2. Achimer Mosella Cup

  • von Ulrich Spiedt
  • 08. Juli 2010 um 23:12
  • 0
Liebe Angelfreunde,

der Angelverein Achim hat in diesem Jahr am 04.07.2010 den 2. Achimer Mosella-Cup ausgerichtet. Unterstützung fand der Verein wie schon zum Start im letzten Jahr durch die Firma Mosella. Die Anwesenheit von Reinhard Brose zeigt auch den Stellenwert dieser Veranstaltung bei der Firma Mosella.

Wie auch im vergangenen Jahr wurden wieder 5 Sektoren ( 3x Weser, 1x Kanal u. 1x Stillwasser Oyter See) ausgeschrieben. Im Bereich der Stadt Achim bietet die Weser dort eine Vielzahl an fischreichen, optimalen Angelstrecken. Jedes Team musste mit jeweils einem Angler pro Sektor starten und um den begehrten Wanderpokal des Mannschaftssiegers kämpfen. In den einzelnen Sektoren wurden jeweils 11 Ehren- bzw. Erinnerungsgaben von der Firma Mosella ausgelobt, die den Ansporn der Teilnehmer natürlich entsprechend steigerten.

Leider gab es schon im Vorfeld für die Verantwortlichen ein Streckenproblem. Die eigentlich ausgeschriebene Angelstrecke im Kanal musste wegen umfangreichen Bagger- und Vertiefungsarbeiten durch das zuständige Wasser- und Schifffahrtsamt aufgegeben werden. Kurzfristig wurden die Mannschaften über die Veränderungen informiert und eine Ausweichstrecke in der Weser angeboten.

Insgesamt hatten sich 31 Mannschaften für diese Veranstaltung gemeldet, sodass der Angelverein Achim am 04.07.2010 morgens um 05.30 Uhr insgesamt 155 Angler begrüßen konnte. Matthias Seidel, Vereinsmitglied des AV Achim und gleichzeitig Kantinenpächter bei einer großen Achimer Maschinenbaufirma, hat mit seinem Team vorbildlich für die Räumlichkeiten, Parkplätze und den kulinarischen Genüssen auf dem Firmengelände Sorge getragen.


Hatten großen Anteil am Gelingen der Veranstaltung: Das Cateringteam des AV Achim

Nach der Auslosung und der Führung der Angler zu ihren Angelplätzen wurde für die Dauer von 4 Stunden den Fischen nachgestellt. Der Sektor 1 lag an der Weser Höhe Clüverswerder. Bezüglich der Angelart gab es keine Vorgaben. Die Angelspezis fischten überwiegend mit der Feedermontage. In diesem Sektor wurden von den 31 Anglern insgesamt 195560 Gramm Fisch gefangen. Mit jeweils exakt 24240 Gramm konnten gleich zwei Angler an die Spitze gelangen. Michael Hake von der Stippergruppe Hemmoor und Harm Husmann vom Sensas-Team Meldorf 2 teilten sich den 1. Platz. Auf Platz 3 folgte mit 16740 Gramm Adolf Ruby vom Sensas Team Vechta. Auf den Plätzen 4-11 folgten Timo Gerriets (Hunte Team), Ralf Redelfs (Team Mosella Bremen 1), Peter Dorwald (Team Mosella Bremen 2), Bernd Heyna (Angelverein Achim 2), Bodo Gerke (Angelsportverein Sulingen e.V.), Oliver Brüning (Angelsportclub Hanse Stipper Bremen e.V.), Wilfried König (Mosella Team Lüneburg) und Hans Jürgen Bach (Sportfischer Team Cornau e.V.).

Ein guter Brassen auf dem Weg in Richtung Kescher

Ebenfalls in der Weser Nähe der Eyter-Mündung lag der Sektor 2. Auch hier wurde überwiegend mit der Feedermontage gefischt. Insgesamt konnten 121000 Gramm Fisch gelandet werden. Diesen Sektor beherrschte das Hunte Team mit Roland Goerke. Er belegte unangefochten mit 19380 Gramm den 1. Platz. Dennis Jaworski vom Sensas-Team Meldorf lag am Ende mit 12130 Gramm mit nur 10 Gramm Vorsprung auf Platz 2. Kurt Müller Vom Recke Team 2 hatte mit 12120 Gramm das Nachsehen und belegte den 3. Platz. Auf den Plätzen 4-11 folgten dann Doris Wittig (Club Braunschweiger Fischer e.V.), Guido Moellmer (Sensas-Team Meldorf 1), Uwe Krinke (Angelverein Achim 1), Sibylle Tschey (SFV Bremen, 1.Mannschaft), Florian Ficht (SFV Bremen, 2.Mannschaft), Martin Muraschkin (Team Dorfmark), Jens Nietfeld (Angelsportverein Sulingen e.V.) und Michael Schlichtmann (Stippergruppe Hemmoor).


  Björn Wahlers hat immer ein Lächeln für die Kamera

An der Weser in Dreye befand sich der 3. Sektor. Wie schon bei den beiden vorangegangenen war auch hier das Feederangeln eindeutiger Favorit. Mit 302790 Gramm war dieser Sektor wie schon im Vorjahr der fischreichste Sektor des Tages. Jan Seipel vom Hunte Team war dann auch mit 32050 Gramm der erfolgreichste Angler aller Sektoren und belegte im Sektor 3 unangefochten Platz 1. Ludger Vogt vom Sensas Team Vechta kam mit 22180 Gramm auf den 2. Platz und Gerd Doberstein vom Angelsportverein Sulingen eroberte sich mit 17440 Gramm die Bronzemedaille. Auf den Plätze 4-11 folgten dann Holger Nanninga (Team Mosella Bremen 1), Lars Hartendorf (Stipperteam ASV Syke), Werner Schröder (Stippergruppe Hemmoor), Michael Heinecke (Team Mosella Bremen 2), Helmut Fiedler (Angelverein Achim 1), Mathias Marten (Sportfischer Team Cornau e.V), Thorsten Peters (Sensas Team Meldorf 2) und Thorsten Kreienborg (SFV Bremen, 2.Mannschaft).


Mit der Rollenrute konnten am Oytener See häufig die größeren Fische gelandet werden-hier Christoph Barra

Im Sektor 4 ging es für die Angler ins Stillgewässer. Am Oyter See mit einer Uferlänge von ca. 3,5 km war das Fischen mit der Pose vorgegeben. Diese ganz andere Angelart forderte natürlich auch die entsprechenden Mannschaftsangler in diesem Sektor. Mit 112120 Gramm war die Ausbeute deutlich geringer als in den zuvor beschriebenen Sektoren. Mit 12840 Gramm konnte Jens Wohlers vom Match Team Hoya Weser doch recht deutlich vor seinem Verfolger Harald Windel vom Team Mosella Bremen 1 mit 9710 Gramm den 1. Platz belegen. Drittplatzierter wurde Christoph Barra vom Angelsportclub Hanse Stipper Bremen e.V. mit 9510 Gramm. Auf den Plätzen 4-11 folgten dann Thomas Pruchnowski (AC Suletal), Björn Wahlers (Angelverein Achim 1), Dieter Oelstrom (Sportfischer Team Cornau e.V), Matthias Lott (Angelclub Weser e.V. Team Rive Bremen), Martin Kinne (Angelsportverein Sulingen e.V.), Gunter Tschey (SFV Bremen, 1.Mannschaft), Michael Kilian (SAV Walsrode) und Bastian Ebmeyer (Browning Team Bielefeld).


Harald Windel belegte an seinem Heimatgewässer dem Oytener See den 2. Platz

Der Sektor 5 war die eingangs erwähnte Ausweichstrecke an der Weser bei Uesen. Wie schon in der Ausschreibung für den Kanal vorgegeben, war auch hier das Angeln mit der Pose vorgeschrieben. Es zeigte sich am Ende, dass das Angeln mit der Pose im Fließgewässer offenbar zur heutigen Zeit nicht mehr ganz so professionell durchgeführt wird, wie das weit verbreitete Feederangeln. Dieser Sektor verzeichnete mit 73960 Gram das geringste Gesamtgewicht und mit 7 Nichtfängern die meisten Angler, die in einem Sektor Schneider blieben. Letztlich konnte sich in diesem Sektor Thomas Vielmeier vom Team Mosella Bremen 1 mit 11640 Gramm durchsetzen und belegte den 1. Platz. Martin Nordiek vom Sensas Team Vechta folgte nur knapp geschlagen mit 10970 Gramm auf Platz 2. Uwe Koopmann vom Sportfischer Team Cornau e.V. erreichte mit 7340 Gramm den 3. Platz. Auf den weiteren Plätzen 4-11 folgten dann Heiko Wellbrock (Team Grebenstein), Torsten Kielmann (Match-Team Hoya Weser), Gerd Beich (Angelsportverein Sulingen e.V.), Folkard Boyer (Team Dorfmark), Christian Reinhardt (Angelverein Achim 1), Thomas Stolte (Stipperteam ASV Syke), Friedrich von den Bosch (Recke Team 2) und Willi Koop (Recke Team 1).


Siegerteam Mosella Bremen 1 und Sektorengewinner

Spannend wurde es dann natürlich bei der Mannschaftswertung. Wie schon im Vorjahr setzte sich das Team Mosella Bremen 1 gegen die übrigen Mitkonkurrenten souverän mit nur 28 Punkten durch. Platz ging an den Angelsportverein Sulingen e.V. mit 35 Punkten. Den 3. Platz sicherte sich ganz knapp mit nur 0,5 Punkten Vorsprung und einem Punktwert von 47,5 das Hunte Team.


Das Siegerteam mit dem Mann der im Hintergrund die Fäden zieht: Reinhard Brose

Der diesjährige Achim Mosella-Cup zeichnete sich trotz der vorherrschenden Hitze durch einen großen Fangerfolg aus. Es wurden an diesem Tag insgesamt 805,430 kg Fisch gefangen. Auffällig war, dass der Brasse in diesem Abschnitt der Weser eine ungewöhnliche Größe zeigte. Fische über 2 kg waren fast schon die Regel, um die 3 kg keine Ausnahme. Leider versagte beim Angelverein Achim die Computertechnik, sodass die Auswertung doch etwas länger dauerte, als die Teilnehmer es gewohnt waren. Doch beim 3. Achim Mosella-Cup, wahrscheinlich am 03.07.2010, wird es wieder besser werden. Hier aber jetzt nochmal für alle die Ergebnislisten zum studieren:

Mannschaftswertung

Sektor 1
Sektor 2
Sektor 3
Sektor 4
Sektor 5

Petri Heil wünschen
die Hegewarte des Angelvereins Achim
Jochen Jobski und Ulrich Spiedt


Auch Deine Meinung ist gefragt!
0 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren