Browning Champions Trophy 2011

  • von Achim Tomasits
  • 12. Juli 2011 um 01:28
  • 0
Eine der prestigeträchtigsten Veranstaltungen wurde in diesem Jahr am Rhein-Main-Donau Kanal in der schönen Oberpfalz ausgetragen. Suchten die Angler letztes Jahr die wasserarme Elbe nach Fischen ab, wurde dieses Jahr der R-M-D Kanal für die B-C-T ausgewählt. Die Strecke machte einen fairen Eindruck, leider spielten die Fische nicht so in die Karten der Angler.

Dem Aufruf von Zebco Europe folgten 16 Teams zu diesem gut organisierten Hegeangeln und nicht nur nationale Stippexperten fanden sich unter den Teilnehmer. Neben dem mehrmaligen Weltmeister Bob Nudd, MBE, wurde auch ein holländisches Browningteam zu dieser Veranstaltung eingeladen. Unter den 16 Mannschaften traf man auch 2 Nationalteams des DAV wieder, eine Damenmannschaft und eine Herrenmannschaft gaben sich am Kanal die Ehre.

Bob Nudd, MBE, auch mit der Matchrute ein Ausnahmeangler
Bob Nudd, MBE, auch mit der Matchrute ein Ausnahmeangler

Die Vorabmeldungen über die Fangergebnisse am R-M-D Kanal ließen noch ein wenig hoffen, Fanggewichte um 1-2 KG waren alle Mal drin, entweder 2-3 der strammen Kanalrotaugen oder auch der Fang der unzählig im Kanal vorkommenden Ukeleien brachten dieses Gewicht. So wurden in den Trainingstagen punktuell auch diese Gewichte erreicht, doch das Beißverhalten ließ sichtlich nach. Wie sollte man nun an die Sache rangehen? Auf der 13- Bahn auf Rotaugen setzen, die Ukis mitfüttern auf der kurzen Bahn und eventuell noch einen dritten Angelplatz auf der gegenüberliegenden Uferseite für die Match- bzw. Bolorute aufbauen? Jedes Team legte sich zwar einen "Schlachtplan" zu, doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

Maik Erdmann mit einem \"noch\" seltenen Gast, einer Donaugrundel
Maik Erdmann mit einem "noch" seltenen Gast, einer Donaugrundel

Taktisch wurde von den meisten Teams so vorgegangen, dass alle drei erwähnten Entfernungen gefüttert wurden und dann die 13m-Bahn auf Fisch "geprüft" wurde. Waren keine Standfische anzutreffen, wurde recht schnell mit den Speedruten der Nahbereich nach Ukis abgesucht. Leider funktionierte die Ukiangelei bei weitem nicht so wie im Training. Hier konnten noch 40-50 Ukeleien pro Stunde gefangen werden, im Durchgang hingegen machten sie sich im Uferbereich rar. Wer hier aber das richtige Näschen hatte, der konnte zumindest ein paar der Lauben auf der 13-Bahn einsammeln, diese Fische waren in der Regel auch um einiges größer wie die "Uferukis" und brachten nicht selten 70-80g auf die Waage.

Nicht gerade voll gefüllte Setzkescher
Die Waage
Nicht gerade voll gefüllte Setzkescher wurden zur Waage gebracht

Im 1. Durchgang brachte lediglich Sektor E mehrere, verhältnismäßig ansehnliche Gewichte zum Vorschein. In den anderen Sektoren war es "hartes Brot" an Fisch zu kommen und nicht selten entschieden wenige Gramm über eine Topplatzierung und ein mittelmäßiges Ergebnis.

Gut gefüllte Angelstrecke – insgesamt waren 80 Einzelangler am Kanal 
Gut gefüllte Angelstrecke – insgesamt waren 80 Einzelangler am Kanal


Wer dachte, dass der 2. Durchgang mehr Fisch bringen würde, sah sich schnell eines Besseren belehrt. Gerade Sektor A und B brachten die Angler fast zur Verzweiflung. Ob mit den Poles, den Matchruten oder auch den Speedruten, die Cracks versuchten wirklich alles um das ein oder andere Fischlein zu überlisten. Da die Lauben wieder nicht ufernah zu finden waren, versuchten einige Matchrutenspezialisten mit den Slidern die Fische in der Mitte des Kanals zu fangen. Hier tauchten ab und zu einige kleine Schwärme auf, welches gut an der Wasseroberfläche zu erkennen war. Es musste aber schnell reagiert werden, da die Fische genauso schnell wieder verschwunden waren wie sie gekommen sind.

Thomas Pruchnowski vom Team Germany
Thomas Pruchnowski vom Team Germany

Nach Ende des 2. Durchganges und dem schnellen verwiegen des Fanges wurde im Sportheim Forchheim die Ehrung der besten Einzelangler und der besten Teams von Frerk Petersen durchgeführt.

Sieger Einzel
Sieger Einzel v.l.n.r.: Robert Wipel, Team Timar-Mix Deutschland (3. Platz), Daniel Wolsfeld, Team Shimano CM Lockstoffe (1. Platz), Jan Willi Kupperschmidt, Team Browning (2. Platz), Frerk Petersen, Zebco Europe

Sieger Teams
Sieger Teams v.l.n.r.: Team Milo – Van den Eynde, Team Pole Doc, DAV Nationalteam Herren

Besonders hervorzuheben ist noch, das die Firma Zebco Browning die Browning Champions Trophy immer wieder zum Anlass nimmt, karitative Einrichtungen mit einer Spende zu unterstützen. Auch dieses Jahr wurde ein Betrag in Höhe von 1.110 Euro gemeinnützigen Einrichtungen gespendet.

Eine Spende erhielt der Kindergarten Heilige Familie Obermässing
  Eine weitere Spende ging an das Klinikum Neumarkt
Großzügige Spenden der Firma Zebco Browning

Ergebinsse Einzel

Ergebnisse Team

Werbepartner