Bezirksangeln Hessen Nord

  • von Achim Tomasits
  • 08. November 2007 um 10:24
  • 0
Nachdem in den letzten Jahren das Bezirksangeln Hessen Nord sehr zeitnah an das DAV Verbandsangeln gelegt wurde, haben sich Vertreter des Bezirks und des LV Hessen - in Abstimmung mit den Verbandsmitgliedern - dazu entschlossen, dieses Angeln noch in diesem Jahr durchzuführen. Hintergrund hierfür waren die z. Tl. schlechten Fangergebnisse der vorangegangen Jahren, welche sich natürlich auf den Austragungszeitpunkt schieben ließen. Im April kann es - bedingt durch das wechselhafte Wetter – recht schwierig sein, überhaupt an unseren Gewässern an Fisch zu kommen. Somit wurden der 27. und 28. Oktober für das Bezirksangeln gewählt.

Insgesamt 8 Mannschaften und 7 Einzelangler folgten dem Aufruf von Peter Betz und trafen sich am wunderschön gelegen Main in Trenfeld. Der dort ortsansässige Verein bewirtschaftet hier einen Teil des Mains und bietet im nahe gelegen Vereinsheim eine adäquate Einkehrmöglichkeit mit allem was das (Angler-) Herz begehrt.

Am Samstag trafen sich die Angler um 10:00 Uhr am Vereinsheim und nach einer herzlichen Begrüßung durch Peter Betz und dem 1. Vorsitzenden des FV Trenfeld wurden auch gleich die Plätze verlost. Die Angelzeit wurde von 13:00 – 16:00 festgelegt, also ausreichend Zeit um an den Angelplatz zu kommen und seine Gerätschaften aufzubauen. 5 Minuten vor 13:00 Uhr wurde dann mit der schweren Fütterung begonnen und die unterschiedlichsten Futtermischungen flogen auf die gewünschten Distanzen, 12 Liter Nassfutter und zwei Liter Köder wurden als Limit fixiert. Hauptsächlich wurden mit 13m Poles und verkürzter Schnur geangelt, aber auch die Bolo-Rute war eine Option, welche nicht außer Acht gelassen werden durfte. Manch Angler setzte auch auf die long-long Variante, z. Tl. sehr erfolgreich. Bei den Montagen sah man die üblichen Geschichten, verwendet wurden Strömungsposen zwischen 0,8 und 6g mit einer 2 bzw. 3-Punkt-Bebleiung, aber auch Lollies – wie z. B. der Cralusso Torpedo oder die Sensas Scheiben Bogdan oder Edmond – kamen zum Einsatz. Letztgenannte vor allem im E-Sektor nach dem Einlaufen der gewichtigen Brassen! Zielfisch der Angler waren natürlich die im Main sehr häufig vorkommenden kapitalen Rotaugen, aber auch Bonusfische wie große Döbel wurden vereinzelt auf die Schuppen gelegt. Barben und Nasen wurden aus der Wertung genommen, da 14 Tage vor dem Bezirksangeln an der Strecke ein Sänger-Cup stattgefunden hat und bei diesem wurden sehr platzabhängig diese Fische gefangen.
Es war stellenweise eine sehr unterschiedliche Angelei, ein Sektor (D) lag unterhalb der Schleuse, ein Sektor (E) auf der gegenüberliegenden Schleusenseite (oberhalb) und drei Sektoren (A, B, C) befanden sich auf der linken Main-Seite oberhalb der Schleuse. Gerade in diesen Sektoren (A, B, C) war es stellenweise sehr schwierig an Fisch zu kommen, einige Nichtfänger – besonders am zweiten Tag – spiegelten diese Erfahrung wider. Nach der vereinbarten Angelzeit von 3 Stunden lagen die Mannen vom SFV Hausen/ Team Sensas Jagsttal mit insgesamt 9 Punkten souverän an der Spitze der Mannschaftswertung. Auf den Plätzen folgte das Team Maver Hessen mit 15, gefolgt von der SFG Main-Kinzig mit 19 Punkten. Für den zweiten Durchgang am Sonntag war also noch Spannung angesagt.


Andreas Esslinger/ Team Sensas Jagsttal mit einem der kampfstarken Döbel

Am Sonntag trafen sich die Teilnehmer bereits um 6:00 Uhr zum gemeinsamen Frühstück im Vereinsheim. Die fleißigen Helferinnen und Helfer des FV Trenfeld zauberten ein exzellentes Frühstück auf den Tisch und ließen die unchristliche Uhrzeit schnell vergessen machen. Um 7:00 Uhr wurden dann erneut die Plätze verlost und die fixierte Angelzeit von 10:00 – 13:00 Uhr ließ den Teilnehmern genügend Zeit für die Aufbauphase.
Geangelt wurde wie bereits am Vortag, die 13m Pole und Bolo-Rute wurden hauptsächlich eingesetzt. Einige Teilnehmer versuchten dann noch Ukis gezielt zu beangeln, doch außer bei Armin Hufgard vom SAC Mühlheim gelang es keinem an diesen Fisch zu kommen. Armin hatte das Glück, direkt hinter einem angelegten Schiff zu sitzen und hat sein Wolkenfutter gezielt einsetzen können. Seltsamerweise hielten sich die Brassen im E-Sektor an diesem Tage sehr zurück, war hier doch am ersten Tag mit über 17 kg der Sektor gewonnen worden, so waren heute 4,5 kg hoch. Dafür konnte der D-Sektor sich über Fisch nicht beklagen, hier kamen sehr hohe Gewicht. Alexander Quell von der SFG Main-Kinzig fing dort über 18 kg Fisch, überwiegend starke Rotaugen und Döbel. Die Sektoren A, B, C waren an diesem Tag sogar noch bescheidener als am Vortag. Wie bereits erwähnt, fanden sich hier nach dem Angeln einige Nichtfänger wieder, auch etablierte Stippexperten konnten sich auf ihren Plätzen über Fischarmut nicht beklagen. Hier entschied stellenweise ein Rotauge über das Abschneiden bzw. die Platzierung im Sektor.


 Michael Seidel/ SAC Mühlheim I

Nach dem Verwiegen der gefangenen Fische und dem Umsetzen in ein kormorangeschädigtes Vereinsgewässer, trafen sich die Angler zu einem gemeinsamen Mittagessen und zur Auswertung im Vereinsheim. Folgende Platzierungen wurden erzielt:


Mannschaft:                                                Gewicht/g              PZ

1. SFV Hausen/ Team Sensas Jagsttal         35.747                    28
2. SFG Main-Kinzig                                        41.908                    30
3. Maver Hessen                                          22.646                     31
4. AC Rhein-Main                                          18.829                    47
5. SAC Mühlheim I                                        16.198                    49,5
6. SAC Main I                                                18.800                    53,5
7. SAC Main II                                               11.090                    62
8. SAC Mühlheim II                                         7.969                    62


Einzel:                                                           Gewicht/g              PZ

1. Alexander Quell                                        32.150                     3
2. Enrico Pankow                                           5.673                      4
3. Oliver Lotz                                                17.830                     4,5
4. Markus Fischer                                          21.831                     5
5. Thomas Gerlach                                        10.053                     5
6. Andreas Esslinger                                       2.257                     5
7. Renato Pizzaleo                                          1.562                     5
8. Peter Ott                                                        120                     5,5
9. Wolfgang Schneider                                    6.270                     6
10. Rainer Adam                                              2.498                     6


An dieser Stelle nochmals einen herzlichen Dank an die Mannen vom FV Trenfeld und an Peter Betz. Ohne die Manpower dieses Vereins und das Engagement von Peter hätte diese Veranstaltung bestimmt nicht in diesem großartigen Rahmen stattfinden können.

Auch Deine Meinung ist gefragt!
0 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren