Walterland Masters 2013 in Ungarn - Endergebnis

  • von ct Redaktion
  • 17. April 2013 um 20:27
  • 0

Energebnis Walterland Masters 2013
Das Walterland Classic ist gefischt und das Champions-Team landet nach einer Platzziffer 28 am heutigen Tag, mit der Gesamtplatzziffer 55 auf dem 8. Platz. Das im Vorfeld gesteckte Ziel, unter die Top 10 zu kommen ist damit geschafft, trotzdem ist das Team etwas enttäuscht. Sieger des Walterland Classic ist das Tubertini Maros Team, gefolgt von des Crazy Boys Tschechien und dem Perfect-Maros Team. Letztendlich müssen wir uns eingestehen, dass bei dieser veranstaltung verdammt gute Angler unterwegs sind und bei uns muss ALLES klappen, damit wir ganz vorne anklopfen können.



Lief das Fischen am gestrigen Tag noch hauptsächlich auf der kurzen Spur ab, konnte hier  heute kaum ein Fisch gefangen werden. Unsere Vorbereitungen waren damit passe und wir mussten uns während des Fischens umstellen. Besonders schwierig war es heute im E Sektor, hier wurde sehr wenig gefangen, die ukleiangler dominierten. Im Sektor A lief der Fisch dagegen richtig auf, hier konnte mit 29 Kilogramm das Höchstgewicht der Veranstaltung gefangen werden.

Wir machen uns in den nächsten Stunden auf den Heimweg… Mehr vom Walterland Classic in den nächsten Tagen auf www.champions-team.de   

Ergebnisse Tag 1

Da sind wir doch sehr zufrieden für den ersten Tag bzw. Durchgang. 7. Platz mit 28 Punkten in Rechweite zum Treppchen passt für uns, denn der Wind nahm kräftig zu und die Teams, die den Ruderkanal kennen, wussten was zu tun war. Die Skimmer auf der kurzen Spur konnten aufgrund des starken Windes nicht mehr optimal mit kurzen Speedruten gefangen werden und fischten viele Teams mit den ersten fünf Teilen der Kopfrute verkürzt auf drei Teile. Wir fischten ein Teil weniger, doch auf die etwas längere Distanz wurden neben den Skimmern heute die bisher verschwundenen Karauschen in guten Stückzahlen gefangen. Ukleies gingen auch wieder sehr gut auf kürzester Distanz, so dass wir vorne auf die Skimmer Gas geben mussten und nebenbei auch die 13 Meter Spur nicht vergessen werden durfte, denn dort mussten wir unsere Bonusfische fangen, um in den Sektoren gut im Rennen zu sein. Doch das klappte ganz gut und Jayson scheint in der Form seines Lebens.



Unsere Ergbenisse im Einzelnen:

Jayson (A) 2 Punkte
Henric (B) 6 Punkte
Laszlo (C) 6 Punkte
Michael (D) 10 Punkte
Rene (E) 4 Punkte

Jayson mit einem 2,5 kg Karpfen, den er auf die kurze Spur fing, einigen kleinen Karpfen und rund 2,5 kg Skimmern heute sehr gut, Henric verlor zwei Fische, die nicht zu halten waren und verpasste ohne diese den Platz ganz vorne im Sektor, Laszlo verlor leider 3 gute Fische vorm Kescher, so dass auch hier einige Punkte liegen bleiben, Michael als Vorjahresbester dieses Mal mit 10 Punkten am ersten Tag, wobei die Gewichte sehr dicht beieinander lagen und Rene fischte überwiegend die kurze Bahn, schaute nur ab und zu mal nach draußen auf 13 Meter und konnte mit so 7.700 Gramm Kleinfisch einsammeln, was am Ende starke 4 Punkte waren.

Morgen also Angriff auf den dritten Platz in der Mannschaftswertung

Tag 3

Beim heutigen, letzten Trainingstag wollten wir Antworten auf unsere Fragen bezüglich der richtigen Taktik finden. Mittlerweile beißen auf 13 Meter fast nur noch Karpfen und sehr wenige Skimmer, Karauschen oder Katzenwelse.

Aber es gibt keine „richtige Taktik“ beim Fischen in Szeged… Welche Möglichkeiten gibt es also?

  • Karpfen pur als Zielfisch
  • Skimmer auf der kurzen Bahn plus Karpfen
  • Ukeleis pur

Es scheint, als ob das pure Ukeleiangeln in einigen Sektoren (A,B und C) erfolgversprechend und vor allem sehr sicher in Bezug auf das zu erreichende Gesamtgewicht ist. Viele sehr gute Ukeleiangler sind am Start und ein gutes, risikoarmes Mannschaftsergebnis eird masn mit Ukeleis erzielen können.

 Jayson Greatorex

Wir haben beschlossen, die Ukeleis nicht zu beangeln, denn da sind uns andere Nationen zu weit voraus. Unsere Taktik wird sein, die Skimmer und die Karpfen einzusammeln. Wir sind scheinbar ganz gut darin, die Karpfen anzuleinen, leider haben wir heute zu viele Fische im Drill verloren, so dass wir am Abend noch gut zu tun haben die Gummis anzupassen und Haken zu binden. Schaffen wir es jedoch die Karpfen alle zu landen, dann werden wir gut „dabei“ sein. Alles in allem kommt uns der Zielfisch „Ukelei“ nicht entgegen und damit sollten wir mit einem Platz und guten Mittelfeld zufrieden sein. ABER, der Durchgang morgen muss erstmal gefischt werden und vielleicht bringt uns unser Karpfengott Jayson heute Abend ja noch auf die „Spur zum Erfolg“.

Die Sektoren für morgen sind gelost, wir sitzen wie folgt

  1. Jayson Greatorex
  2. Henric Plass
  3. Laszlo Cszillag
  4. Michael Borchers
  5. Rene Schmidt


Tag 2


Donnerstag / Szeged Ungarn. Heute war die Strecke bereits zu 90% gefüllt und es galt früh aufzustehen um einen der begehrten, vorgefütterten Plätze des Vortages zu ergattern. Heute zeigte uns unser Engländer Jayson Greatorex wie es geht und konnte mit knapp 9 Kilogramm eines der höchsten Gewichte der Strecke fangen. „Leider“ wurde uns aber heute auch klar, dass wir bis Samstag eine Frage klären bzw. antwort finden müssen. Angeln wir die kleinen Skimmer und Ukeleis auf der 4m Bahn mit, oder setzen wir auf die Karpfen?

Jayson Greatorex
Die kleinen Skimmer sind massivst auf der gesamten Strecke im Uferbereich und versprechen relativ sichere Fanggewichte um die 5-8 Kilogramm. Fängt man jedoch 2 bis 3 der bis zu 3 kg schweren Karpfen, dann wird man mit den kleinen Skimmern keine vordere Platzierung aber zumindest ein ordentliches Mannschaftsergebnis fischen können. Für eine kombination aus beiden Taktiken wird man das richtige Gespür brauchen, wann die Bahn gewechselt werden muss, um einen Karpfen mitzunehmen und ohne viel Zeitverlust zum kleine Fische sammeln zurüchzukehren. Wir hoffen, dass wir nach dem morgigen, offiziellen Training, eine Antwort auf diese Frage gefunden haben werden, um dann mit der richtigen Taktik ins Rennen zu gehen.

Tag 1

Am kommenden Wochenende findet der Walterland Classic Cup 2013 im ungarischen Szeged statt. Wie schon im letzten Jahr nehmen wir auch in diesem Jahr mit einem  Redaktionsteam bei diesem erstklassigen Event teil. Neben unserer Mannschaft sind Angler aus den Niederlanden, Tschechen, der Slovakei, Serbien, Rumänien, Österreich, Italien und natürlich Ungarn am Start. Im Vergleich zum letzten Jahr konnte das Teilnehmerfeld in diesem Jahr noch einmal qualtitativ wachsen, sicherlich ein Indiz für die Güte der Veranstaltung. Wir reisten in diesem Jahr bereits ein Tag früher an und nutzten den heutigen Tag für den ersten Trainingsdurchgang am Ruderkanal in Szeged. Bei sommerlichen Temperaturen um die 25 ° Celsius diente uns der erst Tag vor allem zum Einstellen des Gerätes, so wie zum  Aufbau der Strecke, durch das Einbringen von Futter und Ködern. Da heute nur circa die Hälfte der Strecke besetzt war, haben die Fangergebnisse keine wirkliche Aussagekraft, trotzdem konnten wir mit einem Höchstgewicht von 8,6 Kilogramm bereits ein kleines Ausrufezeichen setzen.

Henric Plass mit Fang
Im Gegensatz zum letzten Jahr konnten kaum Karauschen gefangen werden, dafür ging eine Vielzahl von Katzenwelsen und teilweise guten Skimmern an den Haken, Gewicht musste dann mit kleinen Karpfen gemacht werden. Im letzten Jahr konnten wir bei unserer ersten Teilnahme mit dem 4ten Platz einen tollen Erfolg verbuchen, den wir dieses Jahr natürlich mit einem Podiumsplatz gerne toppen würden. Bei dem starken internationalen Feld, wäre allerdings schon eine Top Ten Platzierung ein guter Erfolg. Der Trainingsplan für den Donnerstag steht, wir werden einige Dinge probieren und am Abend dann hier berichten.

Werbepartner