Vorbericht Club WM 2011 in Serbien

  • von ct Redaktion
  • 02. Juni 2011 um 22:39
  • 3
Fische gibt es reichlich bei der Club WM in Serbien. Schwarzmeergrundeln von 3 bis 50 Gramm bestimmen die Angelei und auf der gesamten Strecke sind die wenigen Barsche und Ukeleis wahre Exoten. Die Angelstrecke teilt sich dabei in zwei unterschiedliche Bereiche, denn während in den Sektoren A und  B mit Lutschern zwischen 10 und 20 Gramm auf 6 bis 7 Metern Entfernung geangelt wird, so muss in den Sektoren C bis E mit Posen von 0,8 bis 3,0 Gramm doch wesentlich feiner und genauer gefischt werden. Am Anfang der Trainingswoche waren die Grundeln noch sehr gierig und stürzten sich auf alle Köder die ins Wasser flogen, doch mittlerweile ist die Angelei insbesondere in den Sektoren C bis E sehr heikel geworden.

Am heutigen Donnerstag konnten die Italiener in der Spitze 2200 Gramm fangen, während die Serben bis auf 1600 Gramm kamen. Das waren schon außerordentliche Gewichte, denn die meisten Teams, inklusive dem deutschen Stipp-Profi Team kamen nicht an die Kilogrammgrenze heran.
In den Sektoren A und B sind die Grundeln größer und zahlreicher. Der Luxemburger Fernand Schmitt fing gestern 393 Grundeln mit einem Gewicht von 7300 Gramm und auch heute waren die Spitzengewichte wieder in diesem Bereich angesiedelt.

Heiko Schmidt mit einem schöen Karpfen
Heiko Schmidt mit einem schöen Karpfen

Das deutsche Team machte bisher zweimal auf sich aufmerksam. Am gestrigen Mittwoch gingen alle Augenpaare auf der Strecke Richtung Box 14 als Heiko Schmidt innerhalb von 20 Minuten 2 Karpfen und eine dicke Karausche über den Kescher führte. Über 5 kg waren am Ende im Netz und dazu die Hoffnung, dass nun doch noch einige andere Fische auf die Strecke ziehen. Nur der Engländerund mehrfache Weltmeister Alan Scotthorne von den Barnsley Blacks fing an diesem Tag noch kurz vor Heiko eine Krausche und Lee Kerry verlor einen guten Karpfen, der ihm im Kraut ausschlitzte.
Während am Anfang der Woche noch auf Futter und gehaltvolle Köder gesetzt wurde, so wird mittlerweile die Fütterung mit dem Polecup mit Erde, wenig Futter und sehr wenigen Ködern vorgezogen. Die Massen an Grundeln schienen unerschöpflich und unersättlich, doch zum Ende der Trainingswoche scheinen die Fische satt und vorsichtig zu werden.

Die Grundeln schienen unersättlich!
Die Grundeln schienen unersättlich!

Das deutsche Team der Stipp-Profis wird mit Steffi Bloch, Ralf Herdlitschke, Rene Schmidt, Heiko Schmidt, Chris Weiß und Lutz Schenke starten und derzeit sieht es so aus, dass es schwierig wird unter die Top ten zu kommen.
Ergebnisse wie immer am kommenden Samstag und Sonntag am Nachmittag auf www.champions-team.de
Auch Deine Meinung ist gefragt!
3 Kommentare
Erst wenn Du angemeldet bist, kannst Du Kommentare verfassen. Jetzt Einloggen oder Registrieren
  • Kai
    Viel Erfolg
    für "unser" Team. Aber ich finde die Aussage vom heiklen Angeln auf Grundeln klasse. Der Fisch der als absolut gierig und stürzt sich auf alles beschrieben wird, genau der Fischt ist jetzt heikel zu fangen. :-)
  • knitter holger
    aus kitzscher
    Club WM
    hallo Ich drücke alle Daumen Viel Erfolg !!
  • relixbo
    aus Witten
    hi
    viel erfolg an das stipp-profi team grüße david