Stippvisite bei Primo Distribution B.V.

  • von Markus Howanietz
  • 27. Mai 2013 um 17:33
  • 0

Es ist Ende April als ich die A15 verlasse und in ein Gewerbegebiet in Alblasserdam einbiege. Alblasserdam ist eine kleine Stadt in Südholland und befindet sich nur ein paar Minuten entfernt von Rotterdam. Ich bin der Einladung von Arjan Klop gefolgt, mich einmal genauer bei Primo Distribution B.V. (in Folge kurz Primo) umzusehen und unseren Lesern einen kleinen Eindruck über die Firma zu verschaffen.

Als ich gegen 9 Uhr die Klingel betätige, öffnet mir ein gut gelaunter Arjan Klop die Tür.
Schnell kommen wir ins Gespräch und bei einem heißen Kaffee klärt mich Arjan erst einmal über Primo auf.
Primo ist eine reine Vertriebsgesellschaft und gehört zu 100 Prozent zu Preston Innovations.

In der englischen Mutterfirma finden seit 1985 Produktentwicklung und Prüfung sowie die Bedienung des UK-Marktes statt. Die Entwicklung und Prüfung erfolgt dabei durch Vertragsangler wie Tommy Pickering, Dess Ship, Lee Kerry, Andy Findlay und Arnout v/d Stadt. Alles bekannte und gute Angler, die mit ihrer Erfahrung dafür gesorgt haben, dass Preston zu einer der beliebtesten Angelmarken wurde.

Primo wurde im Jahre 2006 gegründet um näher am europäischen Festland agieren zu können. Auf 600m² Lagerfläche arbeiten 7 Mitarbeiter daran, Waren der Firmen Preston Innovations, Korum sowie Avid Carp zu kommissionieren und Gerätehändler, in mittlerweile über 20 Ländern, mit ihnen zu versorgen.

Für die über 100 deutschen Einzelhändler sind Nationalangler Arjan Klop und Ronnie van Kerkoerle zuständig. Per Fax, Mail oder am liebsten per Telefon -Arjan spricht auch recht gut deutsch- nehmen sie die Bestellungen eurer Fachhändler entgegen und sorgen dafür, dass diese möglichst schnell auch dort eintreffen.

Arjan bei der Arbeit
Arjan bei der Arbeit


Nach dieser kurzen Einführung in die Firmengeschichte begleite ich Arjan eine Treppe hinauf in den Showroom der Firma. Normalerweise haben hier nur Händler die Möglichkeit sich einen Überblick über das Produktsortiment zu verschaffen und ihre Bestellungen für die nächste Saison zu tätigen.

Der kleine Raum sieht genau so aus, wie man sich einen Showroom vorstellt. Er ist komplett mit Regalen ausgekleidet, in denen das gesamte Produktsortiment präsentiert wird.

Neben den meist bekannten Anbauteilen wie Rutenhalter, Ködertableaus und Feederarmen findet man hier auch das Futtersegment von Preston, das unter der Flagge von Sonubaits verkauft wird. Zig verschiedene Futtersorten, Dipps und Sprays für das moderne Angeln mit dem Methodkorb sind hier genauso zu finden, wie die bei uns relativ unbekannten holländischen Mischungen Namens Dutch Master Mix. Daneben finden sich direkt auch die passenden Körbe, Posen, Pelletpumpen und andere Kleinteile fein säuberlich in den Präsentationsregalen wieder.

Preston Anbauteile   Sonubaits


Schaut man sich genauer um, so fällt auf, dass nichts fehlt. Das Sortiment ist umfassend und komplett.

Nach einer kleinen Unterhaltung über Unterschiede im Angelsport unserer beider Länder -Arjan erzählt, dass gerade das Methodfeedern in Holland bei Profis wie auch Freizeitanglern unheimlich beliebt geworden ist- gehen wir nach nebenan. In diesem zweiten Showroom sind Ruten, Rollen, Sitzkiepen, Taschen und alles weitere Gerät untergebracht, das ein wenig größer ist.

Preston Taschen


Auch hier ist Preston gut aufgestellt. Neben Bolo-, Match- und Feederruten findet man auch das komplette Sortiment an Kopfruten wieder. Voller Stolz berichtet Arjan, dass gerade die Bolos sehr viele positive Reaktionen erzeugt haben.

Preston Ruten


Nachdem ich mich ein wenig bei den Produkten umsehen konnte -wann bekommt man schon die Möglichkeit wirklich alle Waren eines Herstellers zu begutachten- gehen wir die Treppe wieder hinunter und betreten das eigentliche Herzstück der Firma. Die Lagerhalle.

Hier reiht sich Hochregal an Hochregal. Darin befindet sich die Versandware, die in großen Kartons gleich zu hunderten oder vielleicht sogar tausenden auf Lager liegt. Neben Zubehörteilen wie Schnur, Bleisortiment oder Wirbel -um einfach mal nur ein paar zu nennen- findet sich alles wieder, was der Katalog hergibt.

Zusätzlich zu diesen eher alltäglichen Produkten, findet man Ruten, Rollen, Anzüge, Sitzkiepen und deren Anbauteile in großen Mengen wieder. In der heutigen Zeit kann es sich kein Unternehmen erlauben seine Kunden lange auf Lieferungen warten zu lassen und so ist alles ausreichend präsent.

Damit dies so bleibt erfolgt die Anlieferung der Hersteller seit neuestem im zwei Wochen Rhythmus direkt nach Holland. Der Umweg über England wird nun vermieden und Bestellungen können schneller bedient werden.

Bildlich wird dies direkt Eindrucksvoll untermauert. Gerade kommen mehrere Paletten mit neuer Ware an, die von den Mitarbeitern auch sofort einsortiert werden.

Herzstück der Firma


Nachdem ich mich auch hier ein umsehen konnte, plaudere ich noch ein wenig über die Angelei in Holland und mache mich zusammen mit Arjan zu einem Fischen an den Kanaal door Voorne auf, um dort die Brassen zu ärgern.

Auch Deine Meinung ist gefragt!
0 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren