Borchis Wurmkiste Teil 4

  • von Michael Borchers
  • 18. April 2006 um 16:49
  • 0

Die Zuchtbox

Um die Würmer in geeigneter Größe zu züchten, habe ich mich für eine Box entschieden, die ca. 100cm x 70cm x 60cm groß ist. Wichtig war mir bei der Suche nach einem geeigneten Transportgefäß, dass dieses Behältnis einen gut schließenden Deckel hat, damit man es „wurmdicht“ abschließen kann. Diese Abdichtung dient ausschließlich zur eigenen Beruhigung, denn wer hat schon gerne tote Würmer auf dem Kellerboden liegen. Werden die Würmer unter den richtigen Rahmenbedingungen gehalten, dann werden sie nicht bestrebt sein aus dem Zuchtbehälter zu fliehen. Falls doch, dann soll meine „wurmdichte“ Kiste sie so gut wie möglich daran hindern.

Nachdem ich einige Tage mit offenen Augen durch die Welt gegangen bin und beim Wareneingang meiner Firma freundlich nachgefragt habe, wie es mit Kisten in entsprechender Größe aussieht, habe ich eine Box mit den oben genannten Maßen gefunden. Diese Box werde ich zu meiner Zuchtbox umbauen. Sicherlich gibt es Kisten die geeigneter, da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Selbstverständlich kann man auch Kisten nehmen, die aus Kunststoff oder Metall sind (Mülltonnen, Regenwassertonnen usw.).


Da es sich bei meiner Kiste um eine Holzkiste handelt, die in den Ecken nicht komplett geschlossen ist, werde ich die Kiste mit einer kräftigen Folie auslegen. Hierzu wird die Folie zu Beginn locker über die Kiste gelegt, so dass sie zu allen Enden hin ausreichend über den Kistenrand steht.


-Kiste mit Folienüberwurf

Um sicher zustellen das die Folie bündig bis in die Ecken gelegt wird, legen wir Eisenprofile in die Kanten, würden wir dies nicht tun und die Folie läge unter Spannung in der Kiste würde sie unter dem Druck der später eingefüllten Erde reißen. Die Würmer könnten dann entweichen und das Holz würde anfangen zu schimmeln.


-Foliensicherung

Nachdem wir sorgfältig darauf geachtet haben, dass die Folie bündig in die Kiste eingebracht wurde, fixieren wir die Folie nach am äußern Rand der Kiste. Hierzu nehmen wir normales, handelsübliches Klebeband.


-gesicherter Folienrand

Der Innenraum der Box sollte idealerweise so aussehen.


-bündig eingebrachte Folie

Da der Deckel nicht bündig schließt, habe ich beschlossen ihn mit einem weichen Material abzudichten. Dieses Material wird unter dem Druck des Deckels meine Box wurmdicht abschließen. Um Schaumstoffmatten anzubringen habe ich doppelseitiges Klebeband an der Innenseite des Deckels aufgetragen.


-Innenseite des Deckels mit Klebeband

Nach dem Aufbringen des Klebebandes klebe ich die zugeschnittenen Schaumstoffsstreifen in die Innenseite des Deckels.


Um der Wurmbox Frischluft zuzufügen und damit sicherzustellen, dass die Erde nicht schimmelt ist es notwendig ein Loch in den Deckel zu schneiden. Dieses Loch wird auch genutzt um der Erde Feuchtigkeit und den Würmern Nahrung zuzusetzen. Außerdem lassen sich die Würmer durch dieses Loch gut beobachten und man kann schnell anhand des Verhaltens der Würmer feststellen ob die Umweltbedingungen für die Würmer passend sind. Für diesen Zugang sägen wir ein 20cm x 20cm großes Loch in den Deckel.


Dieses Loch wird genau wie das Loch in der Transportkiste mit einer Folie abgesichert welche mit Klebeband befestigt ist. Auch hier stehen die Folienränder circa 5cm ins Loch hinein und verhindern ein ausbüxen der Würmer durch das Loch.


Damit ist unsere Zuchtbox für die kleinen Krabbler fertig, der Deckel wird sorgfältig verschlossen und die Box kann an Ihren Bestimmungsort transportiert werden.


In der nächsten Folge werde ich die Kiste an einem passenden Ort positionieren uns sie mit Erde und Nahrung für dir Würmer füllen. Auch dabei gilt es natürlich wieder einiges zu beachten.

Auch Deine Meinung ist gefragt!
0 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren