3 Länderfreundschaftstreffen an der Saar

  • von Harry Seifert
  • 22. August 2008 um 12:55
  • 0
Normalerweise ist im Fußball ein Freundschaftsspiel meist eine langweilige Sache, anders im Angeln. Bereits weit im Voraus hat sich die holländische Mannschaft nach der Angelstrecke an der Saar erkundigt und einen Kurzurlaub zu einem ersten Orientierungsangeln organisiert.


Die Angelstrecke in Mettlach an der Saar

Nicht ganz so verbissen haben es dann doch die luxemburgischen und die deutschen Angler gesehen, hier stand das freundschaftliche gemeinsame Angeln mit einem feucht fröhlichen Abschluss im Vordergrund.

Doch jetzt erst mal der Reihe nach. Der DAV hatte zu diesem Treffen in diesem Jahr eingeladen. Veranstaltungsleiter war der Präsident des Landesangler Verbandes Saarland, Herr Herry Panno. Er war es auch, der bereits vor fast genau 10 Jahren dieses Freundschaftsfischen mit ins Leben gerufen hatte. Nach dem Motto "alles in einem Abwasch" organisierte das quirlige Organisationsgenie mit seinen Helfern vom LAV Saarland und dem ASV Besseringen/Schwemlingen diesen Event, zeitgleich mit dem Anglertreff für Vereine.


Saarspezialist Christian Panno

Die Saar bei Mettlach ist dort ca. 50 – 60 Meter breit und die Fließgeschwindigkeit ist normalerweise sehr moderat, wird aber durch starke Schleusentätigkeit beeinflusst. Wasserstandsunterschiede von bis zu 15 cm kommen vor.  Dieser Gewässerabschnitt ist zurzeit wohl der fischreichste Abschnitt der gesamten Saar, also der richtige Ort für eine solche Veranstaltung.


Mike Thinnes mit dem lux. Trainer

Je 10 ausgewählte Angler einer Nation waren in 2 Durchgängen zu je 2, 5 Stunden am Start. Für Deutschland starteten: Thomas Engert, Partick Brehm, Michael Manstein, Claus Müller, Harald Seifert, Christian Panno, Ralf Herdlitschke, Lutz Schenke, Oliver Fackler und Frank Eckert.

Vom Ehrgeiz getrieben(Smilie), reisten die holländischen Angler bereits am Dienstag vor der Veranstaltung an und trainierten jeden Tag auf der Strecke. Waren die Fänge anfangs noch etwas zögerlich, so waren Tagesgewichte von über 15 Kilogramm am Donnerstag die Regel. Am Tag vor der Veranstaltung war auch Ralf Herdlitschke an der Strecke und fing bei bestem Sommerwetter Brassen bis 2 kg auf Ansage.


Ralf Herdlitschke hochkonzentriert

Doch die Situation sollte sich grundlegend am Samstag im ersten Durchgang ändern. Ohne ersichtlichen Grund verschloss es den Schuppenträgern das Maul und sie waren nur unter Aufbringung aller fischereilichen Künste dazu zu bewegen, den angebotenen Köder zu nehmen. Einzig die Kaulbarsche, die nicht in die Wertung kamen und zurückgesetzt werden mussten, stürzten sich auf alles was dort unten am Flußgrund so angeboten wurde. Wer, wie im Training, auf ein massives Brassenfutter gesetzt hatte, war falsch orientiert und musste lange auf den ersten Fisch warten.


Würmer als Hakenköder

Die Angler, die ein aktives Futter einsetzten und überaus fein und sehr genau die Futterspur bei 13 m befischten, konnten die höchsten Fanggewichte verbuchen. So fischte Thomas Engert im ersten Durchgang mit einer 0,3 Gramm Montur und fing die Fische bis zu 40 cm über Grund.


Gute Brasse vor dem Kescher



Patrick Brehm mit dem Bonusfisch

So führten nach dem ersten Durchgang die deutschen Angler vor ihren holländischen Nachbarn.

Im  2. Durchgang setzte das holländische Team alles auf eine Karte und wurde mit mehreren dicken Brassen belohnt. So wurde von Dirk Ekkelenkamp das höchste Tagesgewicht mit 9435 gr erzielt.


Claus Müller mit schönem Rotauge

Punktgleich mit den deutschen Anglern hatten die Angler aus den Niederlanden das bedeutend höhere Gesamtfanggewicht erzielt.

Am Abend wurde dann das kalt-warme Buffet in Besseringen, gemeinsam mit den Teilnehmern des deutschen Anglertreffs für Vereine, in Angriff genommen und die überaus freundschaftlichen Kontakte über die Landesgrenzen hinaus unter Zuhilfenahme von Gerstensaft vertieft.

Während der Siegerehrung luden die luxemburgische Delegation die Verbände zu dem Freundschaftstreffen im Jahr 2009 nach Luxemburg ein.


Herry Panno gratuliert dem lux. Teamleiter

Ein besonderer Dank gilt dem bereits erwähnten Veranstaltungsleiter,  Herry Panno, den Helfern vom LAV Saarland, Partrick Vreden und Patrick Gerard und allen Helfern vom ASV Besseringen/Schwemlingen die eine mustergültige Veranstaltung ermöglichten.


Steffen Quinger gratuliert dem holl. Teamleiter Jan van Schendel

 Nationenwertung

 

    1. Niederlande  
    2. Deutschland      
    3. Luxemburg   

PZ. 38   55957 gr
PZ. 38   41212 gr
PZ. 44   44302 gr

 Einzelwertung

 

    1. Engert Thomas
    2. Brehm Patrick
    3. Ekkelenkamp Dirk  
    4. De Boer Meindert
    5. Manstein Michael

PZ.  2     4962 gr
PZ.  2     4744 gr
PZ.  3   11073 gr
PZ.  3   10365 gr
PZ.  3   10351 gr


Thomas Engert, der strahlende Einzelsieger

Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass sich alle gefangenen Fische bester Gesundheit erfreuen, weil sie lebend und sehr schonend in ein kormorangeschädigtes Gewässer umgesetzt wurden.

Auch Deine Meinung ist gefragt!
0 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren