Vorbericht zur 14. Europameisterschaft in der Tschechischen Republik

  • von Steffen Quinger
  • 27. Juni 2008 um 17:09
  • 0


Die EM Strecke am River Morava

Heute vormittag noch das offizielle Training, dann wird es ernst. Und wenn am Sonntagabend der Fußballeuropameister zwischen Deutschland und Spanien ermittelt wird, dann wird sich unsere Mannschaft hoffentlich mit einem guten Ergebnis bei der 14. Europameisterschaft am River Morava bei Uherské Hradiště in der Tschechischen Republik präsentiert haben.
Trainer Peter König hatte Stefan Posselt, Ralf Herdlitschke, Lutz Weissg, Günter Horler, Harald Windel und als Ersatzmann Andreas Dalcke nominiert und die Angelei am River Morava sollte der deutschen Mannschaft liegen. Nach den mehr als durchwachsenen Ergebnissen der letzten internationalen Veranstaltungen wird es aber in erster Linie darum gehen ein einigermaßen akzeptables Ergebnis abzuliefern.
Der River Morava ist 50 bis 60 Meter breit und 3 - 4 Meter tief, wobei die tiefste Rinne bei ca. 9 Meter verläuft und es auf 13 Metern schon wieder 90 Zentimeter flacher ist. In der mitte des Flusses auf der Bolospur wird es dann noch flacher und am Ende der Trainingswoche sieht es so aus, dass die 13 Meter Bahn, die Spur sein wird, auf der die meisten Fische zu erwarten sind. Die Strömung ist eher gemächlich und in den Sektoren A bis C wird auf der Kopfrute mit Posengewichten von 1,5 bis 4 Gramm geangelt. Die Sektoren D und E sind geringfügig schneller, so dass dort Posengewichte von 3 bis 6 Gramm zum Einsatz kommen.


Günter Horler mit einer schönen 2 kg Barbe

10 bis 20 kg werden dort in je nach Sektor durchschnittlich gefangen, wobei Brassen zwischen 1 bis 2 kg überwiegen und es nur sehr wenige Rotaugen gibt. Dazu kommen eher viele Zährten, Güstern und Nasen von 60 bis 150 Gramm und im Sektor A viele Welse von 200 Gramm bis 1 kg, die den Futterplatz zerstören können und eine taktische Herausforderung darstellen. In den Sektoren D und E kommen noch Barben bis 3 kg dazu und Günter Horler konnte gestern im D Sektor ein Exemplar von 2 kg überlisten.
War Anfang der woche die Bolognese Rute noch sehr gut und Ralf Herdlitschke konnte mit 17 kg überzeugen, so fing unsere Mannschaft gestern im Sektor D auf die Kopfrute 20 kg (Ralf Herdlitschke), 16 kg (STefan Posselt) und 15 kg (Harald Windel). Mit der Bolorute kamen Andreas Dalcke, Lutz Weissig und Günter Horler dagegen nicht über 7 kg hinaus.


Kleine Welse können den Futterplatz schnell leerräumen

Für eine gute Einzelplatzierung bedarf es auch ein bisschen Losglück, da die Sektoren nicht zusammenhängen und die Abstände zwischen 200 und 500 Metern betragen, so dass es die maximale Anzahl an Endplätzen gibt.
Ergebnisse wie immer ab morgen Nachmittag auf der Startseite von champions.team.de. Dazu gibt es auch eine offizielle Internetseite des Veranstalters unter

http://www.rybaruh.cz/?page=ech2008


Auch Deine Meinung ist gefragt!
0 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren