Benefizwinterfischen Januar 2014 in Friedrichstadt

  • von Rüdiger Hansen
  • 31. Januar 2014 um 09:30
  • 0

In diesem Winter können wir bisher echt zufrieden sein. Das Wetter spielt mit und lässt das Angeln zu, wenn auch hochwasserbedingt mit Einschränkungen. Nachdem in den letzten Jahren im Dezember gar nicht gefischt werden konnte fanden bisher alle geplanten Veranstaltungen von November bis jetzt statt.

In Friedrichstadt ist man an den Grachten zum Einen geschützter am Wasser als in der freien Prärie und zum Anderen durch die Uferbeschaffenheit kann man auch bei Hochwasser trockenen Fußes den Angelplatz erreichen. Nur die Tretminen sind dort manchmal eine unliebsame Gefahrenquelle, aber Stadt + Hund= ... ist ja nichts Neues.

Benefizwinterfischen Januar 2014 in Friedrichstadt

Die Temperaturen dauerhaft im positiven Bereich stellten sicher, dass die Veranstaltung stattfinden konnte. 40 Teilnehmer die teilweise aus Bremen, Lüneburg und Hamburg kamen, nahmen an der Veransatltung teil. Die Zahl ist begrenzt um auch bei schwierigeren Wetterbedingen angeln zu können (z. B. bei Frost frieren einige Abschnitte schneller zu).

Jeden Tag Regen bis Samstag einschließlich, landunter überall, allerdings für die Grachten kein Problem. Am Sonntagmorgen der letzte Regen, weniger Wind, etwas kälter (um die 5 Grad) und fast die ganze Zeit Sonnenschein. Die Rahmenbedingungen waren für ein Fischen im Januar der absolute Hammer. Jetzt mussten nur noch die Fische mitspielen.

Das Wetter war perfekt! Das Wetter war perfekt!

Die Methoden wie schon häufig beschrieben mit 4-5 Whips und die verkürzte Schnur für das figanere und ruhige Anbieten des Köders. Es gilt zu sehen was funktioniert und auf welche Weise am meisten Fisch gefangen wird. Wenn viele Rotaugen und kleine Güstern am Platz sind, ist die Whip die erste Wahl. Wenn es vornehmlich etwas größere Güstern und kleine bis mittlere Brassen beissen sind, ist die Stange häufig eine bessere Wahl. Das Ganze gepaart mit dem richtigen Futtereinastz der richtigen Ködermenge und letztendlich dem richtigen Platz entscheidet dann am Ende über das Ergebnis.

Während am großen Garten hauptsächlich Rotaugen und kleine Güstern gefangen wurden ging es in den anderen Abschnitten neben Güstern hauptsächlich um die Brassen. Gefangen wurde aber überall und das auch recht gleichmäßig. Insgesamt wurden in nur 3 Stunden durchschnittlich 5096g je Angler bzw. Anglerin erbeutet. Es waren auch zwei Damen am Start die immer mit dabei sind und sich auch vom schlechtesten Wetter nicht abhalten lassen.

Christiane Tonner, eine der beiden Damen die bei Wind und Wetter dabei sind
Christiane Tonner, eine der beiden Damen
die bei Wind und Wetter dabei sind
Elli Fabian auf Platz Nr. 27ebenfalls immer mit dabei
Elli Fabian auf Platz Nr. 27
ebenfalls immer mit dabei

Das höchste Tagesgewicht erzielt mit 16kg Michael Heidmann dann folgte Flo Hinz mit 10kg. Es gab viele Gewichte zwischen 5 und 6kg. Das sieht im Sommer meist ganz anders aus. Die einzelnen Ergebnisse lassen sich in der angehängten Liste nachvollziehen.

Michael Heidmann, mit 16kg Tageshöchstgewicht
Michael Heidmann
Florian Hinz, mit 10kg das zweithöchste Fanggewicht
Florian Hinz
Heiko Baranski aus Pahlen, Vorne mit dabei
Heiko Baranski aus Pahlen
Leon Fust auf dem Weg zu einem guten Ergebnis
Leon Fust
Helmut Gösch hatte den Weg aus Hamburg auf sich genommen
Helmut Gösch
Michael Laß aus Husum fängt gerade den nächsten Fisch
Michael Laß

Das Ganze wäre ja kein Benefizangeln sein wenn nicht auch Geld für den guten Zweck erwirtschaftet und weitergegeben würde. Im Rahmen dieser Übergabe fand dann auch wieder eine Scheckübergabe statt. Nachdem in der Vergangenheit das Geld an die Kinderkrebshilfe weitergeleitet wurde sollte idesmal ein Projekt vor Ort unterstützt werden.

Scheck an Cilian Zietz

Cilian Zietz wurde ohne Gehör geboren und hat auch weitere Einschränkungen die durch Therapien mit Tieren verbessert werden können. Seine Mutter Tabea plant mit ihm eine Delfintherapie und ist dabei sehr aktiv um Geld für diesen Zweck zu sammeln (siehe Cilian Zietz auf Facebook, die Seite ist frei zugängig). So eine Therapie ist ziemlich teuer und wie sich jeder denken kann keine Leistung die von der Krankenkasse bezahlt wird. Wir haben die Sache seit einiger Zeit beobachtet und bei ihr nachgefragt wieviel Geld denn jetzt noch fehlt. Mit der Spende von 1789,74 Euro konnte im Namen der Anglerschaft der noch offene Betrag an Cilian und seine Mutter Tabea vor Ort übergeben werden. Im November geht es dann für die beiden los.

Jörg Ovens überreicht den Spendenscheck an Mutter Tabea und Cilian Zietz für eine Delfintherapie

Unser Dank geht an alle Unterstützer dieser Veranstaltungen. Der Friedrichstädter Angelverein stellt kostenlos das Gewässer und das Vereinsheim zur Verfügung. Mehrere Vereine haben Überschüsse von Veranstaltungen dazugegeben. Diverse Sponsoren (auch Private) stellen Sachpreise zur Verfügung, so dass die jeweiligen 10,- Euro Teilnahmegebühr fast zu 100% weitergeleitet werden können. An dieser Stelle auch noch ein Dankeschön an die Macher der Championsteam-Seite für die gestifteten DVDs. Schöne Preise die uns bei dieser und der nächsten Veranstaltung die Sache wieder vereinfachen.

Ein gutes vereinsübergreifendes Miteinander, oft gute Fänge und einfach Spaß an der Sache sind eine gute Grundlage für noch viele Fischen dieser Art. Vielleicht finden sich auch an anderen Orten der Republik noch mehr Macher für solche Veranstaltungen. Die postive Auswirkung ist mit Sicherheit vorteilhaft für unsere Sache.

Ergebnisse (PDF)

Auch Deine Meinung ist gefragt!
0 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren