Fishing Attack beim Team Niedersachsen 2013

  • von ct Redaktion
  • 10. Juni 2013 um 07:45
  • 0

Wie in jedem Jahr fand im April das Angeln des Team Niedersachsen statt. In diesem Jahr ging es an den Dortmund-Ems-Kanal bei Geeste im Emsland. Ein eher jungfräuliches Gewässer, was Gemeinschaftsfischen anbetrifft. Auch wenn die lokalen Angelvereine das ein oder andere Angeln dort schon veranstaltet hatten,  gab es kaum Informationen über Fischbestand und Fangaussichten so früh im Jahr an diesem Kanal.

Der Dortmund-Ems-Kanal in seiner optischen PrachtDer Dortmund-Ems-Kanal in seiner optischen Pracht

Das Team Niedersachsen setzt sich zusammen  aus  11 Teammitgliedern des Vorjahres plus fünf Angler, die sich bei dem Gemeinschaftsfischen des Landesverbandes im Vorjahr empfohlen haben.

Da wir nun Planungssicherheit hatten, konnten die Vorbereitungen für das Training beginnen. Bereits  am Karfreitag bei Schnee und an den folgenden Wochenenden fanden  erste Trainingsangeln statt. Torsten Renner, Lambert Möller und Peter Englisch wollten dem Kanal die ersten Fische entlocken. Wir testeten verschiedene Futtersorten, Angelarten und Angeldistanzen und loteten die gesamte Strecke aus. Bedingt durch den langen Winter war sehr schnell klar, dass es ein schwieriges Angeln werden würde. Die Fische wollten einfach noch nicht. Es war zwar möglich Fische zu fangen, allerdings nur vereinzelt. Auch eine Angeldistanz ließ sich nicht wirklich festmachen. Mal war die 13m-Bahn erfolgreich und am nächsten Tag lief dann wieder nur etwas mit der Matchrute.

Mit diesen Informationen im Gepäck reisten dann 4 Tage vor dem ersten Durchgang auch die anderen Mitglieder des Fishing Attack Teams an. In  den letzten Jahren hat sich ein wirkliches Team gefunden das ehrlich und fair miteinander umgeht. Auch diesem Umstand ist es zu verdanken, dass allein vom Team Fishing Attack 4 Teilnehmer im Team Niedersachsen zu finden sind.

Das gesamte Team Niedersachsen 2013Das gesamte Team Niedersachsen 2013

Bereits nach dem ersten gemeinsamen Training bestätigten sich die Eindrücke die Torsten, Lambert und Peter  in den Tagen zuvor gewonnen hatte. Die kurze Bahn war keine Option also wurde am nächsten Tag nur die 13m Bahn und die Matchrute gefischt. Hier fischten wir Entfernungen zwischen 25-40m. Auf allen Bahnen konnten wir Fische fangen, allerdings war es keinem möglich, die Fische am Platz zu halten. Die vereinzelten Bisse mussten verwertet werden. Gelang einem das nicht war, man schnell OF. Da wir alle bei Torsten übernachteten, begannen dann an jeden Abend die Diskussionen:  Was war gut? Was war schlecht? Welches Futter? Wie viele Köder, welchen Anteil Erde,  welche Montagen usw.  Und jeden beschäftigte die Frage, wie kann man die Fische am Platz halten könnte. Sollte man lieber wenig Köder einbringen für die wenigen Fische oder doch lieber mehr?  Wie würde sich die Strecke noch entwickeln? Fakt war, dass alle Fische, die wir gefangen hatten, die Köder gut genommen hatten, egal ob Rotauge, Barsch oder Aland.  Wir schlussfolgerten daraus, dass es wenig Fische gab, diese jedoch Fressen wollten. Rotaugen und Alande sollten das Ziel sein, da die Barsche relativ klein waren. Der Barsch war für uns nur eine Option, wenn wir einen Platz erwischen sollten, an dem sonst nichts ginge.

Da es ein Einzelangeln war, stand es jedem von uns frei, sich aus den Trainingseindrücken eine Taktik zu Recht zu legen. Jeder musste letztendlich seinen Weg finden, um erfolgreich zu sein. Ziel war es im Team Niedersachsen zu bleiben.

 Torsten und Stephan setzten auf einen sehr hohen Köderanteil und auf Futter pur! Erde verwendeten sie allenfalls um Bälle voll mit Mücken und geschnittenen Würmern zum Grund zu bringen. Karol wählte einen 50/50 Futter-Erde-Mix und wenige Köder. Auf geschnittene Würmer verzichtete er ganz. Peter entschied sich für einen sehr mageren Mix: 70% Erde, 30% Futter und für sehr wenig Köder. Wir fischten alle Futter der Firma Sensas, einen Mix aus Match Blend und Canal Fine. Dazu frisch gemahlenen Koriander und frischer Spergule von Sensas. Erde verwendeten wir von der Firma Eco-Fishing. Diese wurde durch Karol bereitgestellt.

1. Durchgang, Donnerstag

Im ersten Durchgang konnte Peter vom Endplatz eine 7 machen. Da er im schlechteren Bereich saß, war das Ergebnis noch OK und er fühlte sich in seiner Strategie bestätigt. Torsten machte aus der Mitte heraus souverän die 1. Karol saß auf der 11 und erreicht dort eine 10. Stephan machte einen Platz vorm anderen Ende die 2. Jeder von uns war sich sicher, den richtigen Weg gefunden zu haben.

Stephan Fedtke mit einem Aland von ca. 950g, dem größten Fisch der VeranstaltungStephan Fedtke mit einem Aland von ca. 950g, dem größten Fisch der Veranstaltung

2. Durchgang, Freitag

Am 2 Tag war es deutlich kühler geworden. Dazu regnete es permanent und sofort wurden die Fänge weniger. Konnten im ersten Durchgang noch alle Teilnehmer Fisch zur Waage bringen, waren jetzt 6 Angler OF. Torsten konnte am Ende eine 8 erreichen, Karol erangelte sich eine 3. Peter ereilte das Schicksal OF zu bleiben. Stephan konnte den Durchgang mit einer 6 beenden.

Martin Nordik, sogar mit Fisch
Martin Nordik, sogar mit Fisch

3. Durchgang, Samstag

Das Wetter hatte sich wieder etwas normalisiert und alle Teilnehmer konnten wieder Fisch fangen. Torsten  konnte im schlechteren Bereich sitzend eine 3 angeln. Karol hatte seinen Köderanteil deutlich erhöht und nun auch große Mücken gefüttert und so wie Torsten und Stephan lose Caster gecuppt und reichlich geschnittene Würmer gefüttert. Er konnte einen guten 6. Platz erreichen. Peter fischte wieder seine sparsame Variante und wurde damit leider nur 14er. Stephan konnte eine 9 erreichen.

Karol Pacyna bei der FuttervorbereitungKarol Pacyna bei der Futtervorbereitung

Nach dem 3 Durchgang begann das große rechnen. Wer verbleibt sicher im Team Niedersachsen? Wer hat noch eine Chance sich mit einem guten Ergebnis zu retten?

Nach dem Angeln trafen sich alle Teilnehmer zum Grillen im Vereinsheim des ASV Geeste. Lambert Möller, der auch im Team Fishing Attack ist, hatte hier alles bestens organisiert. Nachdem sich alle gestärkt hatten, wurde über das Angeln gefachsimpelt. Es wurde auch nochmal angesprochen, wie die Zukunft des Team Niedersachsen aussehen soll. Alle sprachen sich für den Erhalt des Teams aus.

4. Durchgang Sonntag

Vorm letzten Durchgang lag Torsten auf Platz 2 in der Gesamtwertung. Lukas Reichenbach, der auf Platz 1 lag, saß direkt neben Torsten. Hier fand also das spannendste Duell des 2. Durchgangs statt. Wer würde wohl am Ende die Nase vorn haben? Der Verbleib von Karol im Team Niedersachsen war aufgrund seiner Ergebnisse so gut wie sicher. Peter war vor dem letzten Durchgang auf einem gefährdeten Platz. Für ihn ging es also darum im Team zu bleiben, was nur mit einer Topplatzierung möglich war. Aber Peter kann angeln und er saß im besseren Bereich. Es war also alles möglich… Außerdem hatte Peter nun auch seine Taktik umgestellt. Auch er hatte jetzt seinen Köderanteil auf ein Maximum erhöht. Aufgrund seiner Platzziffer war Stephans Verbleib im Team Niedersachsen bereits vorm letzten Durchgang sicher. Alle waren gespannt wie der Durchgang wohl laufen würde. Am Ende konnte Torsten sich eine 4 erkämpfen, und da Lukas Reichenbach eine 12 machte, war klar, das Torsten der Gewinner sein würde und damit Niedersachsenmeister. Karol machte eine 5 und wurde in der Gesamtwertung 4er. Was war mit Peter? Peter machte eine 3 und wurde damit in der Gesamtwertung 10er. Auch er bleibt damit im Team Niedersachsen. Stephan machte eine 8,5 und wurde damit in der Gesamtwertung 6er.

Peter Englisch, gewohnt gut gelauntPeter Englisch, gewohnt gut gelaunt

Bei der anschließenden Siegerehrung, die durch Gerd Beich vorgenommen wurde, fand dieser dann auch noch einmal deutliche Worte zum Team Niedersachsen und der zukünftigen Organisation. Da Peter Englisch maßgeblich an der Gewässersuche für diese Veranstaltung  beteiligt war und auch bereits ein Gewässer für das Gemeinschaftsfischen des LV Niedersachsen im Juni organisiert hatte, wurde beschlossen, dass Peter auch in Zukunft mit Gerd und Willi das Team Niedersachsen organisieren wird.

Cuppen war PflichtCuppen war „Pflicht“

Am Ende hatten wir unser Ziel erreicht: Alle Mitglieder des Teams Fishing Attack sind im Team Niedersachsen geblieben und mit Torsten und Karol werden wir wieder 2 Teilnehmer beim Anglertreff in diesem Jahr stellen.

Wir gratulieren hier nochmal unserem Teammitglied und Niedersachsenmeister Torsten Renner!

Torsten Renner von Fishing Attack, der erfolgreichste Angler beim Team Niedersachsen 2013Torsten Renner von Fishing Attack, der erfolgreichste Angler beim Team Niedersachsen 2013

Wir möchten uns an dieser Stelle ausdrücklich bei all denen bedanken, die uns dieses toll gestaltete Angeln ermöglicht haben:  Als erstes bei dem  ASV Geeste für die Strecke, die sie uns zur Verfügung gestellt haben, aber auch für die gesamte Organisation. Stellvertretend sei hier Lambert Möller genannt, der sich um alles gekümmert hat.

Weiter bei Jürgen Rolfes und Torsten Renner als Inhaber der Firma Fishing Attack, ohne die vieles nicht möglich gewesen wäre.

Bei Dirk Dedenken, unserem „Telefonjoker“, für seine guten Infos aus der Entfernung.

Und auch bei Marco Beck und der Firma Sensas, für seine Tipps und Tricks und seine Unterstützung mit allem, was man braucht, um erfolgreich am Wasser zu sein.

Und zu guter Letzt einen herzlichen Glückwunsch an alle erfolgreichen Angler!

Nach dieser Woche des Fischens vom Team Niedersachsen errecihe uns die Nachricht, das unser langjähriger Sportwart und Gründungsmitglied vom Team Niedersachsen, Frank Mahler,  sämtliche Ämter niedergelegt hat.

Wir möchten uns auf diesem Wege nochmals bei Frank Mahler für die jahrelange gute Zusammenarbeit bedanken, und wünschen im weiterhin alles Gute.

Der zweitplatzierte Martin Kinne   Lukas Reichenbach als Dritter
Der zweitplatzierte Martin Kinne   Lukas Reichenbach als Dritter
     
Karol Pacyna Platz 4   Jan Schnieder Platz 5
Karol Pacyna Platz 4   Jan Schnieder Platz 5

Ergebnisliste (PDF)

Werbepartner