LVSA-Anglertreff der Vereine 2015 in Döbern an der Elbe

  • von Hans Richter & Gerd Wießner
  • 23. Juni 2015 um 10:00
  • 0

Der Landesverband der sächsischen Angler veranstaltet auch in diesem Jahr einen Angeltreff der Vereine. Fünf Vereine haben Ihre Delegationen zum Hegefischen entsendet um gemeinschaftlich eine Bestandskontrolle durchzuführen. Teilnehmende Vereine waren die Elbestipper, der  Frankenberger Angelverein Zschopautal e.V., der AV Wurzen, die Speciem Hunting Group (Browning Team Sachsen) und dem 1.AV Döbeln1926 e.V. (Team Mosella Sachsen).

Am Samstag den 13.6.Trafen sich die Sportsfreunde in Döbern an der Elbe bei sonnigem Wetter mit vorhergesagtem Gewitter. Glücklicherweise zog dieses an der Strecke vorbei. Geangelt wurde wie üblich 4 Stunden. Mehrere Vereine hatten im Vorfeld aus unterschiedlichsten Gründen Probleme 5 Angler aufzustellen. Die Elbestipper unterstützen die den Frankenberger Verein mit Manpower dafür nochmals ein danke schön. Auch der 1.AV Döbeln holte sich Unterstützung in Form vom 12 Jährigen Paul Richter der bislang für das Browning Team Sachsen startetet und seit April ohne Team ist.

Für Paul war es eine große Herausforderung bei den Erwachsen zu starten doch die Sportfreunde vom AV Döbeln hatten großes Vertrauen in den Kleinen, schließlich kennen Sie Ihn schon seit gut 6 Jahren als kleinen ehrgeizigen Angler. Er ist ja mit der Zeit auch kein „unbeschriebenes Blatt mehr“. Ist er doch aktueller U14 Champion und nahm im vergangenen Jahr erfolgreich an der WM teil, wobei er das „Treppchen“ nur knapp verfehlte. Paul hat auch seinen „Cheftrainer“ Thomas Schädel mitgebracht. Materielle Unterstützung erhielten wir durch die Firma Mosella mit Futter und Paul noch mal ganz speziell durch den Stippprofishop von Ralf Herdlitschke, der Köder und verschiedene Erden für die Veranstaltung beisteuerte. Dafür allen Unterstützern noch einmal recht herzlichen Dank.

Kurz vor Beginn des Angels bekommt der Paul nochmal zusätzliche Unterstützung vom Peter Draßdo dann kann das Angeln beginnen.

Das Angeln auf der gesamten Strecke gestaltete sich am ersten Tag relativ schwierig. Es galt eine saubere Drift zu finden, was allerdings nicht auf jedem Platz gegeben war. Wie so oft an der Elbe gab es „wandernde Hänger“. So wurde teils auch auf der 11 m Bahn gefischt. Bei Paul war der erste Fisch eine kleine Barbe, die von ihm schonend zurückgesetzt wurde. Auf Platz A5 hat Paul mit immerhin 3808 g die PZ 5 gemacht. Darüber war er totunglücklich und brauchte moralischen Zuspruch. Aber wer in der Elbe schon einmal gefischt hat weiß, dass unter normalen Umständen am 1. Tag und auf dem Platz eigentlich nicht viel mehr drin ist. Das hätte jeden von den „Großen“ genau so treffen können. Aber es zählte ja bei dieser Veranstaltung die Mannschaft und nicht das Einzelergebnis.

Da vom Mosella-Team außerdem noch 2 x PZ 1 (M. Wittig; O. Mirschel), 1 x 2 und 1 x 3 kam, war am ersten Tag mit Platzziffer 12 und 3 Zählern Rückstand auf das Team Browning, der 2. Platz erfischt. An 3. Stelle kamen die Sportfreunde aus Frankenberg. Michael Wittig (Mosella Sachsen) fing in der ersten Runde auf dem oberen Außenplatz mit reichlich 25 kg das Tageshöchstgewicht.

Man konnte fest davon ausgehen das sich das Browning Team um Bernd Bohatzsch den Sieg nicht mehr nehmen lässt, denn beim zweit Platzierten angelte ja der kleine Paul mit JJJJJ, der  am Sonnabend nicht ganz so optimal mit der schweren Angelei zurechtkam. Paul war jedoch bis in die Haarspitzen motiviert, es am 2. Tag viel besser zu machen.

Unsere Angler von Mosella-Sachsen Team sprachen Paul nochmals Mut zu und sagte ihm das die Welt nicht zusammenbricht, wenn er im 2. Durchgang nicht einen vorderen Platz im Sektor erreichen sollte. Das war jedoch nicht Pauls Anspruch. Diesmal ging es besser kurz nach dem Füttern, die er fast punktgenau platzierte, kam schon eine kleine Güster und sein Lachen war zurück. Auch Jörg vom Browning Team der genau unter Paul saß hatte gut lachen und fing gleich einen größeren Brassen es war also diesmal mehr Fisch auf der Strecke nach 2 Stunden angeln wurde es schwieriger an Fisch zu kommen und Paul fing an schwerer zu fischen und so konnte er noch den einen oder anderen Brassen überlisten. Auch die anderen Sportfreunde Kämpften um jeden Schuppenträger.

Wichtig war es meiner Meinung nach, die Köderpräsentation ständig zu variieren. Wenn man mehrere der kurzen schnellen Bisse nicht verwerten konnte, musste man entweder den Köder wechseln, oder die Montage. Manchmal reichte es auch einfach die Bebleiung  etwas zu ändern und man hatte wieder einige „Meldungen von den Flossis“. Im gleichen Modus verweilt, konnte man dann lange auf weitere Bisse warten.

Am Ende des 2. Durchlaufs war Paul sehr aufgeregt

Am Ende des 2. Durchlaufs war Paul sehr aufgeregt, hatte er doch ein gutes Gefühl und vor allem auch einige Dicke Brassen eingenetzt. 6688 g bedeuteten in diesem Fall Sektorsieg.

Nach Patz 2 auf A2 (Gerd Wießner) und Platz 1 durch Paul Richter auf B5 waren die Karten neu gemischt und es gab berechtigte Hoffnung den Rückstand zu egalisieren. Paul hatte allein schon 3 Zähler auf das Führungsteam abgeschmolzen und somit war der größere Pokal wieder in Reichweite. So kam es dann auch, durch Michael Wittig wurde wie schon am Vortag ein Sektorensieg verzeichnet, Gerald Schumann und Olaf Mirschel brachte jeweils einen Platz 3 im Sektor mit in die Wertung.

Jetzt war es klar, das Team Mosella Sachsen hatte das Ruder noch einmal herumreißen können und dem Team Browning um Bernd Bohatzsch den sicher geglaubten Sieg noch auf der Zielgeraden entrissen. Die Differenz ergab am Ende 2 Platzziffern. Das war für das Team Mosella der 3. Erfolg nach 2013 und 2014 in Serie.

Bester Einzelangler war Michael Wittig (1.AV Döbeln 1926 e.V. / Mosella Sachsen) mit GPZ 2 und 37630 g. Das beste Einzelergebnis kam von Karsten Hermann (Elbestipper) mit 29573 g. In den 2 Tagen wurden von 25 Teilnehmern 225 kg Weißfisch gefangen. Auch der Frankenberger Angelverein Zschopautal e.V. musste sich den Elbestippern geschlagen geben, die den 3. Rang „erfischten“.

Das Siegerteam von links: Gerald Schumann, Thomas Schädel, Betreuer Olaf Mirschel, Michael Wittig, Gerd Wießner, Peter Draßdo Teamchef und Betreuer vorn Paul Richter

Die Zweitplatzierten von links Julius Wystemp, Uwe Eulitz, Enrico Hoffmann, Steffan Reh, Axel Simon, Jörg Reimann

3. Platzierten  Kartsen Quitsch, Karsten Herrmann, Karsten Hahn  Uwe Winter und Uwe Ton (nicht im Bild, da er zur Arbeit musste)

Geangelt wurde von unserem Team Mosella Sachsen als Haupanteil im Futter:

  • Mosella Prestige Competition Favourite DM 03 Brassen
  • Mosella Prestige Competition Favourite Brassen
  • Hauptköder auf Brassen war der Wurm
  • Hauptköder auf Güster waren Made und Caster
  • Posengewichte von ca. 6 – 50 g

Allen Aktiven egal ob Betreuer oder Angler nochmals danke für das faire Miteinander.

Auch Deine Meinung ist gefragt!
0 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren