Sichtungsangeln 2012 + Nominierungen 2013

  • von ct Redaktion
  • 14. Dezember 2012 um 17:27
  • 34

Das Rezept, um erfolgreichster Angler beim Sichtungsfischen 2012 am Teltow Kanal zu werden war synchron zur Sichtung am Elbe-Havel-Kanal in Parey im Jahre 2010 wieder denkbar einfach.


Herrlichstes Herbswetter am Teltow Kanal

Ein morgendlicher Spaziergang entlang der Strecke am Dienstag, dazu 5 Montagen und ein Eimer Futter, und ein bisschen einangeln im ersten Durchgang, reichten Ralf Herdlitschke mal wieder, um am Ende mit 10 Punkten und dem höchsten Fanggewicht ganz vorne in der Liste zu stehen. Da störte dann auch das dicke Loch im Setzkescher nicht mehr, dass er nach dem dritten Durchgang entdeckte und zum vierten Angeln gab es dann einen neuen Kescher und nochmal richtig Haue für die Nachbarn. Mit Rollen- oder Barschruten sollten man lieber die anderen angeln und so blieben diese gleich im Auto.


Erfolgreichster Angler beim Sichtungsangeln 2012: Ralf Herdlitschke

Von den vielen eingeladenen Anglern hatten letztendlich 49 Herren zugesagt, so dass 4 Durchgänge in 5 Sektoren á 10 Anglern geangelt wurde. Nur im Endsektor stromab waren es 9 Angler, wobei sich am Ende in jedem Sektor die besten 7 zum neuen Nationalteam zählen konnten, 14 Angler wurden am Ende der Sichtung aus dem Kreis, der Deutschland künftig international vertreten darf verabschiedet. Zu diesen 14 Anglern gehörte auch Gerrit Michelhans, der leider vorzeitig abreisen musste und so nicht alle Durchgänge mitfischen konnte.

Zu den Ergebnissen vom Sichtungsangeln

Am Teltow Kanal, der als endplatzlastig bzw. endplatzbevorteilt bekannt ist, wollte natürlich keiner gerne in die Außensektoren, denn jeweils 10 (9) Angler wurden einem Sektor zugelost und fischten dann die gesamten 4 Durchgänge in diesem Sektor mit den gleichen Anglern. Um es so fair wie möglich zu machen, wurden die Angler, die zuletzt im A Team waren zusammen mit den Anglern, die zuletzt international im Einsatz waren gesetzt, so dass es in jedem Sektor vermeintlich starke Angler und ein Feld von Herausforderern gab. In den Endsektoren die üblichen Gedankenspiele, doch bitte, wenn schon außen, dann zur richtigen Zeit und nicht, wenn die Fische dem Futter in die Mitte gefolgt waren.


Mehrere Top Sets, Speedruten und Matchruten waren in den Mittelsektoren Pflicht

Doch es kam anders und die Endplätze waren in jedem Durchgang bevorteilt, so dass jeder Teilnehmer mit Ambitionen außen den Sack zumachen musste und innen auf Schadensbegrenzung fischte. Im A Sektor sorgte allerdings Marco Beck im ersten Durchgang „nur“ auf der 3 für einen Paukenschlag, in dem er mit 28 kg das höchste Gewicht der Veranstaltung fing. Während außen sowohl in A wie in Edie Rollenruten und die kurze Barschspur kaum eine Rolle spielten, musste in den Mittelsektoren wesentlich variabler geangelt werden. Immer wieder Barsche im Uferbereich sammeln, die Kopfrute auf kleine Rotaugen, Bonusbrassen oder verkürzt auf Ukeleis fischen oder/und auch auf die Matchrute setzen. Günter Horler fing so im ersten Durchgang im B Sektor respektable 6 kg Barsche, was allerdings nicht für einen vorderen Platz reichte.
Thomas Pruchnowski Thomas Pruchnowski gewann seinen Sektor im ersten Durchgang mit 4,2 kg überragend, wobei auch er auf die Matchrute auf ca. 25 Meter Entfernung setzte und die plagenden Kaulbarsche durch große Köder (2 Maden + 2 Caster) vermied.


Thomas Pruchnowski angelte 4 starke Durchgänge und war Sektorenbester

Bei den morgendlichen doch mittlerweile recht frischen Temperaturen am letzten Oktoberwochenende konnte man eigentlich vermuten, dass die Kaulbarsche durch die Trainingsfütterung gesättigt sein sollten, doch es waren zu viele der kleinen Kaulis auf der Strecke und ihr Hunger unersättlich. Wer zu viel Erde, ausschließlich Erde oder wolkende Bestandteile fütterte bekam schnell Probleme.


Kaulbarsche konnten das Angeln zur Qual machen

Am Grund ging dann außer Kaulbarschen kaum noch etwas, doch man musste am Grund angeln, um einen Bonusbrassen mitzunehmen und auch die kleinen Rotaugen bevorzugten einen wenige Zentimeter auf dem Grund angebotenen Köder. Pinkies gingen auf die Rotaugen teilweise noch recht gut, doch insbesondere in der Mitte der Strecke kam man an der Mückenlarve nicht vorbei und es ging um jeden Fisch. Während außen noch knapp zweistellige Gewichte zur Waage gebracht wurden, wurde in der Mitte bereits mit knapp über 2 kg gewonnen. Da galt es jeden Barsch auf der kurzen Spur mitzunehmen, doch auch das wurde mit zunehmender Zeit immer schwieriger. Wie in der Vorwoche beim IAM am Silokanal, kam auch am Teltow Kanal die Sonne noch einmal kräftig durch. Nicht in jedem Durchgang und zu jeder Zeit, doch wenn sie ungebremst auf den Kanal schien, wurde es nochmal schwieriger.


IAM gewonnen und im Nationalteam etabliert - eine erfolgreiche Woche für Ralf Töpper.

Insgesamt war es ein sehr faires Sichtungsangeln, in dem jeder seine Chancen hatte und wenn, dann nur mit sich selbst hadern konnte, denn zumindest im Nationalteam zu bleiben, war in jedem Sektor mit jedem Losschlüssel möglich. Wer es nicht schaffte, wird sich zukünftig einzig über die Anglertreffs (Mannschaft 5 Teilnehmer, Einzel 10 Teilnehmer) empfehlen können, weitere Möglichkeiten gibt es nach einem Beschluss der Referenten der Bundesländer während des Anglertreffs Feeder 2012 zukünftig nicht mehr. 2013 wird es dann zwei Sichtungsfischen á 4 Durchgängen geben, die April und im Oktober stattfinden sollen. Einmal an einem Gewässer im Westen, einmal im Osten Deutschlands.

Ende November folgten dann die Nominierungen für die internationalen Veranstaltungen 2013 und ließen das Sichtungsangeln nachträglich zur Makulatur werden. In der Referentensitzung beim Anglertreff Einzel im September hatte der für die Nominierung allein verantwortliche Bundestrainer Peter König noch den Antrag gestellt, nicht wie bisher im April beschlossen aus den besten 20 Anglern der Sichtung zu nominieren, sondern aus den ersten 35, was von den Referenten der Bundesländer auch beschlossen wurde. Soviel zur neuen Sachlage.


Harald Windel darf sich auf das Länderfischen mit Holland freuen

Berufen wurden am Ende überwiegend die Angler, die dieses Jahr für das sehr gute Abschneiden bei der EM in Spanien und bei der WM in Tschechien verantwortlich waren. Eine sicherlich nachvollziehbare Wahl, doch es stellt sich unweigerlich die Frage, was denn nun gesichtet wurde, warum überhaupt gesichtet wurde. Warum man über 80 Angler einlud, wovon am Ende 49 auf eigene Kosten teilnahmen und darüber hinaus auch zum ersten Mal eine Startgebühr von 100 Euro bezahlen mussten, obwohl die Nominierten augenscheinlich schon vorher feststanden.
Überraschend sicherlich die Nichtnominierung von Marco Beck, der sowohl national als auch international in den letzten 3 Jahren sehr gute Leistungen zeigte und auch Andreas Dalcke, international erfahren, Sektorengewinner bei dieser Sichtung, zweitbester deutscher Angler beim IAM 2012, Sektorengewinner beim Anglertreff 2012 in Niegripp und sicherlich einer unserer besten deutschen Kanalangler, erhielt für keine Veranstaltung eine Einladung, obwohl es bei der WM in Polen an einen sehr schwierigen Kanal geht, wo mit knapp 2 kg Sektoren gewonnen werden.


Angelte ein starkes Jahr: Andreas Dalcke

Das sind sicherlich die größten Überraschungen, doch auch Thomas Pruchnowski, Harald Windel und Uwe Henniger, die nach 4 Durchgängen Sichtung 10 bis 12 Punkte mitbrachten und damit ganz vorne beim Sichtungsangeln abschnitten, dürften sich nach diesen Ergebnissen mehr erhofft haben, als für den Ländervergleich gegen Holland berufen zu werden.
Es ist ja nicht nur Spaß, denn neben der Teilnahmegebühr kostet eine Teilnahme inklusive professioneller Vorbereitung mindestens eine Woche Urlaub und einen vierstelligen Eurobereich und da wäre es vielleicht ein Zeichen der Fairness, den Anglern, denen leistungsunabhängig sowieso keine Nominierungschancen eingeräumt werden, dieses im Vorfeld mitzuteilen.


Zum ersten Mal dabei und gleich weit vorne. Drescher & Drescher (hier Jochen) mit einem starken 2ten und 3ten Platz im Sektor

Nun gibt es nicht wenige Stimmen, die ein Sichtungsangeln und eine Wertung aus diesem ohnehin nicht für zielführend halten und für eine freie Auswahl durch den Trainer plädieren. Sicherlich eine Alternative, die auch im benachbarten Ausland praktiziert wird und zu Erfolgen führte und nach der auch im letzten Jahr nach einem Beschluss in Deutschland verfahren wurde. Soweit, so gut, doch dieser Modus der freien Auswahl durch den Bundestrainer wurde erst im Frühjahr wieder gekippt, um nun wieder nach dem alten Verfahren der Sichtung zu verfahren. Ohne Anspruch auf Nominierung natürlich, aber Urlaub nehmen, Geld einzahlen und dann nach einer vordersten Platzierung mit leeren Händen wieder nach Hause zu fahren, kann auch nicht im Sinne aller Beteiligten sein.
Rückläufige Teilnehmerzahlen bei Veranstaltungen, Zank und Streit in der Vergangenheit bei Anglern, die lieber ohne Pose fischen sind nur einige Signale, die zeigen, dass es Zeit wird für konstruktive, konzeptionelle Lösungen. Die derzeit fehlende Transparenz und der ständige Wechsel der Modalitäten werden den Rückgang der ambitionierten Friedfischangler weiter vorantreiben. Dabei muss es doch das Ziel sein, diese jetzt schon kleine Gruppe ambitionierter Friedfischangler zu vergrößern, anstatt immer wieder mit neuen unausgegorenen Konzepten kurzfristig zu versuchen eine Medaille zu erringen und dabei viel verbrannte Erde zu hinterlassen.

Die Nominierungen:

Ländervergleich Holland-Deutschland (Mai 2013)

Thomas Pruchnowski
Harald Windel
Lothar Ernst
Jochen Drescher
Guido Drescher
Uwe Henninger
Gernot Kügler
Witwer Roland
Rainer Wenzel
Dennis Kuhfuß 

Europameisterschaft Serbien (Juni 2013)

Günter Horler
Lutz Weißig (hat mittlerweile abgesagt)
Heiko Schmidt
Thomas Delfabro
Claus Müller
Florian Gabelsberger

Weltmeisterschaft Polen (September 2013)

Ralf Herdlitschke
Rene Bredereck
Johannes Böhm
Peter Schührer 
Chris Dobmeier
Jan Willi Kupperschmidt

Auch Deine Meinung ist gefragt!
34 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren
  • Kilobrassen
    aus Langenhagen
    Sichtungsmodus
    Was ich nicht verstehe ist, dass jetzt alle oder viel auf dem Sichtungsmodus rumreiten und tolle Verbesserungsvoschläge haben. So wie ich den Bericht lese, war es eine sehr gute Sichtung mit einem gleichmäßigen, anspruchsvollen Angeln, bei dem man mehrere Methoden einsetzen musste. Was wollt ihr daran denn verbessern oder verändern? Die Art und Weise der Sichtung war doch absolut ok. Michael
  • Kai
    Nein ich mache es mir nicht sehr einfach. Hier wird auch nicht von einem Konzept gesprochen das man schnell umsetzen kann, zumindest nicht von mir. Ich dachte es geht um ein Konzept das nachhaltig und dauerhaft eine gute Basis für Erfolge liefern kann, indem es eine gesunde Mischung aus Fairness, Tranzparenz und Leistung bietet. Dazu dann eben auch eine Sichtung die auch wirklich Erkenntnisse liefern kann, und nicht, wie z.B. die erste Feedersichtung, nur aus einem Gewässer und Bedingungen besteht die nichts mit dem späteren Wettkampf gemeinsam haben (wobei das ja bei der Feedersichtung auch an der Kurzfristigkeit lag). Was wie umsetzbar ist kann zur Zeit eh keiner verlässlich sagen, da wir gerade so viele verschiedene Möglichkeiten haben. Im schlimmsten Falle gibt es im März den DAFV zu den Bedingungen vom Nov, kommt der nicht, dann zerfallen die bisherigen Verbände, und kommt er doch, dann wird es ebenfalls eine Spaltung geben. Und der DAFV muss ja (wenn ich das alles richtig verstehe) auch erstmal CIPS Mitglied werden, denn es ist ja nur der VDSF, der sich dann umbenannt, und der hat ja keine Berechtigung Leute zur WM, ect. zu senden. Die hat der DAV, der aber ja dann weg vom Fenster ist. Auf gut deutsch, wie es weiter geht ist absolut unklar. Was ich aber wiederlegen wollte war Deine Aussagae, dass ein System mit verteilten Angeln nicht klappt weil es in NRW nicht möglich ist. Scheiß auf NRW, wir haben 16 Bundesländer, da gibt es noch genug Alternativen, dazu kann man auch mal das direkt benachbarte Ausland nehmen, was alle Angler aus NRW die ein Wettfischen organisieren, auch machen. Das war meine Aussage. Nichts mit komplett Niederlande, das geht ja auch gar nicht wenn man die Angeln auf verschiedene Bereiche von Deutschland verteilen möchte, eben weil die nicht im Osten und Süden liegen. Ich habe nur aufgezeigt das Dein Argument "Sowas ist nicht möglich weil es in NRW nicht geht, (und damit laut Dir scheinbar kein Angeln im Westen stattfinden kann) haltlos ist, weil es Alternativen gibt. Und ich habe aucvh gleich gesagt das die Probleme zur Zeit auch evt. schon in 3 Monaten vorbei sind, sollte es einen DAFV geben der dann die Angeln veranstaltet. Und das die Vorsitzenden das Hegeangeln nicht mögen habe ich auch nicht gesagt. Es gibt genug Vereine die gerne, und teils auch viele, solcher Angeln veranstalten. Aber es gibt natürlich auch welche die noch die alten VDSF Aussagen im Kopf haben, und daher dort (fälschlicherweise) noch komische Ängste haben. Und es ist sicher nicht gut für die Beleibtheit den Mitgliedern zu sagen das sie 14 Tage lang ein Gewässer nicht mehr befischen dürfen da dort der Verband, dem man nicht einmal angehört, ein Angeln ausrichten will. Aber wie gesagt, das sind alles Sachen die im Falle einer Fusion im März wegfallen. Denn dann ist es der eigene Verband der die Angeln ausrichtet und damit ändert sich da die Lage auch sehr stark. Und da der DAV und VDSF ja offiziell davon überzeugt ist das diese Fusion super ist, und auch im März kommen wird, da kann eine Zukunfstplanung doch auch eigentlich nur auf der Basis das dem so ist erfolgen, oder? ;-) Man kann doch nicht ein Konzept planen das davon ausgeht das die Fusion scheitert von der man doch so überzeugt ist das sie erfolgt. :D Wie auch immer, das von Dir genannte zeitnah umsetzbare System ist zur Zeit nicht möglich, da eben in den nächsten 3 Monaten zuviel geschied das alles stark verändert. Es ist ja nicht einmal klar wer in Zukunft eine deutsche Mannschaft stellen wird, ob DAV, DAFV oder ob da nicht noch ein anderer Verband sich bildet der da Ambitionen hat. Und ein langfristiges Konzept kann man nicht mal eben kurzfristig aus dem Boden stampfen. Da muss man zeitnah beginnen vorzubereiten, aber natürlich muss da erstmal Vorbereitungzeit rein gesteckt werden. Dazu gehören dann natürlich Gespräche mit Vereinen mit passenden Strecken in Bundesländern in denen Angeln möglich sind. Da muss man sich erstmal annähern, und das kostet Zeit, das ist klar. Gut Ding will Weile haben, daher bin ich auch davon ausgegangen das es hier um Planungen für 2014 oder 15 geht, denn für 2013 sollten die Planungen normal schon fertig, oder ein gutes Stück erfolgt sein. Zumindest wenn es nicht irgendwelche Verlegenheitslösungen auf dem letzten Drücker geben soll.
  • BenniSR
    aus Bremen
    @Roger
    Du möchtest das sich Sachen ändern, das möchte ich auch.... Jetzt zu Deinen Argumenten... KVS bevorzugt technische Gewässer, beim DAV wird nur am Silokanal geangelt, und da ist nichts technisches dran? Kann ich Dich so verstehen? Hast Du mal in Niegripp geangelt und willst mir sagen, dass dieses ANgeln nicht technisch ist? Kommen wir zu Deinem Julianakanal... Wer hat die BCT da gewonnen? Wie haben die guten ANgler dort abgeschnitten? UNsere guten ANgler sind wirklich gut, dass solltest Du denen zugestehen, Du redest doch immer von Respekt....
  • BenniSR
    aus Bremen
    @Kai
    machst Du es Dir nicht ein bisschen einfach? Hier wird über ein Konzept gesprochen, welches am Besten sehr zeitnah umgesetzt wurde. Du sagst, Durchgänge in NDS sind möglich ( vom Gesetz), fügst aber später an, dass es zur Zeit illusorisch ist, ein Gewässer zu bekommen ( da die Vorsitzenden den DAV und die Hegeanglerei im Allgemeinen) nicht sonderlich mögen... Deine Ideen sind also doch nicht umsetzbar, oder man angelt komplett in den Niederladen... Ist das dann des Rätsels Lösung?
  • Roger Lickfeldt
    aus Südlohn
    Ohne Namen
    Hallo, Namen habe ich nie genannt und das mache ich auch nicht. Aber man sollte erwarten das die, die du Benny genannt hast da auch zurecht kommen. Im Sommer läuft es am Julianakanaal viel besser und da sind regelmässig auch mal Gewichte um die 30 bis 40 Kg raus gekommen. Ich habe gehört das selbst vor einigen Jahren Bob Nudd und Dave Vincent auch am Anfang ihre Probleme da hatten. Aber darum ging es mir nie. Der Osten ist halt das Eldorado oder fischreichste Gebiet um das wir Ihm beneiden. Áber man muss auch mit schmalen Gewässern zu Recht kommen. Das die Niederländer einen JVS haben und wir nicht ehrt ihm sicher. Aber er legt auch viel Wert auf Technisch anspruchsvolle Gewässer wo es halt schwieriger ist. Wie wir bei der WM in Holland 2009 abgeschnitten haben ist jeden bekannt. Mir ging es nur um Fairplay und auch dies ist im DAV nicht im vollen Umfang gewährleistet oder besser gesagt zumindest nicht in NRW. Aber ich kann von meiner Seite nur sagen das ich vom Verhalten einiger Leute enttäuscht bin. Im Ganzen spiegelt sich das auch an die geringeren Teilnahmen bei Bezirks-LV Angeln bis hin zur Kadersichtung wieder wo 30 Angler nicht erschienen sind aus welchen Gründen auch immer. Das auch mir das nicht am Hintern vorbei geht versteht sich von selbst. Darum habe ich aus persönlichen Gründen seit 2009 darauf verzichtet an DAV Veranstaltungen Teil zu nehmen. Eine vernunftige Reform muss her um vielen eine Chance zu geben in einen fairen System um sich vielleicht mal in den erlauchten Kreis hoch zu Angeln. Vielleicht gibt es das auch wieder irgend wann mal wieder. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Wünsche allen ein Frohes gesegnetes Fest. LG Roger
  • Kai
    Warum soll ich ein Gewässer nennen?
    Ich sagte die Gesetzeslage erlaubt es problemlos, ich sagte nicht das man problemlos eine Strecke für ein Kaderangeln besorgen kann, da verdrehst Du meine Worte. Strecken gibt es trotzdem einige wo 50-80 Mann in Reihe sitzen können, aber das sind (noch) VDSF Vereine (kommt die Fusion sind die teils raus aus dem Bundesverband), und da müsste dann erstmal die Vorsitzenden überzeugt werden. Mein Verein hat z.B. für nächstes Jahr 9 große Hegefischen auf dem Plan, dazu noch 2 von unseren Jugendgruppen (ca. 40 Teilnehmer dieses Jahr) und viele kleine interne mit befreundeten Vereinen (normal 10-12 Teilnehmer pro Verein und dann mit 2-3 befreundeten Vereinen, also 20-36 Teilnehmer) . Da es Hegefischen sind natürlich mit Setzkescher, weil wir Besatzfisch haben wollen. Die 3 offenen bei denen ich mit organisiere und Ausstecke, da planen wir normal 2 Sektoren/Gewässer und stecken in jedem 50 Plätze aus. Zwischen den Plätzen lasse ich in dem Sektor den ich ausstecke 45 Schritte, und da ich 5 Km gerade und freie Kanalstrecke habe kann ich variieren wo ich ausstecke. Du siehst Platz genug. Dazu noch ein über 3 Km langes Stück da wir nicht mehr ausstecken da dort die Topgewichte nur so um 1,5-2,5 Kg liegen. Die zweite Strecke am anderen Gewässer ist nur 4,5 Km lang und ist einmal unterbrochen. Aber an jedem der beiden Gewässer haben wir schon mal 2 Sektoren zu 50 Mann gehabt, wobei wir wenn wir mit mehr als 100 Mann rechnen normal 3 Sektoren machen, da haben wir dann noch weitere Gewässer zur Auswahl an denen wir 30-40 Plätze machen können, und die wir bei den kleinen Freundschaftsangeln gerne nutzen. Diese zwei Gewässer sind halt in meinem direkten Umkreis. Wenn ich dann noch Richtung Emden schaue, dann war da jahrelang ein Mannschaftsangeln mit 3er Mannschaften. Ca. 30 Mannschaften, 3 Sektoren an 3 Gewässern. Ems Seitenkanal, Knockster Tief und Treckfahrtstief, wobei das Knockser Tief zum Schluß durch den Ems Jade Kanal ersetzt wurde. Aber am Seitenkanal und Treckfahrtstief sind auch nächstes Jahr wieder Angeln geplant, bei denen normal zwischen 30 und 50 Teilnehmer sind. An mindestens einem der Gewässer könnte man, je nach Abstand zwischen den Plätzen (normal sind das bei den genannten Angeln 20-30m), 50 Mann unterbringen. Beim Shimano Cup in Lathen sind auch 34 4er Mannschaften in 4 Sektoren, von denen 3 nebeneinander an der Ems sind, und in Meppen waren auch über 90 Mann in 3 Sektoren die fast nahtlos ineinander über gingen. Und das sind nur die paar die mir auf die Schnelle eingefallen sind weil da regelmäßig Hegefischen sind. Im südlichen Niedersachsen bin ich da noch nicht einmal, wobei die Aue sicher nicht das einzige Gewässer da ist das tauglich wäre. Wie ich sagte, von der Gesetzeslage ist es kein Problem (mehr hatte ich nicht gesagt, erst recht nicht nicht das es leicht ist die Vereine zu überzeugen die Gewässer zur Verfügung zu stellen), die Gewässer sind auch da, nur eben das Problem ist sich mit den Vorständen klar zu werden. Und da ist z.B. was die erstgenannten Gewässer angeht, da denke ich dass das Verhältnis zwischen DAV und unserem Vereinsvorsitzenden zur Zeit nicht so gut ist, nachdem Werner ja maßgeblichen Anteil am Scheitern der Fusion hatte und die DAV Landsverbände da nicht gerade freundliche Worte wählten. ;-) Aber wenn sich das alles mal geklärt und beruhigt hat dann kann man ja weiter sehen, und die Zukunft der Sichtungsangeln ist durch diese Sache ja auch nicht gerade sicher. Kommt die Fusion im März, kommt sie nicht, und wer tritt alles aus weil sie kommt/nicht kommt. Da haben ja auch DAV Vereine gekündigt. Von daher ist ja nicht absehbar wieviel Platz man am Ende benötigt. Und sollte der DAFV kommen, dann sollte es ja eh kein Problem sein, da dann ja die meisten Westvereine da Mitglied sind und sich damit dann auch genug Möglichkeiten auftun, die bisher aufgrund "falscher" Verbandszugehörigkeit schwerer sind. Dann werden die Fischen ja nicht mehr vom "komischen Ostverband", der ja vom VDSF teils als Feindbild aufgebaut wurde, organisiert, sondern vom eigenen Bundesverband. Damit hat man eine komplett andere Ausgangslage im Westen.
  • BenniSR
    aus Bremen
    @Kai...
    soso, in Nds kann man problemlos Strecken für ein Kaderangeln besorgen. Schlag doch mal ein paar Strecken vor, ach sagen wir mal, schlage doch mal zwei Strecken vor.... Jetzt sagst Du bestimmt Aue... Mal schauen was Du noch im Petto hast. Es sollten dann so circa 50-80 Leute in Reihe sitzen können, ich verzichte mal darauf, dass die Strecke noch fair sein sollte....
  • BenniSR
    aus Bremen
    nichts gegen
    Roger Lickfeld persönlich, aber sein Gesabbel, das geht mir auf den Zeiger... wenn ich schon wieder höre, dass die guten Leute (Horler, Beck, Herdlitschke) an einem Julianakanal nicht zurecht kommen könnten, dann frage ich mich, in was für einer Welt er eigentlich lebt? Wenn man sich die Mühe machen würde, dann würde man erkenne, dass die guten Leute auch an der Geeste, der Aue, dem Kanal in Lübeck ( BCT 200xx), am Eixendorfer See und überall zurecht kommen. Ausserdem hat auch ein "Ostteam" um Marco Beck die BCT am heiligen Juliana gewonnen. Wo war bei diesem Event die selbsternannte Julianaelite? Sag es doch geradeaus Roger, Du denkst, dass man Dir auch mal eine Chance geben sollte... Eure Gedanken, das System Nieerlande auf ein Flächenland ( mit sehr zerstreuten Zentren) wie Deutschland umzusetzen ist, meiner Meinung nach, Mummpitz. Ausserdem fehlt hier eine Person wie JvS, denn Jan ist die Person die den Erfolg in den Niederlanden ausmacht.
  • Rottweiler
    aus Lüneburg
    ewig Julianakanaal ....es gibt genug Gewässer in Deutschland
    Roger Ich denke wir sollten alle froh sein das es genung Gewässer im Osten gibt die reichlich Fisch bringen und relativ fair sind. Dazu aber auch noch gut zu erreichen. Der Julianakanal ist auch nicht der Mittelpunkt der Erde. Wenn du dir mal ansiehst wer dort an den Start geht ich meine bei dieser Interpole Veranstaltung dann wirst du sehen das viele nicht so begeistert von dem Angeln dort sind.Sicher gibt es Leute die dort Angeln und auch einige die einen weiteren Weg in Kauf nehmen aber so berauschend ist das auch nicht.Es gibt auch genug Leute die dort nicht Angeln wollen.Es gibt zum Glück genug Gewässer in Deutschland.Es wird immer Leute geben die einen Heimvorteil haben egal wo so ein Angeln organisiert wird.Schlag du doch dem DAV mal ein Gewässer in Deutschland vor wo du dann auch die Genehmigungen besorgst bzw. im Vorfeld abklärst wann so ein Angeln möglich ist.Ein Gewässer wo es auch Fisch gibt!:-) Ich denke die Wahl mit dem Teltowkanal war nicht schlecht zumal viele ja eh beim IAM waren und so nicht extra nochmal weit Reisen mußten. Sei dir sicher ein Ralf H. der zwar den Teltokanal kennt und dort vielleicht einen Heimvorteil hat wäre auch an diesem Julianakanaal nicht untergegangen genauso wie ein Marco Beck oder all die anderen die seit Jahren auf hohem Niveau angeln. MFG
  • Roger Lickfeldt
    aus Südlohn
    Kaderangeln
    Hallo, Danke Kai für die netten Worte. Mit Westen könnte ja auch die Gegend in Roemond sein. Ich würde z,B.gerne mal sehen wie andere am Julianakanaal zu Recht kommen und diemal keinen Heimvorteil haben?. Außerdem waren ja alle Himmelsrichtungen genannt worden. In diesem Sinne wäre das ja Sportlich gesehen mehr als Fair. Frohes Fest Roger
  • Kai
    Er hat doch nur das bewährte
    holländische System der Nationalen Topcompetitie genommen und übertragen. Mit diesem aus Deiner Sicht scheinbar unüberlegten "Kleinkindsystem" fahren die ja nicht schlecht. Von daher kommt es mir so vor als hättest Du eine persönliche Abneigung gegen ihn. Oder warum sonst unpassenden solche Worte? Warum es ein Gewässer in NRW sein muss verstehe ich z.B. auch nicht, Holland ist gleich um die Ecke und geht auch, abgesehen davon gibt es ja auch noch andere Bundesländer, wenn da eines halt nicht geht gibt es noch 15 Alternativen. Niedersachsen geht z.B. problemlos von der Gesetzeslage, und liegt auch gleich neben NRW. Und das es da durchaus Reibereien gibt, das hat man doch bei den letzten Feedersichtungen gesehen. Und auch der Ton dieses Berichtes zeigt das es da eben durchaus mal Konflikte gibt, auch wenn Du schreibst alles sei Friede, Freude, Eierkuchen. Allein Dein Kommentar und Verhalten ihm gegenüber beweist schon das er nicht so falsch liegt wenn er sagt das ein großes Problem ist das deutsche Angler lieber übereinander herfallen und oft (besonders im Inet) ein Gegeneinander praktizieren. Das alte System wurde kritisiert, es gibt ein neues, wieder nur Kritik, beim nächsten das selbe. Aus meiner Sicht spricht er das wichtige an und lenkt nicht ab. Lese nochmal den Thread zur ersten Feeder WM, da gab es doch genau die Probleme die er angesprochen hat, wie kann er damit also ablenken? Sorry, da verstehe ich Dich nicht. Wäre nett wenn Du das mal genauer erklären könntest, dann kann ich (und evt. auch andere) ja evt. leichter verstehen was Du meinst und sagen willst. Das wäre sicher konstruktiver als die wilden Beleidigungen.
  • BenniSR
    aus Bremen
    Kadervorschlag....
    habe ich gelesen und er erinnert mich an ein Kleinkind..... Hast Du nachgedacht oder haste einfach drauflos geschrieben? Schlag doch mal Gewässer in NRW für einen solchen Modus vor..... Welche Angler im Upperlevel der deutschen Angler können sich nicht riechen? Wo gibt es Missgunst und Neid. Sorry, aber nur weil Du da Gefühl hast, dass Dich jemand auf Bezirks- oder Landesebene geschnitten hat, solltest Du das nicht auf das Grosse und Ganze projetzieren. Meine Deinen stupiden Kommentaren lenkst du leider immer vom wirklichen Wichtigen ab... Wenn Du Holland so toll findest, dann bleibe doch da. Oder, DU änderst die Gesetzeslage in NRW, findest geeignete Gewässer und DU organisierst so eine "Westliga"
  • Roger Lickfeldt
    aus Südlohn
    BennySR
    Hallo Benny, da liegst du völlig falsch. Welche Gerüchte sollte ich hier in die Welt setzen. Tatsache ist das ich bis heute zu diesem Thema geschwiegen habe. Was im Kader bzw. nominierungen abgeht muss P.König selbst vertreten. Aber das es vor Jahren schon zu Umpässlichkeiten gekommen ist weil man als Angler vielleicht auch mal nach oben schielt und man extrem viele Steine in den Weg gelegt bekommt weil andere an den Vitaminen sitzen da habe ich hier absolut kein Bock drauf. Nicht nur im Kader sondern im Bezirk und auf Landesverbandsebene geht hier oder ging hier die Post ab. Aber ich habe so gut wie kein Interesse daram irgend welchen Leuten in den A... zu kriechen. Für mich steht Leistung im Vordergrund und was die Niederländer betrifft das könnten sich manche ne Scheibe in Deutschland abschneiden. Und damit meine ich den Neid und die Mißgunst einzelner und die ganzen Debatten darüber. Ich kenne viele aus den Kader habe aber nie gesagt das sie unter einander nicht können! P.S. Ließ mal meinen Vorschlag zur Kaderbildung im Forum. Egal wo man lebt oder angelt muss man Abstriche machen.
  • BenniSR
    aus Bremen
    Joey...
    kannst Du bitte mit Deinem " in Holland ist alles besser" Zeugs aufhören... Ich denke, dass Du überhaupt gar nicht weisst, wie sich die deutschen Angler untereinander verstehen. Du setzt hier immer irgendwelche Gerüchte in die Welt, ohne nachzudenken was Du da sagst...
  • JürgenS
    Berichte!
    Also ich möchte zu dem Bericht hier und auch auf der CM Seite kurz sagen, beide sind toll geschrieben und schildern einfach die Sichtweisen. Ich denke wir sollten alle unsere Meinung äußern können und nicht gleich jedes Wort in die Waagschale geworfen oder gleich darauf eingeprügelt werden. Jeden kann man es sowieso nie recht machen. Entscheider sind da und die Entscheidungen werden wir alle akzeptieren müssen, so ist es nicht nur beim Angeln ... ;-) Wenn jeder das gleiche schreiben würde, wäre es auf Dauer langweilig. Tolle Berichte und weiter so, mehr kann ich dazu nicht sagen. Gruß Jürgen Strangmüller
  • Rottweiler
    aus Lüneburg
    Super Bericht!!!
    ICH FINDE DEN BERICHT SEHR GUT! ES SPRICHT FÜR DEN REDAKTEUR, ABER AUCH FÜR DIE UNABHÄNGIGKEIT DER CT-SEITE! HIER WURDE AUCH MAL DER FINGER IN DIE WUNDE GELEGT!SO WIE DIE NOMINIERUNGEN GELAUFEN SIND IST ES FÜR DIE WENIGSTEN NACHVOLLZIEHBAR.SICHER KANN MAN ES NICHT ALLEN RECHT MACHEN UND MAN KANN NICHT ALLE 35 LEUTE ZUR EM ODER WM SCHICKEN! VOR DEM HINTERGRUND DAS ES BEI DER WM IN POLEN UM EIN KLEINFISCHANGELN GEHT BLEIBT ES JEDEM SELBST ÜBERLASSEN SICH ZU DEN NOMINIERUNGEN MAL GEDANKEN ZU MACHEN. AUCH ICH FINDE ES VERWUNDERLICH DAS MAN ANDREAS DALCKE UND MARCO BECK NICHT BERÜCKSICHTIGT HAT. ALLEIN WENN MAN SICH DIE ERGEBNISSE VOM KADER ABER AUCH DIE DER GANZEN LETZTEN MONATE UND JAHRE ANSIEHT DRÄNGT SICH DIE FRAGE AUF WARUM MAN NUN SCHEINBAR DER MEINUNG IST AUF SOVIEL ERFAHRUNG UND LEISTUNG VERZICHTEN ZU KÖNNEN! DIE GERÜCHTEKÜCHE BRODELT UND ICH FINDE ES WÄRE NUR FAIR WENN MAN ALLEN DIE ZEIT UND GELD INVESTIERT HABEN UND NUN KEINE BERÜCKSICHTIGUNG GEFUNDEN HABEN ERKLÄREN WÜRDE WARUM MAN SICH SO ENTSCHIEDEN HAT. Posenlot: Hat ein schlechtes abschneiden bei der EM oder WM dann auch für Peter König die gleichen Konsequenzen?Ich meine wie beim Fußball? MFG STEPHAN
  • Roger Lickfeldt
    aus Südlohn
    Sichtung am Teltow
    Es ist immer schwierig alles unter einen Hut zu bringen. Wichtig ist aber doch das die zuletzt erreichten Leistungen bei WM und EM zu einer guten Konstanz zu bringen und auch die etwas Jüngeren sorgen für den Ansporn der Alten Garde. Schade das ihr vielleicht zu wenig nach Belgien schaut wo die 3 Kader eben anders aufgebaut sind und es dort auch nicht leicht ist sich immer unter den Besten zu plazieren. Aber man sollte auch mal versuchen den ständigen Neid abzubauen. In den Niederlanden hört man nicht so viel das sich die Angler an die Köpfe kriegen. Ganz im Gegenteil. Wohl kaum hätten sich die Feederangler bei der WM durchgesetzt. Jeder kennt jeden und gönnt einander den Erfolg. Dies durfte ich die letzten 10 Jahre in den Niedelanden miterleben sowohl bei vielen KOC Wettkämpfen aber erst Recht bei der Nationalen Topcompetitie wo ich die 6 der letzten 7 Jahre mitgeangelt habe. Vielleicht sollte sich der eine oder andere mal Gedanken machen das Fairplay viel mehr bedeutet und da könnt ihr gerne mal nach England schauen. Ich wünsche weiter viel Erfolg. Roger
  • Mecky1
    aus Döbeln
    Sichtungsangeln 2012
    Ungeachtet jeglicher persönlicher oder Firmeninteressen sollten wir übereinstimmen , das Gewässerbezogen die Besten Angler Deutschlands an den Start der jeweiligen Internationalen Veranstaltungen gehen sollten . In der Beziehung sollten wir der Erfahrung von Peter König und Steffen Quinger vertrauen.
  • Arno Raab
    aus Bendorf
    Sichtungsangeln
    Ich finde den Bericht in Ordnung.Es gibt doch ganz andere Probleme...: Ich zum Beispiel sollte mitfischen...lag aber kurzfristig von Dienstag an mit hohem Fieber zu Hause im Bett. Sowas ist viel schlimmer, wenn man absagen muß. Grüße und Göückwunsch an Alle Arno
  • Posenlot
    aus Jena
    22 aus 35
    35 Angler haben sich durch Leistung, die übrigens äußerst fair und gerecht ermittelt worden ist, in den Pool für die Nominierungen empfohlen. Daraus wurden 22 Angler für internationale Einsätze, davon 12 für EM und WM, nominiert. Ist doch klar, dass jeder, der nun nicht dabei oder nicht bei der "richtigen" Veranstaltung eingesetzt wird, sauer ist. Würden die Teams anders nominiert werden, wären eben andere sauer (möglicherweise dann nicht der Schreiber des CT-Berichtes?), aber so ist das nun mal, wenn mehr Leute im Team sind, als eingesetzt werden können. Wäre mal interessant diese Diskussion woanders zu führen, z.B. wenn ein Herr Kießling viele Tore schießt, warum er nicht für die Nationalmannschaft auflaufen darf? Yogi Löw wird seine Gründe haben, so wie Peter König, dafür sind beide Nationaltrainer und müssen sich entscheiden (und nicht dauernd rechtfertigen!). Jeder der Leistung bringt, hat die reelle Chance sich in den Pool zu angeln, aus dem nominiert der Trainer, die anderen sind Ersatz und können sich hinter den Anglern am Erfolg beteiligen. Was bitte schön will man als ambitionierter Angler mehr???
  • clausmueller
    aus völklingen/saar
    lob vom CT
    Danke liebes CT.....und das mit den Sponsoren genau wie das mit dem Niveau bitte richtig durchlesen. Ich wollte die Sichtung gar nicht.....aber wir leben in einer Demokratie.Und ...ja....ich bin froh mit 50 Jahren noch dabei zu sein.Und lieber Kilobrassen....der A......kriechen Claus wird sich auch in Zukunft wenn es seinn muss recht laut...aber vorher überlegt zu Dingen die ihm nicht passen äußern.Aber erst bei Entscheidungsträgern.Mfg Claus
  • ct Redaktion
    Bericht von Claus Müller
    Sehr interessanter Bericht. So wussten wir z.B nicht, dass auch die Sponsoren über das Sichtungsfischen entschieden haben und das die Macht der Sponsoren entschärft wurde. Dazu noch die konstruktive Kritik - also wirklich klasse Bericht mit interessanten Details. ct Redaktion
  • Kilobrassen
    aus Langenhagen
    Vielen Dank
    Gut, wenn das so beschlossen wurde und alle damit einverstanden sind, dann ist das doch in Ordnung. Michael Schrader
  • Zackenbarsch
    Bericht auf CM HP verfügbar
    Zitat CM: "Geht auf jeden Fall heute noch online. ...sollte schon drin stehen aber ich mache das ja nicht selbst." Nee, das macht der schlecht bezahlteste Admin auf der ganzen Welt ;-) und der war der Meinung er müsste noch auf ein paar Bilder warten :-) So, aber jetzt an alle: Bericht ist auf der CM HP verfügbar. www.cm-lockstoffe.de cu Zackenbarsch
  • Diaflash
    aus Leipzig
    Nomminierungen
    Ich werde mich definitiv nicht zu den Nommierungen äußern und hier begründen warum den Herr A zur WM fährt und Herr B nicht. Und ja, ich finde das Verfahren in Ordnung. Das Sichtungsfischen in dieser Form ist übrigens der mehrheitliche Wunsch aller Referenten für Angeln der einzelnen Landesverbände, die dieses Verfahren über eine Abstimmung mehrheitlich beschlossen haben. Kein Rummauscheln von König und Quinger sondern der Wunsch der Landesverbände! Angefangen vom Startgeld bis hin zum Umfang der Einladungslisten. Beschlossen im April 2012 in Berlin!
  • Kilobrassen
    aus Langenhagen
    Ziele
    Dann mal konkret Herr Quinger. Warum wurden Marco Beck und Andreas Dalcke nicht nomminiert? Und hätten die beiden sich mit Leistung beim Sichtungsangeln für ein Nomminierung empfehlen können? Denn gerade bei den beiden, die gute Leistungen gebracht haben, muss man nach der guten Leistung davon ausgehen, dass im Umkehrschluss eine Nichtnomminierung schon vorher fest stand. Oder wie gut hätten sie beim Sichtungsangeln und in der Vergangenheit angeln müssen, um berufen zu werden. Das ist schon komisch. Dazu würde ich Sie auch um ihre ganz persönliche Meinung bitten. Finden Sie das Verfahren als Werbung für den Angelsport?Kann man so Angler und auch die Jugend begeistern? Ich bitte um Ihre Antwort. Michael Schrader
  • Kilobrassen
    aus Langenhagen
    Damals
    Ich erinnere mich noch an Zeiten, wo ein Claus Müller dafür bekannt war unbequem zu sein und auch mal die Klappe aufzureissen. Die Dinge mal beim Namen zu nennen und nicht zu den A.kriechern zu gehören. Jetzt, wo er wieder im Kader ist, dem DAV Pool angehört und jedes Jahr nominiert wird, scheint er sich leider auch sehr angepasst zu haben. Für den Bericht, die Kritik und auch den Weitblick der ct Redaktion meine größte Anerkennung. Der DAV stellt sich dagegen gerne als der Verband dar, der etwas für die Angler tut, sich für die Angler einsetzt. In einigen Punkten sollte das mal intern hinterfragt werden. Michael Schrader
  • Diaflash
    aus Leipzig
    Bericht
    Ich finde diesen Bericht nicht fair und auch nicht gut. Er unterstellt Sachen und heizt einen negative Stimmung an. Sinn des Sichtungsfischen war und ist es einen Pool zu bilden für Nommierungen. Dieser Pool wurde gebildet. Aus dem Einzel-Ergebnis im Sektor einen Anspruch abzuleiten auf eine Nommnierung für EM oder WM war nie beabsichtigt und auch nicht Ziel der Sichtung. Ich bin auch stinkesauer über solche Unterstellungen, dass Nommierungen schon vor dem Sichtungsfischen feststanden. Das ist teilweise bösartig. Wenn nur über Fakten berichtet werden würde hätte man sich solche Unterstellungen ersparen können. Ich persönlich halte den Bericht für unsachlich und schädlich für das Image der Stippangler in Deutschland. Das wars von mir. Ich muss das erst mal setzen lassen. Ich bin persönlich enttäuscht über diese Art der Berichterstattung. Steffen Quinger
  • ToniWeise
    aus kahla
    Sichtungsfischen
    Konstruktive Kritik ist eine klare Ansichtssache. Von meiner Seite aus, geht ein großes Lob an die CT-Redaktion für den tollen, Umfangreichen Bericht. Sicher ist es nahezu Unmöglich jedes einzelne Detail im nachhinein zu Verfassen und wiederzugeben. Andererseits verstehe ich auch Herrn Müller, denn mit den falschen Infos ist es immer so eine Sache..... Dennoch weiß sicherlich jeder, wie er mit der Matchrute umgehen kann und desshalb ist die Disskusion für mich unrelevat. Lasst uns lieber Gemeinsam für den Erhalt und weiteren Ausbau unserer Szene kämpfen. in diesem Sinne, allen ein schönes Wochenende ;-)
  • ct Redaktion
    Sehen wir anders!
    Gibt es nicht immer noch größere Probleme bzw. haben wir überhaupt Probleme? Ist die Fusion ein Problem? Ist es ein Problem, dass 49 Angler zur Sichtung fahren, die Ergebnisse aber keine Rolle für die Nominierungen spielen? Wäre es für Dich ein Problem, wenn Dich der Trainer nicht nominiert hätte? Findest Du es, so wie verfahren wurde, förderlich für unseren Angelsport? Schafft das Vertrauen und weckt Begeisterung? Wir berichten über die Fakten und denken, dass das die Leser auch von uns erwarten. Wir versuchen dabei kritisch zu sein und hoffen, dass uns das gelingt, können aber natürlich nicht verhindern, dass vielleicht jemand einen üblen Unterton empfindet und meint, dass es sich bei z.B. diesem Bericht um Stänkerei auf höchstem Niveau handelt. Das ist schade, es ist aber auch so, dass Berichte wie dieser, vorher von mehreren Leute gelesen werden, um zu verhindern, dass wir unsachlich, emotional, schlecht recherchiert oder auch mit üblem Unterton usw. veröffentlichen. ct Redaktion
  • Malicki
    aus Langen
    Sichtung
    Vorab ein großes Kompliment an die CT Redaktion, der Bericht ist sehr gut geschrieben... Es ist kein Stänkern auf höchstem Niveau, es ist ein klare objektive Berichterstattung welche durch ihre Aussagen auf ein sehr ernsthaftes zukünftiges Problem aufmerksam macht welches dringend zu lösen ist! Die Konsequenz wurde hier ebenfalls eindeutig dargelegt. Dies zeigt, dass ein Wandel und Umdenken dringend die Notwendigkeit des Handels mit sich bringt. Gruss Markus
  • clausmueller
    aus völklingen/saar
    Bericht
    Geht auf jeden Fall heute noch online. ...sollte schon drin stehen aber ich mache das ja nicht selbst.Manche Dinge kann man bei den Leuten klären die etwas bewirken können.Nur das hat mich an diesem Bericht gestört.Wir haben glaube ich größere Probleme ....Stichwort Fusi....da muss man sich nicht noch gegenseitig hochziehen.
  • ct Redaktion
    Sorry...
    ... aber wir standen auch nicht jeden Durchgang 4 Stunden hinter jedem Angler und wissen leider nicht, wer in welchem Durchgang zu welcher Zeit mit der Matchrute welchen Fisch gefangen hat. Wir haben daher den Passus mit dem Claus gelöscht. Niveauvollere Berichte mit konstruktiver Kritik findet ihr laut Claus auf CM. Wir haben übrigens nichts gefunden, vielleicht kann mal jemand den Link posten. ct Redaktion
  • clausmueller
    aus völklingen/saar
    Sichtung am Teltow
    Der Claus saß im c Sektor und nicht im b.Und hat auch nur mit Rotaugen... Barschen ein Mal gewonnen (3..5..1..1)und in zwei Durchgaengen zusaetzlich mit der Match gefangen....als Einziger im Sektor übrigens.Den üblen Unterton in diesem Bericht( nicht etwa gegen mich) kann ich zwar verstehen.....aber hier gehört der glaube ich nicht kund getan.Das ist Stänkern auf höchstem Niveau.Konstruktive Kritik geht anders.... Siehe Bericht auf CM Gruß Claus