Weltangelspiele 2011 - Weltmeisterschaft der Damem in Florenz/Italien

  • von ct Redaktion
  • 15. September 2011 um 09:41
  • 4
Nach einjähriger Pause, starteten Ralf Herdlitschke und sein Frauenteam am 26.08.2011 nach Italien zur Frauen Weltmeisterschaft. Zur Unterstützung waren Rene Schmidt, Lutz Schenke, Otmar Bott, Sabine und Dietmar Ellmer mit dabei.  
Das Frauenteam bestand aus: Steffi Bloch, Diana Ellmer, Jane Nemetz, Lisa-Marie Erdmann, Marjana Driemel und Alexandra Schulz. Astrid Beck hatte aus gesundheitlichen Gründen leider absagen müssen.

Das deutsche Team
Das deutsche Team

Die Eröffnungsfeier der Weltangelspiele fand in einem sehr großen Rahmen auf einer Pferderennbahn in Florenz statt.  Es wurden insgesamt 56 Nationen vorgestellt, die einzelnen Disziplinen waren so umfangreich sodass man schnell den Überblick verlor. Aus Deutschland waren vertreten Team Master (Senioren), Team Damen, Team Black - Bass, Team Herren, Team Feeder, Team Jugend U 22, U 18, Team Forellenmeeting und Team Handycaps.

Die Frauenstrecke selbst war bekannt, da hier bereits eine Herren- sowie eine Frauen-WM ausgetragen wurden. Fische und Beißverhalten haben sich im Laufe der Zeit aber verändert. Wurde bei den Herren überwiegend Karauschen auf mittlerer Distanz geangelt, so fängt man jetzt Karpfen bis 12 kg und Waller jeder Größe. Der Arno ist ca. 5 Meter tief und leicht strömend.

Die Strecke
Die Strecke war bekannt - nicht aber das Beißverhalten - Slideshow -

Die Taktik stand für Ralf, Rene und Lutz schnell fest, die Frauen sollten auf große Fische angeln und die Ukelei sollten nur eine Notlösung darstellen. Nationen wie bspw. Frankreich, Ungarn und Italien setzten hingegen auf Sicherheit und verfolgten überwiegend die Ukelei.

Während der Trainingstage wurden u. a. verschiedene Futtersorten, Futterrhythmus und Angeldistanz getestet. Dazu bekam jede Anglerin ihre Aufgaben, so musste bspw. Steffi viel Geduld an den Tag legen und die Matchrute 2 Tage lang fischen. Das Beißverhalten auf dieser langen Distanz war sehr verhalten und Temperaturen um die 38°C forderten besondere Konzentration.

Die Bisse auf der Kopfrute waren dagegen nervenraubend, der Köder sollte ruhig und mind. 30 cm am Boden angeboten werden. Miniwelse und Uckeleis attackierten den Köder pausenlos. Es musste erkannt werden, welcher Biss den Bonusfischen gehörte.

Diana Ellmer
Alexandra Schulz
Diana Ellmer
  Alexandra Schulz

Letzten Endes fokussierten sich die Frauen auf die 11,50 Meter Bahn. In die erste Runde gingen Steffi, Diana, Jane, Marjana und Alex. Die Strategie stand fest, es wurde mit schwerer Montur d. h. 22er  bis 25er Hauptschnur, 20er bis 24er Vorfachschnur und 10er Haken auf die großen Fische gepokert.

Während der Trainingstage hatte eine Engländerin einen großen Karpfen verloren, weil der Kescherkopf zu klein war. Somit wurde für die deutschen Frauen vor Ort ein XXL Kescherkopf gekauft, denn das durfte im Wettkampf ganz sicher nicht passieren.

Angelplatz
Die Kopfrute stand im Mittelpunkt, der gesamte Aufbau war daher sehr überschaubar

Die Rechnung ging bei fast allen auf. Marjana konnte einen hervorragenden 1. Platz belegen, Steffi Platz 2, Jane Platz 3, Diana hat sich Platz 6 gesichert – ganz knapp hinter Frankreich und Italien - und Alex Platz 16.
Es ging spannend zu, Trainer wollte man an diesem Tag eher nicht sein. So kämpfte Jane mit einem Karpfen über 40 Minuten zeitgleich mit ihrer Nachbarin. Steffi hatte auf abenteuerliche Weise einen Wels gefangen und mit einem kaputten Rutenteil einige Nerven gezeigt. Marjana zeigte ein Kopf- an Kopfrennen mit der Engländerin. Alex hingegen verlor leider 2 dicke Bonusfische.

Jane Nemetz
Jane Nemetz drillte diesen Karpfen 40 Minuten

Das Team ging am ersten Tag punktgleich mit Italien von der Strecke, zum 3 Platz war allerdings auch nur ein Abstand von 2 Punkten. Die Emotionen waren vergleichsweise noch nie größer. Mit dieser „Pokertaktik“ stand von Anfang an fest, dass nicht die ganze Mannschaft Erfolg haben wird. Umso überraschender war es für alle, dass 4 von 5 Anglerinnen sehr gut einstellig waren. Die Stimmung war trotzdem verhalten. Es war alles noch offen, alles war möglich!!!

Und somit wurde für die zweite Runde jede Montage, jeder Gummi und alle Haken einem Härtetest unterzogen. Wenn jemand einen großen Fisch raufkriegen sollte, dann musste dieser gelandet werden!

Steffi Bloch    
Lisa Marie Erdmann
Steffi Bloch
 
Lisa Marie Erdmann

Am nächsten Tag gingen Steffi, Diana, Jane, Marjana und Lisa an den Start. An der Strategie hatte man nichts verändert. Wieder galt es ruhig bleiben und mittlere bis große Fische zu angeln. Zu beobachten war, dass fast alle Nationen die Ukelei nun vernachlässigten und nur die 11,50 Meter Bahn und die Matchrute fischten.

Marijanna Driemel mit Karpfen 10,5 Kilo
Marijana Driemel mit ihrem 10,5 kg Karpfen

Wieder war es fast unerträglich spannend. Jane verlor leider einen Bonusfisch direkt vor dem Kescher und belegte damit Platz 11, Steffi erkämpfte sich den 6. Platz, aber man beachte, dass ihr nur 65gr. zu Platz 3 fehlten, leider blieb hier der ersehnte Bonusfisch aus. Marijana und Lisa, die zum ersten Mal bei einer Weltmeisterschaft fischten, hatten beide einen spitzen 3. Platz belegt. Marijana hatte einen Karpfen von 10,5 kg keschern können.

Diana saß im kritischen Sektor C  und konnte leider mit keinem Bonusfisch gegen die Ukeleis aufwarten.

Das deutsche Team verbuchte in dieser Runde 37 Punkte. Das Gesamtergebnis war für niemanden kalkulierbar und damit auch sehr überraschend. Unsere Frauen sind Vizeweltmeister 2011 und Marijana Driemel hat sich die Bronzemedaille in der Einzelwertung erkämpft.

  Marijanna Driemel  
  Marijana Driemel - Bronze Einzel

 
Damen Einzel
Damen Einzel

Das Damenteam
Unsere Damen - Vizeweltmeister 2011

Wir sind stolz und gratulieren ganz herzlich! Weiter so Mädels, bitte zeigt den Herren die Marschrichtung.

Sehr bemerkenswert war die Kondition einiger Frauen, unabhängig welcher Nation. Es wurden teilweise 10kg Karpfen über 50 Minuten gedrillt und das bei 39°C im Schatten. Eine starke Leistung.



Wieder zurück in Deutschland, wir haben Ralf noch einige Fragen gestellt.

Trainer Ralf Herdlitschke
Trainer Ralf Herdlitschke packte
auch beim abendlichen Haken-
binden mit an.

Was habt ihr alles probiert?
Wir haben 3 verschiedene Futtermischungen getestet und uns für die folgende entschieden:

2 Teile VDE Karausche, 1 Teil VDE Hi Pro Carp sowie groben TTX Mais und ca. 2 Büchsen im Sieb zerdrückten Mais.

Bei der Anfangsfütterung setzten wir 10 Bälle, nur leicht gedrückt und 2 Bälle leicht geklebte Maden mit dem Polecup. Wir hatten eine Kante auf ca. 11.50 Meter, diese Kante war in manchen Sektoren sehr steil. Damit das Futter nicht wegrollt, haben die Frauen das Futter auf ca. 10.50 Metern gesetzt und den Köder direkt auf der Kante angeboten.

Wir konnten beobachten, dass auch die holländischen Damen so geangelt haben. England bspw. gehörte auch zu den wenigen Nationen die auf große Fische fischten. Sie klebten ihre Maden allerdings fest mit Steinen und brachten diese mit der Hand ein.

Im Training haben wir verschiedene Köder probiert, mal nur geschnittene Würmer, lebende Maden, schwimmende Maden oder tote Maden.  Entschieden haben wir uns für 1 Liter geklebte Maden, ½ Liter geschnittene Würmer,  ½ Liter tote Maden sowie rote und weiße lebende Maden für den Haken.
Zur Angeldistanz kann ich sagen, dass wir mehrere Spuren probiert haben.

Die Matchrute war interessant aber leider nicht kalkulierbar. Das Risiko war zu groß, es hätte gut und gerne ein Karpfen bis 5kg beißen können, aber größere Fische wären nicht zu landen gewesen.  

Wir haben während der Trainingswoche viele verschiedene Taktiken auch bei den anderen Nationen beobachtet.  Es war schnell ersichtlich, dass ca. 60 – 70% der Teilnehmer, darunter auch Italien, auf die Ukeleis setzen würden.  
Wir waren uns einig, dass die Ukeleis für uns nicht in Frage kommen.

Das Ergebnis zeigt, wie eng es zugegangen ist. Was hättet ihr im Nachhinein vielleicht doch anders gemacht?

Nun, nicht viel. Vielleicht hätte man am zweiten Tag auf den Sektor C anders reagieren sollen. Im Sektor C ist der Untergrund anders beschaffen, hier fällt die Kante auf ca. 12 Metern sehr steil ab. Am ersten Wettkampftag konnte im ganzen Bereich kein großer Fisch gelandet werden. Hier waren die Ukeleiangler stärker positioniert.

Im Nachhinein betrachtet hätte man Diana vielleicht die ganz kurze Spur fischen lassen sollen. Aber das war eine Risikoentscheidung, Alex hatte am Vortag ja zwei große Fische drauf.  
Zwei Plätze neben Diana saß eine Italienerin: Simona fütterte nach ungefähr 1,5 Stunden die Matchrute. Immer kontinuierlich 3 Bälle leichtes Futter und 1 geklebter Madenball. Das wurde belohnt, sie fing einen Karpfen von ca. 5kg. Dadurch wurde Italien ganz verdient, Weltmeister.

Deutschland war wieder auf dem Treppchen zu sehen, herzlichen Glückwunsch. Warum sind die Frauen derzeit so erfolgreich?

Das liegt hauptsächlich an der guten Zusammenarbeit zwischen den Trainern und den Frauen.  Wir waren in diesem Jahr wieder gut aufgestellt, Rene, Lutz, Dietmar und auch Ottmar haben die Frauen gut unterstützt. Für das leibliche Wohl und kleine Seelsorge war Sabine wieder ganz wunderbar.
Aber auch die Einstellung der Frauen hat sich verändert. Es wird viel mehr miteinander gesprochen und der Mannschaftsgeist ist stärker denn je. Das ist einer der Grundsteine zum Erfolg.

Im Namen aller Teilnehmer bedanken wir uns bei dem DAV und den Sponsoren für die Unterstützung in jeglicher Form.

Zur Galerie
Auch Deine Meinung ist gefragt!
4 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren
  • Timo
    aus bei Asrael
    Muss noch gesagt werden
    Klasse Leistung und ein ganz verrückter Glückwunsch noch ans ganze Team, inklusive Trainer!! Weiter so
  • Hot-Spice
    aus Muenster
    ...
    ...und was sagt Deine Frau dann dazu, Jayson??? Aber solltest Du Hilfe bei WM-Kalender der Ladies benötigen, ich kann gerne assistieren ;-)
  • Jayson
    Congrautlations Ladies
    Ich weis wo ich nachstes jahr hin will! :-) an Ladies CT, wie stehts aus mit ein WM Ladies Kalender? Ich kann mit ein Kamera gut umgehen :-)
  • brassenopa
    aus eichwalde
    WM-ITALIEN
    Schöner Bericht! Tolle Leistung der Mädels!! Tolle Fische auf die gepokert wurde ,aber zum Glück mit Erfolg.Werde am WE persönlich Gratulieren!