4. Browning Jugendangeln

  • von Uli Prehn
  • 15. August 2007 um 10:25
  • 0
4. Browning-Juniorenangeln 2007


Wie in den vergangenen Jahren auch fand die Veranstaltung wieder am vorletzten Samstag im Juli statt, dieser fiel diesmal auf den 21. Juli. Durch die rechtzeitige Bekanntgabe des Termins war für alle Beteiligten wieder die Chance gegeben den Termin in die eigene Planung einzubauen. Und so kam es dann auch. Die Ersten waren bereits am Mittwoch vor Ort und einige Teams waren noch bis zum Sonntag in Schwabstedt. Der Einladung des FASV Schwabstedt als Ausrichter folgten dann 131 Anmeldungen von denen 129 Teilnehmer(-innen) auch tatsächlich vor Ort waren. Die jungen Damen waren leider nur zu zweit vertreten. Somit war die Veranstaltung von 66 Anglern und Anglerinnen über 78 und 90 auf sage und schreibe 129!!! angewachsen. Über 50 der Teilnehmer kamen von außerhalb von Schleswig-Holstein (Niedersachsen und Bremen), so dass man wirklich von einem überregionalen Vergleich sprechen konnte.

Den gestiegenen Stellenwert bei den Jugendlichen konnte man schon an der geringen Ausfallquote erkennen. Während in den Vorjahren rund 10 Prozent der Gemeldeten einfach nicht erschienen, gab es in diesem Jahr nur 2 Ausfälle bei wesentlich mehr Teilnehmern und ein Handbruch 2 Tage vor der Veranstaltung ist wirklich ein Grund eine Veranstaltung ausfallen zu lassen.

Um 06:30 Uhr war am Treffpunkt (Natobrücke) schon recht viel los. Für die rund 130 Akteure gehört ja auch eine entsprechende Menge an „Bodenpersonal“ dazu um die Fahrerei zu regeln. Ein Teil war allerdings auch selbst mit dem Auto unterwegs. Wir hatten die Altersgrenze angehoben, so dass alle unter 20 Jahren teilnehmen durften. Die Gruppe der 18 und 19-jährigen war auch mit 20 Personen vertreten. Nach unten gab es keine Altersgrenze, die Kids mußten nur alleine Angeln können und ein Fischereischeininhaber das Unternehmen begleiten (z.B. Jugendwart oder Eltern). Je 3 waren im Alter von 9-11 vertreten, wobei es sogar einige Erfolge zu vermelden gab, dazu aber später mehr. Die Altersklassen der 15- und 16-Jährigen war mit jeweils 25 Teilnehmern am stärksten vertreten. Die Auswertung des jeweiligen Alters führten wir durch um die Erinnerungspokale an die Erfolgreichsten der jeweiligen Altersgruppe zu übergeben. In der Altersklasse A waren die 15 bis 19-jährigen, in der Altersklasse B alle Jüngeren.

Zum Gewässer:

geangelt wurde in 3 Sektoren an der inzwischen sicher gut bekannten Treene. Ich möchte aber trotzdem noch eine Kurzbeschreibung folgen lassen. Die Treene ist ein typischer norddeutscher Niederungsfluss in dem die Strömungsverhältnisse gezeitenbedingt variieren. Durch Schleusen hält sich der Höhenunterschied zwischen Ebbe und Flut in einem moderaten Bereich (10-20 cm). Zum Zeitpunkt der Veranstaltung waren die Schotten dicht und das Wasser lief nur leicht nach. Die Treene ist im Sektor A (Winnerter Pumpenhäuser) ca. 30 m breit und im Schnitt etwas über 3m tief, im Sektor B und C (zwischen der Fresendelfer Fähre und der Natobrücke) ist die Treene knapp 40m breit und zwischen 3,5 und 3,8m tief. Viele Seerosen machen in diesem naturbelassenen Wasser den Anglern die Fischwaid manchmal recht schwer, dafür gibt es am Wasser aber keinerlei störenden Baumbewuchs.

Zum Wetter:

Sturmböen mit Regen (in der Nacht davor) und Dauerregen (ab Sonntag in der Früh) hatten uns komplett verschont. Etwas Wind und bei heiterem Wetter hatten wir wieder mal richtig Glück, im Laufe der Veranstaltung hatten wir inzwischen strahlenden Sonnenschein. Die Veranstaltung scheint unter einem guten Stern zu stehen, denn nicht nur das Wetter meinte es gut mit uns. Trotz des wechselnden Wetter wurde wieder ziemlich gut gefangen. Auf so ein kooperatives Verhalten der Fische warten viele Teilnehmer des Ovens-Cups schon seit Jahren.


Sektor A

Den Sektor A gewann Martin Kinne vom ASV Varrel mit 26 Fischen und 15000g an Gewicht. Mit 17600 Punkten wurde er auch Tagessieger. Der größte Teil der Fische wurde mit der langen Stange (1-3g) erbeutet, nur Einige fingen ihre Fische auch mit der Feederrute. Wie in den anderen Sektoren wurden relativ wenige Rotaugen gefangen. Brassen und Güstern waren ausschlaggebend, diverse Fische lagen in der 1,5 kg Klasse. Für einen 15. Platz im Sektor waren über 5200 Punkte notwendig. 

Die erfolgreichsten Teilnehmer in den beiden Altersklassen (A15-19 und B 9-14 Jahre) waren:

1. (A) Martin Kinne (ASV Varrel), 26 Fische und 17600 Punkte (A40)
1. (B) Lasse Schubert (ASV Hennstedt 1), 18 Fische und 11280 Punkte (A17) 
2. (A) Dennis Bliese (ASV Bederkesa 1), 18 Fische 12180 Punkte (A15)
2. (B) Niklas Nitsch (SAV Früh auf Heide, 14 Fische und 9940 Punkte (A38)
3. (A) Jan Redelfs (ASC Nordholz 1), 36 Fische und 11760 Punkte (A26)
3. (B) Brian Überleer (ASV Schwabstedt 1), 14 Fische und 9560 Punkte (A42)
 
Niklas und Brian sind gerade erst 10 bzw. 9 Jahre alt und haben auch im Gesamtsektor mit einem 6. bzw. 8 Platz ein tolles Ergebnis an die Waage gebracht.


Sektor B

In Sektor B konnte Torben Pretzlaff (Mosella Bremen 1) seinen Sektorensieg der Vorjahre wiederholen. Da er einige Tage nach der Veranstaltung 20 wurde wird er das in Zukunft nicht mehr verteidigen können. Mit 11900 Punkten gewann er recht klar den Sektor vor Steffen Krück (Team Angelspezi Heide) der mit einem Aland von 2020g den größten Fisch der Veranstaltung fing. Während Torben mit der Kopfute erfolgreich war fing Steffen seine Fische mit der Feederrute. In diesem Sektor wurde deutlich schlechter gefangen, 5000 Punkte reichten für den 5. Platz im Gesamtsektor, für den 15. langten bereits 1600 Punkte.

Die erfolgreichsten Teilnehmer in den beiden Altersklassen waren:

1. (A) Torben Pretzlaff (Mosella Bremen 1), 41 Fische und 11900 Punkte (B87)
1. (B) Alexander Röper (ASV Uthlede 3), 17 Fische und 2440 Punkte (B85) 
2. (A) Steffen Krück (Angelspezi Heide 1), 18 Fische 9680 Punkte (B78)
2. (B) Kevin Labann (SAV Bredstedt 1), 7 Fische und 1680 Punkte (B50)
3. (A) Patrick Voigt (ASV Nordseekant Husum 1), 9 Fische und 5920 Punkte (B80)
3. (B) Tobias Paulsen (ASV Hennstedt 1), 5 Fische und 1240 Punkte (B 48)
 

Sektor C

In Sektor C hatte Sören Vietje seine Mitstreiter auf dem Endplatz kurz vor der Natobrücke recht gut im Griff. Mit 16080 Punkte erzielte er das zweithöchste Ergebnis des Tages. Er fing seine Fische ebenfalls mit der langen Stange, während David Krause neben ihm auch mit der Speedrute vor den Seerosen die Fische absammelte. Er hatte mit 81 Fischen die höchste Stückzahl des Tages erreicht, aber auch er fing nur 24 Rotaugen. Sein Hauptfisch waren kleinen Güstern. Den Rotaugen war aus irgendeinem Grund in allen Sektoren der Appetit vergangen. In C wurde wieder besser gefangen, für einen 10. Platz im Sektor musste man 5400 Punkte vorweisen können.

Die erfolgreichsten Teilnehmer in den beiden Altersklassen waren:

1. (A) Sören Vietje (Früh auf Heide 1), 44 Fische und 16080 Punkte (C135)
1. (B) Janne Ovens (ASV Nordseekant Husum 3), 41 Fische und 6760 Punkte (C133) 
2. (A) David Krause (Mosella Bremen 1), 81 Fische 14060 Punkte (C134)
2. (B) Malte Ketelsen (ASV Schwabstedt 1), 11 Fische und 6640 Punkte (C95)
3. (A) Torben Peters (Angelspezi Heide 1), 27 Fische und 9920 Punkte (C92)
3. (B) Adrian Erbar (Früh auf Heide 2), 34 Fische und 5540 Punkte (C132)
 
In allen Sektoren wurde vornehmlich mit der Pose gefischt. Der Trend geht gerade bei der Jugend wieder verstärkt in diese Richtung. Es war auch auffällig wie professionell viele der Jugendlichen zu Werke gehen, da könnten noch sehr viele der Senioren von lernen.

Das anschließende Verwiegen und die Auswertung fanden wieder am Treenehaus in Schwabstedt statt. Während die Auswertung lief wurde gegrillt. Bis alle nach Fischarten getrennt verwogen hatten und bis dann 43 Teams ausgewertet sind dauert es doch eine entsprechende Zeit, aber auch das Miteinander nach dem Angeln gehört dazu. Und auch dabei sind die Jugendlicher wesentlich disziplinierter als viele der Erwachsenen. Keiner ist nach Hause gefahren und alle haben den Erfolgreichen Applaus gespendet.

Bei der Auswertung konnte man erahnen das es wieder spannend werden konnte. Eine schlechte Platzziffer ist bei Dreierteams nicht mehr aufzufangen und dies haben einige Teams wieder leidvoll erfahren müssen.

Am Ende setze sich der Titelverteidiger wieder durch. Das Team Angelspezi Heide 1 (Juniorteam von Georg Wahle) gewann mit der Platzziffer 17 (12/2/3) vor dem Team aus Varrel mit der Platzziffer 18 (1/5/12). Die Mannschaft startete wie 2006 auch mit den Anglern Malte Gloe, Steffen Krück und Torben Peters. Das jüngste Team stellte der ASV Schwabstedt selbst. Die erste Mannschaft war zusammen ganze 29 Jahre alt und der gute 14. Platz in der Mannschaft wäre noch deutlich besser ausgefallen wenn Jannik sich nicht über die volle Angelzeit mit einem Hecht an seinem Platz hätte streiten müssen, denn Malte und Brian gehörten mit zu den Pokalgewinnern.

 Die Mannschaftswertung erbrachte folgende Resultate:

1. Angelspezi Heide 1 (TV)  Platzziffer 17 (12/2/3)
2. ASV Varrel    Platzziffer 18 (1/5/12)
3. Mosella Bremen 2   Platzziffer 21 (9/8/4)
4. Mosella Bremen 1   Platzziffer 22 (19/1/2)
5. ASC Nordholz 1   Platzziffer 24 (3/16/5)
6. SAV Elmshorn-Barmstedt  Platzziffer 29 (5/9/15)


die erfolgreichsten Mannschaften- Angelspezi Heide, ASV Varrel und Mosella Bremen 2

Nachdem die erfolgreichsten Teams und die erfolgreichsten Einzelangler in den Sektoren ihre Erinnerungspokals überreicht bekommen hatten, gab es noch einige Sachpreise für die 15 besten Einzelangler, hierbei wurde keine Altersabgrenzung gemacht (auch nicht in der Mannschaftswertung). Die Sektorensieger wurden 1-3, die Sektorenzweiten dann 4-6 usw. Alle Teilnehmer konnten einen Preis mit nach Haus nehmen. Alle 129 erhielten eine 17L-Wanne von Browning in der auch noch einige Kleinteile wie Schnur, Pose, Spinner und Haken enthalten waren. Ich möchte mich dafür bei der Firma Zebco und bei der Angelgeräte Ovens GmbH bedanken die dies mit ermöglicht haben. Den von den 9 Euro Startgebühr gab es etwas zu Essen und zu Trinken, Erinnerungspokale und diverse Preise. Nur durch das Zutun der oben genannten ist es möglich Allen auch was mit auf dem Weg zu geben. Weiterhin möchte ich mich bei meinem Helferteam bedanken. Nur durch ehrenamtliche Helfer kann man Wurst für 1 Euro oder Getränke für 50 Cent anbieten, bei professioneller Vergabe ist das alles nicht möglich.


das Siegerteam vom Angelspezi Heide

Ich möchte mich aber auch bei allen Teilnehmern und den Jugendwarten bedanken die mit ihrem Einsatz so eine Veranstaltung zu dem haben wachsen lassen was es inzwischen ist. Ein Top-Event für den Juniorenbereich, bei dem man sich überregional vergleichen kann und bei dem trotz aller Konkurrenz ein faires und freundschaftliches Miteinander stattfindet.

Wir möchten Euch auf diesem Wege für Eure Treue danken. Wir hoffen auch nächstes Jahr am Samstag den 19 Juli alle gesund wieder zu sehen und wünschen Euch bis dahin viel Petri Heil.

Uli Prehn

Auch Deine Meinung ist gefragt!
0 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren