Grebenstein Innungscup 2009

  • von Björn Bauersfeld
  • 14. September 2009 um 15:46
  • 2
Am vergangenen Wochenende fand parallel zur WM der Herren (CT berichtete) am Sacrow-Paretzer-Kanal in Töplitz traditionell der Grebenstein-Innungs-Cup statt. Eine Veranstaltung, die seit Jahren von der Fischer-Innung Potsdam in Zusammenarbeit mit der Fa. Grebenstein / Colmic ausgerichtet wird. Im Rahmen der diesjährigen Grebenstein-Challenge war es die vorletzte Gelegenheit, sich wertvolle Punkte für das Finale zu sichern. Daher reisten einige auch schon teilweise Mitte der Woche an, um sich mit der gewöhnungsbedürftigen Angelei speziell an diesem Kanal vertraut zu machen. Das Teilnehmerfeld setzte sich u. a. zusammen aus Anglern aus Luxemburg, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Bremen, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und natürlich dem umliegenden Berlin und Brandenburg.


Der Streckenabschnitt in Alt Töplitz am sog. „Pumpenhaus“ (welches in der Zwischenzeit übrigens gänzlich abgerissen wurde) ist in 4 Sektoren aufgeteilt worden. Die Teilnehmer der Sektoren A und B fanden linksseitig der Fußgängerbrücke Ihre Angelplätze, die Angler der Sektoren C und D fischten rechtsseitig des ehemaligen Pumpenhauses.


Der Sacrow-Paretzer-Kanal in Alt Töplitz


Pünktlich um 11.30 Uhr konnte am Samstag der erste Durchgang gestartet werden. Aufgrund der gesammelten Trainingseindrücke einiger Teilnehmer im Vorfeld der Veranstaltung war es nicht sicher, ob man mit - für den Sacrow-Paretzer-Kanal typischen - Brassen rechnen könne oder ob die das Training dominierenden Güstern die “Oberhand“ behalten sollten. Zu Beginn des Durchgangs „sammelten“ daher auch viele erst einmal die auf ihrem Angelplatz befindlichen Fische mit leichtem Geschirr (Posen zwischen 1 und 2 g.) ein; zu diesem Zweck setzen hier und da die Teilnehmer auch „Long-long-Ruten“ von 8 bis 9 Meter ein, an diesen waren Montagen zwischen 4 und 6 g. geknüpft. Zum „Einsammeln“ der Fische dienten vor allem Caster bzw. Made-Caster-Kombination als Hakenköder. Mit zunehmender Angeldauer griffen jedoch immer mehr Teilnehmer zu höheren Posentragkräften (zwischen 6 und 8 g.) und die Haken wurden zusätzlich mit kleinen Würmchen bestückt. Die größeren Brassen sollten an diesem Tage aber eher die Ausnahme bleiben, vielmehr wurden neben den zahlreichen mittelprächtigen Güstern „Russelmäuler“ zwischen 200 und 400 g. gefangen.


Konnte sich ein Lächeln nicht verkneifen: Heinz Drescher

Lediglich der Einzelsieger der diesjährigen Champions-Trophy Markus Gerngroß vom Team Grebenstein Baden-Württemberg konnte im Sektor D einige gewichtigere Brassen in Serie überlisten und gewann diesen Sektor mit dem Tageshöchstgewicht von 17.429 g.

Am Ende des ersten Durchgangs gab es folgende Sektorensieger:

Sektor A: Martin Zetzloff (Team Grebenstein NRW) 15.297 g.
Sektor B: Serge Wolsfeld (Team Luxemburg) 11.554 g.
Sektor C: Björn Bauersfeld (Team Grebenstein NRW) 13.171 g.
Sektor D: Markus Gerngroß (Team Grebenstein Baden-Württemberg) 17.429 g.

In der Mannschaftswertung führte nach dem ersten Tag das Team Grebenstein NRW mit 15 Punkten vor dem Team Grebenstein Bremen (PZ 16). Einen Punkt dahinter lag das Team Grebenstein aus Niedersachsen (PZ 17) auf Platz 3.

Am Abend trafen sich die meisten Teilnehmer im eigens für die Veranstaltung eingerichteten Pub des Kongresshotels zum gemeinsamen Abendessen, Fachsimpeln und natürlich zum Biergenuss. Sörine Zernickow (Vorsitzende der Fischerinnung Potsdam) nahm die Gelegenheit wahr, um sich bei allen Teilnehmern des Innungs-Cups in diesem Rahmen für die Teilnahme und die damit verbundene Hegemaßnahme zu bedanken.

Der Zeitplan des 2. Tages sah die Verlosung der Startplätze bereits um 7.00 Uhr im Kongresshotel sowie den Angelbeginn um 10.30 Uhr vor.

Gleich zu Beginn des 2. Durchgangs stellte sich heraus, dass die zu erwartenden Fangaussichten noch positiver ausfallen würden, als am Tag zuvor. In allen vier Sektoren wurden schon nach kürzester Zeit die Fänge von Brassen „vermeldet“.


Martin Zetzloff mit einem für das Wochenende „größeren“ Brassen

So war es auch nicht verwunderlich, dass – entgegensetzt zum ersten Tag – die Sektoren am Sonntag allesamt mit Gewichten jenseits der 20 kg-Marke gewonnen wurden. Aber nicht nur das ständige Drillen von stattlichen Brassen sollte den Teilnehmern Freude bereiten, Peter Giese fing am 2. Tag einen ca. 60 – 70 cm großen Zander mit seiner Kopfrute (Colmic X-8000), mit dem er sich 15 bis 20 Minuten abmühte.


Peter Giese beim Drill eines Zanders

Das Tageshöchstgewicht am Sonntag erzielte Heiko Wellbrock vom Team Grebenstein Bremen. Er gewann seinen Sektor von Startplatz B4 mit einem Gewicht von 25.418 g. und hatte nach 4-stündiger Angeldauer fast 5 kg Vorsprung zum Zweitplazierten, Serge Wolfsfeld. Mit noch größerem Vorsprung wurde der Sektor A von Daniel Wolfsfeld (A7) aus Luxemburg gewonnen. Daniel hatte annähernd 6 kg mehr als der Zweite des Sektors, Patrick Hille. Das größte Kunststück gelang allerdings erneut Markus Gerngroß, der auch am Sonntag seinen Sektor knapp vor Jörg Zurek gewann und somit schon unmittelbar nach dem Angeln als Gesamtsektorensieger des Sektors D mit der Idealplatzziffer 2 feststand! Den C-Sektor konnte Ivo Vince mit 22.017 g. vor Marco von Holten (19.811 g.) für sich entscheiden.


Sieger Sektor D mit der Idealplatzziffer 2: Markus Gerngroß

Hier zusammengefasst die Sektorensieger des zweiten Tages:

Sektor A: Daniel Wolfsfeld (Team Luxemburg) 21.141 g.
Sektor B: Heiko Wellbrock (Team Grebenstein Bremen) 25.418 g.
Sektor C: Ivo Vince (Team Grebenstein Niedersachsen) 22.017 g.
Sektor D: Markus Gerngroß (Team Grebenstein Baden-Württemberg) 22.119 g.

Zurück im Kongresshotel warteten bereits ein Imbiss und natürlich wertvolle Erinnerungsgaben aus dem Hause Colmic auf die Teilnehmer. Neben den vier Bestplatzierten in den jeweiligen Sektoren wurden zudem noch die drei erfolgreichsten Mannschaften geehrt.

Einzelwertung:

Sektor A:
1.    Martin Zetzloff (PZ 4)
2.    Daniel Wolfsfeld (PZ 5)
3.    Patrick Hille (PZ 7)

Sektor B:
1.    Serge Wolfsfeld (PZ 3)
2.    Heiko Wellbrock (PZ 4)
3.    Willi Krauß (PZ 7)

Sektor C:
1.    Ivo Vince (PZ 3)
2.    Björn Bauersfeld (PZ 5)
3.    Ulf Schneller (PZ 9)

Sektor D:
1.    Markus Gerngroß (PZ 2)
2.    Peter Baumann (PZ 7)
3.    Jörg Zurek (PZ 9)

In der Mannschaftswertung gab es noch einige Änderungen zum Vortag. Diese wurde erneut vom Team Grebenstein Bremen [Patrick Hille, Ulf Schneller, Heiko Wellbrock und Lothar Ernst] mit der Plattziffer 30, knapp gefolgt vom Team Grebenstein Niedersachsen (PZ 31) und dem Team aus Luxemburg (PZ 35) gewonnen.


Mannschaftssieger: Team Grebenstein Bremen

Die vollständigen Ergebnislisten (Einzel- und Mannschaftswertung) sowie einige Bilder zum Innungs-Cup 2009 findet Ihr unter www.grebenstein.com in den jeweiligen Rubriken!

Das nächste Grebenstein-Event findet am 21.11. und 22.11.2009 in Brandenburg am dortigen Silokanal statt. Dort wird der 2. Grebenstein-Koppel-Cup ausgerichtet. Die Ausschreibung findet Ihr in den nächsten Tagen ebenfalls auf der Homepage der Fa. Grebenstein Angelsport.

Auch Deine Meinung ist gefragt!
2 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren
  • nightcrawler
    Zanderdrill
    Toller Bericht, vor allem das Bild mit dem Zanderdrill ;-)
  • borchi
    Aller Anfang...
    ist schwer. Dann fange ich mal an... Schöner Bericht Björn....