Landeshegefischen Fürstenberger Innensee Brandenburg

  • von Detlef Alexander / Sensas-Team Schwedt
  • 04. September 2018 um 14:00
  • 0

Samstag den 15.07.2018, auf zum Training nach Eisenhüttenstadt für das diesjährige Landeshegefischen. Erstmal zum Angelladen hin Tageskarten holen und Vorinformationen einholen wie es Vorort aussieht mit den Fischen. Blei, Plötze, Güster sollen nur wenige zu fangen sein, die treiben sich wo anders rum. Zopen soll es aber wieder viele geben.

Da wir vor drei Jahren auch hier waren und das Landeshegefischen gewonnen haben, hatten wir schon einen Plan wie die Angelei aussehen könnte. Also hin zum Wasser. Am Wasser angekommen sahen wir schon dass wir nicht alleine sind. Einige Topangler vom Herrenclub waren auch schon angereist um sich mit dem Gewässer vertraut zu machen. Also erstmal zuschauen was die so machen. Dann aber los, schließlich wollten wir auch angeln und uns über die Montagen austauschen, was funktioniert und was nicht. Einer angelte mit dem Stock (13m), zwei mit Matchrute und einer mit der Bolo. Erstmal wollten die Fische überhaupt nicht, vielleicht auch wegen der Mittagssonne, nur hin und wieder wurden kleine Bleie gefangen und ein paar Plötzen. Nach zwei Stunden kam dann Bewegung auf die Strecke.

Die Zopen hatten dann wohl doch Hunger bekommen, bei dem guten Futterangebot. Es stellte sich dann doch recht schnell raus, dass die Matchrute die beste Fangmaschine für das Zopen angeln ist. Da der Wind recht kräftig mal von links, mal von rechts kam, wählten wir recht schwere Waggler aus. 14 – 16 + 1gr ließen sich vom Wind kaum stören und kamen auf die richtige Weite. Es ging dann Schlag auf Schlag mit den Zopen, hin und wieder ein kleiner Blei dazwischen. Gefüttert haben wir mit Sensas 3000 Serie, Farbe Braun und Schwarz.

Nach 5 Stunden angeln haben wir dann Feierabend gemacht uns sind zum gemütlichen Teil gekommen. Zelte aufgebaut, Grill vorbereitet. Andre´ und ich sind erstmal baden gegangen und haben den Grund etwas genauer abgetastet um zu sehen wie der beschaffen ist. Bei der geringen Wassertiefe kein Problem.

In gemütlicher Runde haben wir dann den Abend ausklingen lassen und sind bei Zeiten schlafen gegangen. 04:30 Uhr war dann die Nacht vorbei, die ersten Leute zum Aufbauen der Tische und Bänke waren da. 07:00 Uhr dann die Verlosung der Plätze. Maik hatte das richtige Händchen und zog die 9, super Außenplatz bei 9 Mannschaften und das gleich zweimal, da der E-Sektor auf der anderen Brückenseite war. Das Angeln selbst verlief dann eigentlich nach Plan.

Landeshegefischen Fürstenberger Innensee Brandenburg

Die Zopen waren in bester Fresslaune und über der kompletten Strecke verteilt. Wer die Zopen versteht und alles richtig macht, der war vorne mit dabei. Hauptsächlich wurden die Zopen in 25 – 35m Entfernung gefangen, hin und wieder sah man auch mal einen Blei. Die Matchrute war der Erfolg. Ich hatte einen 16+1gr Waggler dran und einen 12 Haken. Bei der Menge Fisch musste man nicht zu fein angeln. Made Caster war der Hauptköder, der auch im Futter nicht fehlen durfte. Mein Futter war ein Mix aus Sensas Brune Brassen und Sensas Brassen 3000. Gewonnen haben wir zwar wieder knapp mit einer PZ, aber egal. Sektor A Jens mit 3900 die 6, Sektor B Siggi mit 15900 die 2, Sektor C Detlef ( ich ) 10310 die 1, Sektor B Maik 11060 die 1 und Sektor A Peter 10410 die 1. Gesamt PZ11. Zweiter wurde der Herrenclub mit der PZ12, gefolgt von den Jungs der Oderwerft mit der PZ15. Im Einzel konnten wir die 3, 4, 5 und die 6 machen. Ein perfektes Wochenende.

Wir freuen uns schon auf das nächste Mal an diesem Gewässer.

Werbepartner