Vorbericht zur Europameisterschaft in Portugal

  • von ct Redaktion
  • 01. September 2010 um 16:25
  • 0
Endergebnisse

Mannschaftswertung

Einzelwertung

Rainer Wenzel 12 Punkte
Marco Beck 16 Punkte
Thomas Delfabro 9 Punkte
Claus Müller 8 Punkte
Harald Windel 15 Punkte


Ergebnisse Tag 1, die offiziellen Ergebnislisten:

Mannschaftswertung

Einzelwertung

Die Ergebnisliste des 1. Durchgangs liegt uns noch nicht vor, nachfolgend die telefonisch übermittelten Ergebnisse.

1. England PZ 18
2. Portugal PZ 20
3. Italien PZ 23
4. Spanien PZ 29
5. Wales PZ 39
6. Polen PZ 40
7. Frankreich PZ 42
8. Holland PZ 42
9. Ungarn PZ 43
10. Luxemburg PZ 46
11. Belgien PZ 47
12. Deutschland PZ 51

Thomas Felfabro 5 Punkte
Claus Müller 6 Punkte
Marco Beck 9 Punkte
Harald Windel 15 Punkte
Günter Horler 16 Punkte

Die besten Chancen auf den Einzeltitel des Europameisters haben derzeit die Sektorengewinner

Alan Scotthorn (England)
Will Raison (England)
Prandi (Italien)
Sorti (Italien)
Perez (Spanien)


Es ist nicht nur sehr heiß in Portugal, es weht leider auch kein Wind. Das führt einerseits dazu, dass die 17 teilnehmenden Nationen noch mehr ins schwitzen kommen und zusätzlich präsentiert sich die Wasserfläche vor ihnen seit dem offiziellen Trainingsbeginn am Montag spiegelglatt. Bei maximal zwei Metern Wassertiefe dürfte dies der Hauptgrund dafür sein, dass so gut wie nichts beisst. Fische sind ausreichend auf der Strecke, doch meist sorgt eine bewegte, wellige Oberfläche dafür, dass sie ein bisschen ihre Scheu verlieren und die angebotenen Köder fressen.


Viel Sand und kein Schatten - Die EM Strecke in Corouche

Nun bleiben aber bisher viele Teilnehmer in den dreistündigen Trainingssessions ohne Fisch und es bleibt zu hoffen, dass noch etwas Bewegung in die Luft kommt. In den Sektoren A bis D sind derzeit ein bis zwei Barben auf der Matchrute gut und zusätzlich können kleine Bogas und Meeräschen mit der Kopfrute gefangen werden. In diesem Bereich fischte das deutsche Team am Dienstag und konnte in der Spitze 1.400 Gramm zur Waage bringen. Das holländische Team erreichte am Ende des D Sektors 1.900 Gramm und im E Sektor werden bisher die höchsten Gewichte gefangen, da dort das Wasser etwas tiefer ist. Günter Horler, Marco Beck, Thomas Delfabro, Harald Windel, Rainer Wenzel und Claus Müller wurden von Trainer Peter König für diese Europameisterschaft in Coruche nominiert und unsere Mannschaft befindet sich seit letztem Freitag im Training. Für Marco Beck ist es sozusagen eine Hausstrecke, da er am Austragungsgewässer in Coruche viele Urlaube verbracht und schon viele Veranstaltungen gefischt hat. Davon profitierte 2009 auch Mathias Scholz, der sich bei der Jugendweltmeisterschaft an gleicher Strecke den Einzelweltmeistertitel sicherte. Nachfolgend noch einmal der Link zur Erfolgsstory um Mathias Scholz. Mathias Scholz auf dem Weg zum Weltmeistertitel


Mit etwas Wind und Wellen steigen die Fangaussichten

Nur 17 Mannschaften haben den Weg nach Portugal gefunden und es fehlen insbesondere die östlichen europäischen Länder wie Kroatien und Serbien, die den Umgang mit der Matchrute nicht unbedingt zu ihren Stärken zählen und nach der Weltmeisterschaft in Spanien vermutlich genug Sonne getankt haben Mit dem feststehenden Waggler wird auf Distanzen um die 40 Meter gefischt, wobei ausschließlich geklebte Madenbälle mit Kies zum Einsatz kommen. War es bisher in Coruche immer ein reines Matchrutenangeln, so darf bei dieser Europameisterschaft wohl auch die Kopfrute nicht außer acht gelassen werden.


Die Portugiesen setzen voll auf die Matchrute

Mit Mückenlarven, sehr wenig Futter und einem hohen Erdanteil wird auf der 13 Meter Bahn punktgenau gecuppt, so dass zumindest einige Kleinfische zwischen 5 und 30 Gramm eingesammelt werden können. Wir sind mit unserem Redakteur ab Donnerstag an der Strecke und hoffen, dass sich bis dahin das Beißverhalten noch verbessert und wir am Wochenende spannende Durchgänge sehen. Ergebnisse wie immer am 4. und 5. September am späten Nachmittag.
Werbepartner