Treene-Cup 2009

  • von Rüdiger Hansen
  • 17. Juli 2009 um 09:19
  • 0
Mit etwas Verspätung möchte ich doch noch über den diesjährigen Treene-Cup 2009 berichten. Aus beruflichen Gründen fehlte mir ein bisschen die Zeit und vor Allem die notwendige Ruhe dies früher umzusetzen. Da aber Wolfgang Krück eine ganze Reihe von Bildern gemacht hatte und der Treene-Cup gleich zu Saisonbeginn eines der Highlights in der schleswig-holsteinischen Angelszene ist, habe ich mich entschlossen doch einige Informationen und Impressionen weiterzugeben.


Die Treene in Schleswig-Holstein 

Wie in den Vorjahren auch fand das Angeln am vorletzten Wochenende im April statt. Die Rahmenbedingungen waren gut, der Wasserstand seit Wochen niedrig und der milde April lies auf ein erfolgreiches Fischen hoffen. Der einige Wehrmutstropfen war der Wind aus nordöstlicher Richtung des meistens bei uns nichts Gutes verheißt. Da aber gutes und mildes Wetter angesagt war konnte die Veranstaltung von den 24 Teams aus Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Dänemark doch recht optimistisch angegangen werden.

Zum Angeln

Geangelt wurde in der Treene bei Schwabstedt, in den einzelnen Sektoren ist die Treene zwischen 40 und 55 m breit. Die Gewässertiefe liegt bei 3,5 bis 4,2 m. Die Fließgeschwindigkeit ist gezeitenabhängig aber meistens moderat (< 8g). Der Wasserspiegel steigt/fällt um 10 bis 15 cm. Während des ersten Durchgangs hatten wir 1 Stunde leicht nachlaufendes Wasser dann eine moderate Strömung, während des zweiten Durchgangs lief das Wasser nur nach und dies sogar als leichte Strömung. Kopfrute und Rollenrute sollten wieder gleich wichtig sein, die Whip spielte auch dieses Jahr keine Rolle.


Rüdiger Hansen mit einer kleinen Treenebrasse

Bedingt durch die namentliche Meldung gab es wieder 4-5 Teams die nach den 2 Tagen vorne zu erwarten waren. Die Teams von Tubertini Meppen,, AC Weser Team Rive, das Browning-Ovens-Team und die Mannschaft vom Browning Team Nordfriesland (SAV Bredstedt) als Titelverteidiger sollten mit dem jeweils aufgebotenen Besetzungen nach der Veranstaltung weit Vorne zu finden sein. Aber auch einige andere Teams sind in der Lage die Veranstaltung zu gewinnen. Seit dem letzten Jahr wird die Veranstaltung als reines Posenangeln durchgeführt, in diesem Jahr gab es dann erstmalig eine reine Gewichtswertung.

Die Nordwindlage hat dann wieder ihren Tribut gefordert.. Auch in den Sektoren A und B (zwischen der Fresendelfer Fähre und der Natobrücke) fielen die Fänge sehr mäßig aus. Rüdiger Hansen (Browning-Ovens-Team) gewann den besseren der beiden Sektoren auf A26 (der Strecke begann mit Nr.4 und ging bis Nr. 123) mit einem Gewicht von 7385g und 26 Fischen den Sektor.
 
Im Sektor B gewann Jan Seipel (Mosella Bremen) auf dem linken Endplatz (B28) den Sektor mit 1343g (!!!) und 12 Fischen. Auf den unteren 9 Plätzen war Michael Peter (Browning-Ovens-Team) der einzige Fänger und rettete mit 113g den 12. Platz fürs Team, sogar die stromabwärtigen Endplatzangler gingen leer aus.

Der C-Sektor befand sich am Huder Sportplatz. Hier wurde etwas besser gefangen. Jörg Wachtmeester vom Hunte Team siegte auf C65 mit 11443g (24 Fische).


Sehr entspannt und trotzdem erfolgreich - Jörg Wachtmeester vom Hunte Team

Auch im D-Sektor (Eisenbahnbrücke) waren die Ergebnisse besser. Matthias Weigang (Browning-Ovens-Team) auf D98 gewann mit 39 Fischen und 10032g den Sektor. Die Fänge in diesen beiden Sektoren waren zwar nicht überragend aber doch besser als in den anderen Sektoren.

In Sektor E (Klärwerk Schwabstedt) wurde vornehmlich mit dem Rollengerät erfolgreich gefischt. Die großen Gewichte blieben auch hier aus. Jens Lüdemann (Team Grebenstein S.-H.) gewann den Sektor auf E123 (stromabwärtiger Endplatz) mit 3152 g und 15 Fischen .

Am Abend wurden beim gemeinsamen Essen die erfolgreichsten Angler des Tages geehrt. In der Zwischenwertung lagen dann auch die erwarteten Mannschaften vorne. Das AC Weser Team Rive ging mit der Platzziffer 26 (7/4/2/10/3) in Führung. Dahinter folgten mit der 29 (3/5/3/5/9) Tubertini Meppen und der Grebenstein S.-H. mit der Platzziffer 34 (14/3/5/11/1). Das Browning-Ovens-Team lag mit der Platzziffer 39 noch in Reichweite. Wer die Treene kennt weis aber das am zweiten Tag noch viel passieren kann.


Jan Seipel - erfolgreich im Sektor B am Tag 1

So kam dann auch noch einige Bewegung in die Veranstaltung, denn eine richtig schlechte Platzziffer kann fatale Auswirkungen haben, 2 bedeuten meist den Absturz.

Die Fänge waren am 2. Tag erwartungsgemäß besser. Der Sektor A wurde auf Platz 15 mit 24966g von Rainer Vietje (ASV Miarbelle.). Der B-Sektor war wieder extrem schlecht (der Abschnitt wird im nächsten Jahr nicht mehr ausgesteckt). Matthias Lott (AC Weser Team Rive) konnte seinen Endplatz (B28) klar ausnutzen und gewann mit 6816g vor Lars Lamprecht mit 1533g. In Sektor C steigerten sich die Fänge deutlich. Sven Tannert (Browning-Team Nordfriesland) gewann mit 13798g. Im D-Sektor fing Jürgen Beil (Sagenhaft S.-H.) auf D96 insgesamt 7400g. Auch im E-Sektor wurde deutlich besser gefangen. Wie in den Vorjahren wurde hier wieder richtig gut gefangen. Jörg Battermann (VNS Goslar) gewann auf dem Endplatz (E123) klar den Sektor mit dem Höchstgewicht der Veranstaltung. Jörg fing 42 Fische mit 25153g. Zweiter wurde Hans-Werner Krieger (Browning-Ovens-Team) der 17850g auf E108 vor Werner Dittmann (Tubertini Meppen) auf E117 mit 16898g.


Lars Lamprecht konnte den 2. Tag erfolgreich gestalten

Bei den Ergebnissen war erkennbar, dass kein Angler 2 Sektorensiege verbuchen konnte. Bei den Führenden Teams ging es darum ob ein Totalausfall zu Buche schlagen würde.

Das Team AC Weser war mit der Platzziffer 31 auch am 2. Tag wieder stark, der Tagessieg ging aber mit der Platzziffer 25 an das Browning-Ovens-Team. Alle anderen Mannschaften holten am 2. Tag mindestens 41 Punkte dazu. So waren am Ende auch die erwarteten Mannschaften vorne, eine größere Überraschung blieb aus. Das Team AC Weser war durch die konstanteste Leistung über die beiden Tage der verdiente Sieger.

Die ersten 5 Teams:

1. AC Weser Team Rive   Platzziffer 57   (7/4/2/10/3/9/1/5/10/6)
2. Browning-Ovens-Team   Platzziffer 64   (1/12/17/1/8/6/6/7/4/2)
3. Tubertini Meppen    Platzziffer 75   (3/5/9/3/9/2/10/17/14/3)
4. Browning Team NF (TV)  Platzziffer 85,5
5. Team Grebenstein S.-H.   Platzziffer 89


Die Mannschaftssieger - Tubertini Meppen - AC Weser - Browning Ovens

In der Einzelwertung gaben dann nur einmal die Platzziffer 4. Der Sieger wurde Matthias Lott (AC Weser Team Rive) vor Jens Lüdemann (Grebenstein-S.H.) und Dieter Oelstrom (Tubertini Meppen) mit der Platzziffer 5. Matthias Weigang (Browning-Ovens-Team) und Mark Fischer (Mosella Bremen) folgten mit Platzziffer 6 auf den Plätzen.


Die Einzelsieger - Dieter Oelstrom - Matthias Lott - Jens Lüdemann


Im kommenden Jahr wird dann der 18. Treene-Cup wieder am vorletzten Aprilwochende stattfinden. Unsere treuen „Stammkunden“ werden sicher aber wieder alle dabei sein. Die Kontakte haben sich auch durch den gemeinsamen Abend über die Jahre vertieft, dies wollen wir auch in Zukunft pflegen. Die Dänen hatten dieses Jahr erstmalig teilgenommen. Für das kommende Jahr sind bereits 3 dänische Teams gemeldet. Für die Dänen werden die Angeln bei uns als Vorbereitung auf EM und WM genutzt. Der Treene Cup ist ein reines Einladungsangeln, da die Plätze begrenzt sind können wir nicht pauschal einladen. Wir nutzen Strecken die zum Teil nur im Frühjahr gefischt werden können, daher sind 25 Teams das absolute Limit). Die bisherigen Teilnehmer werden bei der Meldung bevorzugt. Es besteht aber die Möglichkeit sich in einer Warteliste eintragen zu lassen und nachzurücken wenn Plätze frei bleiben sollten. 

Wir möchten Euch auf diesem Wege für Eure Treue danken. Wir hoffen auch nächstes Jahr alle gesund wieder zu sehen und wünschen Euch bis dahin viel Petri Heil.

Zur Auswertung

Zur Bildergalerie

Auch Deine Meinung ist gefragt!
0 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren