13. Mosella Cup Sachsen am Wurzener Kanal

  • von Gerd Wießner
  • 15. Oktober 2018 um 11:51
  • 0

Zum 13. Mal hat der 1. AV 1926 e.V. Döbeln die 13 m Karbonspezialisten am 3. Oktober zum Cup nach Wurzen eingeladen und 110 Petrijünger aus mindestens 7 Bundesländern folgten wieder diesem Ruf. Dieses Jahr waren einige Stipper neu bei unserem Cup anwesend, da ab dem 4. Oktober das Sichtungsfischen des Nationalteams ausgetragen wurde.

Das heimliche Motto war in diesem Jahr: Angeln mit den Weltmeistern. 5 haben mitgeangelt und alle waren anwesend, zum Ende der Veranstaltung auch Nationaltrainer Peter König.

Seit über 10 Jahren ist das Interesse ungebrochen und die Startplätze am Kanal waren schon nach einer reichlichen Woche vergeben. Bei der Vielzahl von angebotenen Veranstaltung ist das schon eine gewisse Rarität, wieder schon nach so kurzer Zeit und lange vor dem Cup, die angebotenen Plätze unter den Angler gebracht zu haben. Es waren noch mehr Sportfreunde interessiert, aber der Kanal kann erst immer kurz vorher richtig unter die Lupe genommen werden, da durch Wind und Wetter Immer mal die eine oder andere Angelstelle nicht mehr nutzbar ist. Wenn der Kanal so bleibt, wie er jetzt ist lässt sich darüber nachdenken, wenn das Interesse anhält, im nächsten Jahr vielleicht ein paar wenige Plätze mehr anzubieten.

Man kann sich auch als Einzelangler anmelden – diese werden dann zu Teams die nicht vollständig sind hinzugefügt, oder aus Einzelanglern erstellt. Die Teamwertung ist allerdings eine zusätzliche Wertung, genauso wie die Jugendwertung.
Auch für nicht ganz so erfolgreiche Angler gab es wie immer eine Erinnerungsmedaille.

Vor dem Start der Veranstaltung konnte man sich erst einmal mit einem Frühstück kräftigen. Die Organisation hat wieder dankenswerter Weise Sportfreund Jürgen Eckelsberger mit der, Casa Tropicana“ Grubnitz organisiert.

Wie immer bei unserem Cup, gab es in Wurzen einen Köderservice, durch die auch im Teilnehmerfeld stehenden Ralf Herdlitschke und Karol Pacina. Frischer kann man die Köder nicht an den Kanal bekommen. Für Leser die noch nie im Wurzener Kanal geangelt haben und zu einer der im Jahr stattfindenden Veranstaltung kommen möchte – das Angeln da ist da eigentlich recht simpel, aber...

Der Kanal ist unter Umständen jeden Tag anders zu beangeln, um erfolgreich sein zu können. Man braucht im Grunde  nur 1 Tüte Futter (von der man meist noch einen Großteil wieder mit nach Hause nimmt)und 2 - 3 Hände voll Köder, Stippmontagen von 0,5 g (oder kleiner) bis vielleicht an windigen Tagen 3 g und schon könnte es losgehen. Wenn da nicht die bösen, bösen Fische wären.

Das Schöne ist, man hat keine Wege, das Auto steht 5 - 6 m hinter der Angelstelle – echt was für bequeme Zeitgenossen.

In diesem Jahr gab es Wind, Wind und noch mehr Wind. Zusammen mit den vorherigen kälteren Nächten ließ das nicht viel Gutes erahnen. Ich persönlich hatte die Intuition unmittelbar nach der Uferkante zu angeln ( in weniger als 1 m Wassertiefe), was mir auf meinem Platz auch die fast alle Fische eingebracht hat. Da war das Wasser noch ein bisschen von der Uferkante windgeschützt und mir reichten da 0,2 g. Auf den anderen gefütterten Spuren gab es keine Größeren, die an den Haken gingen. Das Angeln war, windbedingt nur schwerer.

Es handelte sich allerdings um Fische a la norddeutsche Aue. Brassen, Plötzen und Barsche der 3 – 6  cm Kategorie. Die meisten Angler hatten das gleiche Schicksal mit der Größe der Fische. Wer auf den einen Großen Wartete und nicht fleißg Kleinfisch einsammelte, hatte sich meist „verzockt“. Das zeigte sich auch bei dem ab 4. Oktober stattgefundenen Sichtungsfischen am gleichen Kanal.

Vor 2 Jahren war beim Mosella Cup die größte Brasse fast 4 kg schwer – gefangen von Michael Iffert. Das Höchstergebnis vom ganzen Starterfeld waren in diesem Jahr knapp 2 kg. Die ein Kilo Marke wurde insgesamt nur 9 Mal „gerissen“. Das gab es so bisher noch nie und das bei 110 Startern. Allerdings gab es auch nur 1 x OF.

Sehr viel mehr gab es in diesem Jahr leider nicht zu berichten. Wenn die Schuppenträger nicht wollen, machen sie in der Regel auch bei den Weltmeistern keine Ausnahme. Im A Sektor, in dem ich saß, habe ich nur eine etwas Größere Brasse beim Wiegen gesehen – und das bei 22 Plätzen. Die größten Gewichte kamen natürlich im äußeren Bereich. Allerdings nicht auf dem Außenplatz, sondern auf a8 von Ulf Kaiser (GARAGENTEAM SAATHAIN).

Für die Versorgung nach der Veranstaltung und den gesamten reibungslosen organisatorischen Ablauf standen wieder viele Sportfreunde des Vereins „Gewehr bei Fuß“.

Ohne die uneigennützige Bereitschaft dieser Leute wäre eine Veranstaltung in dieser Art und Größe und in der Qualität nicht zu stemmen. Das ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr. Nochmals Dank allen fleißigen Helfern.
Platzierungen Mannschaften in diesem Jahr:

Herrenclub Brandenburg

 1. AV Döbeln Team Mosella Sachsen 1
Eco Fishing
Die Sektorensieger - Einzel (immerhin 2 Weltmeister unter den 5 Sektorsiegern) : Ulf Kaiser, Gerald Schumann, Gunter Krause, Reiner Wenzel, Michael Wittig
Die Jugend - Florian Krogul, Saalbach Niklas, Saalbach Jonas

Herzlichen Dank noch einmal an unsere langjährigen Sponsoren für die sehr gute Unterstützung:

Michael Wittig – Led Store Waldheim (seit Jahren unser Hauptsponsor)
Mosella Angelgeräte GmbH
Stipp-Profi Fachversand  - Ralf Herdlitschke
ECOFISHING  - Karol Pacina

Wir würden uns freuen, Euch auch im nächsten Jahr am 3. Oktober 2019, zum 14. Mosella Cup wieder begrüßen zu können. Ausschreibung dann wieder ab ca. Juni/Juli 2019.

Bis dahin wünschen wir allen viel Petri Heil.

Gerd Wießner
1.AV Döbeln 1926 e.V.
Team Mosella Sachsen

Ergebnisse

Alle Ergebnisse auch auf : www.erster-av-döbeln-1926-ev.de/

Werbepartner