Im Test: Sensas Power Match 764 River

  • von ct Redaktion
  • 31. Januar 2012 um 10:11
  • 0

Im Zuge unserer geplanten England Reise machten wir uns Gedanken über das passende Tackle, welches auf der britischen Insel zum Einsatz kommen sollte. Würde unser heimisches Gerät den Ansprüchen auf der Insel genügen? Sollte es doch unter anderem auf kampfstarke und drillerprobte Karpfen gehen?

Wir beschlossen auf Nummer sicher zu gehen und fragten bei unserem Partner Sensas an, um uns mit Leihgerät zu versorgen. Die Firma Sensas stellte uns daraufhin das Modell aus der Power Match Serie, die Power Match 764 River, zur Verfügung.

Die Sensas Power Match 764 River
Die Sensas Power Match 764 River

 Fakten zur Rute aus dem Sensas Katalog:

Name:  Power Match 764 River
Länge:    13,15m
Sektionen:   9
Transportlänge:   175cm
Durchmesser:  47,70mm
Gewicht:  950gr
Preisempfehlung:   1.350€


Da die Daten wie Länge, Transportlänge und der Durchmesser des Handteils in der Power Match Serie gleich sind, richteten wir unseren Augenmerk vor allem auf das Rutengewicht und den Preis. Das Gewicht von 950 Gramm ist das höchste der kompletten Power Match Serie, und der Preis von 1.350€ einer der günstigsten aus dem Power Match Programm. Auf den ersten Blick also eine solide, kräftige, dafür auch nicht gerade leichte Rute zu einem fairen Preis.

Die PM 764 River ist natürlich auch in einem Pack/Bundle verfügbar. Ein Pack besteht neben der 13m Rute aus zwei weiteren 5-teiligen River Kits, einem 2-teiligen Cupping Kit, einem Mini Extension, dem Rutenfutteral Sofia sowie der Garantiekarte (Jokercard) aus dem Hause Sensas, mit der man innerhalb eines Jahres ein defektes Rutenteil gegen ein neues tauschen kann. Den empfohlene Preis für ein solches Pack gibt Sensas mit 1.699€ an.

Die 764 River bei der Arbeit - bei richtigem Einsatz quasi unkaputtbar
Die 764 River bei der Arbeit - bei richtigem Einsatz quasi unkaputtbar!

Gespannt, und etwas skeptisch, baute ich die Rute dann im Garten zu einer Trockenübung und für ein erstes Feeling das erste Mal auf. Dabei stach mir sofort etwas ins Auge, denn diese Sensas, anders als sonst, wird mit nur einem lackierten Handteil ausgeliefert. Bei den Ruten der Power Match Serie war es bisher immer so, dass sowohl das 11,5m, als auch das 13m Teil lackiert waren und als Handteil genutzt werden konnten. Bei der 764 River hat man auf eine aufwändige Lackierung verzichtet und lediglich den Sensas Schriftzug, der sich eigentlich auf Teil 7 befindet, auf das 11,5m Teil gedruckt. Diese fehlende Lackierung nimmt dem 11,5m Teil aber keinesfalls die Funktion und Tauglichkeit als Handteil zu dienen. Das blanke 11,5m Teil ist sehr stabil und weist einen hohen Materialanteil bzw. eine hohe Wandstärke auf. Dieser hohe Materialanteil zieht sich durch die komplette Grundrute (Teil 6 bis 9) und erklärt somit auch das höhere Gesamtgewicht.

Es gibt zwei Ansätze für eine Großfischrute. Der erste Ansatz ist, die zu erwartende Kraft eines Großfisches, über die Aktion der Rute und deren Flexibilität aufzunehmen. Diesen Ansatz ermöglichen leichte Ruten, die jedoch eine sehr weiche und damit wenig präzise Aktion nach sich ziehen. Der zweite Ansatz ist diesen Kräften mit „Material“ zu begegnen. Ruten, die diesen Ansatz verfolgen bleiben auch im Drill ihrer Linie treu und verformen sich kaum. Solche Ruten halten „dagegen“ und überlassen dem Gummizug die Arbeit. Ruten des zweiten Ansatzes weisen ein höheres Gewicht auf, sind dafür aber sehr steif und präzise und erlauben so auch einen Einsatz beim z.B. feinen, schnellen Kanalangeln. Die Sensas Power Match 764 River verfolgt ganz klar den zweiten Ansatz, also höheres Gewicht und steife Aktion, wobei das Gewicht der Rute natürlich bewegt werden muss.

Die River 764  \"steht\" für eine Großfischrute erstaunlich gut
Die River 764  "steht" für eine Großfischrute erstaunlich gut

Wie wird diese Rute nun in der Hand liegen? Kann man eine solche Rute 3 Stunden ermüdungsfrei Fischen, oder ist man nach 1,5 Stunden bereit für den Chiropraktiker? Die Antwort auf diese Fragen werden die späteren Tests erbringen.

Die Rute wurde an nachfolgenden Gewässern getestet:

  • Carpodroom
  • Fluss
  • Baggersee

Zu den Erkenntnissen und Ergebnissen kommen wir später. Befassen wir uns zu Beginn weiter mit der "Hardware". Da viele Ruten in der heutigen Zeit ein echtes Längenproblem haben und echte 13m Ruten am Markt kaum mehr zu finden sind, haben wir erfreut zur Kenntnis genommen, dass das mitgelieferte Mini Extension aus dem Hause Sensas über eine Länge von 1 Meter verfügt und damit deutlich länger ist, als die alten Mini Extension der Serie.

Topp Tipp:
Mit dem langen Mini Extension können Sie sämtliche PM Modelle auf volle 13m Länge bringen. Statten sie Ihre Spitzen mit Teflonhülsen der Stärke 3,2mm (innen liegend) aus, dann das neue Mini Extension aufgestecken und Sie haben eine volle 13m Rute in der Hand. Dieses lange Handteil ist für die Ruten 774 und 794 getestet und sollte auch bei den anderen Modellen funktionieren.

Die Top Sets der neuen Generation, so also auch die Specimen River Kits der 764, verfügen über verstärkte Geflechtmatten an den Handteilen der 4ten und 5ten Teile. Mit diesen Geflechtmatten wird man den starken mechanischen Anforderungen dieser Bereiche gerecht. Gerissene oder gebrochene Rutenübergänge sollten an diesen Stellen somit der Vergangenheit angehören. Für mich als Angler ist die erhöhte Druckfestigkeit an den Geflechtmatten ein weiterer positiver Aspekt, neigt man doch im Eifer des Gefechts/Drills dazu, einen zu starken Druck auf den Blank auszuüben.

Die Handteile des 3. bzw 4. Teil der Tops Sets sind verstärkt
Die Handteile des 3. bzw 4. Teil der Tops Sets sind verstärkt

Da wir beim England Trip auf Hollow Gummis setzten, beschlossen wir das komplette Teil 1, also die zu kürzende Spitze aus der Rute zu nehmen und das Teil 2 mit einer Tefloninnenhülse der Größe 3,2mm abzuschließen. Zur Info, mit entfernter Spitze und Mini Extension ist die Rute ca. 12,9 Meter lang.

Die Sensas Power Match River zu Besuch an der Goldvalley Anlage
Die Sensas Power Match River zu Besuch an der Goldvalley Anlage in England

Die ersten realen Eindrücke konnten wir dann an der Goldvalley Anlage in England sammeln. Um das Fazit vorweg zu nehmen, die Rute überraschte uns überaus positiv! Trotz des hohen Gewichts lag die Rute gut in der Hand und machte keinen auffallend schweren Eindruck. Sehr angetan war wir von der Performance der Rute. Die PM 764 ist für eine Großfischrute unglaublich steif und schnell und gibt einem das Gefühl, dass sie den einen oder anderen Fehler verzeiht, ohne dabei in Grenzbereiche der Belastbarkeit zu kommen. Fantastisch war die Rute beim Drill eines ca. 16 pfündigen Karpfens, den wir in der Brustflosse gehakt hatten. Der Karpfen schoss zu beginn des Drills wütend in die Mitte des Sees, wurde jedoch dabei von der Rute und dem arbeitenden Gummizug zur Umkehr gezwungen. Die Rute arbeitet in diesem Drill perfekt und zeigte deutlich welche Reserven in ihr liegen. Für mich war nach diesem Drill klar, dass es kaum eine Konstellation geben konnte, die zu einem Versagen der Rute bei einem großen Fisch führen konnte. Ich denke hierbei besonders an unsere kampfstarken Barben in den großen Flüssen. Weitere Aktionen, wie das Cuppen von kleinen Mengen an Ködern, oder auch das Ausbringen von schweren Kugeln, meisterte die Ruten ebenfalls problemlos und mit einer angenehmen Performance.

Ein ganz ordentlicher Beweis für die Leistungsfähigkeit der Sensas Power Match 764 River
Ein ganz ordentlicher Beweis für die Leistungsfähigkeit der Sensas Power Match 764 River

Der zweite Härtetest fand an der Tidenelbe, stromab von Hamburg statt. An dem Angeltag herrschte starker Seitenwind und sollte es mit leichten Montagen auf kampfstarke Elbgüstern gehen. Gespannt war ich auf das Verhalten der Rute im Wind - würde die PM 764 dort kontrollliert fischbar sein, oder würde sie, bedingt durch das relativ hohe Gewicht ein Eigenleben führen? Die Rute zeigte auch im Wind keine Schwächen, sondern verhielt sich vielmehr wie die PM774, die ich ebenfalls im Einsatz habe. Das Gewicht der Rute scheint keine spürbar negativen Einflüsse zu haben, wobei spürbar natürlich nur das Balancegewicht entscheidend ist. Positiv war hingegen das Verhalten der Rute an leichten Montagen und feinen Vorfächern der Stärke 0,08mm – 0,10mm. Durch die hohe Steifigkeit der Rute konnten Anschläge präzise und wohldosiert gesetzt werden, es ging keine der kleinen Kampfgüstern durch Vorfachbruch oder Ausschlitzen des Hakens verloren.

Schweres Wetter im Hintergrund beim Test an der Unterelbe
Schweres Wetter im Hintergrund beim Test an der Unterelbe

Der dritte und letzte Part des Tests war das schnelle Angeln auf kleine Rotaugen am Baggersee. Die Anschläge im tiefen Wasser des Sees kamen sauber und schnell durch, dies wieder bedingt durch die steiffe Aktion der Rute. Durch den hohen Bewegungsaufwand an der nicht ganz leichten Rute, waren hier erste kleine Minuspunkte zu erkennen, eine Anfangsträgheit musste erst einmal überwunden werden. Für das Speedfischen auf 13m ist die Rute nicht konzipiert und verlangt bei 100 Rotaugen in 3 Stunden einen gewissen Grad an körperlicher Fitness, leichtere und dazu steife Kanalruten sind hier klar im Vorteil.

Die Sensas Power Match ist \"stiff\" genug um die schnellen Bisse der Güstern zu parieren
Die Sensas Power Match ist "stiff" genug um die schnellen Bisse der Güstern zu parieren

Im Resumee überzeugte die Sensas Power Match 764 River jedoch vollkommen. Das Verhältnis zwischen Preis und Leistung ist sehr interessant und sollte viele Anhänger in Deutschland finden. Interessant ist auch das Mini Extension von 1Meter Länge, dieses Extension könnte zudem ein interessanter Nachrüstsatz für die Besitzer von Ruten der Power Match Serie sein. Die absoluten Reserven dieser Rute konnten wir in diesen Tests nicht ausloten und sie dürften im absoluten Grenzbereich der Kopfrutenangelei liegen. Gut angekommen ist bei uns das Konzept der hohen Materialdichte und der damit verbundenen Stiffness. Diese Stiffness macht die 764 River zu einem preiswerten Allrounder der seine Schwerpunkte beim Fischen auf große Fische sieht. Die Sensas Power Match River wird auch von Topanglern wie Tamas Walter aus Ungarn eingesetzt.

Ein Tipp von Tamas:

Das Teil 6 und das Teil 7 der River sind die stärksten Teile 6 und 7 der PM Serie und werden von Tamasz gerne im Zusammenspiel mit der PM774 benutzt. Tamasz fischte diese Konstellation z.B.
beim IAM 2011 am Silokanal. Die "Eleganz" der PM774 und die Kraft des 7. Teils der 764 River sind für ihn ein tolle Symbiose.

Das Urteil von champions-team.de:

Auf jeden Fall eine Kaufempfehlung für das Angeln auf Großfisch und für windige Verhältnissen, die 764 ist auch die perfekte Ersatzrute für die höherwertigen Ruten der PM7er Serie (774,784 und 794).

Auch Deine Meinung ist gefragt!
0 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren