Vorbericht zur 28. Club WM in Frankreich

  • von Stéphane Fortun
  • 05. Juni 2008 um 14:23
  • 0


Noch ist das Wasser sehr trübe und viel Kraut erschwert das Angeln

Am kommenden Wochenende wird die 28. Club Weltmeisterschaft in Niort in Frankreich ausgetragen. Deutschland wird durch das junge Moritz-Mosella Team aus Brandenburg vertreten und mittlerweile haben wir den vierten Trainingstag. Nach Gewittern mit Dauerregen in Frankreich in der letzten Woche hat sich der Fluß zunehmendst verändert. Aus klarem, langsam strömenden Wasser ist nun braunes, schnell fließendes Wasser mit sehr viel Treibgut geworden. Trotzdem können Fische gefangen werden und bis zum Wochenende wird sich das Gewässer aller Voraussicht nach wieder beruhigen.


Eine sehr schöne Strecke erwartet die Teilnehmer in Frankreich

Unser Redakteur und Frankreichexperte Stéphane Fortun hat sich das Training und die Strecke bereits am Dienstag angeschaut und insbesondere vormittags wurde gut gefangen. Dabei geht es hauptsächlich um Brassen von durchschnittlich 800 Gramm und in der Spitze 3 Kilogramm Gewicht. Zu schaffen macht den Teilnehmern der Club Weltmeisterschaft das Kraut, das in den ruhigeren Bereichen teilweise bis an die Oberfläche wächst und in den Bereichen mit schneller Strömung als Treibgut das Angeln erschwert.


Tamas Walter wird mit der ungarischen Mannschaft wieder zu den Fovoriten gehören

In den Sektoren A bis C ist der zu beangelnde Fluß breiter und es kann mit Posengewichten von 3 Gramm verzögert oder im leichten Trieb geangelt werden, sofern im Kraut eine freie Bahn gefunden wird. In den Sektoren D und E ist es schmaler und die Strömung entsprechend schneller, so dass mit Lutschern von 8 bis 30 Gramm geangelt wird. Die Fänge sind dort wesentlich besser, so dass die Ungarn um den zweifachen Einzelweltmeister Tamas Walter im Training die 20 Kilogramm Marke knackten. Im breiten und langsameren Bereich werden in der Spitze um die 4 kg gefangen, wobei die Brassen neben kleineren Rotaugen ganz klar die Hauptfische sind.


Um Brassen dieser Größe wird es gehen

Bei unserer jungen deutschen Mannschaft könnte es ein wenig an internationaler Erfahrung fehlen, doch das Trainergespann Ralf Herdlitschke und Lutz Schenke, sollte das Team auf den richtigen Weg bringen und entsprechend einstellen. Wichtig wird es sein, die Anspannung und Nervosität so weit es geht in der Unterkunft zu lassen, so dass jeder Brassen sicher im Kescher landet.Im Moment sieht es so aus, dass René Bredereck, Nico Matschulat, Chris Weiß und Andreas Heidemüller gesetzt sind und den fünften Platz im Team derzeit Mathias Kemmereit und Heiko Krone unter sich ausmachen.


Andreas Heidemüller wird seine erste WM angeln

Das Wetter soll die kommenden Tage konstant trocken bleiben, so dass Stéphane davon ausgeht und sich freut, dass es eine super WM wird. Wir sind gespannt und drücken dem Moritz-Mosella Team die Daumen. Ergebnisse natürlich am Samstag und Sonntag gegen Nachmittag auf der Startseite.

Auch Deine Meinung ist gefragt!
0 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren
Werbepartner