Berkley Cup in Trennfeld

  • von Achim Tomasits
  • 13. August 2008 um 11:03
  • 0
Am Sonntag, den 10. August luden das Berkley-Team und der Sportfischerverein Trennfeld zum ersten Berkley-Cup an den Main bei Trennfeld ein. Ziel dieses Freundschaftsangeln war das Umsetzen der gefangenen Fische in den vereinseigenen See. Dieser leidet seit Jahren unter einem starken Kormoranbefall und dementsprechend dezimieren diese Vögel auch den Fischbestand. Insgesamt 49 Tandems folgten dem Aufruf des Berkley-Teams und SFV Trennfeld, um bei dieser Hegemaßnahme mitzuwirken.

Bereits an den Vortagen konnten bei der einen oder anderen Trainingssession kapitale Fische gefangen werden, hauptsächlich kampfstarke Barben und richtig dicke Brassen. Vereinzelt wurden aber auch noch schöne Döbel und Rotaugen auf die Schuppen gelegt. Eigentlich sollte es also ein fischreicher Tag für die Teilnehmer werden.

Nach der Begrüßung durch das Berkley-Team und des ersten Vorsitzenden des SFV Trennfeld wurde rasch die Auslosung der Plätze vollzogen und die Angler machten sich auf den Weg zu ihren Sektoren. Geangelt wurde in zwei Sektoren, oberhalb und unterhalb der Schleuse Trennfeld. Die Angelzeit wurde auf vier Stunden - von 9:00 - 13:00 Uhr - festgelegt. Leider hatte zwei Tage zuvor ein Wetterumschwung für eine Abkühlung von 10 Grad gesorgt und so hielten sich die positiven Fangprognosen für diesen Tag eher in Grenzen.


A-Sektor unterhalb der Schleuse, Schwab / Fischer vom Team Sensas Jagsttal

Das Repertoire an Angelmethoden der modernen Friedfischangelei wurde von den Teilnehmern voll ausgeschöpft. Von der Pole über die Whip, der Bolognese-Rute oder Feeder-Ruten, man sah das komplette Friedfischprogramm und einige Passanten staunten Bauklötze, als sie ihren Sonntagspaziergang am Mainufer absolvierten und das Tackle der Angler sahen. An den langen Stangen sah man Montagen mit Tropfenposen um die 2-4g bzw. Lutscher oder Tellerposen um die 8-12g für das statische Angeln. Bei den Feeder-Cracks wurden Futterkörbe um die 60-100g eingesetzt, abhängig von der Schleusentätigkeit und der Angeltechnik. Das Rollenlassen des Futterkorbs brachte auch noch den ein oder anderen Fisch an den Haken.


Ein wahrer Kämpfer, die Barbe

Wie bereits schon erwähnt, hatte der Wetterumschwung den Fischen ein wenig auf den Magen geschlagen. Es wurde sehr platzabhängig Fisch gefangen. Stellenweise konnte man die Fische nur auf einer sehr kleinen Fläche fixieren, ein oder zwei Meter ober- oder unterhalb blieben die Bisse aus.

An manchen Plätzen wurden dann auch überhaupt keine oder nur sehr wenige Fische gefangen, es galt also extrem wachsam zu sein und die stellenweise wenigen Bisse auch zu verwerten. Der Verlust von ein oder zwei dieser kapitalen Fische können gleich mal 4-5 kg ausmachen.


Holger Beil und Björn Schmidt, Team Ultimate

Leider konnten nur wenige mit den Kopfruten auf den kürzeren Distanzen an den Fisch kommen. Selbst die Endplätze konnten kein Kapital daraus ziehen und so kamen die Höchstgewichte fast ausschließlich mit den Feeder-Ruten zustande. Lediglich das Ultimate-Team Brede / Weinand angelte konsequent mit der Pole und konnte starke 10.500g erangeln.


Ein schönes Rotauge an der Feeder-Rute

Exakt um 13:00 Uhr wurde das Angeln beendet und das komplette Berkley-Team verwog die gefangen Fische umgehend, schließlich sollten diese ja schnell und unbeschadet in ihr neues Zuhause kommen. Den Fischen war das nicht so heiße Wetter gerade recht, quicklebendig wurde umgezogen.


Das schnelle Verwiegen des Fanges

Nach dem bestens organisierten Mittagessen wurde rasch die Auswertung vollzogen und gespannt wurde auf die Verkündung des Fangergebnisses gewartet.

Den Sektor A konnte das Tandem Haselmeyer / Lottig vom Team Sensas Jagsttal mit 22.840 g für sich entscheiden, Hauptfisch war hier die Barbe. Im Sektor B demonstrierte das Tandem Ohl / Remdisch Feeder-Angeln vom Feinsten und gewannen ihren Sektor mit 42.250g. Das Siegerteam konnte neben den kampfstarken Barben auch noch wunderschöne, gewichtige Brassen überlisten und farbenprächtige Rotaugen fangen.

Insgesamt konnten 252,94 kg Fisch gefangen werden, 83,52 kg im A- und 169.42 kg im B-Sektor.


Remdisch / Ohl, Team Schlögl


Top-Ten:
Ohl / Remdisch, Team Schlögl
Haselmeyer / Lottig, Team Sensas Jagsttal
Scheuermann / Scheuermann, Team Schlögl
Pachl / Eisert, SAC Mühlheim
Szittke / Szittke, ASV Neptun Offenbach
Brede / Weinand, Team Ultimate
Hufgard / Seidel, SAC Mühlheim
Portscher / Friedrich, Team Gerlach
Räbel / Räbel, Ossis Angelladen
Tomasits/ Esslinger, Team Sensas Jagsttal


Haselmeyer / Lottig, Team Sensas Jagsttal

An dieser Stelle noch einen herzlichen Dank an die Jungs vom Berkley-Team und des SFV Trennfeld. Eine spitzenmäßige Organisation und eine erstklassige Versorgung machen diese Veranstaltung zu einem Top-Event und wird sicherlich fest in den Terminkalender der Teilnehmer fixiert. Auch an die Firma Berkley ein dickes Dankeschön für die Bereitstellung der Ehrengaben, da habt Ihr Euch mächtig ins Zeug gelegt!

Für das kommende Jahr stehen Überlegungen an, die Veranstaltung über zwei Tage hin auszuweiten und somit dieses Angeln noch interessanter zu gestalten.

Die Teilnehmer freuen sich schon darauf und fiebern dem zweiten Berkley-Cup am wunderschön gelegenen Main in Trennfeld entgegen.

Auch Deine Meinung ist gefragt!
0 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren