Brassen Eldorado und Erholung pur

  • von Johannes Böhm
  • 06. April 2011 um 17:31
  • 0
Die ersten Sonnenstrahlen des Jahres und der erste Tag an dem man die dicke Winterjacke getrost zu Hause lassen konnte, machen wir uns auf den Weg nach Ketzin, ins schöne Brandenburg. Was kann es denn an einem Sonntagmorgen schöneres geben als mit guter Laune und guten Freunden, noch dazu bei herrlichem Sonnenschein, zum Matchrutenangeln an die Havel zu fahren.


Johannes Böhm an der Havel bei Ketzin

Das Gewässer

Die Havel hier unweit von Ketzin, ca. 20 Autominuten in östlicher Richtung vom Silokanal entfernt, würde nahezu jeden Angler begeistern. Idyllische Ruhe, nur sehr wenige Spaziergänger, von denen wiederum nur die Wenigsten den Weg über die Wiese bis zu unserem Angelplatz fanden. Die Havel hat hier eine riesige Ausbuchtung, genannt Trebelsee. Wir haben auf einer Distanz zwischen 30 und 35 Metern eine Wassertiefe von gut 2 Meter, also perfekt nicht nur für Zoomer und Slider sondern auch die englische Variante. Das Wasser beginnt etwa fünf bis zehn Meter unter dem Hochwasserdeich. Das Ufer ist gesäumt von unzähligen kleinen Bäumen. Der Grund im Uferbereich ist steinig abfallend und nach draußen lassen die Steine nach, auf unserer Matchrutenbahn haben wir einen sauberen Kiesuntergrund. Nach einigen Würfen stellen wir fest, dass es doch ganz leicht strömt, es handelt sich halt doch um einen Fluss.

Das Gerät

Wir angeln heute mit einer ganz normalen Slidermontage, nur Robert wechselt ab und an auf den 8g Zoomer. Unsere Montagen sind sehr einfach gehalten, wir angeln mit 3 Gramm auf der Schnur. Über dem Wirbel haben wir 2 Schrote der Größe N. 8, 40 cm darüber das restliche Blei zusammen geschoben. Als Hauptschnur verwenden wir eine Tubertini UC 6 in der Stärke 0,14mm, Schwimmer ist der FTM 32 in 14 Gramm. Hakengröße ist für diese Jahreszeit relativ groß gewählt. Wir angeln den Serie 26 in den Größen 14-18. Nach gründlichem Loten entscheiden wir uns für die Anfangszeit mit einem längeren Vorfach zu angeln. Wir loten genau so, dass unser Wirbel ca. zwei Zentimeter über Grund ist und lassen das 40 cm Vorfach komplett schleifen. So sehen wir in der Anfangszeit sowohl Hebe- als auch Wegzieh-Bisse perfekt.


Die passende Brassenmischung für das Frühjahr

Das Futter

Aufgrund der letzten wärmeren Nächte und doch recht angenehm warmen Tage entscheiden wir uns doch schon für eine recht fette Mischung, bezogen auf die Jahreszeit. Auch wenn es erst Anfang März ist, kann man hier in Ketzin eigentlich immer mit einigen hungrigen Brassen rechnen. Als Mischung nehmen wir heute für drei Personen 2kg Mondial F Super Lunch, 1kg Mondial F Brasem Allround und 4kg FTM Brassen. Durch doch sehr klares Wasser und hohe Sonneneinstrahlung entscheiden wir uns, das Futter mit der neuen Amino Flash Farbe schwarz zu färben und versetzen es zusätzlich mit einer intensiven Amino Flash Mandel Note. Damit haben wir ein ziemlich nahrhaftes und süßes Brassenfutter zusammen gemischt. Theoretisch kann es losgehen.

Das Angeln beginnt

Zu Beginn füttere ich 15 Bälle mit ca. zwei Händen Castern und einer Hand voll geschnittenen Würmern. Viele mögen sich vielleicht denken ziemlich optimistisch für den ersten warmen Tag im Jahr, aber die Brassen sollen ja auch etwas finden wenn sie den Weg zum Futterplatzt auf sich nehmen. Ich schaue zur Uhr nachdem ich mit dem füttern fertig bin, es ist genau 10 Uhr. Die ersten zwei Driften passiert erstmal nichts, nicht weiter tragisch. In der dritten Drift, genau nach zehn Minuten, dann der erste Biss. Die Pose taucht sauber ab, ein Anschlag, ein Fisch am anderen Ende. Für mich persönlich hat sich der Angeltag jetzt schon gelohnt. Natürlich handelt es sich um einen Brassen , wie sollte es in der Havel auch anders sein. Wir schätzen ihn auf gut 600g, nicht der Größte aber sicher auch nicht der Letzte. Abgehakt, neu beködert, ein neuer Einwurf, das gleiche Spiel. Keine Drift ohne Biss, nur die wenigsten ohne Fisch. Ein Angeltag der Extraklasse.


Ein super Ergebnis

Das Ergebnis.

Wir angeln genau fünf Stunden zu dritt mit 7 kg Futter, einem Liter Caster und 300g Würmern und fangen drei Setztkescher von der Marke, kaum noch alleine aus dem Wasser zu kriegen.
Für alle die auch gerne Brassen mit der Matchrute angeln, es findet am 4.09.2011 ein Tubertini Cup am Trebelsee in Ketzin statt.

Zur Ausschreibung
Auch Deine Meinung ist gefragt!
0 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren