Bericht zum Anglertreff NRW am Lateraalkanal

  • von Björn Bauersfeld
  • 19. Oktober 2005 um 15:50
  • 0
Vor zwei Wochen fand in der Nähe von Roermond (Niederlande) am Lateraalkanal der diesjährige Anglertreff Nordrhein-Westfalen (Einzel und Mannschaft) statt. Hier wurde auch im letzten Jahr schon der Anglertreff NRW ausgetragen und die Teilnehmer waren sehr angetan vom Lateraalkanal, da die Strecke sehr gleichmäßig ist und niemand „ohne Fang vom Wasser ging“.

 
Der Lateraalkanal bei Roermond

Bei den einzelnen Trainingsdurchgängen in der Woche vor dem Anglertreff zeigte sich, dass in diesem Jahr die Rotaugen zwischen 20 und 100 gr. dominieren.

Hierbei machte der Hakenköder (gr. Mücken, Pinkies, Maden oder Caster) keinen großen Unterschied. Als „Bonusfische“ konnte man vereinzelt Rotaugen bis 300 gr. und kleine Brassen bis 400 gr. fangen, diese waren allerdings die große Ausnahme. Zusätzlich machten die Angler schon in der Trainingswoche reichlich Bekanntschaft mit vielen kleinen Barschen, die leider nicht in der Wertung waren.

 
Rainer Oesterreich mit einem Bonusfisch
 
Erich Grabowski sehr konzentriert

Die meisten Angler bevorzugten die 13 Meter Pole während des Trainings und auch später bei den Durchgängen. Es wurden Montagen von 0,7 gr. – 2,0 gr. an einer 0,10er Hauptschnur gefischt. Allerdings war es aufgrund der Witterungsbedingungen (boeiger Wind) nicht an allen Tagen möglich, mit der vollen Kopfrutenlänge zu fischen. In solchen Situationen benutzten einige auch die „Long-Long-Ruten“ zwischen 8 und 9 Metern, die sich am Wochenende als wertvolle Alternative herausstellte.

Nach der Verlosung am Samstag morgen, in einer Gaststätte im nahegelegenen Horn, der einzelnen Sektoren für beide Durchgänge und der Startplätze für den ersten Tag, machten sich die Teilnehmer gegen 11.00 Uhr auf den Weg zur Angelstrecke. Es blieb für alle ausreichend Zeit zum Aufbau, da der Durchgang am Samstag erst um 14.00 Uhr begann. Beim Aufbau des Materials konnte man direkt erkennen, dass sich die Eindrücke der Trainingswoche auch bei den Montagen wiederspiegelte. Die Montagen der einzelnen Teilnehmer waren sehr fein gewählt.

0,10er Hauptschnüre mit 0,06er Vorfächern und entsprechend feine Posen mit Tragkräften bis maximal 1,5 gr.. Die Hakengröße lag in der Regel zwischen 22 und 24.



Das Verlosen der Plätze  

Die Anfangsfütterung bestand bei den meisten Teilnehmern an beiden Tagen zum einen aus Lehm mit 200 - 300 gr. kleine Mücken und zum anderen aus sehr dunklem bis hin zu schwarzem Futter, dem ein geringer Anteil an Pinkies und Castern hinzugefügt wurde. Während des Fischens wurde lediglich hin und wieder kleine „Kügelchen“ nachgefüttert. Bei wenigen Teilnehmern kam hier sogar das Pole-Cup zum Einsatz.

Während der beiden Durchgänge wurden, wie in der Trainingswoche auch, hauptsächlich kleine Rotaugen gefangen, allerdings lag das Durchschnittsgewicht der einzelnen Fische oft nur zwischen 10 und 30 gr. Die höheren Fanggewichte wurden, wie erwartet, an beiden Tagen im Sektor A erzielt. Hier wurden Güstern und kleine Brassen bis zu 500 gr. gefangen. Im Sektor B wurden noch auf einigen wenigen Plätzen kleine Brassen gefangen. In den übrigen Sektoren dominierten kleine Rotaugen das Geschehen. Es galt hier einen der wenigen „Bonusfische“ (Rotaugen bis zu 150 gr.) zu fangen, um einen der vorderen Plätze im Sektor zu belegen. Ging es doch neben der Mannschaftswertung für jeden einzelnen noch um einen der lukrativen Plätze im neu zu gründenden Team NRW (bestehend aus 20 Teilnehmern).


