Die Tubertini Feeder Challenge in Sand am Main

  • von Fishing Tackle Max GmbH und Co. KG
  • 17. April 2013 um 06:46
  • 0

Der Startschuss zur Feedersaison 2013

Über die Gewässer in und um Sand am Main muss man nicht mehr viele Worte verlieren. Längst ist der Fischreichtum der Vereinsgewässer des Anglervereins Sand am Main e.V. weit über die deutschen Grenzen hinaus bekannt. Kein Wunder, dass sich diesmal sogar eine italienische Delegation – “Lenza Emiliana Tubertini Italia” – zu den deutschen, österreichischen und niederländischen Startern gesellte. Allesamt im fairen Miteinander vereint, um dem ansässigen Verein bei der Hege seiner Gewässer tatkräftig unter die Arme zu greifen.

Internationale Top-Stars vor Ort: Auch Feeder-Weltmeister Henk Roskam war in Sand am Main vor Ort und wurde bei der Gelegenheit gleich gebührend für seine Leistung bei der letzten Weltmeisterschaft geehrt. Internationale Top-Stars vor Ort: Auch Feeder-Weltmeister Henk Roskam war in Sand am Main vor Ort und wurde bei der Gelegenheit gleich gebührend für seine Leistung bei der letzten Weltmeisterschaft geehrt.

Wenngleich die Schuppenträger trotz ihrer stattlichen Größe in den Tagen vor dem Event sich nicht gerade in bester Beißlaune zeigten, konnte man sich pünktlich zum Start des ersten Tages wieder auf das typische Sand am Main-Erlebnis freuen. Denn nahezu in allen Sektoren wurden Fanggewichte jenseits der 30-Kilogramm-Marke verzeichnet. Gleich mehrere Male wurde die magische 50-Kilogramm-Marke geknackt und die rund 2 Kilogramm schweren Main-Brassen sorgten für rasante Drills an den Feederruten.

Bereits am ersten Tag zeigte sich, dass es in diesem Jahr besonders knapp im Rennen um die Tickets zur Abschlussveranstaltung der TFC werden sollte. So führte nach dem ersten Tag das Team FTM/Tubertini Germany mit Idealplatzziffer 2 (Weigang/Klein und Bougé/Jonaschek) dicht gefolgt von den Teams Schlögl (Schlögl/Beck und Mayer/Scheuermann), FTM/Tubertini Bleisteiner (Reinl/Wenner und Hornung/Müller), Hengelsport Kruidener (Gerrits/Voortman und Alt/Schmidt) und Maver Mittelrhein (Raab/Paffrath und Quell/Betz), die allesamt eine Platzziffer von 3 Punkten vorzuweisen hatten. In der Einzelwertung ein ähnlich knappes Bild: Quell/Betz (Maver Mittelrhein) führten dank höherem Gesamtfanggewicht vor Schlögl/Beck (Team Schlögl), Weigang/Klein (FTM/Tubertini Germany), Gerrits/Voortman (Hengelsport Kruidener) und Braun/Rödemer (Schirmer Schweinfurt).

Das war neu: Matthias Weigang und Tobias Klein bewiesen, dass man auch im ungeliebten Sektor am Campingplatz fast 50 Kilogramm an Fisch fangen kann.Das war neu: Matthias Weigang und Tobias Klein bewiesen, dass man auch im ungeliebten Sektor am
Campingplatz fast 50 Kilogramm an Fisch fangen kann.

Am zweiten Tag hatte dann auch endlich das Wetter ein Einsehen und bescherte den Teams einige schöne Stunden bei strahlendem Sonnenschein. Doch nichtsdestotrotz musste man um jeden Fisch kämpfen. Etliche Fehlbisse und häufiger Fischverlust im Drill stellten die Nerven der Teilnehmer auf eine harte Probe. Mit einer gewissen Portion an anglerischer Finesse und taktisch durchdachter Herangehensweise konnte man allerdings auch am zweiten Tag ein tolles Ergebnis vom Vortag bestätigen.

Am Ende sicherte sich so das Tandem Schlögl/Beck (Team Schlögl) mit der Idealplatzziffer 2 und einem Fisch Vorsprung mit einem Gesamtfanggewicht von 83,2 Kilogramm die Gold-Medaille der Tandem-Wertung.

Oben auf: Schlögl/Beck erangelten sich verdient die Gold-Medaille als Tandem.Oben auf: Schlögl/Beck erangelten sich verdient die Gold-Medaille als Tandem.

Mit ebenfalls der Idealplatzziffer 2, allerdings “nur” 81,5 Kilogramm an Fanggewicht, erklomm das Tandem Weigang/Klein den Silber-Rang. Mit über 30 Kilogramm Fanggewicht an Tag zwei von einer Angelstelle am “kleinen Baggersee”, die von vielen vor dem Angeln als “Totengräberplatz” tituliert wurde, zeigten die beiden Angler gewissermaßen nebenbei, dass ein “OF” vom Vortag auf dem zugelosten Angelplatz noch lange kein Grund ist, den Kopf in den Sand zu stecken.

Freute sich mit Sponsor Didi Schmiedecke über den Silberrang: Das Tandem Weigang/Klein. Freute sich mit Sponsor Didi Schmiedecke über den Silberrang: Das Tandem Weigang/Klein.

Auf den dritten Rang des Events angelten sich erneut zwei Angler aus dem Team von FTM/Tubertini: Reinl/Wenner konnten ebenfalls eine Idealplatzziffer von 2 Platzzifferpunkten vorweisen, mussten sich jedoch aufgrund des geringeren Fanggewichts von 43 Kilogramm mit der Bronze-Medaille “begnügen”.

Angelten erneut stark: Reinl/Wenner sicherten sich die Bronze-Medaille.Angelten erneut stark: Reinl/Wenner sicherten sich die Bronze-Medaille.

Die Mannschaftswertung blieb ähnlich knapp wie die Tandemwertung, wobei sich das Team Schlögl mit der Platzziffer 6 den obersten Podiumsrang sicherte. Dahinter reihten sich die Teams FTM/Tubertini Bleisteiner mit 8 Punkten, Feeder Elite/CM Lockstoffe mit 9 Punkten und Hengelsport Kruidener mit 10 Punkten ein und konnten sich damit über eines der begehrten Tickets für die Abschlussveranstaltung im Großfisch-Eldorado Niedernberg freuen.

Team Schlögl   Team FTM/Bleisteiner
Team Schlögl   Team FTM/Bleisteiner

 

Team Feeder Elite / CM Lockstoffe

  Team Hengelsport Kruidener
Team Feeder Elite / CM Lockstoffe   Team Hengelsport Kruidener


Letzen Endes stand ein gelungenes Wochenende für die teilnehmenden Teams und den ausrichtenden Verein zu Buche. Traditionell wurden die Angler aus Nah und Fern mit fränkischer Gastfreundschaft und etlichen fröhlichen Stunden unter Gleichgesinnten selbst für die weiteste Anreise entschädigt. Die erfolgreichsten Tandems des Events konnten sich darüber hinaus über erlesene Ehrengaben von Fishing Tackle Max und seinem Vertriebspartner Tubertini freuen. Kein Wunder, dass sich die Teilnehmer schon jetzt auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr freuen.

Werbepartner