Treenecup 2008

  • von Uli Prehn und Rüdiger Hansen
  • 09. Mai 2008 um 14:07
  • 0

Am Wochenende 19. + 20. 04. 2008 fand nun schon zum 16. Mal der Treenecup in Schwabstedt an der Treene statt. Als Änderung zu den Vorjahren war dieses Mal als Angelart nur tragende Pose zugelassen, um diese Angelart weiter am Leben zu erhalten. Geangelt wurde in der Treene bei Schwabstedt, in den einzelnen Sektoren ist die Treene zwischen 40 und 55 m breit. Die Gewässertiefe liegt zwischen 3,5 bis 5 m. Die Fließgeschwindigkeit ist gezeitenabhängig aber meistens moderat, wobei in den ersten 3 Stunden des zweiten Tages durchaus mal der Lutscher gefischt wurde.


Die Treene in Schwabstedt bei typisch norddeutschen Wetter

Während in der Woche extrem gut gefangen wurde und der Fisch richtig Futter wollte, hatte der Wetterumschwung doch wieder seinen Tribut gefordert. In den Sektoren A und B (zwischen der Fresendelfer Fähre und der Natobrücke) fielen die Fänge sehr mäßig aus. Frank Jost (Milo Primus Bremen) gewann auf A2 mit einem Gewicht von 3160g und 38 Fischen (7060 Punkte) den Sektor. Für jeden Fisch gibt es bei der Veranstaltung zusätzliche 100 Punkte, dadurch ergibt sich einen weitere taktische Variante und die Strecke wird fairer.
 
Im Sektor B gewann Marco von Holten (Mosella Bremervörde) auf dem linken Endplatz (B23) klar den Sektor mit 13460g und 29 Fischen (16360 Punkte). Den zweiten Platz belegte Sven Ruhnke (SAV Bredstedt) mit 2200g und 11 Fischen (3300 Punkte).

Der C-Sektor befand sich am Huder Sportplatz. Hier siegte Thorsten Beil auf Platz C53 (einem Endplatz in der Strecke) mit 7340g. Thorsten fing mit der Rollenrute 16 Brassen, so dass eine Gesamtpunktezahl von 8940 zustande kam. Die Gewichte hielten sich auch hier in Grenzen, fielen aber durchschnittlich schon besser als in den beiden oberen Sektoren aus.

Der Sektor D (Eisenbahnbrücke) sollte wieder von den beiden Endplätzen dominiert werden. Auf D67 saß  Robert Borchers von der Stippergruppe Hemmoor der 11520 g mit 16 Fischen fing. Dies langte zum 2. Platz. Den Vogel schoss Matthias Weigang (Browning-Ovens-Team 1) auf D/88 ab. Trotz des Sturmes fischte er fast die ganze Zeit mit seiner Carboxy-Gold auf 13m (zeitweise 11,50) Bei dem leicht nachlaufendes Wasser konnte er mit 1,5 und 2 g Posen insgesamt 142 Fische (davon 84 Güstern und 53 Rotaugen) mit einem Gewicht von 8080g fangen, dies Ergab eine Gesamtpunktezahl von 22820 und war für den Tag auch das beste Einzelergebnis. Sein rechter Nachbar blieb ohne Fang!


Mathias Weigang vom Browning-Ovens Team

In Sektor E (Klärwerk Schwabstedt) wurde vornehmlich mit dem Rollengerät erfolgreich gefischt. Die großen Gewichte blieben zwar aus. Es wurden aber in allen Sektorenteilen gute Ergebnisse erzielt. Jörg Ruhnke (SAV Bredstedt) gewann den Sektor auf E102 (rechter Endplatz) mit 5780 g und 14 Fischen (7180 Punkte).

Am Abend wurden beim gemeinsamen Essen die erfolgreichsten Angler des Tages geehrt. In der Zwischenwertung lagen dann auch die erwarteten Mannschaften vorne. Das Browning-Ovens-Team ging mit der Platzziffer 15 (3/4/3/1/4) klar in Führung. Dahinter folgten mit der 24 (1/11/5/5/2) Milo Primus Bremen und der SAV Bredstedt mit der Platzziffer 32 (5/2/7/17/1), Wer die Treene kennt, weis aber das am zweiten Tag noch viel passieren kann.


Rüdiger Hansen an der Treene

So kam dann auch noch einige Bewegung in die Veranstaltung, denn eine richtig schlechte Platzziffer kann fatale Auswirkungen haben, 2 bedeuten meist den Absturz. Der Wind hatte etwas nachgelassen, er war nur noch stark. Die Treene lief zu Beginn und es wurden an der Kopfrute Gewichte von 2g fürs Rotaugenangeln bis hin zu 6g für die Brassenangelei gefischt.

Die Fänge waren am 2. Tag erwartungsgemäß besser. Der Sektor A wurde auf Platz 11 mit 18320g von Norbert Dölling (Grebenstein S.-H.). Mit 21720 Punkten lag er klar vor Matthias Weigang der auf A8 insgesamt 14000 Punkte (11400g) erangelte. Der B-Sektor war wieder extrem schlecht. Pele Dorwald (Mosella Bremervörde) war hier mit 4960 Punkten am erfolgreichsten. In Sektor C steigerten sich die Fänge deutlich. Im rechten Abschnitt fingen alle Teilnehmer Brassen. Ralf Siebert (Mosella Bremervörde) hatte bereits am Vortag den 2. Platz in Sektor A hinter Frank Jost (Milo Primus Bremen) belegt. Am Sonntag tauschten sie die Platzierungen. Ralf hatte auf C65 mit einem Gewicht von 17800g (21200 Punkte) die Nase vorn, Frank fing 14660 g mit 16860 Punkten. Im D-Sektor fing Nils Jahnke (Grebenstein S.-H.) auf dem rechten Endplatz (D67) mit 22700g  und 26100 Punkten das Tageshöchstgewicht. Michael Peter vom Browning-Ovens-Team 1 erreichte mit 9620g bei 17320 Punkten den 2. Platz auf D87. Auch im E-Sektor wurde deutlich besser gefangen. Vornehmlich mit der Bolo kamen die besten Ergebnisse zustande. Gerald Kautzinski (Team Wahle) fing 35 Fische mit 21480g. Zweiter wurde Hans-Werner Krieger (Browning-Ovens-Team 2) der 10100g mit 30 Fischen fing.


Uli Prehn mit bester Laune

Bei den Ergebnissen war erkennbar, dass das Team Mosella Bremervörde und das Team Grebenstein S.-H. noch mal angreifen wollten. Weiterhin hatten drei Teilnehmer in der Einzelwertung jeweils die Platzziffer 1 und 2 erangelt .

Mosella Bremervörde wurde auch Tagessieger mit der Platzziffer 23 (6/1/1/8/7) vor Milo Primus Bremen und Grebenstein S.-H. mit jeweils der 27. Aber auch das Browning-Ovens-Team 1 war trotz einer 15 mit insgesamt der 28 am zweiten Tag in Schlagdistanz. So waren am Ende auch die erwarteten Mannschaften vorne, eine größere Überraschung blieb aus.

In Sektor E war die Rollenruten wichtig, sowie an einigen wenigen anderen Plätzen, die kurze Bahn war meist sehr schlecht, die Kopfrute hat das Angeln eindeutig dominiert. Hier galt es mit einem möglichst ausgeglichen Team den Platz konsequent abzuangeln und gelegentlich auf die anderen Bahnen zu wechseln.


von links nach rechts: Milo Team Bremen - Browning Ovens Team - Mosella Bremervörde

Die ersten 5 Teams:

1. Browning-Ovens-Team 1   Platzziffer 43   (3/4/3/1/4/2/15/5/2/4)
2. Milo Primus Bremen   Platzziffer 51   (1/11/5/5/2/11/2/2/7/5)
3. Mosella Bremervörde   Platzziffer 65   (2/1/13/9/17/6/1/1/8/7)
4. Grebenstein S.-H.    Platzziffer 66,5
5. SAV Bredstedt (TV)   Platzziffer 76


Das Browning Ovens Team von links: Prehn- Peter- Weigang- Kupperschmidt- Hansen

In der Einzelwertung gaben dann bei den drei Platzziffergleichen die höhere Gesamtpunktzahl den Ausschlag. Einzelsieger des Treene-Cups 2007 wurde Matthias Weigang mit 36280 Punkten vor Ralf Siebert mit 28080 Punkten und Frank Jost mit 23920 Punkten. Es ist dabei anzumerken das es jetzt in 16 Jahren auch 16 verschiedene Sieger gegeben. Die Treene hat halt ihre Tücken und es gehört auch eine gewisse Portion Glück immer mit dazu. Alles andere findet ihr in der sehr umfangreichen und detaillierten Auswertung von Sönke Rodenburg, der uns mit seinem Programm immer wieder bei unseren Veranstaltungen unterstützt. Vielen Dank dafür Sönke ! Auch allen anderen Helfern, ohne die eine Veranstaltung dieser Größenordnung nicht zu bewältigen wäre, recht herzlichen Dank für eure Mithilfe.

Zu den Ergebnissen

Rüdiger Hansen und Ulrich Prehn

Auch Deine Meinung ist gefragt!
0 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren