Im Test - Cresta EVA Zubehörtaschen

  • von ct Redaktion
  • 28. Januar 2019 um 08:00
  • 0

Eva ist aus der heutigen Angelwelt kaum wegzudenken. Wasserdicht und leicht zu reinigen, stellt es eine gute Wahl für eine Vielzahl verschiedener Aufbewahrungsmöglichkeiten dar. So kommt es, dass fast jeder Hersteller ein Sortiment an verschiedenen Taschen anbietet. Vom Material her gibt es nur wenige Unterschiede. Verarbeitung und Nutzen können sich dennoch unterscheiden.
Wir haben uns diesmal das EVA-Sortiment unseres Partners Cresta angesehen und geschaut, wie sich diese Produkte im Angelalltag schlagen. Das Ergebnis könnt ihr nachfolgend im Kurztest lesen.

Produkt

Abmessungen

Volumen (ca.)

Preis (ca.)

EVA Base Bag

45x27x21 cm

25 l

35 €

EVA Bait Bowl S

22x13x8 cm

2 l

10 €

EVA Bait Bowl L

26x22x12 cm

7 l

11 €

EVA Accessory Bag S

22x13x8 cm

2 l

13 €

EVA Accessory Bag L

26x22x12 cm

7 l

18 €

Cresta hat gleich ein ganzes Sortiment an passenden Taschen und Behältern herausgebracht.

Gemeinsam haben Alle das Design und Material. Das schwarze EVA weist eine Carbonoptik auf und sieht in Kombination mit dem hellblauen Firmenlogo modern und ansprechend aus.

Geschlossene Behälter, sogenannte Accessory Bags (Zubehörtaschen), weisen zudem einen klaren Deckel mit ausgeformtem Firmenschriftzug auf. So kann der Angler direkt sehen, was sich in der Tasche befindet, ohne diese öffnen zu müssen. Das gesamte Sortiment zeichnet sich zudem durch einen starken Metalldraht in der Oberkante der Behälter auf. So behalten diese jederzeit ihre Form und verformen sich nicht.

Als Basis dient der große EVA Base Bag mit einem Volumen von etwa 25 l. Dank zweier Haltegriffe kann diese Tasche bequem getragen werden.

Die große EVA Base Bag hat ein Volumen von etwa 25l

Besonders angenehm ist die Tatsache, dass alle Behälter aufeinander abgestimmt sind und sich nach dem Matrjoschka-Prinzip ineinander verstauen lassen. So lassen sich ohne weitere bis zu vier große Futterbehälter und zusätzlich acht kleine Behälter kompakt in einer Tasche mit ans Wasser nehmen.

Alle Behälter sind aufeinander abgestimmt und lassen sich nach dem Matrjoschka-Prinzip ineinander verstauen

Deshalb kann der Angler auf kleinstem Raum gleich eine ganze Armada an nützlichem Zubehör transportieren.

Dies ist besonders dann praktisch, wenn nicht viel Angelmaterial benötigt wird und eher kurze Ansitze geplant sind. In der winterlichen Testphase waren wir mit besonders leichtem Gepäck unterwegs und haben das Cresta EVA Sortiment genutzt, um nur mit einem Minimum an Taschen unterwegs zu sein. Für die Hafenangelei und fürs Carpodrom wurde einfach die großen Accessory Bags mit benötigten Kleinteilen befüllt und die große, schwere Tasche zu Hause gelassen.

Futter und Köder konnten bereits zu Hause im Warmen vorbereitet werden und am Wasser einfach der Basistasche entnommen werden. So konnte schnell mit dem Angeln begonnen werden.

Nach dem Angeln können die Behälter einfach mit Wasser gereinigt werden. EVA nimmt weder Geruch noch Flüssigkeiten auf.

Fazit:

Cresta hat mit dem EVA-Sortiment eine solide Reihe nützlicher Taschen und Behälter auf den Markt gebracht. Anders als bei einigen Herstellern sind die Taschen perfekt aufeinander abgestimmt und können deshalb ineinander verstaut werden. Dies bietet dem Angler eine perfekte Lösung Material, Köder und Futter zu verstauen.

Die Qualität der Behälter ist gut. Die Reißverschlüsse sind leicht zu öffnen und die Schweißnähte bleiben stabil und dicht. Der in der Oberkante verbaute Draht fällt zudem äußerst stabil aus, so dass sich die komplette Serie nicht verformt.

Preislich bietet Cresta eine Überraschung. Trotz der hohen Qualität sind die Behälter vergleichsweise günstig erhältlich. Der Base Bag ist bereits ab 35 € zu haben während die Bait Bowls in S oder L knapp 10-11 € kosten. Die Accessory Bags sind mit 13 € (Größe S) und knapp 18 € (Größe L) ebenfalls erschwinglich und ihr Geld wert.

Werbepartner