Im Praxistest - Browning Xitan Taschenserie

  • von ct Redaktion
  • 19. Dezember 2014 um 08:00
  • 0

Ein Taschentest? Ja, richtig gelesen. Zubehörtaschen und Rutenfutterale gehören mit Sicherheit nicht zu den spannendsten Themen im Angelbereich, doch benötigt jeder Angler ein bis zwei zuverlässige davon. Es ist einfach ärgerlich, wenn sich herausstellt, dass die neu gekaufte Tasche den Belastungen des Angelalltags nicht standhält und vielleicht schon nach wenigen Einsätzen entsorgt werden muss. Richtig ärgerlich wird es, wenn sich Reißverschlüsse plötzlich nicht mehr öffnen bzw. schließen lassen oder der dünne Stoff der optisch tollen Tasche an den Trageriemen einfach einreißt, während man vollbeladen auf dem Weg zum Auto ist.

Sehen Taschen im Angelladen noch toll aus und passen auch optisch gut zur restlichen Angelausrüstung, so wird die Qualität und der praktische Nutzen häufig erst nach einer Weile der Benutzung deutlich. Damit diese Anschaffung nicht zum Blindflug gerät, haben wir uns dazu aufgemacht Taschen und Futterale der Browning Xitan-Reihe exemplarisch unter die Lupe zu nehmen. Dabei, soviel sei gesagt, wurde mit den Testobjekten nicht gerade zimperlich umgegangen.

Viel Spaß beim folgenden Test.

Xitan Mega Compeptition Holdall

Xitan Mega Compeptition Holdall

Das Kopfrutenfutteral der Xitan-Reihe gibt es in vier verschiedenen Ausführungen. Für den CT- Langzeittest stand das Mega Competition Holdall in der Long Version zur Verfügung, das auch Bestandteil des Kopfrutenpaket der Xitan Z 10 ist.

Wenn gleich zwei Attribute wie Mega und Long (lang) zusammen kommen, wird schnell deutlich, wie Browning dieses Futteral konzipiert hat. Es fasst nicht nur extra lang-geteilte Kopfruten bis 2,05m, sondern auch Zubehör und Rutenteile ohne Ende.

In zwei voneinander getrennten Kammern können jeweils 6 Schutzrohre untergebracht werden. Das Futteral fasst somit nicht nur zwei komplette 13m Ruten, sondern auch 10 zusätzliche Kits. Darüber hinaus wurde jede der beiden Kammern mit einem zusätzlichen, kurzen Fach ausgestattet, in dem z.B. Miniextensions untergebracht werden können.

Das Mega Competition Long ist nicht nur äußerlich ein Gigant, sondern bietet ebenfalls ordentlich Platz für Zubehör. Ein großes aufgesetztes Fach fasst Unmengen an Zubehör und ist selbst für lange Kescherstäbe, Feederarme, Banksticks und Regenschirme ausgelegt. Letztere können ebenfalls in einer weiteren, außen aufgesetzten, offenen Tasche transportiert werden.

Damit das Futteral den harten Angelalltag gut übersteht, hat Browning auch in Details Wert auf Robustheit gelegt. Einerseits ist der Boden zusätzlich verstärkt worden, andererseits ist der besonders lange Reißverschluss grob verzahnt, und somit unempfindlich gegen Sand und Schmutz, ausgeführt worden. Das 840D Oxford Nylon –840D weist auf eine hohe Webdichte hin— wirkt hochwertig und stabil. Praktisch mitgedacht hat Browning bei den Schiebern des Reißverschlusses. Diese fallen nicht nur groß aus, sondern sind zusätzlich mit Laschen aus einem robusten und griffigen Kunststoff versehen worden. So kann das Futteral auch mit kalten oder mit Handschuhen versehenen Händen geöffnet werden.

Stabiler Reißverschluss mit griffigen Schieberlaschen
Stabiler Reißverschluss
Doppelt hält besser. Doppelte Kreuznähte sorgen für hohe Belastbarkeit
Doppelt hält besser - Kreuznähte

Der erste positive Eindruck setzt sich bei der Verarbeitungsqualität der Nähte fort. Bereiche, die besonders schwer belastet werden könnten, wurden mit Kreuznähten versehen, so dass Belastungen gut abgefangen werden und eine lange Lebensdauer zu erwarten ist.

Praxis:

Ein Rutenfutteral muss sich im Alltag bewähren. Als Besonders praktisch hat sich das Futteral dann erwiesen, wenn es auf Reisen ging und viel Gepäck angesagt war. Kopfrute plus Ersatzrute, 6 Poleprotectoren, 10 Kits und noch viel mehr Zubehör stellten kein Problem für das Futteral dar. Natürlich durfte auch das Feeder- und Matchzubehör nicht fehlen, so dass die Tasche unweigerlich schwerer und schwerer wurde.
Wer viel Stauraum zur Verfügung hat, wird diesen auch nutzen. Deshalb wurde in diesem Test besonderen Wert auf die Nutzbarkeit und Qualität des Testobjekt gelegt. Reißverschlüsse wurden grob aufgerissen und das Futteral, auch wenn es ein wenig wehtat, immer wieder bewusst über den Boden gezerrt.

Dabei zeigte sich, dass Browning Alles in Allem einen guten Job erledigt hat. In Anbetracht der total übertriebenen und absichtlich groben Nutzung weist das Futteral nur geringe optische Verschleißerscheinungen auf und macht auch am Ende der Saison immer noch eine gute Figur.

Verstärkte Bereiche minimieren VerschleißVerstärkte Bereiche minimieren Verschleiß

Schlamm und Dreck lassen sich einfach entfernen und selbst gezieltes, totales Überladen der Tasche führte nicht zum Zerreißen des Stoffes oder Nähte.

Während die Größe auf Angeltouren ein klarer Pluspunkt war, hat sich das hier verwendete 12 Röhren Futteral für Kurztrips ab und an als ein wenig sperrig erwiesen. Wer es allerdings nicht ständig bis ans Limit füllt, wird auch damit klarkommen oder sollte gleich zur kleineren 6 Rohre-Version greifen.

Fazit:

Solides Futteral für Veranstaltungen und viel Gerätschaften. Im täglichen Gebrauch manchmal ein wenig sperrig.

Xitan In-Line

Brownin Xitan In-Line 

Das Inline ist ein aufs Wesentliche reduziertes Hardcase Futteral für Rollenruten. Es ist sehr leicht und fasst auch länger geteilte Steckruten. Anders als beim großen Competition Futteral hat Browning beim In-Line Konzept deutlich abgespeckt. Auf Rutenbefestigungen wurde ebenso verzichtet, wie auf eine Unterteilung im Inneren des Futterals. Der Rollenbereich ist besonders lang ausgefallen. Dies ist dem Konzept des In-Line förderlich, bei dem bis zu drei Ruten „in Reihe“, also in Längsseite versetzt, untergebracht werden können.

Langer Rollenbereich um Ruten in Reihe unterzubringen
Langer Rollenbereich um Ruten in Reihe unterzubringen
 

Praxis:

Das In Line Konzept funktioniert nur mit sehr kurz geteilten oder Telerutenruten. Bei länger geteilten Steckruten wird das Futteral schnell zu kurz und Rutenspitzen schauen aus dem Futteral heraus. Dennoch können beim Xitan In-line zwei lang-geteilte Ruten mit großen Rollen untergebracht werden. Der Transport von Zubehör ist nicht vorgesehen und aufgrund fehlender Zusatzstaufächer auch nicht ratsam. So konzipiert ist das Xitan In-Line gut geeignet, wenn zusätzliche Ruten einfach, aber trotzdem sicher transportiert werden müssen.

Im Testzeitraum kam es häufiger vor, dass neben der Kopfrute auch noch Feeder oder Matchruten mitgeführt werden mussten, um möglichst vielseitig am Wasser agieren zu können. Das Xitan In-Line nimmt, anders als große, oft sperrige Rollenfutterale, im Auto kaum Platz weg und kann ganz einfach aufs bereits verstaute Angelgerät gelegt werden. Beim Transport ans Wasser ist das geringe Gewicht von Vorteil, insbesondere wenn das Angelgerät ans Wasser getragen werden muss. Aufgrund der Kompaktheit kann es sogar platzschonend in einem großen Kopfrutenfutteral untergebracht werden.

Der geringe Preis von knapp 40€ lädt dazu ein, sich gleich mehrere Xitan In-Line zuzulegen, um auch zu Hause für Ordnung zu sorgen. Je nach Angeltag und -Methode kann einfach das passende Futteral mit vorbereiteten Ruten gegriffen werden. Der Rutenschutz ist aufgrund des Hardcasekonzepts gut. Die eingeschobene Kunststoffummantelung schützt Ruten effektiv vor ungewollten Beschädigungen.

Fazit:

Purer Transportschutz. Leicht und stabil. Als alleiniges Futteral allerdings nicht geeignet.

Xitan Large Competition Carryall

Browning Xitan Large Competition Carryall 

Wie der Name schon andeutet, handelt es sich bei der hier verwendeten Tasche um eine große Tasche für den modernen Angler. Sie ist groß genug um sämtliche Zubehörteile, die auf längeren Touren benötigt werden, zu schlucken.

Sie verfügt über ein großes Hauptfach, in das per Klettverschluss eine zusätzliche Trennwand eingezogen werden kann. So entstehen zwei Fächer, die in etwa im Verhältnis 2:1 geteilt sind

Auf der breiten Front ist ein riesiges offenes Fach angebracht, in dem sperrige Teile wie Ködertableau, Setzkescher und Abroller verstaut werden können. Zwei seitliche aufgesetzte kleinere Taschen bieten weiteren Stauraum. Alle Fächer sind mit relativ grob verzahnten und stabilen Reißverschlüssen ausgestattet worden und verfügen wie alle Taschen und Futterale der Xitan-Reihe über Laschen zum einfacheren Öffnen und Schließen. Die Position der Reißverschlüsse ist auf den ersten Blick ungewöhnlich. Sie sind seitlich an dem zu öffnenden Fach angebracht worden, so dass deren Deckel einfach komplett nach oben bzw. zur Seite weggeklappt werden können.

Der Boden des Xitan Large Carryalls ist fest ausgeführt worden und vermittelt einen sehr stabilen Eindruck. Neben den üblichen gepolsterten Schultergurten und Tragehenkel verfügt das Carryall über zwei weitere gepolsterte Tragegriffe, die ein einfaches Anheben beim Verstauen vereinfachen sollen.

Praxis:

Das Xitan Large Carryall weist ein Transportvolumen von ca. 90l auf. Dort findet alles Platz, was der moderne Angler benötigt. Die Position der Reißverschlüsse ist genial. Jedes Fach ist dadurch sehr leicht zugängig und kann komplett eingesehen werden. Obwohl der größte Teil des Zubehörs in nur einem großen Fach untergebracht wird, ist ein guter Überblick gegeben, und der Angler findet sofort, was benötigt wird. Die gesamte Tasche ist dabei verhältnismäßig steif, so dass die Seitenwände nicht einfallen. Die Trennwand gibt weitere Stabilität und sollte deshalb auch montiert bleiben. Der harte Taschenboden, der sich in der Praxis in mehrfacher Weise bewährt hat, ist sehr leicht zu reinigen –abduschen mit dem Gartenschlauch reicht— und kann somit auf jedem noch so schlammigen Untergrund abgestellt werden. Zusätzlich hilft der feste Boden bei der Organisation des Angelgerätes. Wer viel angelt, hat bestimmt eine feste Anordnung, wie alle Gerätschaften im Auto und auf der Plattform beim Transport verstaut werden. Egal, wie schwer die Tasche beladen ist, sie bleibt immer gleich groß und bläht sich nicht sonderlich auf. So kann eine Packroutine entwickelt werden, die sich beim schnellen Beladen des Autos und vor allem am Wasser beim Beladen der Transportplattform als sehr praktisch bewiesen hat. Die Hebelaschen sind an dieser Stelle enorm sinnvoll, und vereinfachen die Handhabung der Tasche enorm.

Als sehr positiv erwies sich die Möglichkeit der Teilung des großen Hauptfachs. In dem kleineren Fach können sehr gut große Köderdosen oder sogar eine kleine Kühltasche untergebracht werden. Im Testzeitraum wurde diese Option fast immer genutzt, und neben drei großen Köderdosen wurden noch mehrere Kilogramm Pellets dort verstaut. Nur bei sehr schwerer und unregelmäßiger Beladung hat sich der Klettverschluss ab und zu gelöst. Auch wenn die Montage wahrscheinlich deutlich komplizierter wäre, würde ein stabiler Reißverschluss an dieser Stelle eine noch höhere Stabilität erzeugen.

Die Seitenfächer fassen jeweils zwei Zubehörtaschen (siehe: Reel & Accessory Bag) und können durch die spezielle Schnittform weit geöffnet werden. Natürlich kann hier auch alles weitere, wie z.B. 0,5l Getränkeflaschen oder kurze Hakenboxen, verstaut werden.

Die Seitenfächer fassen jeweils zwei Zubehörtaschen Das große offene Frontfach fasst große Mengen Zubehör

Das große offene Frontfach fasst große Mengen Zubehör. Für längere Angelreisen können dort selbst Bohrmaschine samt Koffer, Futterquirl und Ködertableau untergebracht werden. Natürlich passen auch zusätzliche Rivefächer, Kescherköpfe und sogar ganze Setzkescher hinein.

Ein Test ergab, dass das Fach komplett Wasserdicht ist, und somit auch für schmutzige und nasse Gegenstände geeignet ist, ohne das Autointerieur in Gefahr zu bringen.

Fazit:

Große, sehr stabile Tasche für viel Gepäck. Auch sperriges Zubehör findet spielend Platz.

Preis: Ab ca. 45 €

Xitan Feeder Bag

Xitan Feeder Bag 

Mit einem Volumen von ca. 67 l fällt das Feeder Bag ein wenig kleiner als die große Zubehörtasche Large Carryall aus. Es verfügt wie die Wettbewerbstasche über einen festen, stabilen Boden, der sie vor Schmutz und Beschädigung bewahrt. Zusätzlich sind die Seitenwände sowie das große Klappfach ebenfalls verstärkt worden und sind deshalb sehr steif. So entsteht eine sehr formstabile, steife Tasche, die sich auch unter Last die Form bewahrt.
Der Innenraum ist schlicht gehalten. Es steht ein großes Staufach zur Verfügung, in dem alles Platz findet, was fürs tägliche Angeln benötigt wird. Darüber hinaus wurden seitlich zwei große, geschlossene Taschen angebracht, die per Reißverschluss weit geöffnet werden können. Hier finden zwei Zubehörtaschen (siehe Reel & Accessory Bag) oder weiteres nützliches Zubehör Platz. Die Front verfügt über ein großes, aber flaches Staufach, in dem zusätzlich noch ein Netzgewebe integriert ist.

Der Taschendeckel ist, wie bereits erwähnt, ebenfalls mit steifem Material verstärkt worden und kann per seitlich montiertem Reißverschluss komplett weggeklappt werden. So entsteht ein weiter Eingriff ohne störendes Randmaterial. Der Inhalt ist sofort komplett zugänglich. Im Deckel selbst ist noch ein zusätzliches Netzfach, das per Reißverschluss verschlossen werden kann, integriert. Hier können Kleinteile untergebracht werden.

Der Taschendeckel kann per seitlich montiertem Reißverschluss komplett weggeklappt werden 

Neben einem gepolsterten Tragegurt verfügt die Tasche ebenfalls über seitlich angebrachte Haltegriffe zur einfachen Handhabung beim Transport.

Praxis:

Der Name Feeder Bag impliziert, dass diese Tasche besonders für Feederangler geeignet ist. In diesem Test wurde die Tasche allerdings universell genutzt und nicht auf eine Angelart beschränkt. Eine gute Tasche ist ganz einfach überall einsetzbar und es gibt keinen Grund, warum ein Aufdruck die Funktion beschränken sollte.

Das Feeder Bag hat sich in der Praxis als hervorragende Tasche erwiesen. Es ist groß genug, um sämtliches Zubehör für den täglichen Angeleinsatz zu transportieren, und nimmt alles auf, was am Wasser benötigt wird. Als besonders praktisch hat sich die Steifheit der Tasche bewiesen. Sie wirkt fast wie eine stabile Transportbox und kann dadurch sogar beim Verstauen im Auto oder auf der Plattform gestapelt werden. Selbst unter Last knickt die Tasche nicht ein und bleibt Formstabil, was sie einfach praktisch macht.

Obwohl die Tasche „nur“ über ein großes Hauptfach verfügt, kann dank der übrigen Staumöglichkeiten sämtliches Zubehör sicher untergebracht werden. Richtig gut ist die Übersichtlichkeit der Tasche. Durch die Steifheit und der speziellen Reißverschlussanbringung kann die Tasche wie eine Transportbox komplett geöffnet werden. Das Zubehör ist sofort auf einen Blick in Gänze sichtbar und kann einfach entnommen werden. Das lästige Herumkramen in den Tiefen einer sperrigen, labbrigen Tasche entfällt komplett. Dank des relativ festen Deckels kann das daran montierte Netzfach gut genutzt werden. Angelpapiere, Handtücher, Mützen oder ähnliches können hier Griffbereit untergebracht werden.
Im Testzeitraum wurde die Tasche tagelangem Dauerregen ausgesetzt, was sie schadlos überstand. Dank des robusten, wasserdichten Stoffes blieb der Inhalt stets trocken und geschützt. Die Feeder Bag sieht auch nach der Monatelangen Testphase wie neu aus.

Im regelmäßigen Gebrauch haben sich die seitlich montierten Haltegriffe als praktisch herausgestellt. Die steife Tasche lässt sich so sehr einfach heben und verstauen. Der Tragekomfort ans Wasser ist richtig gut. Die Tasche fiel auch schwer beladen nicht in sich zusammen und ließ sich perfekt tragen.

Praktisch, die seitlich montierten Haltegriffe

Wünschenswert wäre in diesem Zusammenhang allerdings noch die Anbringung einfacher Tragehenkel gewesen. Ein Umstellen der Tasche am Wasser oder die Mitnahme, wenn man sowieso schon schwer mit Sitzkiepe, Futteral und Setzkeschertasche beladen ist, wäre so noch einfacher gewesen. Wenn anderes Gerät beim Transport bereits beide Schultern vereinnahmt hat, hätte so ab und zu der eine oder andere Weg eingespart werden können, wenn die Tasche auch per Hand getragen werden hätte können.

Alles in Allem machte das Feeder Bag eine sehr gute Figur, wenn es darum geht mal eben ans Wasser zu gehen. Schnell entwickelte sich die Tasche zum Liebling der Redaktion, weil sie einen hohen Nutzwert hat, oder, besser gesagt, sich einfach als richtig praktisch im Alltag bewies.

Preislich kann das Feeder Bag ebenfalls überzeugen. Für gerade einmal 50€ erhält der Käufer eine gute, stabile Tasche für jede Angelart. Das gefühlte Preis-/Leistungsverhältnis ist hervorragend.

Fazit:

Alleskönner für jeden Einsatz. Unbedingt ansehen!

Xitan Reel & Accessory Bag

Xitan Reel & Accessory Bag 

Wie der Name bereits besagt, handelt es sich bei der Reel & Accessory Bag um eine Rollen und Zubehörtasche. Mit einem umlaufenden Reißverschluss versehen, kann die Tasche weit geöffnet werden. Dank verstärkter Kantenumläufe wird der Inhalt vor Beschädigung geschützt.

Wie alle Taschen der Reihe verfügt sie über das einheitliche Xitan-Design, und auch die Schieber wurden mit griffigen Laschen versehen.

Praxis:

Mit den Maßen von 19x10cm können in der Reel & Accessory Bag Rollen bis zur 4000er Größe verstaut werden. Darüber hinaus stellten sich die kleinen Taschen gerade als Ordnungselement für Zubehör als besonders praktisch heraus. Neben Polbrille und Futterkörben sowie kleiner Pelletwaggler, haben sich die Taschen gerade für die Aufbewahrung von Kleinteilen hervorgetan. Schnüre, Ersatzhaken, Bleie und eigentlich alles, was man am Wasser als Ersatz benötigen könnte, findet dort Platz. Während vorher die Sitzkiepe regelrecht mit unnötigem Material zugestopft wurde –wer räumt schon jedes Mal nach dem Angeln die Kiepe wieder auf—konnte im Testzeitraum weitestgehend davon abgerückt werden, indem verschiedene Zubehörtaschen für die jeweiligen Angelmethoden vorbereitet wurden. Für das Feedern und Stippen auf Karpfen wurde z.B. alles in einer Zubehörtasche vorbereitet, während zum schweren Stippen am Fluss die passenden Ersatzbleie, Wirbel und Co in einer anderen Platz fanden. So war es möglich einfach die passende Zubehörtasche gezielt zu greifen und trotzdem alles Notwendige dabei zu haben, ohne die Sitzkiepe immer schwerer werden zu lassen.

Wie bereits bei den jeweiligen Taschen erwähnt, passen die Reel & Accessory Bags perfekt in die Seitentaschen der jeweiligen großen Transporttaschen. Wird eine Routine entwickelt, kann somit auch am Angelplatz sehr gut für Ordnung gesorgt werden. Die aktuell benötigte Zubehörtasche, wie z.B. eine mit Futterkörben, ist schnell entnommen und wird ganz einfach griffbereit auf das Seitentableau gestellt. Kommt die Sonne raus, reicht ein kurzer, fast blind ausgeführter Griff zur Seitentasche und schon kann die Sonnenbrille gegriffen werden.

In Kombination mit dem Xitan Feeder Bag oder Competition Carryall erlangt der Angler somit eine gut durchdachte Möglichkeit sein Angelgerät deutlich strukturierter zu verstauen.

Bei einem Preis von unter 10€ ist zudem das Geld noch gut angelegt.

Fazit:

Praktischer Helfer, der das Angeln eine Spur einfacher macht.

Werbepartner