Die champions-team Bolo Challenge

  • von Jayson Greatorex (Übersetzung: Jan Käbler)
  • 17. Mai 2010 um 08:51
  • 0
Wenn man den größten Teil der deutschen Matchangler fragt, ob sie eine Bolognese Rute besitzen, wird dies die Mehrheit bejahen. Hakt man nun aber nach, ob sie sich auch in der Ausführung dieser Angeltechnik sicher fühlen, so wird die Mehrheit zugeben, dass dies nicht der Fall ist. Wenn man nicht gerade im Einzugsgebiet der Ems oder des Silokanals oder ähnlich beschaffenen Gewässern wohnt, dann ist es häufig so, dass die Besitzer der Bolognese Ruten nur wenig Einsatzmöglichkeiten für diesen Typ der Angelei haben, außer vielleicht zum Ausloten oder bei einem Tripp zu den genannten Gewässern.

bologneserute

Die Bologneserute war ein wichtiger Teil der Ausrüstung beim IAM 2010.

Dort fiel mir auch zum ersten Mal auf, dass viele der Angler zugaben, dass es eminent wichtig war an bestimmten Abschnitten des Kanals 1-2 Bologneseruten aufzubauen, aber die Minderheit war fähig diese über einen längeren Zeitraum erfolgreich einzusetzen und ihnen blieb so nur die 13m Bahn, weil sie sich dort sicherer fühlten. An diesem Punkt muss ich zugeben, dass ich mich auch zu der großen Zahl dieser Angler zählen musste.

Als ich gefragt wurde, ob ich Lust hätte einen Artikel für champions-team.de zu machen, dachte ich mir, dass dies eine gute Möglichkeit wäre etwas eigennützig zu handeln und auch meine Lücken mit wichtigem taktischem Wissen aufzufüllen.

Es sollte also ein Artikel über das Bolo-Angeln sein, aber mit wem?

Ich erinnerte mich also zurück an die Angeln am Silo Kanal, da dies das einzige Gewässer war, das ich kannte und an dem die Bolognese Methode ordentliche Mengen Fisch und einige Sektorengewinne produziert hatte. Dabei habe ich mich nur an wenige Angler erinnert, die die 13m Kopfruten Bahn oder die Long Long Methode links liegen ließen, nur 2-3 Bologneseruten aufbauten und am Ende des Angelns einen Sektorengewinn nachweisen konnten. Einer dieser Angler war Ralf Herdlitschke.

Angler Profil:
Name: Ralf Herdlitschke AKA Ernie
Geburtstag: 25.09.1970
Job: Köder- und Angelgerätehändler und Handwerker

Anglerische Erfolge

22fache Teilnahme an Welt und Europameisterschaften
3. Platz(Team), Euro 1998 in Portugal
3. Platz(Team), Euro 1999 in Ireland
5. Platz(Einzel) Weltmeisterschaften 2004 in Willbroeck/Belgien
4. Platz(Einzel), Euros 2005 in Slovakia
4. Platz(Einzel), Euros 2006 in France
seit 2001 Trainer der deutschen Damen Nationalmannschaft
Ralf Herlitschke

Ralf war sehr kooperativ und stimmte zu einen Tag mit uns am Wasser zu verbringen, aber wo sollte es hingehen? Bei meinem Vorschlag an den Silokanal zu fahren, verdrehte Ralf die Augen. Nunja wir telefonierten zwar, aber ich konnte hören, wie er seine Augen verdrehte! Es gibt andere Plätze an denen wir gut Fisch fangen können war seine Antwort. Vor dem Hintergrund, dass der Silokanal gerade erst den Ansturm der Angler im Spätherbst überstanden hatte, war ich einverstanden ein anderes Gewässer kennenzulernen!

Ort der Veranstaltung Gewässerprofil:

Havel
Berlin-Pichelsdorf
200m nördlich der “Frey Brücke” Heerstraße 200

Wir verabredeten also Treffpunkt, Zeit und die die Angelmethode und ich bereitete mich darauf vor, Ralf am Angeltag ins rechte Licht zu rücken. Doch am Abend vor unserer Verabredung rief er mich an und teilte mir mit, dass auch Steffi Bloch am nächsten Morgen dabei sein würde.
Jetzt musste ich also kurzfristig meine bisherigen Pläne umwerfen und Steffi in mein Konzept integrieren. Wie verbringt man also den Tag mit der amtierenden Weltmeisterin im Angelsport und dem nach inoffiziellen Listen vermutlich erfolgreichsten deutschen Angler im Herrenbereich. Ein Wettkampf zwischen den beiden sollte die Lösung meines Problems sein.

Anglerprofil:
Name: Steffi Bloch
Geburtstag: 29.12.1979
Beruf: Angelgerätehändler

Anglerische Erfolge
10fache Teilnahme an Weltmeisterschaften

1. Platz im Team bei den Welmeisterschaften 2009 in Italien
1
. Platz im Einzel bei den Welmeisterschaften 2009 in Italien
3. Platz im Team bei den Welmeisterschaften 2002 in Slowenien
3. Platz im Einzel bei den Welmeisterschaften 2002 in Slowenien
Steffi Bloch


Der Wettkampf:
Mehr Fische als der oder die Andere fangen, wobei die CT IP's (champions team rules and regulations)zu beachten sind

Die Regeln nach Ct. I. P.´s lauten:
(man sollte sich bei der nächsten Teamsitzung darauf einstellen, dass diese Regeln in Zukunft bei Deutschen Anglertreffs und Landesverbandsangeln Einzug erhalten)

§1. Es gibt einen Angelplatz auf dem jeder, bei einer Gesamtangelzeit von 3 Stunden, 1,5 Stunden angeln wird. Der Gewinner des Münzwurfs durch das Schiedgericht entscheidet wer die erste Stunde fischen darf oder muss. Die 3. Stunde wird in zwei 30 Minuten Abschnitte geteilt.

§2. Mindestens eine Stunde davon ist mit der Bologneserute zu angeln.
Anmerkung: Da Steffi zugab zur Mehrheit derer zu gehören, welche die Bolo meist links liegen lässt, haben wir ihr 30 Minuten mit der Kopfrute zugesichert.

§3. Während eine Futterspur beangelt wird, muss die andere kontinuierlich mitgefüttert werden.

§4. Weitere Regeln dürfen, wenn nötig, durch den CT Reporter erlassen werden. Der CT Reporter hat das letzte Wort. Sollte der CT Reporter dabei einmal falsch liegen, tritt Paragraph 4 in Kraft.

Grundfutter
Wie üblich starten wir mit den Grundfutter: Während Steffi den Mix für die 11m Kopfrutenbahn vorbereitete, hatte Ralf die Aufgabe das Grundfutter für die Bolo-Bahn anzurühren:

Ralf´s Bolo Mix
Bolomix01

Ralf's  Futtersorten
für die Session

Pole mix
Steffi's Futtersorten liegen
zum Anmischen bereit

VdE Turbo Classic 2 Kg.
Turbo Schwarz 2 Kg
Mosella Favourite Brassen DM 2003 1Kg
500g gerösteter, gequetschter Hanf
VdE liquid aroma “Rotauge”

Durch das Mischen dieser 3 Futtersorten erhält man einen Mix der sehr gut bindet und es besteht die Möglichkeit viele Partikel und Lebendköder zu füttern. Er löst sich unter Wasser nur langsam auf und ist daher ideal um jegliche Weißfischarten in Flüsse und tiefen Kanälen anzusprechen.

Steffi´s Kopfruten Mix

VdE Turbo Classic 2 Kg
Mosella Xedion Edition Brassen 2 Kg
VdE Team Mosella Brassen 2 Kg
Sensas Terre de Riviere Special Heavy damp leam 3 Kg

Die Xedion Edition Brassen ist ein Futter, bei dessen Entwicklung Ralf bei der Firma Mosella mitgewirkt hat. Es spricht Brassen, Skimmer und Rotaugen gleichermaßen an und genau dies sind die heutigen Zielfische. Das Futter ist für das Angeln an Kanälen gemacht, aber durch das Zugeben von Turbo, Team Mosella und Flußerde kann man es auch an schneller fließenden Gewässern verwenden.

Vor der Session
Steffi bereitete 3 Topsets für die Kopfrute vor, während Ralf den Angelplatz aufbaute. Jeweils ein Anbautisch wurde auf beiden Seiten der Box befestigt, um die große Köder- und Futtermenge unterzubringen, die benötigt wird, wenn man viele Fische erwartet. Nichts spezielles also an dieser Stelle und derjenige, der erwartet hatte, dass wir an dieser Stelle all die neuesten Neuheiten der Top Angler präsentiere, der muss enttäuscht werden, denn Ralfs Aufbau sah genauso aus, wie der von jedem x-beliebigen anderen Angler(ohne ihn damit jetzt irgendwie abzuwerten). Es gibt also keine Fotos von besonderen Anbauteilen, doch konnte man eines bei der Beobachtung von Ralf gut erkennen: Er wußte haargenau, wo er welchen Köder platzierte und all dies geschah in hoher Präzision und in extrem kurzer Zeit, so dass Steffi noch nicht mit ihren Vorbereitungen fertig war, als der Angelplatz vollständig hergerichtet war.

Die Bologneserute
Eine der besten Eigenschaften der Bolognese Rute ist, dass es, da sie in den meisten Fällen teleskopisch ist, nur wenige Sekunden bedarf, bis sie aufgebaut ist und die Montagen in den meisten Fällen noch vom letzten Durchgang auf Wickelbrettchen vorbereitet sind. Ralf schiebt also nun nur noch das Hauptblei und die Bissanzeigebleie zusammen, schiebt die Pose auf die vermutete Tiefe in 26m Angeldistanz und beginnt zu loten.

bolo floats
Eine Auswahl von Ralfs Lieblings Bolo Posen für den Fluß

Plumbing up

Das Ausloten ist nicht so schwierig, wie allgemein erwartet wird!

"Diese Pose steht gut im Wasser und treibt wunderbar über die Futterspur," erklärt Ralf und führt weiter aus, dass Ausloten mit der Bolo Rute gar nicht so kompliziert sei, wie die meisten Angler denken. "Wir wollen die genaue Tiefe des Kanals und die Bodenbeschaffenheiten herausfinden, insbesondere ob irgendwelche Hindernisse oder Untiefen in unserer Futterspur vorhanden sind." Jetzt ist zu erkennen, dass die zusammengeschobenen Bleie noch nicht am Grund angekommen sind, da die Pose normal durch das Wasser treibt. Liegt sie jedoch flach auf der Wasseroberfläche auf oder ist mehr vom Posenkörper über der Wasseroberfläche, so ist die Montage übertief eingestellt. Zeigt sich nur der obere Teil der Pose, also die Spitze der Antenne, im Wasser sind wir der gewünschten Tiefe nahe und es gilt nun Hauptbebleiung und Bissanzeigerbleie richtig zu positionieren, um das optimale Laufverhalten der Pose herauszukitzeln.

Ralf kurbelt also wieder ein und stellt die Montage etwas tiefer, so dass die Antenne und ein bisschen vom schwarzen Posenkörper nun etwas weiter aus dem Wasser schauen und die Pose somit etwas verzögert duch die Spur läuft. Zu tief für einen freien Trieb also, aber Ralf lässt Sie trotzdem mehrmals so durchlaufen. "Wenn sich die Pose jetzt irgendwann in unserer Futterspur richtig hinstellt, dann haben wir ein Loch gefunden," erklärt Ralf. Dies passiert jedoch nicht und so sucht Ralf in der gleichen Art und Weise auch nochmal die Spur bei 23 Metern ab und findet dort die gleiche Tiefe ohne Unebenheiten. "Es gibt keinen Grund für mich weiter auszuwerfen, wenn die Bedingungen auf der 23 Meter Bahn die Gleichen sind! Ich kann die Pose hier viel besser kontrollieren und habe außerdem die Option im Verlauf des Angelns weiter nach draußen zu gehen, wenn die Bisse auf der kürzeren Distanz nachlassen," begründet er seine Entscheidung!

Eine weitere Veränderung der Tiefeneinstellung bringt nun den gewünschten Posenlauf durch die Angelspur. Nur selten taucht der obere Teil des Posenkörpers noch auf, ansonsten ist nur die Antenne zu sehen. Gut, jetzt kratzen wir mit Bleien gerade so über den Grund. Dieser erscheint dabei ziemlich eben und es sind keine Hänger zu erkennen, welche später Fehlbisse produzieren würden. Wir sollten es also so versuchen!

Ralf schiebt das Hauptblei und eine Kette aus No.2 Schroten ca. 50cm die 0,18mm Hauptschnur hinauf und belässt zwei weitere No.2 Schrote als Bissanzeigebleie in einem Abstand von je 15cm zum Hauptblei und zur Schlaufe. Dann knotet er das 40cm lange und 0,14mm starke Vorfach per Doppelschlaufenknoten an. "Ich möchte nun, dass 20cm dieses Vorfaches aufliegen und muss die Montagentiefe deshalb jetzt wieder um 20 cm verkürzen sagt Ralf, da wir ja ohne Vorfach gelotet haben. So fangen wir erstmal an und verändern die Montage dann während der Session, entsprechend den Gegebenheiten."

Dann entschlossen wir uns einen kurzen Blick auf Steffis Kopfruten Montagen zu werfen. Die Weltmeisterin(sie wird immer noch rot, wenn ich sie so nenne) hat sich für ein 1,8mm starken Hollow Elastic entschieden, das über die ersten 3 Teile der Kopfruten Kits montiert ist. Eine 0,16mm Hauptschnur in Verbindung mit einem 0,14mm starkem Vorfach und einem 12er Haken bilden die Grundlage für die unterschiedlich schweren Montagen. Wie beim Aufbau der Bolognese Ruten staune ich über die doch recht grobe Herangehensweise der beiden. "Wir haben hier viele Fische und ich hoffe, dass wir bis zu 25kg Rotaugen, Skimmer und Brassen in 3 Stunden fangen können," antwortet Steffi, "und deshalb benötigen wir das gewisse Rückgrat." 2 Topsets sind mit einer 6g Pose bestückt, welche hauptsächlich auf Rotaugen eingesetzt werden sollen. Für die Brassen wurde das dritte Topset mit einer 8g Pose bestückt, alles typische Flußposen der Firma Perfect.

Bolorig
Das Bebleiungsschema der Bolorute ist ebenfalls recht einfach!

Schauen wir uns als erstes die Rotaugenmontage genauer an: Ein 12er Haken am 30cm langen Vorfach und dann 2 No. 6 Schrote gefolgt von 2 weiteren No.6 Schroten in einem Abstand von 15 cm. Nochmals 15cm weiter dann der Bulk aus sieben No. 6 Schroten und dem Hauptblei. Die Schrote am Hauptblei können natürlich noch verschoben werden, wenn Bedarf besteht. Die Montage wird mit einem Lotblei am Haken auf eine bündige Tiefe oder 10cm auf dem Grund aufliegend eingestellt.

6 gr Roach
6 gr. Roach
8 gr bream
8 gr. Bream

Als nächstes die Brassenmontage, welche mit einem 12er Haken am 30er Vorfach und 2 No.6 Schroten über der Schlaufe ähnlich beginnt. Die Abstände zu den nächsten 2 No.6 Schroten und zum Bulk sind jetzt aber mit 10cm kürzer gewählt. Außerdem loten wir hier mit einem Lotblei, das am letzten Bissanzeigeblei montiert wird. So gehen wir sicher, dass das komplette Vorfach vollständig aufliegt und die Brassen so mit einer ruhigeren Präsentationsmethode befischt werden können, während beim Angeln auf Rotaugen der Köder im freien Trieb oder leicht verzögert angeboten wird.

"Danke Champ" für diese Ausführungen, wir werden dich jetzt in Ruhe die Kopfrutenspur ausloten lassen, während wir einen kleinen Plausch unter Männern mit Ralf und "Teaboy" Nico Matschulat abhalten. Dabei ist natürlich auch unsere Danksagung an Nico nicht zu vergessen, der uns mit einer großen Thermoflasche Kaffee besuchte. Er machte eine gute Figur als Tee-Junge, auch wenn wir schonmal gehört haben, dass er mindestens genausogut angeln soll.

Nico Pole floats
Teamtime: Nico kommt an. Immer mit einem Lächeln im Gesicht und einer Doggy Bag mit Leckereien in der Hand Ein Strauß Posen - manchmal besser als Blumen

Das Ct IP's Punkte System:
Da wir so überrascht über Steffis Last Minute Zusage zu unserem Treffen war, hatten wir leider vergessen einen zweiten Setzkescher zu unserem Treffen mitzubringen und so mussten wir etwas kreativ werden, um die anglerischen Fähigkeiten der beiden vergleichen zu können. Das Ct IP's Punkte System wurde geboren:

1. kleines Rotauge: 1 Punkt
2. mittleres Rotauge oder kleiner Skimmer: 2 Punkte
3. gutes Rotauge, guter Skimmer oder Brassen: 3 Punkte
4. weitere Punkte durften durch das Schiedsgericht vergeben werden, wenn ein Fisch diese Maße übertraf.

Notitz:  die offizielle Punkte Tafel wird am Ende des zweiten Teils einzusehen sein....
Auch Deine Meinung ist gefragt!
0 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren