Jugend WM in Coruche - die U22

  • von Text:Thomas Engert Bilder:Uwe Pretzlaff
  • 18. August 2009 um 19:38
  • 0
Das U22 und U18-Team war nach einer über 2500km langen Anfahrt gesund und munter in Coruche angekommen. Die Fahrzeuge wurden von Uwe Pretzlaff, Hartmut Breiter und der Autovermietung Mettcher kostenlos zur Verfügung gestellt. Hartmut Breiter (Trainer U18), Herry Panno, sowie Axel Erdmann standen als Fahrer zur Verfügung.'


Müde Gesichter während der langen Anfahrt nach Portugal

Trainer Thomas Engert kam aus beruflichen und privaten Gründen auf eigene Kosten mit dem Flieger.
Dank der vielen Tips von Marco Beck, der in Coruche schon erfolgreich war und Marco Lourenco, der aus Portugal kommt, konnte ich als neuer Trainer das U22 Team schon ganz gut vorbereiten und die nötigen Geräte und Zubehörteile waren denn auch bei allen vorhanden. Der wichtigste Köder in Coruche ist die Made. Diese werden geklebt gefüttert und müssen vor dem Kleben gereinigt werden. Dafür lässt man sie auf engmaschigen Sieben (Siebgewebe aus Metall) vor dem Angeln laufen und man ist erstaunt, wie viel Dreck und Fett sich die Maden dabei „abschubbern“. Hinterher sind die Maden sauber und man kommt mit weniger Madenkleber aus. Alle Jugendlichen hatten sich entsprechend der Anleitung des Trainers solche Siebe gebastelt. Auch die Portugiesen ließen ihre Maden auf Sieben laufen und von daher waren wir froh, die nötigen Gerätschaften mitgebracht zu haben.


Die selbstgebauten Madensiebe zum Reinigen der Maden

Die geformten Madenkugeln muss man bis auf 40m weit hinaus mit der Schleuder befördern und da in Coruche fast immer Wind einsetzt, musste man die geklebten Maden mit feinem Kies beschweren, sonst ist Präzision nicht möglich. Wir haben uns dazu des feinen, ausgesiebten Kieses der Uferschüttung bedient, denn der war den Fischen sicher nicht fremd. Für 2 Liter Maden wurden 200ml Kies eingebracht.

Da man in Coruche, besonders bei heißem und ruhigem Wetter, immer mit Meeräschen rechnen muss, haben wir auf 11.5m auch Futter eingebracht. Dazu wurde Sensas 3000 Carp eingesetzt, aus dem wir vorher die ganz groben Partikel mit einem Pinkiesieb entfernt hatten. Auf diesen Futterplatz stellen sich oft auch Bogas ein, kleinere Weißfische, die unserem Hasel ähneln. Die nimmt man mit, wenn gerade nichts geht auf der Matchrute.
Der Hauptfisch in Coruche ist jedoch die Barbe, die man in Größen von unter 50g bis etwas über 1 Kg fängt. Diese gilt es am Platz zu versammeln und dafür muss man seine Madenballen möglichst exakt schießen.


Die Madenbälle mussten möglichst exakt geschossen werden

Der Waggler (16 – 22g) wird auf etwa 45m ausgeworfen, die Schnur unter Wasser gekurbelt, dann der Madenball auf etwa 35m geschossen und der Waggler direkt dorthin gezogen. Die Rute wird abgelegt, dabei bleibt die Rücklaufsperre offen, denn die Barben nehmen den Köder öfters vehement und so manches Vorfach geht zu Bruch, bevor man die Rute aufnehmen kann. Liegt der Waggler in der perfekten Zone, muss man gleichzeitig auf der 20m-Bahn gekochten Hanf mit der Schleuder einbringen (10-15 Körner pro Korb) und 3-4 Maden hinterher schießen. Sobald nach etwa 1 Stunde die lange Bahn abzusterben beginnt, kann man auf der kurzen Bahn noch einige, meist kleine, Barben einsammeln. Auch die Kopfrute brachte den einen oder anderen Fisch, wenn draußen nichts mehr ging. Alles in allem mussten ständig alle Distanzen beackert werden, was den Junganglern bei bis zu 40° im Schatten, alles abverlangte.


Bogas - eine Alternative zu den Barben

Nach Durchgang 1 lagen wir mit 15 Punkten auf Rang 7 (von 18 Teams) und das mit einem wahrlich nicht gerade glücklichen Los.: Christoph Barra (5), Martin Erdmann (2), Johannes Böhm (7) und Mathias Scholz (1). Nach den Misserfolgen der letzten Jahre war dies ein richtiger Fortschritt, zumal auf Platz 2 nur 5 Punkte Abstand waren. Endlich mal wieder Einstellig abschneiden, das war der Tenor im Team. Damit war ich als Trainer nicht ganz einverstanden, das Team hatte die Vorgaben sehr gut umgesetzt und ich fühlte, dass da mehr drin ist. Zumal sich Mathias Scholz mit einem Sektorensieg durchgesetzt hatte und Martin Erdmann einen 2. Platz erringen konnte.
Tag 2 fing jedoch denkbar schlecht an. Josef Rieser, der als Betreuer den U18 Trainer Hartmut Breiter unterstützte, lag flach. Wie sich später in Deutschland herausstellte, hatte er sich eine schwere Lungenentzündung eingefangen. Schon beim Länderkampf in Holland, den Deutschland gewann, war Josef eine große Hilfe, jetzt musste es auch ohne Ihn gehen.


Die Matchrute stand im Mittelpunkt der Angelei

Auch Johannes Böhm aus der U22 fühlte sich beim Frühstück unwohl und es war eine Zeitlang nicht klar, ob er antreten kann. Ersatzmann Kevin stand Gewehr bei Fuß, aber Johannes biss sich durch und trat an. Das Losglück war den Deutschen auch an Tag 2 leider nicht hold, Holland als Mitkonkurrent auf Platz 3 hatte mehr Glück und hatte einen Angler auf D18 am Außenplatz und mit A4 einen weiteren Angler in der guten Zone. Italien auf Platz 2 zog den Endplatz in A, das mussten wir erstmal schlucken. Wir saßen in allen Sektoren zwischendrin, aber das Team war echt kämpferisch drauf und wollte auf die Treppe.


Die Meeräschen - sehr kämpferisch und selten

Christoph Barra, der technisch sehr gut angelt, hatte leider mit einigen Aussteigern zu kämpfen, die ihm ein besseres Ergebnis vermasselten. Am Ende war es nur eine 7.5 und Christoph war sichtlich enttäuscht. Trotzdem würde ich den Jungen sofort wieder mitnehmen, er ist ein absolutes Talent und eine Bereicherung im champions-team.
Johannes Böhm hatte nach seiner 7 aus dem ersten Durchgang echt was gutzumachen und er dankte seinen erneuten Einsatz mit einem glatten Sektorensieg. Martin Erdmann hatte sich nach 1 Stunde einige Montagen verwickelt, trotzdem konnte er noch den 5. Platz realisieren. Hier wurde der Druck deutlich, der bei einer WM auf einem Jungangler lasten kann. Martin hat auf meine Ansage hin noch mal neu montiert und wurde mit einem Bonusfisch belohnt.


Ein schöner Drill an der Kopfrute

Mathias Scholz ist für sein Alter schon sehr komplett als Angler. Er beherrscht die Kopfrute ebenso gut wie die Matchrute und bleibt in allen Situationen die Ruhe selbst.  Selbst disqualifizierte Fische (aus dem Sektor raus) und unfaire Nachbarn bringen ihn nicht aus der Ruhe und das ist gut so!
An Tag 2 saß er mittendrin im Sektor C und hatte alle starken Nationen, inklusive Portugal in seinem Sektor. Die erste große Barbe wurde nicht gewertet (aus dem Sektor), die 2. von seinem Nachbarn eingefädelt. Das juckte ihn aber wenig, er hakte einfach noch eine Kilo-Barbe und löffelte sie professionell ein. Am Ende dominierte er seinen Sektor mit 5700g, der zweitplatzierte hatte nicht die Hälfte.


Unser Weltmeister: Mathias Scholz

 Nach Ende des Durchganges brachte Betreuer Uwe Pretzlaff mir die mitgeschriebenen Ergebnisse. Danach waren wir im Team auf Platz 5, Ungarn punktgleich auf Platz 4, Holland Bronze, Italien Silber und Portugal Gold. Ich war „positiv unzufrieden“, denn mit 3.5 Punkten Abstand auf Bronze…..das war allemal drin, aber so ist das nun mal beim Angeln!
„Was ist mit Mathias?“, habe ich gefragt, „der hat zwei Einsen, reicht das für die Treppe?“ (durch die geteilten Sektoren gab es an Tag 1 ja acht Einsen).
„Wow, der Matze hat das höchste Gesamtgewicht und ist Weltmeister“, sagte mir Kevin Hübner. Ich war vorsichtig und wollte das noch nicht bekannt geben, aber Kevin hatte alles sauber durchgerechnet und Matze fiel mir bald darauf in die Arme. Deutschland hat wieder einen Weltmeister im Angeln, ach ist das schön…


Eine schöne Kulisse für die Siegerehrung

Auf der Siegerehrung hat Manager Herry PANNO, der geniale und unverzichtbare Organisator, eine kleine Träne verdrückt, als Matze seinen Pokal entgegennahm und die Nationalhymne erklang. Mark DOWNES, Trainer aller englischen Nationalmannschaften und mein Spezi seit 25 Jahren, hat uns beglückwünscht und gesagt: „ Die deutsche Hymne haben wir bei der Jugend schon lange nicht mehr gehört, aber was ich die Tage gesehen habe, werden wir sie wieder öfter hören“. Gilles CAUDIN, Trainer der Franzosen sagte zu Mathias: „Eine Goldmedaille in Coruche ist für mich soviel Wert wie zwei Goldmedaillen“.


Mathias Scholz bei der Siegerehrung

Das sind wirklich ganz große Komplimente von sehr erfolgreichen Anglern an das ganze Team und sicher Ansporn für die Zukunft.
Bedanken möchte ich mich als Trainer bei den Aktiven, die ohne Wenn und Aber hervorragend zusammengearbeitet haben, bei Ersatzmann Kevin Hübner, dem kein Weg zu weit und keine Arbeit zuviel war, bei Uwe Pretzlaff, der das Team als Betreuer unterstützte, als Fahrer fungierte und auch den Mietwagen aus eigener Tasche bezahlte. Last but not least bei Axel Erdmann, der Vater von Martin, der als Fahrer und Stimmungskanone einfach eine Klasse für sich ist.

Aber auch den Sponsoren des DAV e.V. muss ausdrücklich gedankt werde, ohne deren Unterstützung diese Leistungen nicht möglich wären. Hier möchten wir uns besonders bei den DAV - Sponsoren kingdom of sport, Grebenstein, Fishing Takle Max , www.champions-team.de, Sensas, Geers und Claus Müller  bedanken!!

Aber auch die Firma Mosella, der Autoverleih Mettcher und Uwe Pretzlaff mit seinem Vito unterstützten das Team, auch dafür sei hier offiziell gedankt! 

Petri Heil
Thomas ENGERT

Zur Bildergalerie


Fischen am Strand, das besondere Flair in Coruche


Montagen lange Distanz:

Waggler 16-22g voll ausgebleit, Insertantenne, Wechselmöglichkeit mit tragender Antenne.30cm unter dem Waggler ein Microwirbel
Daran ein Vorfach (0,10-0,12) von1.2m Länge.
Nach 40cm ein Schrot N° 10
Weitere 40cm ein Schrot N°11.
30-60cm aufliegend.
Haken Serie 3050 oder 3080, Grösse 20-24

Kurze Distanz:

Pfauenfeder 4-6g, voll ausgebleit, Insertantenne, Wechselmöglichkeit mit tragender Antenne.
Daran ein Vorfach (0,07-0,08) von1.2m Länge.
Nach 40cm ein Schrot N° 11
Weitere 40cm ein Schrot N°12.
10-30cm aufliegend.
Haken Serie 3050, Größe 22-24

Unseren Weltmeister Mathias Scholz haben wir natürlich auch noch gefragt, wie man in Portugal angeln musste, worauf es ankam und seinen Weg zum Weltmeistertitel verfolgt. Das komplette Interview in Kürze hier auch champions-team.de.

Auch Deine Meinung ist gefragt!
0 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren