Shimano Cup Saarland 2015

  • von Zacky
  • 02. November 2015 um 09:00
  • 0

Shimano Cup Saarland 2015Wer vor dem Fischen gedacht hatte Grundeln würden den Erfolg bringen wurde schnell eines Besseren belehrt. Rotaugen von 50gr bis zu 1kg waren der Zielfisch! Der Shimano Cup Saarland 2015 stand fast ausnahmslos im Zeichen der schönen Silberlinge. Aber von Anfang an...

7:00 war Treffpunkt im Foyer der Deutschherrenhalle  in Beckingen an der Saar. Der Termin 4. Oktober wurde extra so gewählt, um weiter anreisenden Gästen die Möglichkeit zu bieten, tags zuvor auch an der Veranstaltung des ASV Hemmersdorf an einem anderen Saarabschnitt teilzunehmen. Der ASV Haustadt e.V. (www.asv-haustadt.de) nahm zum ersten Mal die Aufgabe als Veranstalter des Shimano Cup war und versorgte seine  Gäste schon morgens mit  frischen belegten französischen Brötchen und Kaffee. Vorbereitet waren sowohl ein Tandem Feeder- als auch ein Sektor fürs Posenfischen (alias saarländisch „Stippsektor“).

Geangelt wurde unter Berücksichtigung der lokalen Gesetzgebung nach CIPS angelehnt. Ziel der Hegemaßnahme war es einerseits eine Besatzmaßnahme in Kormorangeschädigte Gewässer durchzuführen und andererseits die invasive  Grundelpopulation einzudämmen.

In der Nacht vor der Veranstaltung hat es zwar geregnet, aber ein tagelanges stabiles Hochdruckgebiet in der Woche zuvor  sorgte dafür, dass die Saar an diesem Tag normale Strömungsverhältnisse vorwies. Das Wasser war für diese Jahreszeit sehr klar, eigentlich was diesen Punkt betrifft, nicht die optimalen Vorrausetzungen um hohe Fanggewichte zu erzielen.

Der Feedersektor lag kurz  unterhalb der Schleuse. Dort wurde meist in Distanzen von 15 – 50m geangelt. Brassen waren zu dieser Jahreszeit und Saarstreckenabschnitt kaum zu erwarten eher Rotaugen und evtl. der ein oder andere Aland. Das Tackle wurde meist entsprechend eingestellt. Kleinere bis mittlere Körbe und Vorfächer von 0.10 – 0.14mm waren gefragt. Die Wurffrequenz kann bei diesen Zielfischen hoch gehalten werden. Die meisten Angler konnten sich dem auch kaum verwehren. Erste Zupfer (natürlich auch bedingt durch die Grundeln)  waren meist schon kurz nach dem Auswurf zu erkennen. Trotz der kleinen Plagegeister...;  das durchschnittliche Fanggewicht pro Tandem lag am Ende im Feedersektor bei 5636gr.

Das Tandem Ianni/Reiplinger beim Einnetzen einer der beliebten Flossenträger

Am besten mit der Situation kamen an diesem Tag das Tandem Schütz/Rupp zurecht. Auf dem unteren Endplatz des Feedersektors gelegen konnten Sie Ihre ganze Saarerfahrung ausspielen und mit dem Tageshöchstgewicht von 14760gr die verdiente PZ1 erzielen. Auf den Plätzen folgten Ianni/Reiplinger mit 9260gr und Fuck/Kappes 6530gr. Am Ende wurden sogar doch noch 1-2 Brassen im Feedersektor gefangen. Die Wertung wurde aber durch diese Bonusfische nicht maßgeblich beeinflusst.

Das Tandem Schütz/Rupp geben bereitwillig Auskunft über ihren Fangerfolg

Im Stippsektor wurde meist zuerst einmal die 13m Bahn befischt, um die Standfische einzusammeln. Das mag bei dem ein oder anderen noch ganz gut funktioniert haben, aber schnell wurde klar, dass man dort am Anfang des Fischens noch keine große Menge fangen kann. Meist blieb dann ein Angler weiterhin auf der 13m Bahn und je nach Strategie angelte einer auf Grundeln oder griff zur Rolle oder auch zur Lang/Lang Rute. Auch nach einer Stunde wurde immer noch mäßig Fisch gefangen. Die Hoffnung, dass die Fische noch richtig einlaufen sollten war getrübt, aber ca. nach 2 Stunden, zur Hälfte des Fischens, wurde es dann doch noch besser.

In der Mitte blieb es allerdings während des gesamten Fischens schwierig ein gutes Fangergebnis zu erzielen. Dennoch konnte man auch hier in die Platzierungen gelangen, wenn man zur Rolle oder Lang/Lang griff. In Richtung Ende Sektor konnte man sogar auch mit der Stange bis zum Schluss noch regelmäßig Fisch fangen.

Das Tandem Gerngroß/Gerngroß fischte z.B. eine gute 5 aus der Mitte des Sektors

Im vorderen Bereich des Sektors war zum Schluss fast ausnahmslos nur noch die Matchrute im Einsatz. Mit 13480gr wurde hier dann schließlich auch das Höchstgewicht erzielt. Das Tandem Kugler/Müller dominierte das Geschehen. Die Saar im Herbst in Kombination Matchrute, viel Fisch und CM ist halt dann doch nur schwer zu toppen… Das Tandem setzte auf Ihren in diesem Herbst an der Saar gewohnten Futtermix. Rotaugen Spezial mit Super Mix im Verhältnis 1:1 und etwas CM Spekulatius Spezial. Ein in diesem Jahr bei etlichen Saarfischen mit CM Beteiligung erfolgreich eingesetzter Futtermix. 3 x PZ1 und 2 x PZ2 sprechen hier für sich. Exaktes, regelmäßiges Nachschießen von Bällen mit einigen Castern stellte die Fische in die Spur.

Matchrute in Action Zielfische des Tages

Auf den Platzierungen folgten das stark fischende Tandem Hohloch/Jung 10990gr vor Thönes/Ihl mit 10940gr. Auch hier war bei beiden Tandems mindestens bei einem Angler die Matchrute im Einsatz.

Manne Hohloch mit einem Bonusfisch Tandem Thönes/Ihl

Auch im Stippsektor zogen in der letzten Stunde des Fischens aus Richtung flussab doch noch ein paar Brassen in die Strecke. Aber auch hier spielten diese keine entscheidende Rolle was die oberen Platzierungen angeht. Lediglich Schmidt/Hollinger diente ein „Klodeckel“ ihren guten Fangerfolg noch abzurunden und mit insgesamt 9490 eine gute 4 zu fischen.

Fazit nach 4 Stunden: Am Ende wurde im Durchschnitt knapp 5,5 kg Fisch pro Tandem im Stippsektor zur Waage gebracht. Darunter waren eine Handvoll Brassen, wunderschöne große Rotaugen, einige Alande.  Grundeln spielten so gut wie keine Rolle!

Nach dem Angeln ging es dann wieder zurück zur Halle. Selbstgemachtes Gulasch mit Spätzle und anschließend reichlich aufgetischter Kaffee und Kuchen füllten die hungrigen Mägen. An dieser Stelle gilt es allen Helfern des Vereines ein großes Lob auszusprechen! Nur mit hohem unermüdlichem Einsatz ist es möglich eine Veranstaltung in dieser Qualität durchzuführen. Es zeigte sich mal wieder dass der ASV Haustadt ein klasse Verein ist, bei dem Werte wie Zusammenhalt und Kameradschaft noch etwas zählen.

Fachsimpeln nach dem Angeln gehört einfach dazu...

Natürlich wäre so eine Fischen auch nicht durchführbar, wenn es nicht die Sponsoren gäbe. Wir danken an dieser Stelle der Firma Shimano Germany Fishing GmbH und der Firma CM-Lockstoffe für Ihre Unterstützung. Weiterhin gilt unser Dank dem „Tommy Fischerle Ruppi“ für die leckeren französischen Brötchen, Sport Becker in Hemmersdorf und dem ASV Beckingen zum Verfügungstellen der Strecke.

Die Firma Shimano hält für diese Art der Angelei ein breites Produktportfolio bereit. Als Tackle für die Saar passen z.B. aus dem aktuellen Katalog die Shimano Super Ultegra Match in 3.90m in 20 gr  (eine feine Rute, für die nach meinem Empfinden eher die Angabe 15gr passen würde) und wer es ohne nennenswerte Qualitätsverluste auch etwas günstiger haben möchte die Aernos Match ebenfalls in 3.90m mit 20gr Wurfgewicht. Als Rollen passen hervorragend die Aero Match oder eine 4000er Stradic. Übrigens, was die Rollen aller Angler auf der gesamten Strecke angeht dominierte immer noch die Farbe „Stradic weis“. Als Schnur verwenden wir im Team Shimano / CM fast ausnahmslos die Technium Allround in Schnurstärken 14-18 auf der Matchrute. Im Feedersektor wäre heute eine Medium Feeder (z.B. die neue Beastmaster DX in 90 gr) mit einer dazu abgestimmten Rolle (z.B. eine Aero Feeder) eine sehr gute Wahl gewesen. Es verwundert nicht, dass das ein oder andere Produkt auch in den Ehrengaben zu finden war.

Ausschnitt der Ehrengaben der Firma Shimano und CM-Lockstoffe

Wir hoffen dass es unseren Gästen gut gefallen hat. Die Resonanz der Besucher zur Veranstaltung war bisher sehr positiv. Die Ausschreibung für nächstes Jahr wird voraussichtlich Anfang nächsten Jahres veröffentlicht werden. Es wird nur eine begrenzte Anzahl Startplätze zur Verfügung stehen. Weitere Informationen und Ausschreibung findet Ihr dann auch unter www.asv-haustadt.de/shimano-cup.html

Dafür lohnt sich die Mühe: zufriedene Teilnehmer

Wir wüschen weiterhin allen Beteiligten fürs weitere Jahr viel Petri Heil!
Eurer Zacky

Werbepartner