 
Der Autor beim ständigen Auf- und Abstecke

Nach dem ersten Tag zeichnete sich bei den Mannschaften ein „Kopf-an-Kopf-Rennen“ zwischen dem AC Ruhrstipper, dem Team Grebenstein NRW und dem ASV Setzkescher Bielefeld ab und so waren alle auf den zweiten Durchgang am Sonntag sehr gespannt.

Mannschaftswertung nach dem ersten Durchgang:

  1. AC Ruhrstipper (Platzziffer 15)
  2. Team Grebenstein NRW (Platzziffer 15)
  3. Setzkescher Bielefeld (Platzziffer 20)
  4. ASV Weserbergland (Platzziffer 23,5)
  5. Team Colmic Köln I (Platzziffer 26,5)
  6. Team Mosella Bochum (Platzziffer 29,5)
  7. ASG Hamm (Platzziffer 30)
  8. Match Team Löhne (Platzziffer 31,5)
  9. Team Colmic Köln II (Platzziffer 34)

Am Sonntag morgen trafen sich die Teilnehmer zur Verlosung der Startplätze direkt an der Angelstrecke in Ihren jeweiligen Sektoren. Nachdem die Plätze schnell ausgelost waren, richtete jeder sein Material annähernd identisch zum Vortag her. Auch bei der Anfangsfütterung gab es kaum Veränderung zum Vortag. Man konnte jedoch erkennen, dass im Gegensatz zum ersten Durchgang, bei vielen noch die ein oder andere „schwerere“ Montage mit Posen von 2 gr. montiert wurden, um evtl. einen der wenigen „Bonusfische“ zu ergattern. Es zeichnete sich zum Beginn des zweiten Durchgang jedoch ab, dass es noch schwieriger sein wird, überhaupt kleine Rotaugen zu fangen. An vielen Plätzen wurden sogar ausschließlich kleine Barsche gefangen, so dass es am Ende des zweiten Durchgangs einige „Nichtfänger“ gab.

Aufgrund einer sehr geschlossenen Mannschaftsleistung sicherte sich zum dritten Mal in Folge das Team Grebenstein NRW (Erich Grabowski, Rainer Oesterreich, Uwe Bocklage, Christian Goerke und Björn Bauersfeld) mit der Gesamtplatzziffer 30 den Sieg in der Mannschaftswertung. Die im Vorfeld besprochene Taktik wurde von jedem einzelnen im Teams an beidem Tagen erfolgreich umgesetzt.

Platz 2 der Mannschaftswertung belegte der AC Ruhrstipper 04 mit der Platzziffer 36 vor dem Team ASV Setzkescher Bielefeld mit der Platzziffer 44.

Souveräner Sieger der Einzelwertung nach beiden Durchgängen wurde Markus Krawczyk vom AC Ruhrstipper 04, der an beiden Tagen seinen Sektor gewann (1. Tag Sektor D 480 gr./ 2. Tag Sektor E 380 gr.) vor Thomas Wehrmann (ASV Weserbergland) mit der Platzziffer 4 und Dieter Liebert vom PSV van den Eynde Team mit der Platzziffer 4,5.

Gesamtmannschaftswertung Anglertreff NRW:

  1. Team Grebenstein NRW (PZ 30)
  2. AC Ruhrstipper 04 (PZ 36)
  3. ASV Setzkescher Bielefeld (PZ 44)
  4. Team Mosella Bochum (PZ 50,5)
  5. Team Colmic Köln I (PZ 52)
  6. ASV Weserbergland (PZ 54)
  7. Match-Team Löhne (PZ 56)
  8. ASG Hamm (PZ 63,5)
  9. Team Colmic Köln II (PZ 64)

Einzelwertung (Team NRW 2006):

  1. Markus Krawczyk (PZ 2)
  2. Thomas Wehrmann (PZ 4)
  3. Dieter Liebert (PZ 4,5)
  4. Erich Grabowski (PZ 5)
  5. Jürgen Drückler (PZ 6)
  6. Helmut Klug (PZ 6)
  7. Uwe Wicher (PZ 6)
  8. Karl Bruckmann (PZ 7)
  9. Peer Saddler (PZ 7)
  10. Christian Kottmeier (PZ 7,5)
  11. Dirk Steden (PZ 8,5)
  12. Rainer Oesterreich (PZ 9)
  13. Armin Wolf (PZ 9)
  14. Uwe Bocklage (PZ 10)
  15. Jürgen Opladen (PZ 10)
  16. Jörg Schwarze (PZ 11)
  17. Sirko Hartmann (PZ 11)
  18. Christian Goerke (PZ 11)
  19. Thomas Wontorowski (PZ 11,5)
  20. Jürgen Schafmeier (PZ 12)
Auch Deine Meinung ist gefragt!
0 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren