Anglertreff der Vereine Sachsen-Anhalt an der Mulde bei Pouch

  • von Johannes Böhm
  • 29. Mai 2012 um 01:27
  • 0

In diesem Jahr trafen sich die Begeisterten des modernen Posenangelns in Sachsen Anhalt bei Bitterfeld an der Mulde zum Anglertreff der Vereine. Hatten schon am Wochenende zuvor, 12-13.05.2012,  hier die Frauen und Jugendlichen hervorragende Bedingungen, sollte eine Woche später bei den Männern einer regen Beteiligung nichts mehr im Wege stehen. So trafen sich am 19. und 20 Mai 13 Teams aus ganz Sachsen Anhalt um die diesjährige Qualifikation für den Anglertreff der Vereine in Niegripp am Elbe Havel Kanal zu bestreiten.

Die Mulde bei Bitterfeld / Pouch
Von Idylle, Ruhe und Vielfältigkeit kaum zu übertreffen fließt die Mulde bei Pouch durch Wald und Wiese hinein in den sagenumwobenen Muldestausee. Bei einer Wassertiefe von 1-3,5 m und ähnlicher Strömung wie in der Saale, sprich Posengewichten zwischen 2-10 g, eine wirklich vielversprechende Angelstrecke.

Die Mulde bei Bitterfeld / Pouch
Die Mulde bei Bitterfeld / Pouch


Durch die hervorragende Vorbereitung des lokalen Anglervereins, AV Gräfenheinichen, konnten alle Angler mit Ihren Fahrzeugen bis an den Angelplatz heranfahren, somit auch die Fischtransporter, die den Fang in Cormoran geschädigte Gewässer brachten.

Fischarten:
An Artenvielfalt kaum zu übertreffen. Hauptsächlich kleine Brassen und Aländer, aber auch Plötzen und Güstern fanden den Weg an die reich gedeckten Futterplätze. So konnte jedermann am ersten Tag mit 10-15 Fischen rechnen. Fanggewichte von bis zu 5500 Gramm in den äußeren Sektoren und zwischen 1500 g und 2500 g in den Mittelsektoren waren ein sehr gutes Fanggewicht.

Johannes Böhm mit einem schönen Muldefisch
Johannes Böhm mit einem schönen Muldefisch


An den Trainingstagen waren auch Fänge von riesigen Brassen und Aländern möglich, die Sprache ist hier von Tieren bis 4 kg,  die aber dann im 1. Durchgang eher die Seltenheit waren. Am 2. Tag zogen dann auch große Fische auf die Strecke. Aländer und Brassen bis 3 kg waren noch nicht die Größten.

Gewichtige Brassen aus der Mulde
  Peter König mit einem kleinen Stör
Gewichtige Brassen und Alande waren die Zielfische aus der Mulde   Peter König mit einem besonderen Fang: ein kleiner Stör


Futter und Köder:
Hier an der Mulde sollte man ein mittelschweres Futter mit reichlich Partikeln verwenden um gerade Aland und Rotauge in die Futterspur zu locken. Prädestiniert hierfür war das in Zusammenarbeit mit Günther Horler entwickelte Euro Master Mix. Diese neue Futterrange von Fishing Tackle Max wird wohl nicht das letzte Mal für Furore gesorgt haben. An Ködern sollte man auf jeden Fall eine Menge Caster und Maden am Angelplatz haben, aber auch Mückenlarven und Würmer standen auf dem Speiseplan der Fische weit oben.

Günther Horler entwickelte das Euro Master Mix.
Günther Horler bei der Arbeit - Entwickelter des Euro Master Mix


Technik/Taktik:
Kugel- und zwiebelförmige Posen spielten an diesem Wochenende die Hauptrolle, ob schnell geführt oder stark verzögert lag ganz am Platz, alle Möglichkeiten der Köderpräsentation konnten zum Erfolg führen. Die Rede ist hier von Posen mit Gewichten von 2-6 g. Die wohl beste Wahl war die FTM 1 von Tubertini. Aber auch Lutscherposen  bis 10 g und Bologneseruten waren an fast jedem Angelplatz der 65 Starter zu finden.

Angefüttert wird punktgenau mit dem Polecup
Angefüttert wird hauptsächlich mit dem Polecup


Die Sieger:
In der Mannschaftswetung gewann der AV Nienburg mit Platzziffer 31 vor dem gastgebenden AV Gräfenheinichen mit Platzziffer 52 und dem AV Neugattersleben mit Platzziffer 55. In der Einzelwetung verweist Johannes Böhm mit PZ 2 und 19345 g Fanggewicht seinen Mannschaftskollegen vom AV Nienburg, André Witt mit PZ 3 und 13435 g auf Platz 2. Platz 3 in der Einzelwetung belegt Jens Deumert vom AV Gräfenheinichen, PZ 5, 16872 g.

Siegerteam


Danke für die spitzenmäßige Veranstaltung!
Die Mulde bot wirklich alles, was man sich vorstellen kann. Eine hervorragende Organisation des gastgebenden Vereins AV Gräfenheinichen, eine sehr gut vorbereitete Strecke, an die jeder mit dem Auto bis an seinen Angelplatz fahren konnte. Eine super Vorlosung und anglerische Organisation durch Bernd Bormann und Rena & Steffen Quinger.

Bis bald am Wasser

Werbepartner