Vorbericht zum Anglertreff für Einzelangler 2007

  • von CT Redaktion
  • 21. September 2007 um 09:24
  • 0
Der Anglertreff für Einzelangler 2007 wird durch den Landesverband Brandenburg in der Stadt Brandenburg am Silokanal ausgetragen. Der Silokanal zeichnet sich durch einen außerordentlich guten Bestand an guten Brassen, vielen Rotaugen und ordentlichen Güstern aus. Im Moment ist die Strömung für die dortigen Verhältnisse eher hoch und um einen Köder vollkommen blockiert anzubieten, bedarf es Lutscher von 15 Gramm und mehr. Auf diese statische Köderpräsentation werden vor allem Brassen ab 800 Gramm bis zu 1500 Gramm gefangen. Um den Rotaugen und Güstern nachzustellen werden hauptsächlich Posengewichte zwischen 6 Gramm bis 10 Gramm in einer verzögerten Drift eingesetzt. Diese Montagen fangen Rotaugen und Güstern bis zu 500 Gramm. Vorherrschende Angelmethoden sind die verkürzte Angelei mit der Kopf-, sowie das Angeln mit der Long-Long Rute. Die Wahl der Methode hängt zum Teil vom sehr böigen Wind, oder auch von der Beschaffenheit des Platzes ab, da teilweise die  Kante der Steinpackung zu weit hinter der 13m Marke liegt und die Angelei auf der Steinpackung wenig erfolgsversprechend ist.

Besonders interessant macht diesen Anglertreff die Futterbegrenzung. Während eines Durchgangs sind lediglich 7 Liter Futter sowie 5 Liter Zusatzstoffe (Erde, Kies und Lehm) erlaubt. Dieser Umstand stellt viele Angler vor taktische Herausforderungen, denn füttern ist wegen der vielen Fische notwendig. Hier gilt es zu überlegen, wie massiv die Anfangsfütterung ausfällt, wie nachgefüttert wird, ob Futter und Erde gemischt werden oder lieber seoarat gefüttert werden und welche Köder man einsetzt, denn das Köderlimit von 2,5 Litern ist eigentlich zu viel für max. 12 Liter Futter/Erde. Madenkleben mit Kies könnte hier eine Lösung sein.

Im Training wird kontinuierlich gut gefangen. In der Region um den Parkplatz wurden im Schnitt circa 10 Kilogramm gefangen, wobei in diesem Bereich der Strecke traditionell das Rotauge dominiert. Im Bereich des Stahlwerks sind die Fanggewichte etwas niedriger und ab und zu ist auch der eine oder andere Brassen dabei. Die Strecke mit den höchsten Gewichten wird wie immer hinter der blauen Brücke liegen, wo die Frauen und Jugendlichen ihre Strecke haben. Ein Problem auf der Strecke sind die zahlreich auftretende Barsche. Diese belagern teilweise den Futterplatz und lassen den Fang einer anderen Fischart kaum zu. Dadurch ist der Einsatz von Würmern und Mückenlarven sehr vorsichtig zu dosieren und die dominierenden Köder werden Caster und Maden sein.

Da die Plätze sehr ausgeglichen sind, wird es auf die anglerischen Fähigkeiten der Angler ankommen und gute Gewichte werden die Angler an die Waage bringen, die kontinuierlich Fische fangen und mit dem wenigen Futter optimal haushalten. Wer am Samstag oder Sonntag vor Ort ist, der hat die Möglichkeit einigen der besten Angler Deutschlands über die Schulter zu schauen. Aus dem Champions Team werden unter anderem Ralf Herdlitschke, Harald Windel, Günter Horler, Lutz Weissig, Reiner Wenzel sowie Rene Bredereck an dem Fischen teilnehmen. Auch unsere Trainer Thomas Engert und PeterKönig werden aktiv teilnehmen. 5 Angler, die bei dem Fischen durch gute Leistung auffallen, werden eine Einladung zum Sichtungsfischen des Champions Team im Frühjahr 2008 erhalten. Damit hat der Anglertreff bei allen teilnehmenden Anglern einen hohen Stellenwert und wird mit entsprechender Priorität vorbereitet. Neben den Anglertreff der Herren findet parallel der Anglertreff der Damen und Jugendlichen statt. Bei den Damen wird unter anderen die Gewinnerin der Bronzemedaille des diesjährigen Frauen WM Steffi Bloch starten und Herry Panno wird bei den Jugendlichen neue Talente für das champions-team der Jugend sichten.

Wer jetzt Lust bekommen hat sich die Veranstaltung vor Ort anzuschauen, der sollte sich am Samstag um 10:30 h am Parkplatz am Elisabethhof in der Stadt Brandenburg einfinden. Am Sonntag beginnt das Fischen um 10:00 h an derselben Stelle. Das Betreten der Sektoren durch die Teilnehmer beginnt wie immer zwei Stunden früher. Da der Wetterdienst zudem noch schönes Wetter prognostiziert hat, gilt es die Gelegenheit zu nutzen und ein paar schöne Stunden am Wasser zu verbringen. Für das leibliche Wohl vor Ort ist durch den Veranstalter gesorgt.

Auch Deine Meinung ist gefragt!
0 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren