Borchis Wurmkiste Teil 10

  • von Michael Borchers
  • 12. Oktober 2006 um 09:56
  • 0

Borchis Wurmkiste Teil 10 - Jungwürmer -


Nach circa 3 Wochen mit konstant angenommener Nahrungszufuhr konnte ich auch hier endlich einen Erfolg beobachten. In einem Knäuel aus Würmern konnte ich einige Jungwürmer ausfindig machen. Bei genauerem Betrachten sah ich, dass sich mittlerweile ein beachtlicher Anteil an Jungwürmern unter den Würmern befand. Es war auch zu sehen, das ein noch größerer Anteil an Würmern in einem früheren Stadium in der Box am heranwachsen waren.


Jungwürmer und Angelwurm im Vergleich

Bis zur Angelreife sollten jetzt laut Theorie 90 Tage vergehen, bis die frisch geschlüpften Würmer ausgewachsensind. In diesen 90 Tagen verfünfzigfacht der Rotwurm sein Gewicht und wird dann ein Gewicht von über 300mg erreichen. Die 90 Tage zeigen mir allerdings, dass 90 Tage ganz schön lange ist, und man sich im Herbst schon Gedanken über die Zucht für die nächste Saison machen sollte. Das Ziel war ja ursprünglich mit dieser Anfang des Jahres gestarteten Zucht auch dieses Jahr genügend Angelwürmer für die gesamte Saison zu haben. Bisher habe ich jedoch nicht einen Wurm entnommen und dafür reichlich Lehrgeld bezahlt.

Durch diesen jungen Zuchterfolg gestärkt, werde ich meine Box weiter beobachten, pünktlich zu Ende der Saison werde ich dann wahrscheinlich endlich soweit sein, dass der Box die ersten Würmer entnommen werden könnten.

Um den steigenden Nahrungsbedarf der Wurmfamilie genüge zu tun, bringe ich nun 1Mal im Monat einen Kohlkopf in die Box ein.



Um den Zersetzungsvorgang zu beschleunigen, lege ich den Kohlkopf einige Tage auf die Fensterbank in die Sonne. Wichtig ist hierbei die Folie um den Kohlkopf zu lassen. Ohne diese Folie trocknet der Kohlkopf, bedingt durch die die Sonneneinstrahlung, aus.

Um den Kohlkopf gleichmäßig in der Box zu verteilen, wird er in der Mitte geteilt. Ich bin dazu übergegangen, die immer größer werdende Wurmpopulation nicht mehr nur an einer Stelle in der Box mit Nahrung zu versorgen, sondern die Nahrung an mehreren Stellen einzubringen.


Nachdem die Kohlköpfe eingebracht wurden, habe ich die Erde wieder mit Zeitungspapier abgedeckt und das Papier wieder mit einem Zerstäuber befeuchtet. Die Kohlköpfe werden dann nach circa 3 Wochen von den Würmern angenommen und zersetzt. Auch hier ist also eine gewisse Vorrausplanung notwendig. Gleichzeitig ist der Kohlkopf aber auch eine Reserve für schlechte Zeiten und es ist garantiert, dass immer ausreichend Nahrung in der Box vorhanden ist. Über einen längeren Zeitraum gesehen, werden ich theoretisch also immer einen idealen Kohlkopf in der Kiste haben, der dann von den Würmern voll zersetzt wird.

Auch Deine Meinung ist gefragt!
0 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren