Oste-Pokal 2006 in Bremervörde

  • von Ralf Siebert
  • 19. Juli 2006 um 11:38
  • 0
Am 11. Juni 2006 fand in Bremervörde das schon zur Tradition gewordene Oste-Pokal-Gemeinschaftsfischen statt, die größte Veranstaltung in der Region zwischen Elbe und Weser. 36 Teams mit 180 Anglern nahmen an der Veranstaltung teil und brachten 479,320 Kilogramm Fisch zur Waage. Bei hochsommerlichen Temperaturen von über 25 Grad störte lediglich der leichte Südostwind die Fangaussichten einiger Angler, dennoch gab es nur 27 Nichtfänger und einige herausragende Sektorenergebnisse. Die Angelart war in diesem Jahr beliebig, daher dominierte in den meisten Sektoren die Feederrute. Im nächsten Jahr wird wieder ausschließlich mit der Pose geangelt.

 der Voerder Seedie Oste 

Im Sektor A , dem Vörder See fischten die Sieger ausschließlich mit der Feederrute, es galt Futterplätze in Entfernungen zwischen 40-60 m anzulegen und zu befischen. Dennoch war hier feines Fischen angesagt. Feederspitzen von 0,5 bis 1 Unzen und Haken der Größen 16 bis 20 wurden eingesetzt. Beim Sieger, der auch das Tageshöchstgewicht der Veranstaltung fangen konnte, stellten sich die Fische erst nach einer Stunde auf dem Platz ein. Von nun an fing er kontinuierlich Brassen zwischen 500-1.000 Gramm. Das Feederfutter musste mit Castern und reichlich geschnittenen Würmern durchsetzt sein um den Schwarm am Platz zu halten, als Köder dominierte ein Maden/Caster Cocktail. Den Sektor gewann Ingo Frerichs vom SFV Varel mit dem Tageshöchstgewicht von 17.220 Gramm vor Andreas Lieschewski von der Stippergruppe Hemmoor mit 6.060 Gramm und Ralf Siebert vom Team Mosella Bremen mit 3.980 Gramm. Diese drei Angler saßen übrigens über die Strecke verteilt, so dass es sich hier um keinen Platzvorteil handelte, sondern um gutes und präzises Fischen mit der Feederrute.

 Brassen aus dem Voerder SeeRalf Siebert 

Die vier anderen Sektoren wurden in der Unteroste ausgesteckt, einem tideabhängigen Naturgewässer, welches im Bremervörder Bereich eine Breite von 25 bis 35 Metern bei einer Tiefe von 2 bis 5 Metern hat.

Im Sektor B schienen sich die Fische vor allem auf den Endplätzen unterhalb des Elmer Kanals mit den Platznummern 33-35 aufzuhalten, von hier aus konnten Thomas Arloff vom ASV Uthlede mit 11.660 Gramm vor Rolf Baumann vom ASV Loxstedt-Stotel mit 8.580 Gramm die Plätze 1 uns 2 erangeln. Eine starke Vorstellung lieferte Marco von Holten vom Team Mosella Bremervörde mit 8.340 Gramm ab, er fischte sich aus der Mitte heraus bis dicht an das Endplatzduo heran. Erfolgsgarant war hier die Feederrute, es wurde mit Feederkörben zwischen 50-80 Gramm konzentriert in der Fahrrinne des Flusses geangelt.

Im Sektor C wurden die ersten Plätze fast komplett an Angler mit den Platznummern 38-42 vergeben, der Einmündung des Elmer Kanals. Diese Angler fischten mit der Feederrute und einem hohen Anteil an Castern und Würmern im Futter, einzig Stefan Niessen vom Team Mosella Bremen fischte aus einem vermeintlich schlechteren Abschnitt mit der Bolo-Rute!!! einen starken 3. Platz heraus. Stefan hat mal wieder unter Beweis gestellt, dass gute Angler immer ihren Fisch fangen. Mit drei Bolo-Ruten und Montagen von 6 Gramm, 10 Gramm und 12 Gramm konnte er in die Phalanx der Feederangler einbrechen. Gewonnen hat diesen Sektor mit einer blitzsauberen Feederdemonstration Andree Lukas vom Hunte Team II mit 13.820 Gramm vor Bernhard Steffen vom BVO Timmel mit 8.740 Gramm und Stefan Niessen vom Team Mosella Bremen mit 7.600 Gramm.


  

Im Sektor D dominierten die Angler mit den Platznummern 84 bis 87, den ersten vier Buhnenköpfen auf der Strecke und den Platznummern 112 bis 115, den letzten vier Buhnenköpfen vor einer Schlickkurve von ca. 400 m, die nicht ausgesteckt werden kann. Wer hier gut und sauber mit der Feederrute gefischt hat, der konnte ein vorderes Ergebnis erreichen. Am Ende lag Marco Sommer vom ASV Unterweser mit 13.520 Gramm ganz knapp vor Michael Wittschen vom ASV Loxstedt-Stotel mit 13.160 Gramm und Jörg Wachtmeester vom Hunte Team I mit 10.380 Gramm.

Der Sektor E schloss die Ostestrecke ab, dementsprechend war es hier ein Vorteil auf den hohen Platznummern zu sitzen. Uwe Volkmann vom ASV Loxstedt-Stotel hatte dieses Glück und konnte seinen Sektor mit 15.060 Gramm vor Reiner Wilken vom ASV Scheeßel mit 14.220 Gramm gewinnen, der auf dem letzten Buhnenkopf vor einer Schlickkurve von ca. 300 m saß, die nicht ausgesteckt werden kann. Jan Seipel vom Hunte Team I belegte mit 12.520 Gramm den 3. Platz. Auch in diesem Sektor dominierte die Feederangelei. Wie überall auf der Strecke spielt die Kopfstange so gut wie keine Rolle, da die Fahrrinne in der Oste zwischen Flussmitte und gegenüberliegendem Ufer verläuft. Wer vorne dabei sein wollte musste zur Feeder greifen und diese sauber angeln.

Für die Auswertung der 36 Mannschaftskarten mit 180 Einzelergebnissen benötigte das eingespielte Team lediglich 35 Minuten. Bei der Auswertung zeichnete sich bereits nach einigen Sektoren ein Kopf an Kopfrennen von fünf Mannschaften ab. Mit einem richtigen Ausreißer würde man eine Topplatzierung verlieren. Dies erlebten die Mannschaften des ASV Loxstedt-Stotel mit einer 31,5, der SFV Varel mit einer 27 und der ASV Bevern mit einer 30.

Um den Sieg kämpften am Ende die beiden von der Firma Mosella unterstützten Teams aus Bremen und vom Gastgeber Bremervörde. Am Ende hatte das Team Mosella Bremen mit Harald Windel, Stefan Niessen, Thomas Vielmeier und Björn Wahlers, verstärkt durch den Bremervörder Sportleiter Ralf Siebert, die Nase vorn und gewann den Oste-Pokal 2006 mit der Platzziffer 42,0 vor dem Team Mosella Bremervörde (Peter Dorwald, Marco von Holten, Ralf Redelfs, Holger Nanninga und Stefan Runge) mit der Platzziffer 44,0. Es folgten mit einigem Abstand die Mannschaften des ASV Loxstedt-Stotel (56,5), SFV Varel (58,0) und der ASV Bevern ebenfalls mit Platzziffer 58,0 auf den Plätzen 3 bis 5.


 das Siegerteam aus BremenPlatz2, Mosella Bremervörde 

Die wiederum hervorragend organisierte Veranstaltung endete um 13.30 Uhr mit der Siegerehrung. Durch die großzügige Unterstützung der Firma Mosella konnten 40 attraktive Ehrengaben an die erfolgreichen Angler überreicht werden. Im nächsten Jahr wird die Veranstaltung wieder Ende Mai bzw. Anfang Juni (kein fester Termin weil tideabhängig!) im gewohnten Rahmen stattfinden. Angelart: Die Pose muss das Blei tragen.

Wir würden uns freuen wenn Ihr auch im nächsten Jahr 2007 so zahlreich an Oste und Vörder See erscheint.

Ralf Siebert

Team Mosella Bremervörde



Werbepartner