Sichtungsfischen Jugend 2011

  • von Uwe Pretzlaff
  • 08. Juli 2011 um 08:36
  • 0
Auf Einladung des DAV und Herry Panno sowie den beiden Trainern Thomas Engert (U22) und Hartmut Breiter (U18), fand das diesjährige Sichtungsangeln im wunderschönen Saarland in Besseringen an der Saar statt. Für das Fließangeln wurde die Strecke in Beckingen an der Saar ausgewählt. Der Präsident des LAV Saarland e.V., Herry Panno, hat am Sonntag den wunderschön gelegenen Weiher des ASV Besseringen - Schwemmlingen für einen Tag zur Verfügung gestellt.

Das CT Jugend an der Teichanlage in Besseringen
Das CT Jugend an der Teichanlage in Besseringen

Am Samstag um 11.00 Uhr trafen sich an der Saarstrecke in Beckingen sieben U18 und sieben U22 Teilnehmer. Es gab keine Vorgaben seitens der Trainer nach welcher Angelmethode gefischt werden sollte. Jeder Angler konnte frei entscheiden und entsprechend seinen Aufbau vorbereiten. Relativ schnell kristallisierte sich heraus, dass die „Stange“ heute nicht das „ Allheilmittel“ sein würde. Mit der Matchrute ließen sich auf der 25m Bahn einige schöne Rotaugen fangen. Die Brassen dagegen machten sich sehr rar. Auf der kurzen Bahn waren vorwiegend Ukelei und kleine Barsche zu erbeuten. Dadurch blieben die Fanggewichte doch deutlich hinter den Erwartungen zurück. In der Altersklasse U22 konnte sich am ersten Tag Robert Grabowski aus Sachsen-Anhalt mit 1560 gr. Durchsetzen, dicht gefolgt von Christoph Barra (Bremen) und Andre Gutperle aus NRW. In der U18 hat sich der „Newcomer“ aus Brandenburg, Marcel Litzmann mit 1420 gr. behauptet, vor Florian Wegst, Philipp Breiter und Christian Schröder aus Niedersachsen.

Kopfrutenangeln war in diesem Jahr nicht die erste Wahl bim Fischen an der Saar
Kopfrutenangeln war in diesem Jahr nicht die erste Wahl bim Fischen an der Saar

Am Sonntag ging es dann zum ASV Besseringen-Schwemmlingen, deren erster Vorsitzende Herry Panno, dem DAV Jugendkader den fischreichen Weiher zum Sichten zur Verfügung gestellt hat. Die Trainer hatten diesmal eine klare Vorgabe bezüglich der Angelmethode gegeben, um zu sehen wie die Jungs ihr Gerät beherrschen und wie es um die Angeltechnik bestellt ist. Im ersten Durchgang durfte nur mit der Kopfrute gefischt werden. Der zweite Durchgang musste mit der Matchrute bewältigt werden. Da Herry vorab die Info gab, dass außer den „normalen“ Rotaugen auch größere Fische im Weiher sind (Stör, Karpfen und Schleie), wurde das Gerät entsprechend abgestimmt. Die Sonne meinte es an diesem Tag sehr gut mit uns und Sonnencreme war Pflicht. Die Kadertrainer Thomas und Hartmut schauten sich den Platzaufbau an. Wie die Montagen gemacht wurden, das Loten, Köderführung, Futter und wie gefüttert wurde. Alles wurde von ihnen festgehalten, bewertet und auch hilfreiche Tipps und Korrekturen wurden von ihnen gegeben.

Nach drei Stunden konnten in der Altersklasse U22 Tobias Müller aus dem Saarland und Robert Grabowski, die beide 7020 Punkte erangelten, sich den ersten Platz teilen. Dicht gefolgt von Kevin Ebner und Erik Klietsch. Robert fing zwei dicke Schleien und Tobi konnte eine Schleie, einen Karpfen und einen Stör als Fang verbuchen. In der U18 Klasse hat sich der jüngste Angler, Nick Unger aus Hessen, mit 5460 Pkt. und 4 Schleien die Platzziffer 1 geholt. Ihm gehört eine besondere Anerkennung, denn er ist der Jüngste und es war für ihn nicht immer einfach gewesen, die hart kämpfenden Schleien mit der „Stange“ zu drillen und sicher im Kescher zu landen.

Ein Sterlet an der Kopfrute - ein seltenes Bild
Ein Sterlet an der Kopfrute - ein seltenes Bild

Nachdem die Plätze für den zweiten Durchgang neu ausgelost wurden, war die Matchrute das vorgegebene „Angelinstrument“. Hier konnten die beiden Trainer doch schon einige Unterschiede zwischen den einzelnen Anglern feststellen. Punktgenaues schießen mit der Futterschleuder war nicht jedermanns Sache. Auch die Konsistenz des Futters war nicht bei allen so wie es sein sollte. Mal flog der Futterball auseinander oder er landete weit neben dem eigentlichen Futterplatz. Christoph Barra aus Bremen spielte hier sein ganzes Können aus. Ein blitzsauberes Fischen auf Rotaugen mit der Matchrute - Günther Horler im Rücken, so fischte er kontinuierlich 3 Stunden auf Rotaugen.

Glücklich kann sich schätzen wer einen solchen Betreuer hat - Günter Horler
Glücklich kann sich schätzen wer einen solchen Betreuer hat - Günter Horler

Es war ein Genuss Christoph beim Angeln zu zusehen. Mit 4520 gr. sicherte sich der Bremer den ersten Rang im Matchrutendurchgang der U22 Klasse. In der U18 setzte sich Sebastian Ackermann aus Reihnland-Pfalz mit 2900 gr. durch. Nach diesen drei Durchgängen hatten die Trainer und Herry Panno schon viele Anhaltspunkte für die Sichtung gewonnen.

Fischte sehr stark mit der Matchrute - Christoph Barra
Fischte sehr stark mit der Matchrute - Christoph Barra

Der letzte Durchgang am Montag an der Beckinger Saarstrecke musste wieder mit der Matchrute gefischt werden. Das wunderschöne Saarland machte uns mit dem Wetter leider ein wenig zu schaffen. In den ersten 1,5 Stunden hatten die Jungs mit Regen und teilweise starken Winden zu kämpfen. Ein sicherer und funktioneller Platzaufbau war da wichtig. Die Taktik war, die Saarbrassen auf die Futterplätze zu locken. Doch dieses gelang eigentlich nur zwei Anglern, Kevin Ebner aus Bremen und Christoph Barra konnten mehrere Brassen auf der Matchrute überlisten. So entschied in der U22 mit 2320 gr. wiederum Christoph vor Kevin mit 1580 gr. den Sektor für sich. Mit 400 gr. hat Philipp Breiter aus dem Saarland vor dem aus Rheinland-Pfalz kommende Florian Wegst mit 300 gr., Marcel Litzmann aus Brandenburg und Tom Meinke aus Sachsen-Anhalt, die Nase vorn gehabt.

Christoph Barra hat verstanden wie wichtig gute, lebendige Köder sind
Christoph Barra hat verstanden wie wichtig gute, lebendige Köder sind

Nach einer langen und schwierigen Beratung gaben Herry und die beiden Trainer das Ergebnis der Sichtung für die Jugend WM 2011 in Italien bekannt. Dabei spielten nicht nur die Ergebnisse eine Rolle, erklärten sie den Kadermitgliedern, sondern auch sehr viele andere Faktoren und Angeldetails. Somit sollte es für den Einen oder Anderen eher nachvollziehbar sein, warum sich die Trainer für die dann Nominierten entschieden haben.
Für die U22 wurden Robert Grabowski, Tobias Müller, Kevin Ebner und Christoph Barra in die Startmannschaft nominiert. Als Ersatzangler wurde Andre Gutperle aufgestellt.
Für die U18 wurden Marcel Litzmann, Philipp Breiter, Florian Wegst, und Sebastian Ackermann berufen. Als Reserveangler fährt Christian Schröder aus Niedersachsen mit.

Musste schwierige Entscheidungen treffen - Trainer Thomas Engert
Musste schwierige Entscheidungen treffen - Trainer Thomas Engert

Zum Schluss möchte ich mich ganz herzlich bei allen Betreuern und mitgereisten Eltern bedanken. Es herrschte eine sehr gute und kameradschaftliche Stimmung, die noch durch die spontane Grilleinladung von Tobias Lux abgerundet wurde. Dank an Herry Panno, der wie immer alles vorzüglich organisiert und ausgerichtet hat. Wir sehen uns dann hoffentlich alle beim Jugend-Länderfreundschaftstreffen 2011 am 8. und 9. Juli in Frankreich am Kühlsee „Lac de Mirgenbach“ in Cattenom wieder.

Zur Galerie

Euer
Uwe Pretzlaff

Werbepartner