GuidoNullens Vijver ist ein sehr süßes Futter mit vielen roten und gelben Partikeln, einer sehr guten Klebkraft und mittleren Struktur. Es ist sehr hell und bildet in seinen bereits genannten Eigenschaften eine hervorragende Ergänzung zu den beiden vorherigen Einzelmischungen.

Andreas hat sich für den Lockstoff Goldbrassen von CM Lockstoffe entschieden. Bei den zu erwartenden Brassen ab 600 Gramm sicherlich eine gute Wahl.


Die Mischung ohne Wasser

Mit ca. 1500 ml Wasser sollte das Futter bei o. a. Menge (die natürlich multipliziert werden kann) gut 2 Stunden vor dem Angeln angerührt, mindestens zweimal nachgefeuchtet und mit einem grobmaschigem Sieb gesiebt werden. Bestenfalls und alternativ geht das natürlich auch mit einem Futterquirl.


Die fertige Mischung

Insgesamt kommt dabei nun eine relativ helle, grobe und mit vielen Partikeln versetzte Futtermischung heraus, die Andreas schon längere Zeit erfolgreich für den Fang von größeren Brassen einsetzt. Das Futter hat eine gute Klebkraft und kann somit viele Köder (bestenfalls Caster und Würmer) aufnehmen.


Das fertige Futter im Wasser

Kommen Strömung und Tiefe an das o. a. Limit, beschwert Andreas das Futter mit Kies. Beim Einsatz von Mückenlarven sollte es im Verhältnis 1 : 1 mit Lehm gemischt werden.

Die grobe Richtung für die Anfangsfütterung besteht je nach Fischbestand, Tiefe und Strömung aus 10 apfelsinengroßen Kugeln mit reichlich Lebendködern. Dem Beißverhalten entsprechend, wird kompakt und schwer nachgefüttert, d.h. alles was eine Hand fassen kann und dann gleich 3 oder 4 fest gedrückte Kugeln hintereinander.

Auch Deine Meinung ist gefragt!
0 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren