Jugend WM 2006 in Portugal

  • von Michael Borchers
  • 28. Oktober 2006 um 16:58
  • 0


Die diesjährige Jugendmannschaft bildeten: Alex Maul, Julian Hebenstreit, Mathias Scholz, Martin Erdmann und Marcel Heil
Champions-Team Jugend 2006
Champions Team Jugend 2006
 Eröffnungsfeier
die Eröffnungsfeier

Trainer: Herry Panno
Sportlicher Leiter: Burkhard Heil
Gewässer: Gefischt wurde im Fluss “Ribeira de Raia” in Cabecao.

An diesem Fluss wurden bereits einige internationale Großveranstalltungen bestritten, unter anderem eine Senioren EM, eine Club WM und zwei Jugend WMs. Das Wasser des Flusses wird größtenteils vom Stausee “Barragem” gespeist, Die Strömung ist Im Sommer sehr gering.
In dem von uns beangelten Abschnitt, ist der Fluss ca. 30- 60m breit und weist eine durchschnittliche Wassertiefe von 3m auf. Die Hauptfischarten sind: Karpfen, Barben, Boga und Schwarzbarsche.


Gewässeransicht


Anreise:

Wir reisten am Samstag, den 8 September nach einer 32stündigen Fahrt und mehr als 2800 km an! Am So. fand in Lissabon die beeindruckende Eröffnungsfeier der Weltangelspiele statt, wobei mehr als 1000 Angler, Offizielle und Betreuer an der Zeremonie teilnahmen. Es waren viele Nationen vertreten, die man bei einer reinen Jugendweltmeisterschaft nicht zu Gesicht bekommt. Viele exotische Länder, wie etwa Ägypten, Australien, Angola, Andorra, Brasilien, Chile, China, Mexiko, Japan und Senegal waren vertreten. Mit dem Einmarsch der Nationen fand die offizielle Eröffnung statt, ein erstklassiges Konzert, das bei vielen Beteiligten lange in Gedanken bleibt war das Highlight des Abends. Mit einem reichhaltigen Dinner fand der Abend seinen Ausklang.

Training:

Während der Trainingstage wurden die Trainingsboxen so verlost, dass jede Nation die Strecke näher kennen lernen konnte.

Tag 1 Box 8:

Das Hauptaugenmerk galt am ersten Tag der Gestaltung des Futters. Wir testeten mit welchem Futter, welcher Farbe, Konsistenz und Köder man am besten an den Fisch kommt. Jeder fische während der Trainingsdurchgänge verschiedene Futtermischungen. An jedem Trainingstag wurde zweimal á drei Stunden gefischt. Schnell wurde es uns klar, dass es sehr schwer sein wird an den Fisch zu kommen.
Nach den ersten sechs Stunden am Wasser gelang es dem Team lediglich fünf Fische zu überlisten. Alle fünf Fische wurden am anderen Ufer mit der Matchrute gefangen.

Den anderen Nationen erging es nicht viel besser.

Tag 2 Box 17:

Wir experimentierten weiterhin mit den Futtermischungen. Es stellte sich heraus, dass man mit der Matchrute am andren Ufer des Flusses am besten an die wenigen Fische herankommt. Wir fischten mit einer feststehenden Montage wenige Meter von dem anderen Ufer entfernt. Hier konnten wir auch 5 kampfstarke Karpfen überlisten. Die 11.5 m Bahn brachte nur einen Schwarzbarsch und eine kleine Barbe.
Nach zahlreichen Gesprächen mit anderen Nationen, stellte sich heraus, dass die Boxen (1-5) (später Sektor A und B) am fischreichsten waren.


 Julian Hebestreit 

Tag 3 Box 13:

An Vorletzten Tag versuchten wir eine ungewöhnliche Taktik. Wir fütterten am anderen Ufer lediglich 4 -6 geklebte Madenbälle. Somit konnten 4 Karpfen gefangen werden.

Tag 4 Box 10:

Am letzten Trainingstag wurde nur drei Stunden geangelt. Hier versuchten wir mit der Kopfrute ein paar Schwarzbarsche zu fangen. Wir fanden heraus, dass sich die Schwarzbarsche lediglich im Kraut der Uferregion aufhielten. Wohl dem, der Bewuchs am Platz hatte. Während der Trainingstage wurde die Strecke immer launischer. Auffällig war, dass die meisten Fische in den ersten 15 Minuten gefangen worden sind. Die Stimmung der einzelnen Nationen war entsprechend angespannt und man sah während der ganzen Woche viele ratlose und fragwürdige Gesichter, denn keine Nation konnte eine feste Technik oder Taktik aufstellen, wie man am besten an den Fisch kommt.

In der Teambesprechung legten wir fest, dass die Anfangsfütterung auf der Matchrute mit lediglich 4-6 geklebten Madenbällen erfolgt. Auf die Kopfrute wurde massiv gefüttert, 10-12 Futterbälle und 3 geklebte Madenbälle.


Scholzi

Während des Angelns wurde mit einem “Dauerfeuer” im 2 Minuten Takt ein Taubenei großes Madenbällchen auf die andere Seite geschossen. Auf die 11,5 Meter Bahn schossen wir ebenfalls lose Partikel in sehr kurzen Abständen. Dabei allerdings sehr kleine Portionen, wie 4-5 Maden, Hanf und Weizen.

Futter:

2 Kg Carp Fine (Sensas)
2 Kg VIP (Milo)
1 Kg TTX
1 Kg Pastonchino
1 Kg Brotmehl (grob)
250 Gr Mais
+ gelbe Futterfarbe

Madenkleber (Mosella)

 

Köder:

2 Liter Maden
0,5 Liter kleine Mücken
Vers de Vase


 

Kopfrute: 0,3- 0,6 gr, 16er Hauptschnur und 14 Vorfach, Haken: 16-14

Matchrute: 10- 18 gr Waggler

Montage1: Festmontage: Beschwerung erfolgte lediglich durch einen 28er Wirbel. Somit konnte ein natürliches Absinken des Köders erreicht werden.

Montage 2: Festmontage: 50 cm Vorfach in der Mitte des Vorfachs ein 10er Schrotblei und 50 cm über
dem 28er Wirbel ebenfalls ein 10 Schrotblei. Diese Montage fischten die Portugiesen.

Durchgänge:

In den Sektoren A und B wurden hohe Gewichte erzielt. Sektor A wurde mit über 7 kg (6 Karpfen) gewonnen.
In den übrigen Sektoren reichten 2-3 große Fische um den Sektor zu gewinnen.

Am zweiten Tag wurde der Sektor A mit über 17 kg gewonnen, die hohen Gewichte resultierten aus großen Fischen. Ein besonderes Augenmerk galt dem diesjährigen Weltmeister, der während der zwei Wettkampftage lediglich drei Fische fing und sich damit den Titel sicherte.
Mannschaftsweltmeister wurde Portugal, zweiter wurde England und den dritten Platz belegte die Mannschaft aus Ungarn. Die deutsche Mannschaft belegte den 15. Platz.

Einzelwertung: Martin Erdmann 21, Alex Maul 25, Mathias Scholz 61, Julian Hebenstreit 67 und Marcel Heil 68.

Einen ganz herzlichen Dank möchten wir auch an unsere Sponsoren ausrichten; die Fa. Mosella, Fa. Sensas, Fa. Milo (Gerrit Michelhans), die uns Futtermittel zur Verfügung gestellt haben und die Fa. CM-Lockstoffe (Claus Müller) für eine großzügige Geldspende.

Ohne diese Unterstützung wäre es uns nicht möglich gewesen an der WM teilzunehmen.

Außerdem einen großen Dank für die kostenlose Bereitstellung der Fahrzeuge von Fitnesscenter Heil (Ettlingen) und Angelcenter Thur (Fürstenwalde)

Alex Maul




Auch Deine Meinung ist gefragt!
0 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren