Jugend – Länderfreundschaftstreffen in Cattenom

  • von Uwe Pretzlaff
  • 11. August 2011 um 06:06
  • 0

Am 8. und 9. Juli 2011, lud der LAV Saarland Mitglied im DAV zum Jugend – Länderfreundschaftstreffen nach Cattenom ein. Ursprünglich sollte das Angeln an der Saar in Schoden stattfinden. Aber leider ist aus gesundheitlichen Gründen ein Verantwortlicher für die Saarstrecke verhindert gewesen, so dass kurzerhand das Fischen an den Kühlsee in Cattenom verlegt werden musste.

Es nahmen vier Nationen an dem Treffen teil. Aus Belgien, die erstmals nach einer Unterbrechung wieder dabei waren, den Niederlanden und Luxemburg, reisten jeweils acht begeisterte Jugendliche an, die ihre Landesfarben vertraten. Die Teams aus Frankreich und Dänemark mussten leider aus terminlichen Gründen absagen.

Das deutsche Team
Das deutsche Team U22


Die U22 aus Deutschland reiste geschlossen schon am Mittwoch an, um sich mit dem Gewässer vertraut zu machen. Ein starker Wind erschwerte das Training ungemein, da die Matchrute Trainiert werden sollte. Entgegen den Infos war die Kopfrute im Training nur sehr mäßig im Fang. Allgemein waren die Fänge im Training nicht sehr üppig. Als wüssten die Fische, das geangelt wird. Auch die Niederländer, die am Donnerstag anreisten, machten lange Gesichter.

Bei viel Sonnenschein, einer starken Briese aber ansonsten gutem Angelwetter, wurde dann am Freitag der erste Durchgang gefischt. Wie verwandelt war der See! Jede Menge Fisch war auf den meisten Plätzen vorzufinden. So musste eine neue Taktik letztendlich entscheiden. Eine Futtermischung aus 2kg Mosella Prestige Brassen Extreme, 2kg T-One, 1l schwere Erde und 250 gr. Prestige Brasem, war die Grundlage für Christoph Barra und dem deutschen Team.

Ein sehr spezielles Ufer am Kühlsee Cattenom
Ein sehr spezielles Ufer am Kühlsee Cattenom


In der Teambesprechung wurde bei den Ködern auf 3/4 l Mückenlarven, 3/4l rote Pinkies, 3/4 l weiße Pinkies und 1/4l bunte Maden gesetzt. Auf der Matchrute kamen wegen des starken Windes und der großen Wassertiefe, hauptsächlich Zoomer mit einer Tragkraft von 12 gr. Zum Einsatz. Wobei 10,5 gr. auf der Schnur waren. Es wurde mit langen Antennen aus Carbon gefischt, damit die Pose tiefer im Wasser steht und somit weniger Angriffsfläche für die starke Oberflächenströmung bot. Etwa 1m unter dem Hauptblei sind über dem Tönnchenwirbel zwei 6 er Schrote geklemmt worden, um die Hebebisse zuverlässig anzuzeigen. Da die Fische nicht sehr vorsichtig gebissen haben, musste man die Bisse nur rechtzeitig erkennen, dass wegen der hohen Wellen teils sehr schwer war. Es zeigte sich, dass die beste Bissausbeute durch Verwendung von 18er Haken an 22cm langen Vorfächern zu erzielen war.

Auf der Kopfrute kamen Posen zwischen 1gr. und 3 gr. Tragkraft zum Einsatz. Die Bebleiung bestand aus einer 3-Punktbebleiung. Aber aufgrund des starken Windes und der daraus ungenauen Köderführung war dies weniger entscheidend.

Christoph Barra mit einem Skimmer, gefangen mit dem Zoomer
Christoph Barra mit einem Skimmer, gefangen mit dem Zoomer

Auf der Matchrutenbahn (23m) wurden anfangs 12 Bälle mit einem hohen Mückenlarvenanteil geschossen. Während des Angelns reagierten die Fische sehr gut auf regelmäßiges Nachfüttern im Fünfminutenrythmus.

Auf der Kopfrute wurde zunächst aus einem 50/50 Gemisch Terre de Sommes und Futter eine große Wolke mit anschließendem Futterteppich am Grund gefüttert. Mit dem Polecup wurden dann im Wechsel pure Futterbällchen mit Pinkies und Erde mit „Mücken“ gecuppt. Als die besten Hakenköder erwiesen sich anfangs drei „Zuckies“. Als die Fische dann am Platz waren, sind zwei rote Pinkies am fängigsten gewesen.

Es gab auch schöne Rotaugen mit der Kopfrute
Es gab auch schöne Rotaugen mit der Kopfrute


Auf dieser Basis legte das deutsche Team schon am Freitag den Grundstein, um dann am Samstag im zweiten Durchgang, den ersten Platz mit der PZ 28,5 in der Nationenwertung zu belegen. Belgien wurde mit PZ 34,5 zweiter vor den Niederlanden mit der PZ 38 und Luxemburg mit der PZ 51. In der Einzelwertung belegte Christoph Barra den ersten, Dylon Mertens aus Belgien den zweiten, Tobias Müller den dritten, Laurens de Groote aus Belgien den vierten und Ramon Ansing aus den Niederlanden den fünften Platz. Alle mit der Idealplatzziffer 2.

Der 1. Platz ging suverän an das Team aus Deutschland
Der 1. Platz ging souverän an das deutsche Team


Bei dem anschließenden gemeinsamen Grillen wurden die Ehrengaben von dem deutschen Delegationsleiter, Herry Panno, an die Nationen und Jugendlichen überreicht. Es war ein sehr schönes Beisammensein. Es wurde unter den Jugendlichen und den Betreuern viel gefachsimpelt, Erfahrungen ausgetauscht und auch Kontakte geknüpft.

An dieser Stelle einen großen Dank an den unermüdlichen Herry Panno, der alles hervorragend organisiert hat. Dank auch an die Sponsoren, denn ohne sie wäre solch eine „Völkerverständigung“ im Angeln nicht durchführbar. Unterstützt wurde die Veranstaltung mit 300€ von Gerrit Michelhans, der schon im letzten Jahr die Jgd. WM in Italien mit gesponsert und für 2012 eine weitere Unterstützung zugesagt hat. Über den LAV - Saarland wurden vom Veranstaltungsleiter, Herry Panno, vom Saarland Toto u. Lotto ebenfalls 400€ eingeworben. Die übrigen Kosten hat der Landesverband Saarland übernommen. Ein Dankeschön an alle!

Wir freuen uns schon auf ein nächstes Treffen im Jahr 2012.

Weitere Bilder in unserer Galerie

Auch Deine Meinung ist gefragt!
0 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren