5. Mosella Cup Sachsen am Wurzener Kanal

  • von Gerd Wießner
  • 30. Oktober 2010 um 09:58
  • 0
Wurzen 3. Oktober steht seit 5 Jahren fest im Kalender vieler Angler. In diesem Herbst  konnten wir abermals einen Rekordzuspruch von Anglern  aus Sachsen, Sachsen Anhalt und Brandenburg  bei „traditionell“ gutem Wetter verbuchen.

Der Einladung zum kleinen Jubiläum, dem 5. Mosella Cup Sachsen des 1. AV Döbeln 1926 e.V., sind  102 Stipper gefolgt  - darunter immerhin 5 Frauen und 8 Kinder bzw.  Jugendliche.  Es dürfte damit 2010 wiederum die größte Stippveranstaltung in Sachsen gewesen sein.
Auch in diesem Jahr konnten wir wieder eine komplettes Team, der zur Zeit erfolgreichsten deutschen Vereinsmannschaft begrüßen. Ralf war mit seinen „Stipp – Profis“ wieder nach Sachsen gekommen. In Sachsen fast die einzige Gelegenheit, frei die Haken und Posen mit Meisteranglern kreuzen zu können.  Außerdem hat das hat den positiven Nebeneffekt, dass die Mücken in bester Qualität und frisch ans Wasser kommen.

Ralf Herdlitschke
Ralf Herdlitschke am Wurzener Kanal
 
Es konnten erstmals nicht alle Interessenten zur Teilnahme berücksichtigt werden, aber im Augenblick gibt der Kanal nicht viel mehr an Plätzen her. Für Interessenten, die in diesem Jahr nicht zum Zug gekommen sind, kann an diese Stelle nur der Hinweis gegeben werden,  2011 nicht bis zur letzten Minute zu warten.  Die Ausschreibung wird wieder rechtzeitig beim Champions Team  und Matchangler veröffentlicht. Sportfreunde von denen ich eine eMail Adresse habe bekommen diese auch wieder auf diesem Weg.

Aufbau bei Flutlicht
Aufbau bei „Flutlicht“

Nach der Auslosung und Begrüßung durch Dr. „Ecki“ Erdmann konnten um 8.00 Uhr die gut vorbereiteten Plätze in den 5 Sektoren betreten werden. Übliche 2 h Vorbereitungszeit also 10.00 Start und 5 Minuten vorher „Schweres Anfüttern“.  Wer schon im WK geangelt hat weiß, wenn das zu wörtlich genommen wird, dann muss man eigentlich nicht mehr angeln ...

Angler
 
Konnten am Freitag noch die Kilobrassen an den Haken gebracht werden, war bis auf einzelne dieser Exemplare, Fleißarbeit in den 4 Stunden Angelzeit angesagt. Skimmer bis 25 cm und Plötzen bis 15 cm waren bei den meisten Teilnehmern der Hauptfisch. Wer es nur auf die größeren Exemplare der silbernen Flossenträger abgesehen hatte, fand sich bei der Auswertung in der hinteren Hälfte seines Sektors. Es war wiederum notwendig auf mindestens 2 Spuren zu füttern und diese regelmäßig zu beangeln.  Angesagt war feines Mückengeschirr, wobei nicht unbedingt Hakengröße 22/24 und 6er Vorfach notwendig waren. Bei den Ködern konnte man sagen, ohne Mücke ging (fast) nichts.

Angler02

Durch die Lage des eigentlich stehenden Kanales, waren auf den Angelplätzen bei Ostwind,  unterschiedliche Richtungen der Oberstömung und der damit zusammenhängenden Strömung am Grund vorhanden. Das Futter befand sich damit nicht unbedingt an der Stelle, an der gekuppt wurde.

Erstaunlich war in diesem Jahr, dass nicht der eigentlich erfolgsverwöhnte E-Sektor  die Bestplatzierungen hervorbrachte – A und C hatten dieses Mal die Nase vorn.

Mit Spannung wurde das Schlusssignal um  14,00 Uhr erwartet. Da durch den Baumbestand an der Angelstrecke nicht sehr viele  Nachbarn eingesehen werden können, war die Frage, ob nur auf dem eigenen Platz die Nachwuchsflossies an den Haken gegangen sind, oder ob auch die dicken Brocken, die es ja im WK auch gibt gefangen worden sind.

Nach Platz 2 im vergangenen Jahr haben sich in diesem Jahr die Profistipper aus Brandenburg mit großem Vorsprung (15 Plätze) durchgesetzt.

Pokal Übergabe
1. Platz für die Profistipper aus Brandenburg
 
Danach ging es sehr eng zu. Mit jeweils nur einer Platzziffer Unterschied der nächsten vier Mannschaften, belegte das 2. Team des EAC Torgau den Silberplatz und nach der Pokalschlappe im vergangenen Jahr, das Mosella Team Sachsen 1, den  3. Platz.
 

 

2. Platz - EAC Torgau
3. Platz -Mosella Team Sachsen 1

Mit dem mit großem Abstand höchsten Fanggewicht von über 3 Kilogramm, belegte bei der Einzelwertung der Brandenburger Rene Schmidt den 1. Platz vor Armin Wolf und Ralf Herdlitschke.

Rene Schmidt 1. Platz
Rene Schmidt war der erfolgreichste Angler

Bei der Jugend gab es folgenden Zieleinlauf :  Philipp Przibyllok (PZ 7), Fabian Rabe  (PZ 10),
Leo Schilling  (PZ 11) und Paul Richter (PZ 14)

Dank der Fleißigen Helfer, in der Vorbereitung, Durchführung und der Versorgung, aus dem 1. AV Döbeln, ist der 5. Mosella Cup wieder zu einem nach Teilnehmermeinung sehr guten Veranstaltung geworden.


Veranstaltung

Besonderer Dank gilt auch unseren Sponsoren.  Durch Sie konnten Pokale, Erinnerungsmedaillen und Ehrengaben an die Frau und den Mann gebracht werden,  die die Startgelder um einiges getoppt haben.

Gewinne

An dieser  Stelle möchten wir uns ganz herzlich bedanken bei :

Mosella Angelgeräte GmbH
Stipp – Profi
Angelcenter Döbeln
Angelmarkt Köthen

Wir freuen uns schon auf den 6. Mosella Cup im Jahr 2011 und hoffen auf ein genau so großes Interesse der Stippergemeinde.

Bis dahin wünschen wir allen viel Petri Heil.

Gerd Wießner
1.AV Döbeln 1926 e.V.
Team Mosella Sachsen

Ergebnisse auf unserer Homepage www.erster-av-döbeln-1926-ev.de

Auch Deine Meinung ist gefragt!
0 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren